Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Buße.
XI.
Melod. Du o schönes Weltgebäude.

JESU/ der du meine Seele Hast durch deinen bit-
tern Tod/ Aus des Teufels finstern Höle/ Und der
schweren Sündennoth/ Kräfftiglich heraus gerissen/
Und mich solches lassen wissen Durch dein angenehmes
Wort/ Sey doch itzt/ o Gott/ mein Hort

Treulich hast du ja gesuchet Die verlohrnen Schä-
felein/ Als sie lieffen gantz verfluchet/ Jn den Höllen-
pful hinein. Ja/ du Satans Uberwinder/ Hast die hoch-
betrübten Sünder/ So geruffen zu der Buß/ Daß ich
billig kommen muß.

Ach ich bin ein Kind der Sünden/ Ach ich irre weit
und breit! Es ist nichts bey mir zu finden Als nur Un-
gerechtigkeit; All mein Tichten/ all mein Trachten/
Heisset unsern Gott verachten! Bößlich leb ich gantz
und gar/ Und sehr gottloß immerdar.

HErr/ ich muß es ja bekennen/ Daß nichts gutes
wohnt in mir/ Das zwar/ was wir wollen nennen/
Halt ich meiner Seelen für; Aber Fleisch und Blut
bezwingen/ Und das gute zu vollbringen/ Folget gar
nicht/ wie es sol/ Was ich nicht wil thu ich wol.

Aber/ HErr/ ich kan nicht wissen/ Wie viel meiner
Fehler seyn/ Mein Gemüth ist gantz zerrissen Von der
Sünden Schmertz und Pein/ Und mein Hertz ist matt
von Sorgen/ Ach vergieb mir das verborgen/ Rechne
nicht die Missethat/ Die dich/ HErr/ erzörnet hat.

JESU/ du hast weggenommen Meine Schulden
durch dein Blut! Laß es/ o Erlöser/ kommen/ Meiner
Seligkeit zu gut: Und dieweil du so zerschlagen/ Hast
die Sünd am Creutz getragen/ Ey so sprich mich endlich
frey/ Daß ich gantz dein eigen sey.

Weil mich auch der Höllen Schrecken Und des

Sa-
G g 5
Von der Buße.
XI.
Melod. Du o ſchoͤnes Weltgebaͤude.

JESU/ der du meine Seele Haſt durch deinen bit-
tern Tod/ Aus des Teufels finſtern Hoͤle/ Und der
ſchweren Suͤndennoth/ Kraͤfftiglich heraus geriſſen/
Und mich ſolches laſſen wiſſen Durch dein angenehmes
Wort/ Sey doch itzt/ o Gott/ mein Hort

Treulich haſt du ja geſuchet Die verlohrnen Schaͤ-
felein/ Als ſie lieffen gantz verfluchet/ Jn den Hoͤllen-
pful hinein. Ja/ du Satans Uberwinder/ Haſt die hoch-
betruͤbten Suͤnder/ So geruffen zu der Buß/ Daß ich
billig kommen muß.

Ach ich bin ein Kind der Suͤnden/ Ach ich irre weit
und breit! Es iſt nichts bey mir zu finden Als nur Un-
gerechtigkeit; All mein Tichten/ all mein Trachten/
Heiſſet unſern Gott verachten! Boͤßlich leb ich gantz
und gar/ Und ſehr gottloß immerdar.

HErꝛ/ ich muß es ja bekennen/ Daß nichts gutes
wohnt in mir/ Das zwar/ was wir wollen nennen/
Halt ich meiner Seelen fuͤr; Aber Fleiſch und Blut
bezwingen/ Und das gute zu vollbringen/ Folget gar
nicht/ wie es ſol/ Was ich nicht wil thu ich wol.

Aber/ HErꝛ/ ich kan nicht wiſſen/ Wie viel meiner
Fehler ſeyn/ Mein Gemuͤth iſt gantz zerriſſen Von der
Suͤnden Schmertz und Pein/ Und mein Hertz iſt matt
von Sorgen/ Ach vergieb mir das verborgen/ Rechne
nicht die Miſſethat/ Die dich/ HErꝛ/ erzoͤrnet hat.

JESU/ du haſt weggenommen Meine Schulden
durch dein Blut! Laß es/ o Erloͤſer/ kommen/ Meiner
Seligkeit zu gut: Und dieweil du ſo zerſchlagen/ Haſt
die Suͤnd am Creutz getragen/ Ey ſo ſprich mich endlich
frey/ Daß ich gantz dein eigen ſey.

