Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der

Als komm ich auch zu dir allhie/ Jn meiner Noth
geschritten/ Und thu dich mit gebeugten Knie Von gan-
tzen Hertzen bitten: Vergib mir doch genädiglich/
Was ich mein Lebtag wider dich/ Auff Erden hab be-
gangen.

O HErr mein GOtt vergib mirs doch/ Um deines
Namens willen :/: Und thu in mir das schwere Joch/
Der Ubertretung stillen/ Daß sich mein Hertz zu frie-
den geb/ Und dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem
Gehorsam.

Stärck mich mit deinem Freuden-Geist Heil mich
mit deinen Wunden :/: Wasch mich mit deinem To-
des-Schweiß/ Jn meiner letzten Stunde/ Und nimm
mich einst/ Wenn dirs gefällt/ Jn wahrem Glauben
von der Welt/ Zu dir/ HErr Christe Amen.

VI.

WO soll ich fliehen hin/ Weil ich beschweret bin Mit
vielen schweren Sünden? Wo kan ich Rettung
finden? Wenn alle Welt herkäme/ Mein Angst sie
nicht wegnehme.

O Jesu voller Gnad/ Auff dein Gebot und Rath/
Kömmt mein betrübt Gemüthe/ Zu deiner grossen Gü-
te: Laß du auff mein Gewissen Ein Gnaden-Tröpff-
lein fliessen.

Jch dein betrübtes Kind/ Werff alle meine Sünd/
So viel in mir stecken/ Und mich so hefftig schrecken/ Jn
deine tieffe Wunden/ Da ich stets Heyl gefunden.

Durch dein unschuldig Blut/ Die schöne rothe Fluth/
Wasch ab all meine Sünde/ Mit Trost mein Hertz
verbinde? Und ihrr nicht mehr gedencke/ Jns Meer
sie tieff versencke.

Du bist der/ der mich mich tröst/ Weil du mich hast
erlöst/ Was ich gesündigt habe/ Hast du verscharrt im

Grabe/
Von der

Als komm ich auch zu dir allhie/ Jn meiner Noth
geſchritten/ Und thu dich mit gebeugten Knie Von gan-
tzen Hertzen bitten: Vergib mir doch genaͤdiglich/
Was ich mein Lebtag wider dich/ Auff Erden hab be-
gangen.

O HErr mein GOtt vergib mirs doch/ Um deines
Namens willen :/: Und thu in mir das ſchwere Joch/
Der Ubertretung ſtillen/ Daß ſich mein Hertz zu frie-
den geb/ Und dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem
Gehorſam.

Staͤrck mich mit deinem Freuden-Geiſt Heil mich
mit deinen Wunden :/: Waſch mich mit deinem To-
des-Schweiß/ Jn meiner letzten Stunde/ Und nimm
mich einſt/ Wenn dirs gefaͤllt/ Jn wahrem Glauben
von der Welt/ Zu dir/ HErr Chriſte Amen.

VI.

WO ſoll ich fliehen hin/ Weil ich beſchweret bin Mit
vielen ſchweren Suͤnden? Wo kan ich Rettung
finden? Wenn alle Welt herkaͤme/ Mein Angſt ſie
nicht wegnehme.

O Jeſu voller Gnad/ Auff dein Gebot und Rath/
Koͤmmt mein betruͤbt Gemuͤthe/ Zu deiner groſſen Guͤ-
te: Laß du auff mein Gewiſſen Ein Gnaden-Troͤpff-
lein flieſſen.

Jch dein betruͤbtes Kind/ Werff alle meine Suͤnd/
So viel in mir ſtecken/ Und mich ſo hefftig ſchrecken/ Jn
deine tieffe Wunden/ Da ich ſtets Heyl gefunden.

Durch dein unſchuldig Blut/ Die ſchoͤne rothe Fluth/
Waſch ab all meine Suͤnde/ Mit Troſt mein Hertz
verbinde? Und ihrr nicht mehr gedencke/ Jns Meer
ſie tieff verſencke.

Du biſt der/ der mich mich troͤſt/ Weil du mich haſt
erloͤſt/ Was ich geſuͤndigt habe/ Haſt du verſcharrt im

