Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom heiligen
Speise sey der Krancken/ Den'n ihr Hertz von Sün-
den schwer/ Und für Angst ist betrübet sehr.

Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein
Hertz in grosser Arbeit; Jst dir wohl/ so bleib davon/
Daß du nicht kriegest bösen Lohn.

Er spricht selber: kommt ihr Armen/ Laßt mich über
euch erbarmen/ Kein Artzt ist dem Starcken noth/ Sein
Kunst wird an ihm gar ein Spott.

Hättst du dir was könnn erwerben/ Was dürfft ich
denn für dich sterben? Dieser Tisch auch dir nicht gilt/
So du dir selber helffen wilt.

Gläubst du das von Hertzengrunde/ Und bekennest
mit dem Munde/ So bist du recht wohl geschickt/ Und
die Speis deine Seel erquickt.

Die Frucht sol auch nicht ausbleiben/ Deinen Nech-
sten solt du lieben/ Daß er dein geniessen kan/ Wie dein
Gott an dir hat gethan.

III.
Melod. Allein Gott in der Höh sey Ehr.

DEr HErr ist mein getreuer Hirt/ Dem ich mich
gantz vertraue/ Zur Weid er mich/ sein Schäflein/
führt/ Auff schöner grünen Aue/ Zum frischen Wasser
leitt er mich/ Mein Seel zu laben kräfftiglich/ Durchs
selig Wort der Gnaden.

Er führet mich auff rechter Bahn/ Von seines Na-
mens wegen/ Ob gleich viel Trübsal geht heran/ Aufs
Todes finstern Stegen/ So grauet mir doch nicht da-
für/ Mein treuer Hirt ist stets bey mir/ Sein Steckn
und Stab mich trösten.

Einn köstlichn Tisch er mir bereit/ Solls auch die
Feind verdriessen/ Schenckt mir voll ein/ das Oelder
Freud Uber mein Häupt thut fliessen; Sein Güte und
Barmhertzigkeit Werden mir folgen allezeit/ Jn sei-
nem Haus ich bleibe.

IV.

Vom heiligen
Speiſe ſey der Krancken/ Den’n ihr Hertz von Suͤn-
den ſchwer/ Und fuͤr Angſt iſt betruͤbet ſehr.

Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein
Hertz in groſſer Arbeit; Jſt dir wohl/ ſo bleib davon/
Daß du nicht kriegeſt boͤſen Lohn.

Er ſpricht ſelber: kommt ihr Armen/ Laßt mich uͤber
euch erbarmen/ Kein Artzt iſt dem Starcken noth/ Sein
Kunſt wird an ihm gar ein Spott.

Haͤttſt du dir was koͤñn erwerben/ Was duͤrfft ich
denn fuͤr dich ſterben? Dieſer Tiſch auch dir nicht gilt/
So du dir ſelber helffen wilt.

Glaͤubſt du das von Hertzengrunde/ Und bekenneſt
mit dem Munde/ So biſt du recht wohl geſchickt/ Und
die Speis deine Seel erquickt.

Die Frucht ſol auch nicht ausbleiben/ Deinen Nech-
ſten ſolt du lieben/ Daß er dein genieſſen kan/ Wie dein
Gott an dir hat gethan.

III.
Melod. Allein Gott in der Hoͤh ſey Ehr.

DEr HErꝛ iſt mein getreuer Hirt/ Dem ich mich
gantz vertraue/ Zur Weid er mich/ ſein Schaͤflein/
fuͤhrt/ Auff ſchoͤner gruͤnen Aue/ Zum friſchen Waſſer
leitt er mich/ Mein Seel zu laben kraͤfftiglich/ Durchs
ſelig Wort der Gnaden.

Er fuͤhret mich auff rechter Bahn/ Von ſeines Na-
mens wegen/ Ob gleich viel Truͤbſal geht heran/ Aufs
Todes finſtern Stegen/ So grauet mir doch nicht da-
fuͤr/ Mein treuer Hirt iſt ſtets bey mir/ Sein Steckn
und Stab mich troͤſten.

Einn koͤſtlichn Tiſch er mir bereit/ Solls auch die
Feind verdrieſſen/ Schenckt mir voll ein/ das Oelder
Freud Uber mein Haͤupt thut flieſſen; Sein Guͤte und
Barmhertzigkeit Werden mir folgen allezeit/ Jn ſei-
nem Haus ich bleibe.