Weil mich auch der Hoͤllen Schrecken Und des

Sa-
G g 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0519" n="105[395]"/>
              <fw place="top" type="header">Von der Buße.</fw><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Du o &#x017F;cho&#x0364;nes Weltgeba&#x0364;ude.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>ESU/ der du meine Seele Ha&#x017F;t durch deinen bit-<lb/>
tern Tod/ Aus des Teufels fin&#x017F;tern Ho&#x0364;le/ Und der<lb/>
&#x017F;chweren Su&#x0364;ndennoth/ Kra&#x0364;fftiglich heraus geri&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Und mich &#x017F;olches la&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en Durch dein angenehmes<lb/>
Wort/ Sey doch itzt/ o Gott/ mein Hort</p><lb/>
                <p>Treulich ha&#x017F;t du ja ge&#x017F;uchet Die verlohrnen Scha&#x0364;-<lb/>
felein/ Als &#x017F;ie lieffen gantz verfluchet/ Jn den Ho&#x0364;llen-<lb/>
pful hinein. Ja/ du Satans Uberwinder/ Ha&#x017F;t die hoch-<lb/>
betru&#x0364;bten Su&#x0364;nder/ So geruffen zu der Buß/ Daß ich<lb/>
billig kommen muß.</p><lb/>
                <p>Ach ich bin ein Kind der Su&#x0364;nden/ Ach ich irre weit<lb/>
und breit! Es i&#x017F;t nichts bey mir zu finden Als nur Un-<lb/>
gerechtigkeit; All mein Tichten/ all mein Trachten/<lb/>
Hei&#x017F;&#x017F;et un&#x017F;ern Gott verachten! Bo&#x0364;ßlich leb ich gantz<lb/>
und gar/ Und &#x017F;ehr gottloß immerdar.</p><lb/>
                <p>HEr&#xA75B;/ ich muß es ja bekennen/ Daß nichts gutes<lb/>
wohnt in mir/ Das zwar/ was wir wollen nennen/<lb/>
Halt ich meiner Seelen fu&#x0364;r; Aber Flei&#x017F;ch und Blut<lb/>
bezwingen/ Und das gute zu vollbringen/ Folget gar<lb/>
nicht/ wie es &#x017F;ol/ Was ich nicht wil thu ich wol.</p><lb/>
                <p>Aber/ HEr&#xA75B;/ ich kan nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ Wie viel meiner<lb/>
Fehler &#x017F;eyn/ Mein Gemu&#x0364;th i&#x017F;t gantz zerri&#x017F;&#x017F;en Von der<lb/>
Su&#x0364;nden Schmertz und Pein/ Und mein Hertz i&#x017F;t matt<lb/>
von Sorgen/ Ach vergieb mir das verborgen/ Rechne<lb/>
nicht die Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Die dich/ HEr&#xA75B;/ erzo&#x0364;rnet hat.</p><lb/>
                <p>JESU/ du ha&#x017F;t weggenommen Meine Schulden<lb/>
durch dein Blut! Laß es/ o Erlo&#x0364;&#x017F;er/ kommen/ Meiner<lb/>
Seligkeit zu gut: Und dieweil du &#x017F;o zer&#x017F;chlagen/ Ha&#x017F;t<lb/>
die Su&#x0364;nd am Creutz getragen/ Ey &#x017F;o &#x017F;prich mich endlich<lb/>
frey/ Daß ich gantz dein eigen &#x017F;ey.</p><lb/>
                <p>Weil mich auch der Ho&#x0364;llen Schrecken Und des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Sa-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105[395]/0519] Von der Buße. XI. Melod. Du o ſchoͤnes Weltgebaͤude. JESU/ der du meine Seele Haſt durch deinen bit- tern Tod/ Aus des Teufels finſtern Hoͤle/ Und der ſchweren Suͤndennoth/ Kraͤfftiglich heraus geriſſen/ Und mich ſolches laſſen wiſſen Durch dein angenehmes Wort/ Sey doch itzt/ o Gott/ mein Hort Treulich haſt du ja geſuchet Die verlohrnen Schaͤ- felein/ Als ſie lieffen gantz verfluchet/ Jn den Hoͤllen- pful hinein. Ja/ du Satans Uberwinder/ Haſt die hoch- betruͤbten Suͤnder/ So geruffen zu der Buß/ Daß ich billig kommen muß. Ach ich bin ein Kind der Suͤnden/ Ach ich irre weit und breit! Es iſt nichts bey mir zu finden Als nur Un- gerechtigkeit; All mein Tichten/ all mein Trachten/ Heiſſet unſern Gott verachten! Boͤßlich leb ich gantz und gar/ Und ſehr gottloß immerdar. HErꝛ/ ich muß es ja bekennen/ Daß nichts gutes wohnt in mir/ Das zwar/ was wir wollen nennen/ Halt ich meiner Seelen fuͤr; Aber Fleiſch und Blut bezwingen/ Und das gute zu vollbringen/ Folget gar nicht/ wie es ſol/ Was ich nicht wil thu ich wol. Aber/ HErꝛ/ ich kan nicht wiſſen/ Wie viel meiner Fehler ſeyn/ Mein Gemuͤth iſt gantz zerriſſen Von der Suͤnden Schmertz und Pein/ Und mein Hertz iſt matt von Sorgen/ Ach vergieb mir das verborgen/ Rechne nicht die Miſſethat/ Die dich/ HErꝛ/ erzoͤrnet hat. JESU/ du haſt weggenommen Meine Schulden durch dein Blut! Laß es/ o Erloͤſer/ kommen/ Meiner Seligkeit zu gut: Und dieweil du ſo zerſchlagen/ Haſt die Suͤnd am Creutz getragen/ Ey ſo ſprich mich endlich frey/ Daß ich gantz dein eigen ſey. Weil mich auch der Hoͤllen Schrecken Und des Sa- G g 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/519
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 105[395]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/519>, abgerufen am 29.05.2024.