Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Buße.

Gib mir nach deiner Barmhertzigkeit/ Den wahren
Christen Glauben :/: Auff daß ich deine Süssigkeit
mög inniglich anschauen/ Für allen Dingen lieben dich/
Und meinen Nechsten gleich als mich. Am letzten End/
Dein Hülff mir send/ Damit behend Des Teufels
List sich von mir wend.

Ehr sey GOtt in dem höchsten Thron/ Dem Vater
aller Güte :/: Und Jesu Christ seinm liebsten Sohn/
Der uns allzeit behüte/ Und GOtt dem heiligen Geiste/
Der uns sein Hülff allzeit leiste/ Damit wir ihm gefällig
seyn/ Hie in dieser Zeit/ Und dort hernach in Ewigkeit.

X.
Melod. Aus tieffer Noth schrey ich zu dir.

ACh HErr mein GOtt/ straff mich doch nicht Jn
deinem Zorn so schwere: Dein Grimm wend ab/ und
väterlich/ Jn Gnad dich zu mir kehre/ Denn ich voll
Schmertz und Trübsal bin/ Heil mich/ mein Gbein er-
schrocken sind/ Mein Seel ist sehr betrübet.

Ach HERR wie lang? wie lang/ o GOtt? Sieh
doch wie ich mich quäle :/: Wend dich/ hilff mir aus
dieser Noth/ Gnad meiner armen Seele: Jm Tod
man deiner nicht gedenckt/ Und wen die Pein der Höl-
len kränckt/ Wie kan er dir Danck sagen?

Von Seufftzen bin ich müd und schwach/ Krafftloß
am Leib gantz mager :/: Jch schwemm mein Bett die
gantze Nacht/ Netz mit Thränen mein Lager. Ver-
fallen ist all mein Gestalt/ Für Trauren bin ich worden
alt/ Groß Angst hat mich umfangen.

Weicht ab von mir/ zurücke kehrt/ All Gottlosn in
gemeine :/: Denn GOtt hat gnädiglich erhört Mein
Gbet und flehnlichs Weinen. Mein Feinde treff das
Ungefäll/ Daß sie zurück sich kehren schnell/ Mit
Schand und grossem Schrecken.

XI.
Von der Buße.

Gib mir nach deiner Barmhertzigkeit/ Den wahren
Chriſten Glauben :/: Auff daß ich deine Suͤſſigkeit
moͤg inniglich anſchauen/ Fuͤr allen Dingen lieben dich/
Und meinen Nechſten gleich als mich. Am letzten End/
Dein Huͤlff mir ſend/ Damit behend Des Teufels
Liſt ſich von mir wend.

Ehr ſey GOtt in dem hoͤchſten Thron/ Dem Vater
aller Guͤte :/: Und Jeſu Chriſt ſeinm liebſten Sohn/
Der uns allzeit behuͤte/ Und GOtt dem heiligen Geiſte/
Der uns ſein Huͤlff allzeit leiſte/ Damit wir ihm gefaͤllig
ſeyn/ Hie in dieſer Zeit/ Und dort hernach in Ewigkeit.

X.
Melod. Aus tieffer Noth ſchrey ich zu dir.

ACh HErr mein GOtt/ ſtraff mich doch nicht Jn
deinem Zorn ſo ſchwere: Dein Grimm wend ab/ und
vaͤterlich/ Jn Gnad dich zu mir kehre/ Denn ich voll
Schmertz und Truͤbſal bin/ Heil mich/ mein Gbein er-
ſchrocken ſind/ Mein Seel iſt ſehr betruͤbet.

Ach HERR wie lang? wie lang/ o GOtt? Sieh
doch wie ich mich quaͤle :/: Wend dich/ hilff mir aus
dieſer Noth/ Gnad meiner armen Seele: Jm Tod
man deiner nicht gedenckt/ Und wen die Pein der Hoͤl-
len kraͤnckt/ Wie kan er dir Danck ſagen?

Von Seufftzen bin ich muͤd und ſchwach/ Krafftloß
am Leib gantz mager :/: Jch ſchwemm mein Bett die
gantze Nacht/ Netz mit Thraͤnen mein Lager. Ver-
fallen iſt all mein Geſtalt/ Fuͤr Trauren bin ich worden
alt/ Groß Angſt hat mich umfangen.

Weicht ab von mir/ zuruͤcke kehrt/ All Gottloſn in
gemeine :/: Denn GOtt hat gnaͤdiglich erhoͤrt Mein
Gbet und flehnlichs Weinen. Mein Feinde treff das
Ungefaͤll/ Daß ſie zuruͤck ſich kehren ſchnell/ Mit
Schand und groſſem Schrecken.

