Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Dancksagung.
Dancksagung.
I.

NUn lob mein Seel den HErren/ Was in mir
ist den Namen sein :/: Sein Wohlthat thut er
mehren/ Vergiß es nicht/ o Hertze mein. Hat
dir dein Sünd vergeben/ Und heilt dein Schwachheit
groß/ Er rett dein armes Leben/ Nimt dich in seinen
Schooß/ Mit reichem Trost beschüttet/ Verjüngt dem
Adler gleich/ Der König schafft Necht/ behütet Die
leidn in seinem Reich.

Er hat uns wissen lassen Sein heilig Recht und sein
Gericht :/: Darzu sein Güt ohn massen/ Es mangelt an
seinr Erbarmung nicht. Seinn Zorn läßt er wol fah-
ren/ Strafft nicht nach unser Schuld/ Die Gnad thut
er nicht sparen/ Den Blöden ist er hold; Sein Güt ist
hoch erhaben Ob den'n/ die fürchten ihn/ So fern der
Ost vom Abend/ Jst unser Sünd dahin.

Wie sich ein Vatr erbarmet Ubr seine junge Kinder-
lein :/: So thut der HErr uns Armen/ So wir ihn
kindlich fürchten rein. Er kennt das arm Gemächte/
Gott weiß/ wir sind nur Staub: Gleichwie das Graß
vom Rechen/ Ein Blum und fallendes Laub/ Der
Wind nur drüber wehet/ So ist es nimmer da. Also
der Mensch vergehet/ Sein End das ist ihm nah.

Die Gottes Gnad alleine/ Steht vest und bleibt in
Ewigkeit :/: Bey seiner liebn Gemeine/ Die stets in sei-
ner Furcht bereit/ Die seinen Bund behalten: Er
herrscht im Himmelreich. Jhr starcken Engel waltet
Seins Lobs/ und dienet zugleich/ Dem grossen HErrn
zu Ehren/ Und treibt sein heiligs Wort/ Mein Seel sol
auch vermehren/ Sein Lob an allem Ort.

Sey Lob und Preiß mit Ehren/ Gott Vater/ Sohn/

Heili-
Danckſagung.
Danckſagung.
I.

NUn lob mein Seel den HErren/ Was in mir
iſt den Namen ſein :/: Sein Wohlthat thut er
mehren/ Vergiß es nicht/ o Hertze mein. Hat
dir dein Suͤnd vergeben/ Und heilt dein Schwachheit
groß/ Er rett dein armes Leben/ Nimt dich in ſeinen
Schooß/ Mit reichem Troſt beſchuͤttet/ Verjuͤngt dem
Adler gleich/ Der Koͤnig ſchafft Necht/ behuͤtet Die
leidn in ſeinem Reich.

Er hat uns wiſſen laſſen Sein heilig Recht und ſein
Gericht :/: Darzu ſein Guͤt ohn maſſen/ Es mangelt an
ſeinr Erbarmung nicht. Seinn Zorn laͤßt er wol fah-
ren/ Strafft nicht nach unſer Schuld/ Die Gnad thut
er nicht ſparen/ Den Bloͤden iſt er hold; Sein Guͤt iſt
hoch erhaben Ob den’n/ die fuͤrchten ihn/ So fern der
Oſt vom Abend/ Jſt unſer Suͤnd dahin.

Wie ſich ein Vatr erbarmet Ubr ſeine junge Kinder-
lein :/: So thut der HErꝛ uns Armen/ So wir ihn
kindlich fuͤrchten rein. Er kennt das arm Gemaͤchte/
Gott weiß/ wir ſind nur Staub: Gleichwie das Graß
vom Rechen/ Ein Blum und fallendes Laub/ Der
Wind nur druͤber wehet/ So iſt es nimmer da. Alſo
der Menſch vergehet/ Sein End das iſt ihm nah.

Die Gottes Gnad alleine/ Steht veſt und bleibt in
Ewigkeit :/: Bey ſeiner liebn Gemeine/ Die ſtets in ſei-
ner Furcht bereit/ Die ſeinen Bund behalten: Er
herꝛſcht im Himmelreich. Jhr ſtarcken Engel waltet
Seins Lobs/ und dienet zugleich/ Dem groſſen HErꝛn
zu Ehren/ Und treibt ſein heiligs Wort/ Mein Seel ſol
auch vermehren/ Sein Lob an allem Ort.

