Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Dancksagung.
3. Vom Häuslichen Stande.

OWie gar viel Gaben Muß der Hausstand haben/
Gleichwol/ gleichwol habn wir kein Mangel :/:
Zweifeln darff ja keiner/ Denn du/ HErr/ nicht einen
Verläßt/ verläßt/ so dir anhangen. Schuh/ Kleider/
Schaaff und Rind/ Haus/ Acker/ Weib und Kind/
Auch andre Schätz und Beute/ Theilst du uns aus
noch heute/ Christlich/ Christlich Hierumb wir preisen
dich. HERR/ segne Kirch und Schul/ Haushaltung
und Rathstuhl! Schütz/ laß blühen und wachsen Das
Fürstlich Haus zu Sachsen! Nur dir/ nur dir/ HErr
Christ/ lobsingen wir.

V.

JEsu du mein liebstes Leben/ Meiner Seelen Bräu-
tigam/ Der du dich für mich gegeben An des bittern
Creutzes Stamm. JEsu/ meine Freud und Wonne/
All mein Hoffnung/ Schatz und Theil/ Mein Erlö-
sung/ Schmuck und Heyl/ Hirt und König/ Licht und
Sonne/ Ach! wie sol ich würdiglich Mein HErr Je-
su preisen dich.

O du allerschönstes Wesen/ O du Glantz der Herr-
lichkeit/ Von dem Vater auserlesen Zum Erlöser in der
Zeit/ Ach ich weiß/ daß ich auff Erden/ Der ich bin ein
schnöder Knecht/ Heilig/ selig und gerecht Sonder dich
kan nimmer werden: HErr/ ich bleib ein böser Christ/
Wo dein Hand nicht mit mir ist.

Ey so komm/ du Trost der Heyden/ Komm/ mein
Liebster/ stärcke mich! Komm/ erquicke mich mit Freu-
den/ Komm und hilff mir gnädiglich! Eyle bald/ mich
zu erleuchten/ Gott/ mein Hertz ist schon bereit/ Komm
mit deiner Süssigkeit/ Leib und Seel mir zu befeuchten/
Komm du klares Sonnen-Licht/ Daß ich ja verirre nicht.

Komm/
Danckſagung.
3. Vom Haͤuslichen Stande.

OWie gar viel Gaben Muß der Hausſtand haben/
Gleichwol/ gleichwol habn wir kein Mangel :/:
Zweifeln darff ja keiner/ Denn du/ HErꝛ/ nicht einen
Verlaͤßt/ verlaͤßt/ ſo dir anhangen. Schuh/ Kleider/
Schaaff und Rind/ Haus/ Acker/ Weib und Kind/
Auch andre Schaͤtz und Beute/ Theilſt du uns aus
noch heute/ Chriſtlich/ Chriſtlich Hierumb wir preiſen
dich. HERR/ ſegne Kirch und Schul/ Haushaltung
und Rathſtuhl! Schuͤtz/ laß bluͤhen und wachſen Das
Fuͤrſtlich Haus zu Sachſen! Nur dir/ nur dir/ HErꝛ
Chriſt/ lobſingen wir.

V.

JEſu du mein liebſtes Leben/ Meiner Seelen Braͤu-
tigam/ Der du dich fuͤr mich gegeben An des bittern
Creutzes Stamm. JEſu/ meine Freud und Wonne/
All mein Hoffnung/ Schatz und Theil/ Mein Erloͤ-
ſung/ Schmuck und Heyl/ Hirt und Koͤnig/ Licht und
Sonne/ Ach! wie ſol ich wuͤrdiglich Mein HErꝛ Je-
ſu preiſen dich.

O du allerſchoͤnſtes Weſen/ O du Glantz der Herꝛ-
lichkeit/ Von dem Vater auserleſen Zum Erloͤſer in der
Zeit/ Ach ich weiß/ daß ich auff Erden/ Der ich bin ein
ſchnoͤder Knecht/ Heilig/ ſelig und gerecht Sonder dich
kan nimmer werden: HErꝛ/ ich bleib ein boͤſer Chriſt/
Wo dein Hand nicht mit mir iſt.

Ey ſo komm/ du Troſt der Heyden/ Komm/ mein
Liebſter/ ſtaͤrcke mich! Komm/ erquicke mich mit Freu-
den/ Komm und hilff mir gnaͤdiglich! Eyle bald/ mich
zu erleuchten/ Gott/ mein Hertz iſt ſchon bereit/ Komm
mit deiner Suͤſſigkeit/ Leib und Seel mir zu befeuchten/
Kom̃ du klares Sonnen-Licht/ Daß ich ja verirre nicht.

