Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Dancksagung.
süssen Liebe Brunst: Meiner Seelen/ Gott/ verlan-
get/ Daß sie frölich möge stehn/ Und mit klaren Augen
sehn/ Wie dein hohe Wohnung pranget/ Leib und
Seel erfreuen sich/ HErr/ in dir gantz inniglich.

Wohl den Menschen/ die da loben Deine Wohl-
that immerdar/ Und durch deinen Schutz von oben
Sich beschirmen für Gefahr/ Die dich heissen ihre
Stärcke/ Die ihr Leben in der Ruh Und der Tugend
bringen zu/ Daß man rühmet ihre Wercke; Christen/
die also gethan/ Treten frey die Himmelsbahn.

Dieses/ JEsu/ schafft dein Lieben/ JEsu/ Gottes
liebster Sohn/ Das dich in die Welt getrieben Von
des hohen Himmels Thron. O wie tröstlich ist dein
Leiden! O wie heilig ist dein Wort! Das uns zeigt des
Lebens Pfort/ Da wir uns in Freuden weiden/ Wo
die grosse Fürstenschaar Dir zu Dienst ist immerdar.

Machet weit die hohen Pforten/ Oeffnet Thür und
Thor der Welt/ Wündschet Glück an allen Orten/
Sehet/ da kömmt unser Held! Sehet/ er kömmt ein-
zuziehen/ Als ein Ehren-König pflegt/ Wenn Er seinen
Feind erlegt. Alles Volck sol sich bemühen Hoch zu
preisen unsern Gott/ GOtt/ den grossen Zebaoth.

Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey des HErren theurer
Nam/ Herrlich ist sein Reich vermehret/ Das aus
Gnaden zu uns kam. Er ist GOtt/ der uns gegeben
Seel und Leib/ auch Ehr und Gut/ Der durch seiner
Engel Hut Schützet unser Leib und Leben. Dancket
ihm zu aller Frist/ weil der HErr so freundlich ist.

VI.
Melod. Werde munter mein Gemüthe.

JEsu meiner Seelen Wonne/ Jesu meine beste Lust/
JEsu meine Freuden-Sonne/ Jesu dir ist ja be-
wust/ Wie ich dich so hertzlich liebe/ Und mich ohne dich

betrü-
F f

Danckſagung.
ſuͤſſen Liebe Brunſt: Meiner Seelen/ Gott/ verlan-
get/ Daß ſie froͤlich moͤge ſtehn/ Und mit klaren Augen
ſehn/ Wie dein hohe Wohnung pranget/ Leib und
Seel erfreuen ſich/ HErꝛ/ in dir gantz inniglich.

Wohl den Menſchen/ die da loben Deine Wohl-
that immerdar/ Und durch deinen Schutz von oben
Sich beſchirmen fuͤr Gefahr/ Die dich heiſſen ihre
Staͤrcke/ Die ihr Leben in der Ruh Und der Tugend
bringen zu/ Daß man ruͤhmet ihre Wercke; Chriſten/
die alſo gethan/ Treten frey die Himmelsbahn.

Dieſes/ JEſu/ ſchafft dein Lieben/ JEſu/ Gottes
liebſter Sohn/ Das dich in die Welt getrieben Von
des hohen Himmels Thron. O wie troͤſtlich iſt dein
Leiden! O wie heilig iſt dein Wort! Das uns zeigt des
Lebens Pfort/ Da wir uns in Freuden weiden/ Wo
die groſſe Fuͤrſtenſchaar Dir zu Dienſt iſt immerdar.

Machet weit die hohen Pforten/ Oeffnet Thuͤr und
Thor der Welt/ Wuͤndſchet Gluͤck an allen Orten/
Sehet/ da koͤmmt unſer Held! Sehet/ er koͤmmt ein-
zuziehen/ Als ein Ehren-Koͤnig pflegt/ Wenn Er ſeinen
Feind erlegt. Alles Volck ſol ſich bemuͤhen Hoch zu
preiſen unſern Gott/ GOtt/ den groſſen Zebaoth.

Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey des HErren theurer
Nam/ Herꝛlich iſt ſein Reich vermehret/ Das aus
Gnaden zu uns kam. Er iſt GOtt/ der uns gegeben
Seel und Leib/ auch Ehr und Gut/ Der durch ſeiner
Engel Hut Schuͤtzet unſer Leib und Leben. Dancket
ihm zu aller Friſt/ weil der HErꝛ ſo freundlich iſt.

VI.
Melod. Werde munter mein Gemuͤthe.

JEſu meiner Seelen Wonne/ Jeſu meine beſte Luſt/
JEſu meine Freuden-Sonne/ Jeſu dir iſt ja be-
wuſt/ Wie ich dich ſo hertzlich liebe/ Und mich ohne dich

