Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Buße.
de folgen müssen/ So fahr hie fort/ Und schone dort/
Und laß mich hie wol büssen.

Gib/ HErr/ Gedult/ Vergiß der Schuld/ Verleih
ein ghorsam Hertze/ Laß mich nur nicht/ Wies offt ge-
schicht/ Mein Heyl murrend verschertzen.

Handel mit mir/ Wies düncket dir/ Durch dein
Gnad will ichs leiden/ Laß mich nur nicht Dort ewig-
lich Von dir seyn abgescheiden.

Gleich wie sich fein/ Ein Vögelein Jm holen Baum
verstecket/ Wenns trüb hergeht/ Die Lufft unstet Men-
schen und Vieh erschrecket.

Also/ HErr Christ/ Mein Zuflucht ist Die Höle
deiner Wunden/ Wann Sünd und Tod Mich bracht
in Noth/ Hab ich mich drein gefunden.

Darinn ich bleib/ Ob Seel und Leib Hier von ein-
ander scheiden/ So werd ich dort/ Bey dir/ mein Hort/
Seyn in ewigen Freuden

Ehre sey nun/ GOtt Vatr und Sohn/ Dem heilgen
Geist zusammen/ Zweifle auch nicht/ Weil Christus
spricht: Wer gläubt wird selig/ Amen.

IX.

ALlein zu dir HErr Jesu Christ/ Mein Hoffnung
steht auff Erden :/: Jch weiß/ daß du mein Tröster
bist/ Kein Trost mag mir sonst werden. Von Anbe-
ginn ist nichts erkohrn/ Auff Erden war kein Mensch
geborn/ Der mir aus Nöthen helffen kan/ Jch ruff
dich an/ Zu dem ich mein Vertrauen an.

Mein Sünd sind schwer und übergroß/ Und reuen
mich von Hertzen :/: Derselben mach mich quit und loß
Durch deinen Tod und Schmertzen/ Und zeig mich
deinem Vater an/ Daß du hast gnug für mich gethan/
So werd ich quit der Sünden-Last; HErr halt mir
vest/ weß du dich mir versprochen hast.

Gib
G g 4

Buße.
de folgen muͤſſen/ So fahr hie fort/ Und ſchone dort/
Und laß mich hie wol buͤſſen.

Gib/ HErr/ Gedult/ Vergiß der Schuld/ Verleih
ein ghorſam Hertze/ Laß mich nur nicht/ Wies offt ge-
ſchicht/ Mein Heyl murrend verſchertzen.

Handel mit mir/ Wies duͤncket dir/ Durch dein
Gnad will ichs leiden/ Laß mich nur nicht Dort ewig-
lich Von dir ſeyn abgeſcheiden.

Gleich wie ſich fein/ Ein Voͤgelein Jm holen Baum
verſtecket/ Wenns truͤb hergeht/ Die Lufft unſtet Men-
ſchen und Vieh erſchrecket.

Alſo/ HErr Chriſt/ Mein Zuflucht iſt Die Hoͤle
deiner Wunden/ Wann Suͤnd und Tod Mich bracht
in Noth/ Hab ich mich drein gefunden.

Darinn ich bleib/ Ob Seel und Leib Hier von ein-
ander ſcheiden/ So werd ich dort/ Bey dir/ mein Hort/
Seyn in ewigen Freuden

Ehre ſey nun/ GOtt Vatr und Sohn/ Dem heilgen
Geiſt zuſammen/ Zweifle auch nicht/ Weil Chriſtus
ſpricht: Wer glaͤubt wird ſelig/ Amen.

IX.

ALlein zu dir HErr Jeſu Chriſt/ Mein Hoffnung
ſteht auff Erden :/: Jch weiß/ daß du mein Troͤſter
biſt/ Kein Troſt mag mir ſonſt werden. Von Anbe-
ginn iſt nichts erkohrn/ Auff Erden war kein Menſch
geborn/ Der mir aus Noͤthen helffen kan/ Jch ruff
dich an/ Zu dem ich mein Vertrauen an.

Mein Suͤnd ſind ſchwer und uͤbergroß/ Und reuen
mich von Hertzen :/: Derſelben mach mich quit und loß
Durch deinen Tod und Schmertzen/ Und zeig mich
deinem Vater an/ Daß du haſt gnug fuͤr mich gethan/
So werd ich quit der Suͤnden-Laſt; HErr halt mir
veſt/ weß du dich mir verſprochen haſt.