Komm/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0493" n="79[369]"/>
                <fw place="top" type="header">Danck&#x017F;agung.</fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>3. Vom Ha&#x0364;uslichen Stande.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">O</hi>Wie gar viel Gaben Muß der Haus&#x017F;tand haben/<lb/>
Gleichwol/ gleichwol habn wir kein Mangel :/:<lb/>
Zweifeln darff ja keiner/ Denn du/ HEr&#xA75B;/ nicht einen<lb/>
Verla&#x0364;ßt/ verla&#x0364;ßt/ &#x017F;o dir anhangen. Schuh/ Kleider/<lb/>
Schaaff und Rind/ Haus/ Acker/ Weib und Kind/<lb/>
Auch andre Scha&#x0364;tz und Beute/ Theil&#x017F;t du uns aus<lb/>
noch heute/ Chri&#x017F;tlich/ Chri&#x017F;tlich Hierumb wir prei&#x017F;en<lb/>
dich. HERR/ &#x017F;egne Kirch und Schul/ Haushaltung<lb/>
und Rath&#x017F;tuhl! Schu&#x0364;tz/ laß blu&#x0364;hen und wach&#x017F;en Das<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlich Haus zu Sach&#x017F;en! Nur dir/ nur dir/ HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;t/ lob&#x017F;ingen wir.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u du mein lieb&#x017F;tes Leben/ Meiner Seelen Bra&#x0364;u-<lb/>
tigam/ Der du dich fu&#x0364;r mich gegeben An des bittern<lb/>
Creutzes Stamm. JE&#x017F;u/ meine Freud und Wonne/<lb/>
All mein Hoffnung/ Schatz und Theil/ Mein Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung/ Schmuck und Heyl/ Hirt und Ko&#x0364;nig/ Licht und<lb/>
Sonne/ Ach! wie &#x017F;ol ich wu&#x0364;rdiglich Mein HEr&#xA75B; Je-<lb/>
&#x017F;u prei&#x017F;en dich.</p><lb/>
                <p>O du aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes We&#x017F;en/ O du Glantz der Her&#xA75B;-<lb/>
lichkeit/ Von dem Vater auserle&#x017F;en Zum Erlo&#x0364;&#x017F;er in der<lb/>
Zeit/ Ach ich weiß/ daß ich auff Erden/ Der ich bin ein<lb/>
&#x017F;chno&#x0364;der Knecht/ Heilig/ &#x017F;elig und gerecht Sonder dich<lb/>
kan nimmer werden: HEr&#xA75B;/ ich bleib ein bo&#x0364;&#x017F;er Chri&#x017F;t/<lb/>
Wo dein Hand nicht mit mir i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Ey &#x017F;o komm/ du Tro&#x017F;t der Heyden/ Komm/ mein<lb/>
Lieb&#x017F;ter/ &#x017F;ta&#x0364;rcke mich! Komm/ erquicke mich mit Freu-<lb/>
den/ Komm und hilff mir gna&#x0364;diglich! Eyle bald/ mich<lb/>
zu erleuchten/ Gott/ mein Hertz i&#x017F;t &#x017F;chon bereit/ Komm<lb/>
mit deiner Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ Leib und Seel mir zu befeuchten/<lb/>
Kom&#x0303; du klares Sonnen-Licht/ Daß ich ja verirre nicht.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Komm/</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79[369]/0493] Danckſagung. 3. Vom Haͤuslichen Stande. OWie gar viel Gaben Muß der Hausſtand haben/ Gleichwol/ gleichwol habn wir kein Mangel :/: Zweifeln darff ja keiner/ Denn du/ HErꝛ/ nicht einen Verlaͤßt/ verlaͤßt/ ſo dir anhangen. Schuh/ Kleider/ Schaaff und Rind/ Haus/ Acker/ Weib und Kind/ Auch andre Schaͤtz und Beute/ Theilſt du uns aus noch heute/ Chriſtlich/ Chriſtlich Hierumb wir preiſen dich. HERR/ ſegne Kirch und Schul/ Haushaltung und Rathſtuhl! Schuͤtz/ laß bluͤhen und wachſen Das Fuͤrſtlich Haus zu Sachſen! Nur dir/ nur dir/ HErꝛ Chriſt/ lobſingen wir. V. JEſu du mein liebſtes Leben/ Meiner Seelen Braͤu- tigam/ Der du dich fuͤr mich gegeben An des bittern Creutzes Stamm. JEſu/ meine Freud und Wonne/ All mein Hoffnung/ Schatz und Theil/ Mein Erloͤ- ſung/ Schmuck und Heyl/ Hirt und Koͤnig/ Licht und Sonne/ Ach! wie ſol ich wuͤrdiglich Mein HErꝛ Je- ſu preiſen dich. O du allerſchoͤnſtes Weſen/ O du Glantz der Herꝛ- lichkeit/ Von dem Vater auserleſen Zum Erloͤſer in der Zeit/ Ach ich weiß/ daß ich auff Erden/ Der ich bin ein ſchnoͤder Knecht/ Heilig/ ſelig und gerecht Sonder dich kan nimmer werden: HErꝛ/ ich bleib ein boͤſer Chriſt/ Wo dein Hand nicht mit mir iſt. Ey ſo komm/ du Troſt der Heyden/ Komm/ mein Liebſter/ ſtaͤrcke mich! Komm/ erquicke mich mit Freu- den/ Komm und hilff mir gnaͤdiglich! Eyle bald/ mich zu erleuchten/ Gott/ mein Hertz iſt ſchon bereit/ Komm mit deiner Suͤſſigkeit/ Leib und Seel mir zu befeuchten/ Kom̃ du klares Sonnen-Licht/ Daß ich ja verirre nicht. Komm/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/493
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 79[369]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/493>, abgerufen am 12.06.2024.