IV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0482" n="68[358]"/><fw place="top" type="header">Vom heiligen</fw><lb/>
Spei&#x017F;e &#x017F;ey der Krancken/ Den&#x2019;n ihr Hertz von Su&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;chwer/ Und fu&#x0364;r Ang&#x017F;t i&#x017F;t betru&#x0364;bet &#x017F;ehr.</p><lb/>
                <p>Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein<lb/>
Hertz in gro&#x017F;&#x017F;er Arbeit; J&#x017F;t dir wohl/ &#x017F;o bleib davon/<lb/>
Daß du nicht kriege&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;en Lohn.</p><lb/>
                <p>Er &#x017F;pricht &#x017F;elber: kommt ihr Armen/ Laßt mich u&#x0364;ber<lb/>
euch erbarmen/ Kein Artzt i&#x017F;t dem Starcken noth/ Sein<lb/>
Kun&#x017F;t wird an ihm gar ein Spott.</p><lb/>
                <p>Ha&#x0364;tt&#x017F;t du dir was ko&#x0364;ñn erwerben/ Was du&#x0364;rfft ich<lb/>
denn fu&#x0364;r dich &#x017F;terben? Die&#x017F;er Ti&#x017F;ch auch dir nicht gilt/<lb/>
So du dir &#x017F;elber helffen wilt.</p><lb/>
                <p>Gla&#x0364;ub&#x017F;t du das von Hertzengrunde/ Und bekenne&#x017F;t<lb/>
mit dem Munde/ So bi&#x017F;t du recht wohl ge&#x017F;chickt/ Und<lb/>
die Speis deine Seel erquickt.</p><lb/>
                <p>Die Frucht &#x017F;ol auch nicht ausbleiben/ Deinen Nech-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;olt du lieben/ Daß er dein genie&#x017F;&#x017F;en kan/ Wie dein<lb/>
Gott an dir hat gethan.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Allein Gott in der Ho&#x0364;h &#x017F;ey Ehr.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>Er HEr&#xA75B; i&#x017F;t mein getreuer Hirt/ Dem ich mich<lb/>
gantz vertraue/ Zur Weid er mich/ &#x017F;ein Scha&#x0364;flein/<lb/>
fu&#x0364;hrt/ Auff &#x017F;cho&#x0364;ner gru&#x0364;nen Aue/ Zum fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
leitt er mich/ Mein Seel zu laben kra&#x0364;fftiglich/ Durchs<lb/>
&#x017F;elig Wort der Gnaden.</p><lb/>
                <p>Er fu&#x0364;hret mich auff rechter Bahn/ Von &#x017F;eines Na-<lb/>
mens wegen/ Ob gleich viel Tru&#x0364;b&#x017F;al geht heran/ Aufs<lb/>
Todes fin&#x017F;tern Stegen/ So grauet mir doch nicht da-<lb/>
fu&#x0364;r/ Mein treuer Hirt i&#x017F;t &#x017F;tets bey mir/ Sein Steckn<lb/>
und Stab mich tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
                <p>Einn ko&#x0364;&#x017F;tlichn Ti&#x017F;ch er mir bereit/ Solls auch die<lb/>
Feind verdrie&#x017F;&#x017F;en/ Schenckt mir voll ein/ das Oelder<lb/>
Freud Uber mein Ha&#x0364;upt thut flie&#x017F;&#x017F;en; Sein Gu&#x0364;te und<lb/>
Barmhertzigkeit Werden mir folgen allezeit/ Jn &#x017F;ei-<lb/>
nem Haus ich bleibe.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68[358]/0482] Vom heiligen Speiſe ſey der Krancken/ Den’n ihr Hertz von Suͤn- den ſchwer/ Und fuͤr Angſt iſt betruͤbet ſehr. Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein Hertz in groſſer Arbeit; Jſt dir wohl/ ſo bleib davon/ Daß du nicht kriegeſt boͤſen Lohn. Er ſpricht ſelber: kommt ihr Armen/ Laßt mich uͤber euch erbarmen/ Kein Artzt iſt dem Starcken noth/ Sein Kunſt wird an ihm gar ein Spott. Haͤttſt du dir was koͤñn erwerben/ Was duͤrfft ich denn fuͤr dich ſterben? Dieſer Tiſch auch dir nicht gilt/ So du dir ſelber helffen wilt. Glaͤubſt du das von Hertzengrunde/ Und bekenneſt mit dem Munde/ So biſt du recht wohl geſchickt/ Und die Speis deine Seel erquickt. Die Frucht ſol auch nicht ausbleiben/ Deinen Nech- ſten ſolt du lieben/ Daß er dein genieſſen kan/ Wie dein Gott an dir hat gethan. III. Melod. Allein Gott in der Hoͤh ſey Ehr. DEr HErꝛ iſt mein getreuer Hirt/ Dem ich mich gantz vertraue/ Zur Weid er mich/ ſein Schaͤflein/ fuͤhrt/ Auff ſchoͤner gruͤnen Aue/ Zum friſchen Waſſer leitt er mich/ Mein Seel zu laben kraͤfftiglich/ Durchs ſelig Wort der Gnaden. Er fuͤhret mich auff rechter Bahn/ Von ſeines Na- mens wegen/ Ob gleich viel Truͤbſal geht heran/ Aufs Todes finſtern Stegen/ So grauet mir doch nicht da- fuͤr/ Mein treuer Hirt iſt ſtets bey mir/ Sein Steckn und Stab mich troͤſten. Einn koͤſtlichn Tiſch er mir bereit/ Solls auch die Feind verdrieſſen/ Schenckt mir voll ein/ das Oelder Freud Uber mein Haͤupt thut flieſſen; Sein Guͤte und Barmhertzigkeit Werden mir folgen allezeit/ Jn ſei- nem Haus ich bleibe. IV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/482
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 68[358]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/482>, abgerufen am 29.05.2024.