Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Buße.
Satans Grimmigkeit/ Vielmals pfleget auffzuwek-
ken/ Und zu führen in den Streit/ Daß ich schier muß
unten ligen/ Ach so hilff/ HErr Jesu/ siegen! O du mei-
ne Zuversicht/ Laß mich doch verzagen nicht.

Deine rothge färbte Wunden/ Deine Nägel/ Kron
und Grab/ Deine Schenckel vest gebunden/ Wenden
alle Plagen ab: Deine Pein und blutig Schwitzen/
Deine Striemen/ Schläg und Nitzen/ Deine Marter/
Angst und Stich/ O HErr Jesu/ trösten mich.

Wann ich für Gericht sol treten/ Da man nicht ent-
fliehen kan/ Ach so wollest du mich retten/ Und dich mei-
ner nehmen an. Du/ HERR Jesu/ kanst zerstören/
Daß ich nicht den Fluch darff hören: Jhr/ zu meiner
lincken Hand Seyd von mir noch nie erkannt.

Du ergründest meine Schmertzen/ Du erkennest
meine Pein/ Es ist nichts in meinem Hertzen/ Als dein
herber Tod allein; Diß mein Hertz mit Leid vermen-
get/ Und mit deinem Blut besprenget/ Das am Creutz
vergossen ist/ Geb ich dir/ HErr Jesu Christ.

Nun ich weiß du wirst mir stillen Mein Gewissen/ das
mich plagt/ Es wird deine Treu erfüllen/ Was du sel-
ber hast gesagt: Daß auff dieser weiten Erden Keiner
sol verlohren werden/ Sondern ewig leben sol/ Wann
er nur ist Glaubens voll.

Nun ich gläube/ hilff mir Schwachen/ Laß mich ja
verderben nicht! Du/ du kanst mich stärcker machen/
Wann mich Sünd und Tod anficht; Deiner Güte
wil ich trauen/ Bis ich frölich werde schauen/ Dich/
HErr Jesu/ nach dem Streit/ Jn der süssen Ewigkeit.

XII.
Mel. Zion klagt mit Angst und Schmertzen.

WEg/ mein Hertz/ mit den Gedancken/ Als ob du
verstossen wärst; Bleib in GOttes Wort und

Schran-

Von der Buße.
Satans Grimmigkeit/ Vielmals pfleget auffzuwek-
ken/ Und zu fuͤhren in den Streit/ Daß ich ſchier muß
unten ligen/ Ach ſo hilff/ HErꝛ Jeſu/ ſiegen! O du mei-
ne Zuverſicht/ Laß mich doch verzagen nicht.

Deine rothge faͤrbte Wunden/ Deine Naͤgel/ Kron
und Grab/ Deine Schenckel veſt gebunden/ Wenden
alle Plagen ab: Deine Pein und blutig Schwitzen/
Deine Striemen/ Schlaͤg und Nitzen/ Deine Marter/
Angſt und Stich/ O HErꝛ Jeſu/ troͤſten mich.

Wann ich fuͤr Gericht ſol treten/ Da man nicht ent-
fliehen kan/ Ach ſo wolleſt du mich retten/ Und dich mei-
ner nehmen an. Du/ HERR Jeſu/ kanſt zerſtoͤren/
Daß ich nicht den Fluch darff hoͤren: Jhr/ zu meiner
lincken Hand Seyd von mir noch nie erkannt.

Du ergruͤndeſt meine Schmertzen/ Du erkenneſt
meine Pein/ Es iſt nichts in meinem Hertzen/ Als dein
herber Tod allein; Diß mein Hertz mit Leid vermen-
get/ Und mit deinem Blut beſprenget/ Das am Creutz
vergoſſen iſt/ Geb ich dir/ HErꝛ Jeſu Chriſt.

Nun ich weiß du wirſt mir ſtillen Mein Gewiſſen/ das
mich plagt/ Es wird deine Treu erfuͤllen/ Was du ſel-
ber haſt geſagt: Daß auff dieſer weiten Erden Keiner
ſol verlohren werden/ Sondern ewig leben ſol/ Wann
er nur iſt Glaubens voll.

Nun ich glaͤube/ hilff mir Schwachen/ Laß mich ja
verderben nicht! Du/ du kanſt mich ſtaͤrcker machen/
Wann mich Suͤnd und Tod anficht; Deiner Guͤte
wil ich trauen/ Bis ich froͤlich werde ſchauen/ Dich/
HErꝛ Jeſu/ nach dem Streit/ Jn der ſuͤſſen Ewigkeit.

