Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Buße.
Suchet frey und loß zu seyn/ Aus des Satans Reich
und Rachen/ Der macht Gott und Engel lachen.

Gott und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel
schweigen muß/ Wann sie ihren Schöpffer loben/
jauchzen über unsre Buß; Aber was gesündigt ist/ Das
verdeckt er/ und vergißt Wie wir ihn beleidigt haben/
Alles/ alles ist vergraben.

Kein See kan sich so ergiessen/ Kein Grund kan so
grundloß seyn/ Kein Strohm so gewaltig fliessen/ Ge-
gen Gott ist alles klein/ Gegen Gott und seiner Huld/
Die er über unsre Schuld Alle Tage lässet schweben/
Durch das gantze Sündenleben.

Nun so ruh und sey zu frieden/ Seele/ die du traurig
bist/ Was wilt du dich viel ermüden/ Da es nicht von
nöthen ist; Deiner Sünden grosses Meer/ Wie es
scheinet/ ist nicht mehr (Gegen Gottes Hertz/ zu sagen/)
Als was wir mit Fingern tragen.

Wären tausend Welt zu finden/ Von dem Höch-
sten zugericht/ Und du hättest alle Sünden/ So darin-
nen sind/ verricht/ Wär es viel/ doch lange nicht So
viel/ daß das helle Licht Seiner Gnaden hier auff Er-
den/ Dadurch könt erlöschet werden.

Mein Gott/ öffne mir die Pforten Solcher Gnad
und Gütigkeit/ Laß mich allzeit aller Orten Schmek-
ken deine Süssigkeit: Liebe mich und treib mich an/
Daß ich dich/ so gut ich kan/ Wiederumb ümbfang und
liebe/ Und ja nun nicht mehr betrübe.

XIII.
Melod. Vater unser im Himmelreich.

SO wahr ich lebe/ spricht dein GOtt/ Mir ist nicht
lieb des Sünders Tod; Vielmehr ist diß mein
Wundsch und Will/ Daß er von Sünden halte still/
Von seiner Boßheit kehre sich/ Und lebe mit mir ewig-
lich.

Diß

Von der Buße.
Suchet frey und loß zu ſeyn/ Aus des Satans Reich
und Rachen/ Der macht Gott und Engel lachen.

Gott und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel
ſchweigen muß/ Wann ſie ihren Schoͤpffer loben/
jauchzen uͤber unſre Buß; Aber was geſuͤndigt iſt/ Das
verdeckt er/ und vergißt Wie wir ihn beleidigt haben/
Alles/ alles iſt vergraben.

Kein See kan ſich ſo ergieſſen/ Kein Grund kan ſo
grundloß ſeyn/ Kein Strohm ſo gewaltig flieſſen/ Ge-
gen Gott iſt alles klein/ Gegen Gott und ſeiner Huld/
Die er uͤber unſre Schuld Alle Tage laͤſſet ſchweben/
Durch das gantze Suͤndenleben.

Nun ſo ruh und ſey zu frieden/ Seele/ die du traurig
biſt/ Was wilt du dich viel ermuͤden/ Da es nicht von
noͤthen iſt; Deiner Suͤnden groſſes Meer/ Wie es
ſcheinet/ iſt nicht mehr (Gegen Gottes Hertz/ zu ſagen/)
Als was wir mit Fingern tragen.

Waͤren tauſend Welt zu finden/ Von dem Hoͤch-
ſten zugericht/ Und du haͤtteſt alle Suͤnden/ So darin-
nen ſind/ verricht/ Waͤr es viel/ doch lange nicht So
viel/ daß das helle Licht Seiner Gnaden hier auff Er-
den/ Dadurch koͤnt erloͤſchet werden.

Mein Gott/ oͤffne mir die Pforten Solcher Gnad
und Guͤtigkeit/ Laß mich allzeit aller Orten Schmek-
ken deine Suͤſſigkeit: Liebe mich und treib mich an/
Daß ich dich/ ſo gut ich kan/ Wiederumb uͤmbfang und
liebe/ Und ja nun nicht mehr betruͤbe.

XIII.
Melod. Vater unſer im Himmelreich.

SO wahr ich lebe/ ſpricht dein GOtt/ Mir iſt nicht
lieb des Suͤnders Tod; Vielmehr iſt diß mein
Wundſch und Will/ Daß er von Suͤnden halte ſtill/
Von ſeiner Boßheit kehre ſich/ Und lebe mit mir ewig-
lich.

