Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Buße.
Grabe/ Da hast du es verschlossen/ Da wird es bleiben
müssen.

Jst meine Boßheit groß/ So werd ich ihr doch loß/
Wenn ich dein Blut aufffasse/ Und mich darauff ver-
lasse: Wer sich zu dir nur findet/ All Angst ihm bald
verschwindet.

Mir mangelt zwar sehr viel: Doch was ich haben
will/ Jst alles mir zu gute Erlangt mit deinem Blute/
Damit ich überwinde Tod/ Teufel/ Höll und Sünde.

Und wenn des Satans Heer/ Mir gantz zu wider
wär/ Darff ich doch nicht verzagen/ Mit dir kan ich sie
schlagen Dein Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr
Trotz bald schweigen.

Dein Blut der edle Safft Hat solche Stärck und
Krafft/ Daß auch ein Tröpfflein kleine/ Die gantze
Welt kan reine/ Ja gar aus Teufels Rachen Frey/
loß und ledig machen.

Darum allein aufi dich/ HErr Christ/ verlaß ich
mich/ ietzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich
ererben/ denn du hast mirs erworben/ Da du für mich
gestorben.

Führ auch mein Hertz und Sinn/ durch deinen Geist
dahin/ Daß ich mög alles meiden/ Was mich und dich
kan scheiden/ Und ich an deinem Leibe Ein Gliedmaß
ewig bleibe.

VII.
Melod. Wenn wir in höchsten Nöthen seyn.

JCh heb mein Augen sehnlich auff/ Und seh die Ber-
ge hoch hinauff/ Wenn mir mein GOtt vons Him-
mels Thron/ Mit seiner Hülff zu statten komm.

Mein Hülffe kommt mir von dem HERRN/
Er hilfft uns ja von Hertzen gern: Himmel und Erd

hat
G g 3

Buße.
Grabe/ Da haſt du es verſchloſſen/ Da wird es bleiben
muͤſſen.

Jſt meine Boßheit groß/ So werd ich ihr doch loß/
Wenn ich dein Blut aufffaſſe/ Und mich darauff ver-
laſſe: Wer ſich zu dir nur findet/ All Angſt ihm bald
verſchwindet.

Mir mangelt zwar ſehr viel: Doch was ich haben
will/ Jſt alles mir zu gute Erlangt mit deinem Blute/
Damit ich uͤberwinde Tod/ Teufel/ Hoͤll und Suͤnde.

Und wenn des Satans Heer/ Mir gantz zu wider
waͤr/ Darff ich doch nicht verzagen/ Mit dir kan ich ſie
ſchlagen Dein Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr
Trotz bald ſchweigen.

Dein Blut der edle Safft Hat ſolche Staͤrck und
Krafft/ Daß auch ein Troͤpfflein kleine/ Die gantze
Welt kan reine/ Ja gar aus Teufels Rachen Frey/
loß und ledig machen.

Darum allein aufi dich/ HErr Chriſt/ verlaß ich
mich/ ietzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich
ererben/ denn du haſt mirs erworben/ Da du fuͤr mich
geſtorben.

Fuͤhr auch mein Hertz und Sinn/ durch deinen Geiſt
dahin/ Daß ich moͤg alles meiden/ Was mich und dich
kan ſcheiden/ Und ich an deinem Leibe Ein Gliedmaß
ewig bleibe.

VII.
Melod. Wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn.

JCh heb mein Augen ſehnlich auff/ Und ſeh die Ber-
ge hoch hinauff/ Wenn mir mein GOtt vons Him-
mels Thron/ Mit ſeiner Huͤlff zu ſtatten komm.