Grabe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0514" n="100[390]"/>
                <fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
                <p>Als komm ich auch zu dir allhie/ Jn meiner Noth<lb/>
ge&#x017F;chritten/ Und thu dich mit gebeugten Knie Von gan-<lb/>
tzen Hertzen bitten: Vergib mir doch gena&#x0364;diglich/<lb/>
Was ich mein Lebtag wider dich/ Auff Erden hab be-<lb/>
gangen.</p><lb/>
                <p>O HErr mein GOtt vergib mirs doch/ Um deines<lb/>
Namens willen :/: Und thu in mir das &#x017F;chwere Joch/<lb/>
Der Ubertretung &#x017F;tillen/ Daß &#x017F;ich mein Hertz zu frie-<lb/>
den geb/ Und dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem<lb/>
Gehor&#x017F;am.</p><lb/>
                <p>Sta&#x0364;rck mich mit deinem Freuden-Gei&#x017F;t Heil mich<lb/>
mit deinen Wunden :/: Wa&#x017F;ch mich mit deinem To-<lb/>
des-Schweiß/ Jn meiner letzten Stunde/ Und nimm<lb/>
mich ein&#x017F;t/ Wenn dirs gefa&#x0364;llt/ Jn wahrem Glauben<lb/>
von der Welt/ Zu dir/ HErr Chri&#x017F;te Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>O &#x017F;oll ich fliehen hin/ Weil ich be&#x017F;chweret bin Mit<lb/>
vielen &#x017F;chweren Su&#x0364;nden? Wo kan ich Rettung<lb/>
finden? Wenn alle Welt herka&#x0364;me/ Mein Ang&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
nicht wegnehme.</p><lb/>
                <p>O Je&#x017F;u voller Gnad/ Auff dein Gebot und Rath/<lb/>
Ko&#x0364;mmt mein betru&#x0364;bt Gemu&#x0364;the/ Zu deiner gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;-<lb/>
te: Laß du auff mein Gewi&#x017F;&#x017F;en Ein Gnaden-Tro&#x0364;pff-<lb/>
lein flie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Jch dein betru&#x0364;btes Kind/ Werff alle meine Su&#x0364;nd/<lb/>
So viel in mir &#x017F;tecken/ Und mich &#x017F;o hefftig &#x017F;chrecken/ Jn<lb/>
deine tieffe Wunden/ Da ich &#x017F;tets Heyl gefunden.</p><lb/>
                <p>Durch dein un&#x017F;chuldig Blut/ Die &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Fluth/<lb/>
Wa&#x017F;ch ab all meine Su&#x0364;nde/ Mit Tro&#x017F;t mein Hertz<lb/>
verbinde? Und ihrr nicht mehr gedencke/ Jns Meer<lb/>
&#x017F;ie tieff ver&#x017F;encke.</p><lb/>
                <p>Du bi&#x017F;t der/ der mich mich tro&#x0364;&#x017F;t/ Weil du mich ha&#x017F;t<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t/ Was ich ge&#x017F;u&#x0364;ndigt habe/ Ha&#x017F;t du ver&#x017F;charrt im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grabe/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100[390]/0514] Von der Als komm ich auch zu dir allhie/ Jn meiner Noth geſchritten/ Und thu dich mit gebeugten Knie Von gan- tzen Hertzen bitten: Vergib mir doch genaͤdiglich/ Was ich mein Lebtag wider dich/ Auff Erden hab be- gangen. O HErr mein GOtt vergib mirs doch/ Um deines Namens willen :/: Und thu in mir das ſchwere Joch/ Der Ubertretung ſtillen/ Daß ſich mein Hertz zu frie- den geb/ Und dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem Gehorſam. Staͤrck mich mit deinem Freuden-Geiſt Heil mich mit deinen Wunden :/: Waſch mich mit deinem To- des-Schweiß/ Jn meiner letzten Stunde/ Und nimm mich einſt/ Wenn dirs gefaͤllt/ Jn wahrem Glauben von der Welt/ Zu dir/ HErr Chriſte Amen. VI. WO ſoll ich fliehen hin/ Weil ich beſchweret bin Mit vielen ſchweren Suͤnden? Wo kan ich Rettung finden? Wenn alle Welt herkaͤme/ Mein Angſt ſie nicht wegnehme. O Jeſu voller Gnad/ Auff dein Gebot und Rath/ Koͤmmt mein betruͤbt Gemuͤthe/ Zu deiner groſſen Guͤ- te: Laß du auff mein Gewiſſen Ein Gnaden-Troͤpff- lein flieſſen. Jch dein betruͤbtes Kind/ Werff alle meine Suͤnd/ So viel in mir ſtecken/ Und mich ſo hefftig ſchrecken/ Jn deine tieffe Wunden/ Da ich ſtets Heyl gefunden. Durch dein unſchuldig Blut/ Die ſchoͤne rothe Fluth/ Waſch ab all meine Suͤnde/ Mit Troſt mein Hertz verbinde? Und ihrr nicht mehr gedencke/ Jns Meer ſie tieff verſencke. Du biſt der/ der mich mich troͤſt/ Weil du mich haſt erloͤſt/ Was ich geſuͤndigt habe/ Haſt du verſcharrt im Grabe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/514
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 100[390]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/514>, abgerufen am 20.05.2024.