Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der
gleicher weis Dem heil. Geist mit Ehren/ Jn alle Ewig-
keit/ Der woll uns auch bescheren/ Die ewig Seligkeit.

II.

ERbarm dich mein/ O HErre GOtt/ Nach deiner
grossn Barmhertzigkeit :/: Wasch ab/ mach rein
mein Missethat/ Jch erkenn mein Sünd und ist mir
leid. Allein ich dir gesundigt hab/ Das ist wider mich
stetiglich/ Das Böß für dir mag nicht bestahn/ Du
bleibst gerecht/ Ob du urtheilst mich.

Sih/ HErr/ in Sünden bin ich geborn/ Jn Sündn
empfing mich mein Mutter :/: Die Warheit liebst thust
offenbahrn/ deiner Weißheit heimlich Güter. Be-
spreng mich HErr mit Jsopo/ Rein werd ich/ so du
wäschest mich/ Weisser denn Schnee mein Ghör
wird froh/ All mein Gebein wird freuen sich.

HErr sieh nicht an die Sünde mein/ Thu ab all
Ungerechtigkeit :/: Und mach in mir das Hertze rein/
Ein neuen Geist in mir bereit. Verwirff mich nicht
von deinm Angesicht/ Dein heilgen Geist wend nicht
von mir/ Die Freud deins Heils/ HErr/ zu mir richt/
Der willig Geist enthalt mich dir.

Die Gottlosn will ich deine Weg/ Die Sünder
auch darzu lehren :/: Daß sie vom bösen falschen Steg
Zu dir durch dich sich bekehren. Beschirm mich/ HErr/
meins Heils ein Hort/ Für dem Urtheil durchs Blut
bedeut/ Mein Zung verkündt dein rechtes Gebot/
Schaff daß mein Mund dein Lob außbreit.

Kein leiblich Opffer von mir heischt/ Jch hätt dir
das auch gegeben :/: So nimm nun den zerknirschten
Geist/ Betrübts und traurigs Hertz darneben. Ver-
schmäh nicht/ GOtt/ das Opffer mein/ Thu wohl in
deiner Gütigkeit Dem Berg Zion/ da Christen seyn/
Die Opffern dir Gerechtigkeit.

III.

Von der
gleicher weis Dem heil. Geiſt mit Ehren/ Jn alle Ewig-
keit/ Der woll uns auch beſcheren/ Die ewig Seligkeit.

II.

ERbarm dich mein/ O HErre GOtt/ Nach deiner
groſſn Barmhertzigkeit :/: Waſch ab/ mach rein
mein Miſſethat/ Jch erkenn mein Suͤnd und iſt mir
leid. Allein ich dir geſundigt hab/ Das iſt wider mich
ſtetiglich/ Das Boͤß fuͤr dir mag nicht beſtahn/ Du
bleibſt gerecht/ Ob du urtheilſt mich.

Sih/ HErr/ in Suͤnden bin ich geborn/ Jn Suͤndn
empfing mich mein Mutter :/: Die Warheit liebſt thuſt
offenbahrn/ deiner Weißheit heimlich Guͤter. Be-
ſpreng mich HErr mit Jſopo/ Rein werd ich/ ſo du
waͤſcheſt mich/ Weiſſer denn Schnee mein Ghoͤr
wird froh/ All mein Gebein wird freuen ſich.

HErr ſieh nicht an die Suͤnde mein/ Thu ab all
Ungerechtigkeit :/: Und mach in mir das Hertze rein/
Ein neuen Geiſt in mir bereit. Verwirff mich nicht
von deinm Angeſicht/ Dein heilgen Geiſt wend nicht
von mir/ Die Freud deins Heils/ HErr/ zu mir richt/
Der willig Geiſt enthalt mich dir.

Die Gottloſn will ich deine Weg/ Die Suͤnder
auch darzu lehren :/: Daß ſie vom boͤſen falſchen Steg
Zu dir durch dich ſich bekehren. Beſchirm mich/ HErr/
meins Heils ein Hort/ Fuͤr dem Urtheil durchs Blut
bedeut/ Mein Zung verkuͤndt dein rechtes Gebot/
Schaff daß mein Mund dein Lob außbreit.

Kein leiblich Opffer von mir heiſcht/ Jch haͤtt dir
das auch gegeben :/: So nimm nun den zerknirſchten
Geiſt/ Betruͤbts und traurigs Hertz darneben. Ver-
ſchmaͤh nicht/ GOtt/ das Opffer mein/ Thu wohl in
deiner Guͤtigkeit Dem Berg Zion/ da Chriſten ſeyn/
Die Opffern dir Gerechtigkeit.

