Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Dancksagung.
uns in seiner Gnad erhalten fort und fort/ Und uns aus
aller Noth Erlösen hie und dort.

Lob/ Ehr und Preiß sey GOtt dem Vater und
dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen
Himmelsthrone/ Dem Dreyeinigen Gott/ als er ur-
sprünglich war/ Und ist/ und bleiben wird/ itzund und
immerdar.

IV.
1. Vom geistlichen Stande.

JESU/ wollst uns weisen/ Deine Werck zu prei-
sen/ Ohne dich/ ohne dich/ mögen wirs nicht enden :/:
Herrlich-reichen Segen Hast du uns gegeben/ Ach
hilff/ ach hilff/ daß wirs erkennen. Nechst dir/ du edler
Hort/ Der gröste Schatz/ dein Wort/ Nimt weg all
unser Schmertzen/ Macht frölich unser Hertzen/ Es
schallt/ es schallt/ Jm Land itzt mit Gewalt. Schön
Gaben giebt dein Geist/ Deinn Dienern allermeist/
Christlich die Leut zu lehren/ Dein Himmelreich zu meh-
ren/ Allein/ allein/ Dein sol die Ehre seyn.

2. Vom weltlichen Stande.

SChutz und Fried im Lande/ Heyl in unserm Stan-
de/ Jst ja/ ist ja/ HErr Christ/ dein Segen :/: Mit-
ten untern Feinden Rettest du die deinen/ Jn dir/ in
dir ist Krafft und Leben. Regenten weit und breit/ Ge-
treue Obrigkeit Hast du uns/ HErr/ gegeben/ Gute
Gesetz darneben/ Es kan/ es kan Durch dich alls wohl
bestahn. Recht tauglich Policey/ Auch Aempter man-
cherley/ Thust du/ HErr Christ/ erhalten/ Bey Jun-
gen und bey Alten/ Zeigst uns/ zeigst uns Diß alls aus
lauter Gunst.

3. Vom

Danckſagung.
uns in ſeiner Gnad erhalten fort und fort/ Und uns aus
aller Noth Erloͤſen hie und dort.

Lob/ Ehr und Preiß ſey GOtt dem Vater und
dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen
Himmelsthrone/ Dem Dreyeinigen Gott/ als er ur-
ſpruͤnglich war/ Und iſt/ und bleiben wird/ itzund und
immerdar.

IV.
1. Vom geiſtlichen Stande.

JESU/ wollſt uns weiſen/ Deine Werck zu prei-
ſen/ Ohne dich/ ohne dich/ moͤgen wirs nicht enden :/:
Herꝛlich-reichen Segen Haſt du uns gegeben/ Ach
hilff/ ach hilff/ daß wirs erkennen. Nechſt dir/ du edler
Hort/ Der groͤſte Schatz/ dein Wort/ Nimt weg all
unſer Schmertzen/ Macht froͤlich unſer Hertzen/ Es
ſchallt/ es ſchallt/ Jm Land itzt mit Gewalt. Schoͤn
Gaben giebt dein Geiſt/ Deinn Dienern allermeiſt/
Chriſtlich die Leut zu lehren/ Dein Himmelreich zu meh-
ren/ Allein/ allein/ Dein ſol die Ehre ſeyn.

2. Vom weltlichen Stande.

SChutz und Fried im Lande/ Heyl in unſerm Stan-
de/ Jſt ja/ iſt ja/ HErꝛ Chriſt/ dein Segen :/: Mit-
ten untern Feinden Retteſt du die deinen/ Jn dir/ in
dir iſt Krafft und Leben. Regenten weit und breit/ Ge-
treue Obrigkeit Haſt du uns/ HErꝛ/ gegeben/ Gute
Geſetz darneben/ Es kan/ es kan Durch dich alls wohl
beſtahn. Recht tauglich Policey/ Auch Aempter man-
cherley/ Thuſt du/ HErꝛ Chriſt/ erhalten/ Bey Jun-
gen und bey Alten/ Zeigſt uns/ zeigſt uns Diß alls aus
lauter Gunſt.

3. Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0492" n="78[368]"/><fw place="top" type="header">Danck&#x017F;agung.</fw><lb/>
uns in &#x017F;einer Gnad erhalten fort und fort/ Und uns aus<lb/>
aller Noth Erlo&#x0364;&#x017F;en hie und dort.</p><lb/>
                <p>Lob/ Ehr und Preiß &#x017F;ey GOtt dem Vater und<lb/>
dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen<lb/>
Himmelsthrone/ Dem Dreyeinigen Gott/ als er ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglich war/ Und i&#x017F;t/ und bleiben wird/ itzund und<lb/>
immerdar.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
                <div n="3">
                  <head>1. Vom gei&#x017F;tlichen Stande.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">J</hi>ESU/ woll&#x017F;t uns wei&#x017F;en/ Deine Werck zu prei-<lb/>
&#x017F;en/ Ohne dich/ ohne dich/ mo&#x0364;gen wirs nicht enden :/:<lb/>
Her&#xA75B;lich-reichen Segen Ha&#x017F;t du uns gegeben/ Ach<lb/>
hilff/ ach hilff/ daß wirs erkennen. Nech&#x017F;t dir/ du edler<lb/>
Hort/ Der gro&#x0364;&#x017F;te Schatz/ dein Wort/ Nimt weg all<lb/>
un&#x017F;er Schmertzen/ Macht fro&#x0364;lich un&#x017F;er Hertzen/ Es<lb/>
&#x017F;challt/ es &#x017F;challt/ Jm Land itzt mit Gewalt. Scho&#x0364;n<lb/>
Gaben giebt dein Gei&#x017F;t/ Deinn Dienern allermei&#x017F;t/<lb/>
Chri&#x017F;tlich die Leut zu lehren/ Dein Himmelreich zu meh-<lb/>
ren/ Allein/ allein/ Dein &#x017F;ol die Ehre &#x017F;eyn.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>2. Vom weltlichen Stande.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">S</hi>Chutz und Fried im Lande/ Heyl in un&#x017F;erm Stan-<lb/>
de/ J&#x017F;t ja/ i&#x017F;t ja/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/ dein Segen :/: Mit-<lb/>
ten untern Feinden Rette&#x017F;t du die deinen/ Jn dir/ in<lb/>
dir i&#x017F;t Krafft und Leben. Regenten weit und breit/ Ge-<lb/>
treue Obrigkeit Ha&#x017F;t du uns/ HEr&#xA75B;/ gegeben/ Gute<lb/>
Ge&#x017F;etz darneben/ Es kan/ es kan Durch dich alls wohl<lb/>
be&#x017F;tahn. Recht tauglich Policey/ Auch Aempter man-<lb/>
cherley/ Thu&#x017F;t du/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/ erhalten/ Bey Jun-<lb/>
gen und bey Alten/ Zeig&#x017F;t uns/ zeig&#x017F;t uns Diß alls aus<lb/>
lauter Gun&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">3. Vom</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78[368]/0492] Danckſagung. uns in ſeiner Gnad erhalten fort und fort/ Und uns aus aller Noth Erloͤſen hie und dort. Lob/ Ehr und Preiß ſey GOtt dem Vater und dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen Himmelsthrone/ Dem Dreyeinigen Gott/ als er ur- ſpruͤnglich war/ Und iſt/ und bleiben wird/ itzund und immerdar. IV. 1. Vom geiſtlichen Stande. JESU/ wollſt uns weiſen/ Deine Werck zu prei- ſen/ Ohne dich/ ohne dich/ moͤgen wirs nicht enden :/: Herꝛlich-reichen Segen Haſt du uns gegeben/ Ach hilff/ ach hilff/ daß wirs erkennen. Nechſt dir/ du edler Hort/ Der groͤſte Schatz/ dein Wort/ Nimt weg all unſer Schmertzen/ Macht froͤlich unſer Hertzen/ Es ſchallt/ es ſchallt/ Jm Land itzt mit Gewalt. Schoͤn Gaben giebt dein Geiſt/ Deinn Dienern allermeiſt/ Chriſtlich die Leut zu lehren/ Dein Himmelreich zu meh- ren/ Allein/ allein/ Dein ſol die Ehre ſeyn. 2. Vom weltlichen Stande. SChutz und Fried im Lande/ Heyl in unſerm Stan- de/ Jſt ja/ iſt ja/ HErꝛ Chriſt/ dein Segen :/: Mit- ten untern Feinden Retteſt du die deinen/ Jn dir/ in dir iſt Krafft und Leben. Regenten weit und breit/ Ge- treue Obrigkeit Haſt du uns/ HErꝛ/ gegeben/ Gute Geſetz darneben/ Es kan/ es kan Durch dich alls wohl beſtahn. Recht tauglich Policey/ Auch Aempter man- cherley/ Thuſt du/ HErꝛ Chriſt/ erhalten/ Bey Jun- gen und bey Alten/ Zeigſt uns/ zeigſt uns Diß alls aus lauter Gunſt. 3. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/492
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 78[368]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/492>, abgerufen am 19.05.2024.