Diß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0522" n="108[398]"/><fw place="top" type="header">Von der Buße.</fw><lb/>
Suchet frey und loß zu &#x017F;eyn/ Aus des Satans Reich<lb/>
und Rachen/ Der macht Gott und Engel lachen.</p><lb/>
                <p>Gott und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel<lb/>
&#x017F;chweigen muß/ Wann &#x017F;ie ihren Scho&#x0364;pffer loben/<lb/>
jauchzen u&#x0364;ber un&#x017F;re Buß; Aber was ge&#x017F;u&#x0364;ndigt i&#x017F;t/ Das<lb/>
verdeckt er/ und vergißt Wie wir ihn beleidigt haben/<lb/>
Alles/ alles i&#x017F;t vergraben.</p><lb/>
                <p>Kein See kan &#x017F;ich &#x017F;o ergie&#x017F;&#x017F;en/ Kein Grund kan &#x017F;o<lb/>
grundloß &#x017F;eyn/ Kein Strohm &#x017F;o gewaltig flie&#x017F;&#x017F;en/ Ge-<lb/>
gen Gott i&#x017F;t alles klein/ Gegen Gott und &#x017F;einer Huld/<lb/>
Die er u&#x0364;ber un&#x017F;re Schuld Alle Tage la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;chweben/<lb/>
Durch das gantze Su&#x0364;ndenleben.</p><lb/>
                <p>Nun &#x017F;o ruh und &#x017F;ey zu frieden/ Seele/ die du traurig<lb/>
bi&#x017F;t/ Was wilt du dich viel ermu&#x0364;den/ Da es nicht von<lb/>
no&#x0364;then i&#x017F;t; Deiner Su&#x0364;nden gro&#x017F;&#x017F;es Meer/ Wie es<lb/>
&#x017F;cheinet/ i&#x017F;t nicht mehr (Gegen Gottes Hertz/ zu &#x017F;agen/)<lb/>
Als was wir mit Fingern tragen.</p><lb/>
                <p>Wa&#x0364;ren tau&#x017F;end Welt zu finden/ Von dem Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten zugericht/ Und du ha&#x0364;tte&#x017F;t alle Su&#x0364;nden/ So darin-<lb/>
nen &#x017F;ind/ verricht/ Wa&#x0364;r es viel/ doch lange nicht So<lb/>
viel/ daß das helle Licht Seiner Gnaden hier auff Er-<lb/>
den/ Dadurch ko&#x0364;nt erlo&#x0364;&#x017F;chet werden.</p><lb/>
                <p>Mein Gott/ o&#x0364;ffne mir die Pforten Solcher Gnad<lb/>
und Gu&#x0364;tigkeit/ Laß mich allzeit aller Orten Schmek-<lb/>
ken deine Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit: Liebe mich und treib mich an/<lb/>
Daß ich dich/ &#x017F;o gut ich kan/ Wiederumb u&#x0364;mbfang und<lb/>
liebe/ Und ja nun nicht mehr betru&#x0364;be.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Vater un&#x017F;er im Himmelreich.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">S</hi>O wahr ich lebe/ &#x017F;pricht dein GOtt/ Mir i&#x017F;t nicht<lb/>
lieb des Su&#x0364;nders Tod; Vielmehr i&#x017F;t diß mein<lb/>
Wund&#x017F;ch und Will/ Daß er von Su&#x0364;nden halte &#x017F;till/<lb/>
Von &#x017F;einer Boßheit kehre &#x017F;ich/ Und lebe mit mir ewig-<lb/>
lich.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Diß</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108[398]/0522] Von der Buße. Suchet frey und loß zu ſeyn/ Aus des Satans Reich und Rachen/ Der macht Gott und Engel lachen. Gott und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel ſchweigen muß/ Wann ſie ihren Schoͤpffer loben/ jauchzen uͤber unſre Buß; Aber was geſuͤndigt iſt/ Das verdeckt er/ und vergißt Wie wir ihn beleidigt haben/ Alles/ alles iſt vergraben. Kein See kan ſich ſo ergieſſen/ Kein Grund kan ſo grundloß ſeyn/ Kein Strohm ſo gewaltig flieſſen/ Ge- gen Gott iſt alles klein/ Gegen Gott und ſeiner Huld/ Die er uͤber unſre Schuld Alle Tage laͤſſet ſchweben/ Durch das gantze Suͤndenleben. Nun ſo ruh und ſey zu frieden/ Seele/ die du traurig biſt/ Was wilt du dich viel ermuͤden/ Da es nicht von noͤthen iſt; Deiner Suͤnden groſſes Meer/ Wie es ſcheinet/ iſt nicht mehr (Gegen Gottes Hertz/ zu ſagen/) Als was wir mit Fingern tragen. Waͤren tauſend Welt zu finden/ Von dem Hoͤch- ſten zugericht/ Und du haͤtteſt alle Suͤnden/ So darin- nen ſind/ verricht/ Waͤr es viel/ doch lange nicht So viel/ daß das helle Licht Seiner Gnaden hier auff Er- den/ Dadurch koͤnt erloͤſchet werden. Mein Gott/ oͤffne mir die Pforten Solcher Gnad und Guͤtigkeit/ Laß mich allzeit aller Orten Schmek- ken deine Suͤſſigkeit: Liebe mich und treib mich an/ Daß ich dich/ ſo gut ich kan/ Wiederumb uͤmbfang und liebe/ Und ja nun nicht mehr betruͤbe. XIII. Melod. Vater unſer im Himmelreich. SO wahr ich lebe/ ſpricht dein GOtt/ Mir iſt nicht lieb des Suͤnders Tod; Vielmehr iſt diß mein Wundſch und Will/ Daß er von Suͤnden halte ſtill/ Von ſeiner Boßheit kehre ſich/ Und lebe mit mir ewig- lich. Diß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/522
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 108[398]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/522>, abgerufen am 22.05.2024.