betruͤ-
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0495" n="81[371]"/><fw place="top" type="header">Danck&#x017F;agung.</fw><lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Liebe Brun&#x017F;t: Meiner Seelen/ Gott/ verlan-<lb/>
get/ Daß &#x017F;ie fro&#x0364;lich mo&#x0364;ge &#x017F;tehn/ Und mit klaren Augen<lb/>
&#x017F;ehn/ Wie dein hohe Wohnung pranget/ Leib und<lb/>
Seel erfreuen &#x017F;ich/ HEr&#xA75B;/ in dir gantz inniglich.</p><lb/>
                <p>Wohl den Men&#x017F;chen/ die da loben Deine Wohl-<lb/>
that immerdar/ Und durch deinen Schutz von oben<lb/>
Sich be&#x017F;chirmen fu&#x0364;r Gefahr/ Die dich hei&#x017F;&#x017F;en ihre<lb/>
Sta&#x0364;rcke/ Die ihr Leben in der Ruh Und der Tugend<lb/>
bringen zu/ Daß man ru&#x0364;hmet ihre Wercke; Chri&#x017F;ten/<lb/>
die al&#x017F;o gethan/ Treten frey die Himmelsbahn.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;es/ JE&#x017F;u/ &#x017F;chafft dein Lieben/ JE&#x017F;u/ Gottes<lb/>
lieb&#x017F;ter Sohn/ Das dich in die Welt getrieben Von<lb/>
des hohen Himmels Thron. O wie tro&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t dein<lb/>
Leiden! O wie heilig i&#x017F;t dein Wort! Das uns zeigt des<lb/>
Lebens Pfort/ Da wir uns in Freuden weiden/ Wo<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;chaar Dir zu Dien&#x017F;t i&#x017F;t immerdar.</p><lb/>
                <p>Machet weit die hohen Pforten/ Oeffnet Thu&#x0364;r und<lb/>
Thor der Welt/ Wu&#x0364;nd&#x017F;chet Glu&#x0364;ck an allen Orten/<lb/>
Sehet/ da ko&#x0364;mmt un&#x017F;er Held! Sehet/ er ko&#x0364;mmt ein-<lb/>
zuziehen/ Als ein Ehren-Ko&#x0364;nig pflegt/ Wenn Er &#x017F;einen<lb/>
Feind erlegt. Alles Volck &#x017F;ol &#x017F;ich bemu&#x0364;hen Hoch zu<lb/>
prei&#x017F;en un&#x017F;ern Gott/ GOtt/ den gro&#x017F;&#x017F;en Zebaoth.</p><lb/>
                <p>Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey des HErren theurer<lb/>
Nam/ Her&#xA75B;lich i&#x017F;t &#x017F;ein Reich vermehret/ Das aus<lb/>
Gnaden zu uns kam. Er i&#x017F;t GOtt/ der uns gegeben<lb/>
Seel und Leib/ auch Ehr und Gut/ Der durch &#x017F;einer<lb/>
Engel Hut Schu&#x0364;tzet un&#x017F;er Leib und Leben. Dancket<lb/>
ihm zu aller Fri&#x017F;t/ weil der HEr&#xA75B; &#x017F;o freundlich i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Werde munter mein Gemu&#x0364;the.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u meiner Seelen Wonne/ Je&#x017F;u meine be&#x017F;te Lu&#x017F;t/<lb/>
JE&#x017F;u meine Freuden-Sonne/ Je&#x017F;u dir i&#x017F;t ja be-<lb/>
wu&#x017F;t/ Wie ich dich &#x017F;o hertzlich liebe/ Und mich ohne dich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><fw place="bottom" type="catch">betru&#x0364;-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81[371]/0495] Danckſagung. ſuͤſſen Liebe Brunſt: Meiner Seelen/ Gott/ verlan- get/ Daß ſie froͤlich moͤge ſtehn/ Und mit klaren Augen ſehn/ Wie dein hohe Wohnung pranget/ Leib und Seel erfreuen ſich/ HErꝛ/ in dir gantz inniglich. Wohl den Menſchen/ die da loben Deine Wohl- that immerdar/ Und durch deinen Schutz von oben Sich beſchirmen fuͤr Gefahr/ Die dich heiſſen ihre Staͤrcke/ Die ihr Leben in der Ruh Und der Tugend bringen zu/ Daß man ruͤhmet ihre Wercke; Chriſten/ die alſo gethan/ Treten frey die Himmelsbahn. Dieſes/ JEſu/ ſchafft dein Lieben/ JEſu/ Gottes liebſter Sohn/ Das dich in die Welt getrieben Von des hohen Himmels Thron. O wie troͤſtlich iſt dein Leiden! O wie heilig iſt dein Wort! Das uns zeigt des Lebens Pfort/ Da wir uns in Freuden weiden/ Wo die groſſe Fuͤrſtenſchaar Dir zu Dienſt iſt immerdar. Machet weit die hohen Pforten/ Oeffnet Thuͤr und Thor der Welt/ Wuͤndſchet Gluͤck an allen Orten/ Sehet/ da koͤmmt unſer Held! Sehet/ er koͤmmt ein- zuziehen/ Als ein Ehren-Koͤnig pflegt/ Wenn Er ſeinen Feind erlegt. Alles Volck ſol ſich bemuͤhen Hoch zu preiſen unſern Gott/ GOtt/ den groſſen Zebaoth. Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey des HErren theurer Nam/ Herꝛlich iſt ſein Reich vermehret/ Das aus Gnaden zu uns kam. Er iſt GOtt/ der uns gegeben Seel und Leib/ auch Ehr und Gut/ Der durch ſeiner Engel Hut Schuͤtzet unſer Leib und Leben. Dancket ihm zu aller Friſt/ weil der HErꝛ ſo freundlich iſt. VI. Melod. Werde munter mein Gemuͤthe. JEſu meiner Seelen Wonne/ Jeſu meine beſte Luſt/ JEſu meine Freuden-Sonne/ Jeſu dir iſt ja be- wuſt/ Wie ich dich ſo hertzlich liebe/ Und mich ohne dich betruͤ- F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/495
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 81[371]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/495>, abgerufen am 24.05.2024.