Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Busse.
III.

AUs tieffer Noth schrey ich zu dir/ HErr GOtt er-
hör mein Ruffen :/: Dein gnädig Ohren kehr zu
mir/ und meiner Bitt sie öffnen/ Denn so du wilt das
sehen an/ Was Sünd und unrecht ist gethan/ Wer
kan HErr für dir bleiben.

Bey dir gilt nichts denn Gnad und Gunst/ Die
Sünde zu vergeben :/: Es ist doch unser Thun umsonst/
Auch in dem besten Leben/ Für dir niemand sich rüh-
men kan/ Es muß dich fürchten iedermann/ Und dei-
ner Gnade leben.

Darum auff GOtt will hoffen ich/ Auff mein Ver-
dienst nicht bauen :/: Auf ihn mein Hertz soll lassen sich/
Und seiner Güte trauen/ Die mir zusagt sein werthes
Wort/ Das ist mein Trost und treuer Hort/ Deß will
ich allzeit harren.

Und ob es währt biß in die Nacht/ Und wieder an
den Morgen :/: Soll doch mein Hertz an GOttes
Macht/ Verzweiffeln nicht noch sorgen/ So thu
Jsrael rechter Art/ Der aus dem Geist erzeuget ward/
und seines Gotts erharre.

Ob bey uns ist der Sünden viel/ Bey GOtt ist
vielmehr Gnade :/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/
Wie groß auch sey der Schade/ Er ist allein der gute
Hirt/ Der Jsrael erlösen wird/ Aus seinen Sünden
allen.

IV.
Mel. An Wasserflüssen Babylon.

ACh/ frommer GOtt/ wie angst und bang Jst mir
in meinen Nöthen. Wo bleibt die Hülffe doch so
lang/ Wilst du mich dann gar tödten? Jch bin ja lau-
ter Haut und Bein/ Wilst du mich armes Würme-
lein Auff einmal gantz zutreten? Wilst du denn gantz

erhö-
G g
Buſſe.
III.

AUs tieffer Noth ſchrey ich zu dir/ HErr GOtt er-
hoͤr mein Ruffen :/: Dein gnaͤdig Ohren kehr zu
mir/ und meiner Bitt ſie oͤffnen/ Denn ſo du wilt das
ſehen an/ Was Suͤnd und unrecht iſt gethan/ Wer
kan HErr fuͤr dir bleiben.

Bey dir gilt nichts denn Gnad und Gunſt/ Die
Suͤnde zu vergeben :/: Es iſt doch unſer Thun umſonſt/
Auch in dem beſten Leben/ Fuͤr dir niemand ſich ruͤh-
men kan/ Es muß dich fuͤrchten iedermann/ Und dei-
ner Gnade leben.

Darum auff GOtt will hoffen ich/ Auff mein Ver-
dienſt nicht bauen :/: Auf ihn mein Hertz ſoll laſſen ſich/
Und ſeiner Guͤte trauen/ Die mir zuſagt ſein werthes
Wort/ Das iſt mein Troſt und treuer Hort/ Deß will
ich allzeit harren.

Und ob es waͤhrt biß in die Nacht/ Und wieder an
den Morgen :/: Soll doch mein Hertz an GOttes
Macht/ Verzweiffeln nicht noch ſorgen/ So thu
Jſrael rechter Art/ Der aus dem Geiſt erzeuget ward/
und ſeines Gotts erharre.

Ob bey uns iſt der Suͤnden viel/ Bey GOtt iſt
vielmehr Gnade :/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/
Wie groß auch ſey der Schade/ Er iſt allein der gute
Hirt/ Der Jſrael erloͤſen wird/ Aus ſeinen Suͤnden
allen.

IV.
Mel. An Waſſerfluͤſſen Babylon.

ACh/ frommer GOtt/ wie angſt und bang Jſt mir
in meinen Noͤthen. Wo bleibt die Huͤlffe doch ſo
lang/ Wilſt du mich dann gar toͤdten? Jch bin ja lau-
ter Haut und Bein/ Wilſt du mich armes Wuͤrme-
lein Auff einmal gantz zutreten? Wilſt du denn gantz