XII.
Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen.

WEg/ mein Hertz/ mit den Gedancken/ Als ob du
verſtoſſen waͤrſt; Bleib in GOttes Wort und

Schran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0520" n="106[396]"/><fw place="top" type="header">Von der Buße.</fw><lb/>
Satans Grimmigkeit/ Vielmals pfleget auffzuwek-<lb/>
ken/ Und zu fu&#x0364;hren in den Streit/ Daß ich &#x017F;chier muß<lb/>
unten ligen/ Ach &#x017F;o hilff/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ &#x017F;iegen! O du mei-<lb/>
ne Zuver&#x017F;icht/ Laß mich doch verzagen nicht.</p><lb/>
                <p>Deine rothge fa&#x0364;rbte Wunden/ Deine Na&#x0364;gel/ Kron<lb/>
und Grab/ Deine Schenckel ve&#x017F;t gebunden/ Wenden<lb/>
alle Plagen ab: Deine Pein und blutig Schwitzen/<lb/>
Deine Striemen/ Schla&#x0364;g und Nitzen/ Deine Marter/<lb/>
Ang&#x017F;t und Stich/ O HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ tro&#x0364;&#x017F;ten mich.</p><lb/>
                <p>Wann ich fu&#x0364;r Gericht &#x017F;ol treten/ Da man nicht ent-<lb/>
fliehen kan/ Ach &#x017F;o wolle&#x017F;t du mich retten/ Und dich mei-<lb/>
ner nehmen an. Du/ HERR Je&#x017F;u/ kan&#x017F;t zer&#x017F;to&#x0364;ren/<lb/>
Daß ich nicht den Fluch darff ho&#x0364;ren: Jhr/ zu meiner<lb/>
lincken Hand Seyd von mir noch nie erkannt.</p><lb/>
                <p>Du ergru&#x0364;nde&#x017F;t meine Schmertzen/ Du erkenne&#x017F;t<lb/>
meine Pein/ Es i&#x017F;t nichts in meinem Hertzen/ Als dein<lb/>
herber Tod allein; Diß mein Hertz mit Leid vermen-<lb/>
get/ Und mit deinem Blut be&#x017F;prenget/ Das am Creutz<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ Geb ich dir/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Nun ich weiß du wir&#x017F;t mir &#x017F;tillen Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
mich plagt/ Es wird deine Treu erfu&#x0364;llen/ Was du &#x017F;el-<lb/>
ber ha&#x017F;t ge&#x017F;agt: Daß auff die&#x017F;er weiten Erden Keiner<lb/>
&#x017F;ol verlohren werden/ Sondern ewig leben &#x017F;ol/ Wann<lb/>
er nur i&#x017F;t Glaubens voll.</p><lb/>
                <p>Nun ich gla&#x0364;ube/ hilff mir Schwachen/ Laß mich ja<lb/>
verderben nicht! Du/ du kan&#x017F;t mich &#x017F;ta&#x0364;rcker machen/<lb/>
Wann mich Su&#x0364;nd und Tod anficht; Deiner Gu&#x0364;te<lb/>
wil ich trauen/ Bis ich fro&#x0364;lich werde &#x017F;chauen/ Dich/<lb/>
HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ nach dem Streit/ Jn der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ewigkeit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Mel. Zion klagt mit Ang&#x017F;t und Schmertzen.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>Eg/ mein Hertz/ mit den Gedancken/ Als ob du<lb/>
ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;r&#x017F;t; Bleib in GOttes Wort und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schran-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106[396]/0520] Von der Buße. Satans Grimmigkeit/ Vielmals pfleget auffzuwek- ken/ Und zu fuͤhren in den Streit/ Daß ich ſchier muß unten ligen/ Ach ſo hilff/ HErꝛ Jeſu/ ſiegen! O du mei- ne Zuverſicht/ Laß mich doch verzagen nicht. Deine rothge faͤrbte Wunden/ Deine Naͤgel/ Kron und Grab/ Deine Schenckel veſt gebunden/ Wenden alle Plagen ab: Deine Pein und blutig Schwitzen/ Deine Striemen/ Schlaͤg und Nitzen/ Deine Marter/ Angſt und Stich/ O HErꝛ Jeſu/ troͤſten mich. Wann ich fuͤr Gericht ſol treten/ Da man nicht ent- fliehen kan/ Ach ſo wolleſt du mich retten/ Und dich mei- ner nehmen an. Du/ HERR Jeſu/ kanſt zerſtoͤren/ Daß ich nicht den Fluch darff hoͤren: Jhr/ zu meiner lincken Hand Seyd von mir noch nie erkannt. Du ergruͤndeſt meine Schmertzen/ Du erkenneſt meine Pein/ Es iſt nichts in meinem Hertzen/ Als dein herber Tod allein; Diß mein Hertz mit Leid vermen- get/ Und mit deinem Blut beſprenget/ Das am Creutz vergoſſen iſt/ Geb ich dir/ HErꝛ Jeſu Chriſt. Nun ich weiß du wirſt mir ſtillen Mein Gewiſſen/ das mich plagt/ Es wird deine Treu erfuͤllen/ Was du ſel- ber haſt geſagt: Daß auff dieſer weiten Erden Keiner ſol verlohren werden/ Sondern ewig leben ſol/ Wann er nur iſt Glaubens voll. Nun ich glaͤube/ hilff mir Schwachen/ Laß mich ja verderben nicht! Du/ du kanſt mich ſtaͤrcker machen/ Wann mich Suͤnd und Tod anficht; Deiner Guͤte wil ich trauen/ Bis ich froͤlich werde ſchauen/ Dich/ HErꝛ Jeſu/ nach dem Streit/ Jn der ſuͤſſen Ewigkeit. XII. Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen. WEg/ mein Hertz/ mit den Gedancken/ Als ob du verſtoſſen waͤrſt; Bleib in GOttes Wort und Schran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/520
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 106[396]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/520>, abgerufen am 18.05.2024.