III.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0510" n="96[386]"/><fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
gleicher weis Dem heil. Gei&#x017F;t mit Ehren/ Jn alle Ewig-<lb/>
keit/ Der woll uns auch be&#x017F;cheren/ Die ewig Seligkeit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>Rbarm dich mein/ O HErre GOtt/ Nach deiner<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;n Barmhertzigkeit :/: Wa&#x017F;ch ab/ mach rein<lb/>
mein Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Jch erkenn mein Su&#x0364;nd und i&#x017F;t mir<lb/>
leid. Allein ich dir ge&#x017F;undigt hab/ Das i&#x017F;t wider mich<lb/>
&#x017F;tetiglich/ Das Bo&#x0364;ß fu&#x0364;r dir mag nicht be&#x017F;tahn/ Du<lb/>
bleib&#x017F;t gerecht/ Ob du urtheil&#x017F;t mich.</p><lb/>
                <p>Sih/ HErr/ in Su&#x0364;nden bin ich geborn/ Jn Su&#x0364;ndn<lb/>
empfing mich mein Mutter :/: Die Warheit lieb&#x017F;t thu&#x017F;t<lb/>
offenbahrn/ deiner Weißheit heimlich Gu&#x0364;ter. Be-<lb/>
&#x017F;preng mich HErr mit J&#x017F;opo/ Rein werd ich/ &#x017F;o du<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;che&#x017F;t mich/ Wei&#x017F;&#x017F;er denn Schnee mein Gho&#x0364;r<lb/>
wird froh/ All mein Gebein wird freuen &#x017F;ich.</p><lb/>
                <p>HErr &#x017F;ieh nicht an die Su&#x0364;nde mein/ Thu ab all<lb/>
Ungerechtigkeit :/: Und mach in mir das Hertze rein/<lb/>
Ein neuen Gei&#x017F;t in mir bereit. Verwirff mich nicht<lb/>
von deinm Ange&#x017F;icht/ Dein heilgen Gei&#x017F;t wend nicht<lb/>
von mir/ Die Freud deins Heils/ HErr/ zu mir richt/<lb/>
Der willig Gei&#x017F;t enthalt mich dir.</p><lb/>
                <p>Die Gottlo&#x017F;n will ich deine Weg/ Die Su&#x0364;nder<lb/>
auch darzu lehren :/: Daß &#x017F;ie vom bo&#x0364;&#x017F;en fal&#x017F;chen Steg<lb/>
Zu dir durch dich &#x017F;ich bekehren. Be&#x017F;chirm mich/ HErr/<lb/>
meins Heils ein Hort/ Fu&#x0364;r dem Urtheil durchs Blut<lb/>
bedeut/ Mein Zung verku&#x0364;ndt dein rechtes Gebot/<lb/>
Schaff daß mein Mund dein Lob außbreit.</p><lb/>
                <p>Kein leiblich Opffer von mir hei&#x017F;cht/ Jch ha&#x0364;tt dir<lb/>
das auch gegeben :/: So nimm nun den zerknir&#x017F;chten<lb/>
Gei&#x017F;t/ Betru&#x0364;bts und traurigs Hertz darneben. Ver-<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;h nicht/ GOtt/ das Opffer mein/ Thu wohl in<lb/>
deiner Gu&#x0364;tigkeit Dem Berg Zion/ da Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn/<lb/>
Die Opffern dir Gerechtigkeit.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96[386]/0510] Von der gleicher weis Dem heil. Geiſt mit Ehren/ Jn alle Ewig- keit/ Der woll uns auch beſcheren/ Die ewig Seligkeit. II. ERbarm dich mein/ O HErre GOtt/ Nach deiner groſſn Barmhertzigkeit :/: Waſch ab/ mach rein mein Miſſethat/ Jch erkenn mein Suͤnd und iſt mir leid. Allein ich dir geſundigt hab/ Das iſt wider mich ſtetiglich/ Das Boͤß fuͤr dir mag nicht beſtahn/ Du bleibſt gerecht/ Ob du urtheilſt mich. Sih/ HErr/ in Suͤnden bin ich geborn/ Jn Suͤndn empfing mich mein Mutter :/: Die Warheit liebſt thuſt offenbahrn/ deiner Weißheit heimlich Guͤter. Be- ſpreng mich HErr mit Jſopo/ Rein werd ich/ ſo du waͤſcheſt mich/ Weiſſer denn Schnee mein Ghoͤr wird froh/ All mein Gebein wird freuen ſich. HErr ſieh nicht an die Suͤnde mein/ Thu ab all Ungerechtigkeit :/: Und mach in mir das Hertze rein/ Ein neuen Geiſt in mir bereit. Verwirff mich nicht von deinm Angeſicht/ Dein heilgen Geiſt wend nicht von mir/ Die Freud deins Heils/ HErr/ zu mir richt/ Der willig Geiſt enthalt mich dir. Die Gottloſn will ich deine Weg/ Die Suͤnder auch darzu lehren :/: Daß ſie vom boͤſen falſchen Steg Zu dir durch dich ſich bekehren. Beſchirm mich/ HErr/ meins Heils ein Hort/ Fuͤr dem Urtheil durchs Blut bedeut/ Mein Zung verkuͤndt dein rechtes Gebot/ Schaff daß mein Mund dein Lob außbreit. Kein leiblich Opffer von mir heiſcht/ Jch haͤtt dir das auch gegeben :/: So nimm nun den zerknirſchten Geiſt/ Betruͤbts und traurigs Hertz darneben. Ver- ſchmaͤh nicht/ GOtt/ das Opffer mein/ Thu wohl in deiner Guͤtigkeit Dem Berg Zion/ da Chriſten ſeyn/ Die Opffern dir Gerechtigkeit. III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/510
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 96[386]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/510>, abgerufen am 13.07.2024.