Gib
G g 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0517" n="103[393]"/><fw place="top" type="header">Buße.</fw><lb/>
de folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ So fahr hie fort/ Und &#x017F;chone dort/<lb/>
Und laß mich hie wol bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Gib/ HErr/ Gedult/ Vergiß der Schuld/ Verleih<lb/>
ein ghor&#x017F;am Hertze/ Laß mich nur nicht/ Wies offt ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ Mein Heyl murrend ver&#x017F;chertzen.</p><lb/>
                <p>Handel mit mir/ Wies du&#x0364;ncket dir/ Durch dein<lb/>
Gnad will ichs leiden/ Laß mich nur nicht Dort ewig-<lb/>
lich Von dir &#x017F;eyn abge&#x017F;cheiden.</p><lb/>
                <p>Gleich wie &#x017F;ich fein/ Ein Vo&#x0364;gelein Jm holen Baum<lb/>
ver&#x017F;tecket/ Wenns tru&#x0364;b hergeht/ Die Lufft un&#x017F;tet Men-<lb/>
&#x017F;chen und Vieh er&#x017F;chrecket.</p><lb/>
                <p>Al&#x017F;o/ HErr Chri&#x017F;t/ Mein Zuflucht i&#x017F;t Die Ho&#x0364;le<lb/>
deiner Wunden/ Wann Su&#x0364;nd und Tod Mich bracht<lb/>
in Noth/ Hab ich mich drein gefunden.</p><lb/>
                <p>Darinn ich bleib/ Ob Seel und Leib Hier von ein-<lb/>
ander &#x017F;cheiden/ So werd ich dort/ Bey dir/ mein Hort/<lb/>
Seyn in ewigen Freuden</p><lb/>
                <p>Ehre &#x017F;ey nun/ GOtt Vatr und Sohn/ Dem heilgen<lb/>
Gei&#x017F;t zu&#x017F;ammen/ Zweifle auch nicht/ Weil Chri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;pricht: Wer gla&#x0364;ubt wird &#x017F;elig/ Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Llein zu dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Mein Hoffnung<lb/>
&#x017F;teht auff Erden :/: Jch weiß/ daß du mein Tro&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
bi&#x017F;t/ Kein Tro&#x017F;t mag mir &#x017F;on&#x017F;t werden. Von Anbe-<lb/>
ginn i&#x017F;t nichts erkohrn/ Auff Erden war kein Men&#x017F;ch<lb/>
geborn/ Der mir aus No&#x0364;then helffen kan/ Jch ruff<lb/>
dich an/ Zu dem ich mein Vertrauen an.</p><lb/>
                <p>Mein Su&#x0364;nd &#x017F;ind &#x017F;chwer und u&#x0364;bergroß/ Und reuen<lb/>
mich von Hertzen :/: Der&#x017F;elben mach mich quit und loß<lb/>
Durch deinen Tod und Schmertzen/ Und zeig mich<lb/>
deinem Vater an/ Daß du ha&#x017F;t gnug fu&#x0364;r mich gethan/<lb/>
So werd ich quit der Su&#x0364;nden-La&#x017F;t; HErr halt mir<lb/>
ve&#x017F;t/ weß du dich mir ver&#x017F;prochen ha&#x017F;t.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">G g 4</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Gib</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103[393]/0517] Buße. de folgen muͤſſen/ So fahr hie fort/ Und ſchone dort/ Und laß mich hie wol buͤſſen. Gib/ HErr/ Gedult/ Vergiß der Schuld/ Verleih ein ghorſam Hertze/ Laß mich nur nicht/ Wies offt ge- ſchicht/ Mein Heyl murrend verſchertzen. Handel mit mir/ Wies duͤncket dir/ Durch dein Gnad will ichs leiden/ Laß mich nur nicht Dort ewig- lich Von dir ſeyn abgeſcheiden. Gleich wie ſich fein/ Ein Voͤgelein Jm holen Baum verſtecket/ Wenns truͤb hergeht/ Die Lufft unſtet Men- ſchen und Vieh erſchrecket. Alſo/ HErr Chriſt/ Mein Zuflucht iſt Die Hoͤle deiner Wunden/ Wann Suͤnd und Tod Mich bracht in Noth/ Hab ich mich drein gefunden. Darinn ich bleib/ Ob Seel und Leib Hier von ein- ander ſcheiden/ So werd ich dort/ Bey dir/ mein Hort/ Seyn in ewigen Freuden Ehre ſey nun/ GOtt Vatr und Sohn/ Dem heilgen Geiſt zuſammen/ Zweifle auch nicht/ Weil Chriſtus ſpricht: Wer glaͤubt wird ſelig/ Amen. IX. ALlein zu dir HErr Jeſu Chriſt/ Mein Hoffnung ſteht auff Erden :/: Jch weiß/ daß du mein Troͤſter biſt/ Kein Troſt mag mir ſonſt werden. Von Anbe- ginn iſt nichts erkohrn/ Auff Erden war kein Menſch geborn/ Der mir aus Noͤthen helffen kan/ Jch ruff dich an/ Zu dem ich mein Vertrauen an. Mein Suͤnd ſind ſchwer und uͤbergroß/ Und reuen mich von Hertzen :/: Derſelben mach mich quit und loß Durch deinen Tod und Schmertzen/ Und zeig mich deinem Vater an/ Daß du haſt gnug fuͤr mich gethan/ So werd ich quit der Suͤnden-Laſt; HErr halt mir veſt/ weß du dich mir verſprochen haſt. Gib G g 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/517
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 103[393]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/517>, abgerufen am 13.07.2024.