erhoͤ-
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0511" n="97[387]"/>
              <fw place="top" type="header">Bu&#x017F;&#x017F;e.</fw><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Us tieffer Noth &#x017F;chrey ich zu dir/ HErr GOtt er-<lb/>
ho&#x0364;r mein Ruffen :/: Dein gna&#x0364;dig Ohren kehr zu<lb/>
mir/ und meiner Bitt &#x017F;ie o&#x0364;ffnen/ Denn &#x017F;o du wilt das<lb/>
&#x017F;ehen an/ Was Su&#x0364;nd und unrecht i&#x017F;t gethan/ Wer<lb/>
kan HErr fu&#x0364;r dir bleiben.</p><lb/>
                <p>Bey dir gilt nichts denn Gnad und Gun&#x017F;t/ Die<lb/>
Su&#x0364;nde zu vergeben :/: Es i&#x017F;t doch un&#x017F;er Thun um&#x017F;on&#x017F;t/<lb/>
Auch in dem be&#x017F;ten Leben/ Fu&#x0364;r dir niemand &#x017F;ich ru&#x0364;h-<lb/>
men kan/ Es muß dich fu&#x0364;rchten iedermann/ Und dei-<lb/>
ner Gnade leben.</p><lb/>
                <p>Darum auff GOtt will hoffen ich/ Auff mein Ver-<lb/>
dien&#x017F;t nicht bauen :/: Auf ihn mein Hertz &#x017F;oll la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich/<lb/>
Und &#x017F;einer Gu&#x0364;te trauen/ Die mir zu&#x017F;agt &#x017F;ein werthes<lb/>
Wort/ Das i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t und treuer Hort/ Deß will<lb/>
ich allzeit harren.</p><lb/>
                <p>Und ob es wa&#x0364;hrt biß in die Nacht/ Und wieder an<lb/>
den Morgen :/: Soll doch mein Hertz an GOttes<lb/>
Macht/ Verzweiffeln nicht noch &#x017F;orgen/ So thu<lb/>
J&#x017F;rael rechter Art/ Der aus dem Gei&#x017F;t erzeuget ward/<lb/>
und &#x017F;eines Gotts erharre.</p><lb/>
                <p>Ob bey uns i&#x017F;t der Su&#x0364;nden viel/ Bey GOtt i&#x017F;t<lb/>
vielmehr Gnade :/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/<lb/>
Wie groß auch &#x017F;ey der Schade/ Er i&#x017F;t allein der gute<lb/>
Hirt/ Der J&#x017F;rael erlo&#x0364;&#x017F;en wird/ Aus &#x017F;einen Su&#x0364;nden<lb/>
allen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Mel. An Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Babylon.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Ch/ frommer GOtt/ wie ang&#x017F;t und bang J&#x017F;t mir<lb/>
in meinen No&#x0364;then. Wo bleibt die Hu&#x0364;lffe doch &#x017F;o<lb/>
lang/ Wil&#x017F;t du mich dann gar to&#x0364;dten? Jch bin ja lau-<lb/>
ter Haut und Bein/ Wil&#x017F;t du mich armes Wu&#x0364;rme-<lb/>
lein Auff einmal gantz zutreten? Wil&#x017F;t du denn gantz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">erho&#x0364;-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97[387]/0511] Buſſe. III. AUs tieffer Noth ſchrey ich zu dir/ HErr GOtt er- hoͤr mein Ruffen :/: Dein gnaͤdig Ohren kehr zu mir/ und meiner Bitt ſie oͤffnen/ Denn ſo du wilt das ſehen an/ Was Suͤnd und unrecht iſt gethan/ Wer kan HErr fuͤr dir bleiben. Bey dir gilt nichts denn Gnad und Gunſt/ Die Suͤnde zu vergeben :/: Es iſt doch unſer Thun umſonſt/ Auch in dem beſten Leben/ Fuͤr dir niemand ſich ruͤh- men kan/ Es muß dich fuͤrchten iedermann/ Und dei- ner Gnade leben. Darum auff GOtt will hoffen ich/ Auff mein Ver- dienſt nicht bauen :/: Auf ihn mein Hertz ſoll laſſen ſich/ Und ſeiner Guͤte trauen/ Die mir zuſagt ſein werthes Wort/ Das iſt mein Troſt und treuer Hort/ Deß will ich allzeit harren. Und ob es waͤhrt biß in die Nacht/ Und wieder an den Morgen :/: Soll doch mein Hertz an GOttes Macht/ Verzweiffeln nicht noch ſorgen/ So thu Jſrael rechter Art/ Der aus dem Geiſt erzeuget ward/ und ſeines Gotts erharre. Ob bey uns iſt der Suͤnden viel/ Bey GOtt iſt vielmehr Gnade :/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/ Wie groß auch ſey der Schade/ Er iſt allein der gute Hirt/ Der Jſrael erloͤſen wird/ Aus ſeinen Suͤnden allen. IV. Mel. An Waſſerfluͤſſen Babylon. ACh/ frommer GOtt/ wie angſt und bang Jſt mir in meinen Noͤthen. Wo bleibt die Huͤlffe doch ſo lang/ Wilſt du mich dann gar toͤdten? Jch bin ja lau- ter Haut und Bein/ Wilſt du mich armes Wuͤrme- lein Auff einmal gantz zutreten? Wilſt du denn gantz erhoͤ- G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/511
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 97[387]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/511>, abgerufen am 29.05.2024.