Sey Lob und Preiß mit Ehren/ Gott Vater/ Sohn/

Heili-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0489" n="75[365]"/>
            <fw place="top" type="header">Danck&#x017F;agung.</fw><lb/>
            <div n="1">
              <head>Danck&#x017F;agung.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>Un lob mein Seel den HErren/ Was in mir<lb/>
i&#x017F;t den Namen &#x017F;ein :/: Sein Wohlthat thut er<lb/>
mehren/ Vergiß es nicht/ o Hertze mein. Hat<lb/>
dir dein Su&#x0364;nd vergeben/ Und heilt dein Schwachheit<lb/>
groß/ Er rett dein armes Leben/ Nimt dich in &#x017F;einen<lb/>
Schooß/ Mit reichem Tro&#x017F;t be&#x017F;chu&#x0364;ttet/ Verju&#x0364;ngt dem<lb/>
Adler gleich/ Der Ko&#x0364;nig &#x017F;chafft Necht/ behu&#x0364;tet Die<lb/>
leidn in &#x017F;einem Reich.</p><lb/>
                <p>Er hat uns wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en Sein heilig Recht und &#x017F;ein<lb/>
Gericht :/: Darzu &#x017F;ein Gu&#x0364;t ohn ma&#x017F;&#x017F;en/ Es mangelt an<lb/>
&#x017F;einr Erbarmung nicht. Seinn Zorn la&#x0364;ßt er wol fah-<lb/>
ren/ Strafft nicht nach un&#x017F;er Schuld/ Die Gnad thut<lb/>
er nicht &#x017F;paren/ Den Blo&#x0364;den i&#x017F;t er hold; Sein Gu&#x0364;t i&#x017F;t<lb/>
hoch erhaben Ob den&#x2019;n/ die fu&#x0364;rchten ihn/ So fern der<lb/>
O&#x017F;t vom Abend/ J&#x017F;t un&#x017F;er Su&#x0364;nd dahin.</p><lb/>
                <p>Wie &#x017F;ich ein Vatr erbarmet Ubr &#x017F;eine junge Kinder-<lb/>
lein :/: So thut der HEr&#xA75B; uns Armen/ So wir ihn<lb/>
kindlich fu&#x0364;rchten rein. Er kennt das arm Gema&#x0364;chte/<lb/>
Gott weiß/ wir &#x017F;ind nur Staub: Gleichwie das Graß<lb/>
vom Rechen/ Ein Blum und fallendes Laub/ Der<lb/>
Wind nur dru&#x0364;ber wehet/ So i&#x017F;t es nimmer da. Al&#x017F;o<lb/>
der Men&#x017F;ch vergehet/ Sein End das i&#x017F;t ihm nah.</p><lb/>
                <p>Die Gottes Gnad alleine/ Steht ve&#x017F;t und bleibt in<lb/>
Ewigkeit :/: Bey &#x017F;einer liebn Gemeine/ Die &#x017F;tets in &#x017F;ei-<lb/>
ner Furcht bereit/ Die &#x017F;einen Bund behalten: Er<lb/>
her&#xA75B;&#x017F;cht im Himmelreich. Jhr &#x017F;tarcken Engel waltet<lb/>
Seins Lobs/ und dienet zugleich/ Dem gro&#x017F;&#x017F;en HEr&#xA75B;n<lb/>
zu Ehren/ Und treibt &#x017F;ein heiligs Wort/ Mein Seel &#x017F;ol<lb/>
auch vermehren/ Sein Lob an allem Ort.</p><lb/>
                <p>Sey Lob und Preiß mit Ehren/ Gott Vater/ Sohn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Heili-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75[365]/0489] Danckſagung. Danckſagung. I. NUn lob mein Seel den HErren/ Was in mir iſt den Namen ſein :/: Sein Wohlthat thut er mehren/ Vergiß es nicht/ o Hertze mein. Hat dir dein Suͤnd vergeben/ Und heilt dein Schwachheit groß/ Er rett dein armes Leben/ Nimt dich in ſeinen Schooß/ Mit reichem Troſt beſchuͤttet/ Verjuͤngt dem Adler gleich/ Der Koͤnig ſchafft Necht/ behuͤtet Die leidn in ſeinem Reich. Er hat uns wiſſen laſſen Sein heilig Recht und ſein Gericht :/: Darzu ſein Guͤt ohn maſſen/ Es mangelt an ſeinr Erbarmung nicht. Seinn Zorn laͤßt er wol fah- ren/ Strafft nicht nach unſer Schuld/ Die Gnad thut er nicht ſparen/ Den Bloͤden iſt er hold; Sein Guͤt iſt hoch erhaben Ob den’n/ die fuͤrchten ihn/ So fern der Oſt vom Abend/ Jſt unſer Suͤnd dahin. Wie ſich ein Vatr erbarmet Ubr ſeine junge Kinder- lein :/: So thut der HErꝛ uns Armen/ So wir ihn kindlich fuͤrchten rein. Er kennt das arm Gemaͤchte/ Gott weiß/ wir ſind nur Staub: Gleichwie das Graß vom Rechen/ Ein Blum und fallendes Laub/ Der Wind nur druͤber wehet/ So iſt es nimmer da. Alſo der Menſch vergehet/ Sein End das iſt ihm nah. Die Gottes Gnad alleine/ Steht veſt und bleibt in Ewigkeit :/: Bey ſeiner liebn Gemeine/ Die ſtets in ſei- ner Furcht bereit/ Die ſeinen Bund behalten: Er herꝛſcht im Himmelreich. Jhr ſtarcken Engel waltet Seins Lobs/ und dienet zugleich/ Dem groſſen HErꝛn zu Ehren/ Und treibt ſein heiligs Wort/ Mein Seel ſol auch vermehren/ Sein Lob an allem Ort. Sey Lob und Preiß mit Ehren/ Gott Vater/ Sohn/ Heili-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/489
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 75[365]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/489>, abgerufen am 18.05.2024.