XI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0518" n="104[394]"/>
                <fw place="top" type="header">Von der Buße.</fw><lb/>
                <p>Gib mir nach deiner Barmhertzigkeit/ Den wahren<lb/>
Chri&#x017F;ten Glauben :/: Auff daß ich deine Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
mo&#x0364;g inniglich an&#x017F;chauen/ Fu&#x0364;r allen Dingen lieben dich/<lb/>
Und meinen Nech&#x017F;ten gleich als mich. Am letzten End/<lb/>
Dein Hu&#x0364;lff mir &#x017F;end/ Damit behend Des Teufels<lb/>
Li&#x017F;t &#x017F;ich von mir wend.</p><lb/>
                <p>Ehr &#x017F;ey GOtt in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ Dem Vater<lb/>
aller Gu&#x0364;te :/: Und Je&#x017F;u Chri&#x017F;t &#x017F;einm lieb&#x017F;ten Sohn/<lb/>
Der uns allzeit behu&#x0364;te/ Und GOtt dem heiligen Gei&#x017F;te/<lb/>
Der uns &#x017F;ein Hu&#x0364;lff allzeit lei&#x017F;te/ Damit wir ihm gefa&#x0364;llig<lb/>
&#x017F;eyn/ Hie in die&#x017F;er Zeit/ Und dort hernach in Ewigkeit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">X.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Aus tieffer Noth &#x017F;chrey ich zu dir.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Ch HErr mein GOtt/ &#x017F;traff mich doch nicht Jn<lb/>
deinem Zorn &#x017F;o &#x017F;chwere: Dein Grimm wend ab/ und<lb/>
va&#x0364;terlich/ Jn Gnad dich zu mir kehre/ Denn ich voll<lb/>
Schmertz und Tru&#x0364;b&#x017F;al bin/ Heil mich/ mein Gbein er-<lb/>
&#x017F;chrocken &#x017F;ind/ Mein Seel i&#x017F;t &#x017F;ehr betru&#x0364;bet.</p><lb/>
                <p>Ach HERR wie lang? wie lang/ o GOtt? Sieh<lb/>
doch wie ich mich qua&#x0364;le :/: Wend dich/ hilff mir aus<lb/>
die&#x017F;er Noth/ Gnad meiner armen Seele: Jm Tod<lb/>
man deiner nicht gedenckt/ Und wen die Pein der Ho&#x0364;l-<lb/>
len kra&#x0364;nckt/ Wie kan er dir Danck &#x017F;agen?</p><lb/>
                <p>Von Seufftzen bin ich mu&#x0364;d und &#x017F;chwach/ Krafftloß<lb/>
am Leib gantz mager :/: Jch &#x017F;chwemm mein Bett die<lb/>
gantze Nacht/ Netz mit Thra&#x0364;nen mein Lager. Ver-<lb/>
fallen i&#x017F;t all mein Ge&#x017F;talt/ Fu&#x0364;r Trauren bin ich worden<lb/>
alt/ Groß Ang&#x017F;t hat mich umfangen.</p><lb/>
                <p>Weicht ab von mir/ zuru&#x0364;cke kehrt/ All Gottlo&#x017F;n in<lb/>
gemeine :/: Denn GOtt hat gna&#x0364;diglich erho&#x0364;rt Mein<lb/>
Gbet und flehnlichs Weinen. Mein Feinde treff das<lb/>
Ungefa&#x0364;ll/ Daß &#x017F;ie zuru&#x0364;ck &#x017F;ich kehren &#x017F;chnell/ Mit<lb/>
Schand und gro&#x017F;&#x017F;em Schrecken.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XI.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104[394]/0518] Von der Buße. Gib mir nach deiner Barmhertzigkeit/ Den wahren Chriſten Glauben :/: Auff daß ich deine Suͤſſigkeit moͤg inniglich anſchauen/ Fuͤr allen Dingen lieben dich/ Und meinen Nechſten gleich als mich. Am letzten End/ Dein Huͤlff mir ſend/ Damit behend Des Teufels Liſt ſich von mir wend. Ehr ſey GOtt in dem hoͤchſten Thron/ Dem Vater aller Guͤte :/: Und Jeſu Chriſt ſeinm liebſten Sohn/ Der uns allzeit behuͤte/ Und GOtt dem heiligen Geiſte/ Der uns ſein Huͤlff allzeit leiſte/ Damit wir ihm gefaͤllig ſeyn/ Hie in dieſer Zeit/ Und dort hernach in Ewigkeit. X. Melod. Aus tieffer Noth ſchrey ich zu dir. ACh HErr mein GOtt/ ſtraff mich doch nicht Jn deinem Zorn ſo ſchwere: Dein Grimm wend ab/ und vaͤterlich/ Jn Gnad dich zu mir kehre/ Denn ich voll Schmertz und Truͤbſal bin/ Heil mich/ mein Gbein er- ſchrocken ſind/ Mein Seel iſt ſehr betruͤbet. Ach HERR wie lang? wie lang/ o GOtt? Sieh doch wie ich mich quaͤle :/: Wend dich/ hilff mir aus dieſer Noth/ Gnad meiner armen Seele: Jm Tod man deiner nicht gedenckt/ Und wen die Pein der Hoͤl- len kraͤnckt/ Wie kan er dir Danck ſagen? Von Seufftzen bin ich muͤd und ſchwach/ Krafftloß am Leib gantz mager :/: Jch ſchwemm mein Bett die gantze Nacht/ Netz mit Thraͤnen mein Lager. Ver- fallen iſt all mein Geſtalt/ Fuͤr Trauren bin ich worden alt/ Groß Angſt hat mich umfangen. Weicht ab von mir/ zuruͤcke kehrt/ All Gottloſn in gemeine :/: Denn GOtt hat gnaͤdiglich erhoͤrt Mein Gbet und flehnlichs Weinen. Mein Feinde treff das Ungefaͤll/ Daß ſie zuruͤck ſich kehren ſchnell/ Mit Schand und groſſem Schrecken. XI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/518
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 104[394]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/518>, abgerufen am 18.05.2024.