Mein Huͤlffe kommt mir von dem HERRN/
Er hilfft uns ja von Hertzen gern: Himmel und Erd

hat
G g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0515" n="101[391]"/><fw place="top" type="header">Buße.</fw><lb/>
Grabe/ Da ha&#x017F;t du es ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Da wird es bleiben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>J&#x017F;t meine Boßheit groß/ So werd ich ihr doch loß/<lb/>
Wenn ich dein Blut aufffa&#x017F;&#x017F;e/ Und mich darauff ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e: Wer &#x017F;ich zu dir nur findet/ All Ang&#x017F;t ihm bald<lb/>
ver&#x017F;chwindet.</p><lb/>
                <p>Mir mangelt zwar &#x017F;ehr viel: Doch was ich haben<lb/>
will/ J&#x017F;t alles mir zu gute Erlangt mit deinem Blute/<lb/>
Damit ich u&#x0364;berwinde Tod/ Teufel/ Ho&#x0364;ll und Su&#x0364;nde.</p><lb/>
                <p>Und wenn des Satans Heer/ Mir gantz zu wider<lb/>
wa&#x0364;r/ Darff ich doch nicht verzagen/ Mit dir kan ich &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chlagen Dein Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr<lb/>
Trotz bald &#x017F;chweigen.</p><lb/>
                <p>Dein Blut der edle Safft Hat &#x017F;olche Sta&#x0364;rck und<lb/>
Krafft/ Daß auch ein Tro&#x0364;pfflein kleine/ Die gantze<lb/>
Welt kan reine/ Ja gar aus Teufels Rachen Frey/<lb/>
loß und ledig machen.</p><lb/>
                <p>Darum allein aufi dich/ HErr Chri&#x017F;t/ verlaß ich<lb/>
mich/ ietzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich<lb/>
ererben/ denn du ha&#x017F;t mirs erworben/ Da du fu&#x0364;r mich<lb/>
ge&#x017F;torben.</p><lb/>
                <p>Fu&#x0364;hr auch mein Hertz und Sinn/ durch deinen Gei&#x017F;t<lb/>
dahin/ Daß ich mo&#x0364;g alles meiden/ Was mich und dich<lb/>
kan &#x017F;cheiden/ Und ich an deinem Leibe Ein Gliedmaß<lb/>
ewig bleibe.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Wenn wir in ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;then &#x017F;eyn.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch heb mein Augen &#x017F;ehnlich auff/ Und &#x017F;eh die Ber-<lb/>
ge hoch hinauff/ Wenn mir mein GOtt vons Him-<lb/>
mels Thron/ Mit &#x017F;einer Hu&#x0364;lff zu &#x017F;tatten komm.</p><lb/>
                <p>Mein Hu&#x0364;lffe kommt mir von dem <hi rendition="#g">HERRN/</hi><lb/>
Er hilfft uns ja von Hertzen gern: Himmel und Erd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101[391]/0515] Buße. Grabe/ Da haſt du es verſchloſſen/ Da wird es bleiben muͤſſen. Jſt meine Boßheit groß/ So werd ich ihr doch loß/ Wenn ich dein Blut aufffaſſe/ Und mich darauff ver- laſſe: Wer ſich zu dir nur findet/ All Angſt ihm bald verſchwindet. Mir mangelt zwar ſehr viel: Doch was ich haben will/ Jſt alles mir zu gute Erlangt mit deinem Blute/ Damit ich uͤberwinde Tod/ Teufel/ Hoͤll und Suͤnde. Und wenn des Satans Heer/ Mir gantz zu wider waͤr/ Darff ich doch nicht verzagen/ Mit dir kan ich ſie ſchlagen Dein Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr Trotz bald ſchweigen. Dein Blut der edle Safft Hat ſolche Staͤrck und Krafft/ Daß auch ein Troͤpfflein kleine/ Die gantze Welt kan reine/ Ja gar aus Teufels Rachen Frey/ loß und ledig machen. Darum allein aufi dich/ HErr Chriſt/ verlaß ich mich/ ietzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich ererben/ denn du haſt mirs erworben/ Da du fuͤr mich geſtorben. Fuͤhr auch mein Hertz und Sinn/ durch deinen Geiſt dahin/ Daß ich moͤg alles meiden/ Was mich und dich kan ſcheiden/ Und ich an deinem Leibe Ein Gliedmaß ewig bleibe. VII. Melod. Wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn. JCh heb mein Augen ſehnlich auff/ Und ſeh die Ber- ge hoch hinauff/ Wenn mir mein GOtt vons Him- mels Thron/ Mit ſeiner Huͤlff zu ſtatten komm. Mein Huͤlffe kommt mir von dem HERRN/ Er hilfft uns ja von Hertzen gern: Himmel und Erd hat G g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/515
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 101[391]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/515>, abgerufen am 23.05.2024.