Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Buße.

Diß Wort bedenck/ o Menschenkind/ Und zweifle
nicht in deiner Sünd/ Hier findest du Trost/ Heyl
und Gnad/ Die GOTT dir zugesaget hat/ Und zwar
durch einen theuren Eyd: O selig/ dem die Sünd ist
leid!

Doch hüte dich für Sicherheit/ Nicht denck/ es ist
noch gute Zeit/ Jch wil erst frölich seyn auff Erd/ Und
wann ich Lebens müde werd/ Alsdann wil ich bekehren
mich/ Gott wird wol mein erbarmen sich.

Wahr ists/ Gott ist zwar stets bereit Dem Sünder
mit Barmhertzigkeit; Doch wer auff Gnade sündigt
hin/ Fährt fort in seinem bösen Sinn/ Und seiner See-
len selbst nicht schont/ Der wird mit Ungnad abge-
lohnt.

Gnad hat dir zugesaget Gott/ Von wegen Christi
Blut und Tod; Doch sagen hat er nicht gewolt/ Ob du
bis Morgen leben solt; Daß du must sterben/ ist dir
kund/ Verborgen ist die Todesstund.

Heut lebst du/ heut bekehre dich/ Eh Morgen kommt/
kans ändern sich. Der heut ist frisch/ gesund und roth/
Jst morgen kranck/ ja wol gar todt. So du nun stirbest
ohne Buß/ Dein Leib und Seel dort brennen muß.

Hilff/ o HErr Jesu/ hilff du mir/ Daß ich itzt kom-
me bald zu dir/ Und Busse thu den Augenblick/ Eh mich
der schnelle Tod hinrück: Auff daß ich heut und jeder-
zeit/ Zu meiner Heimfahrt sey bereit.

XIV.
Mel. Zion klagt mit Angst und Schmertzen.

TReuer Gott/ ich muß dir klagen Meines Hertzens
Jammerstand :/: Ob dir wol sind meine Plagen
Besser/ als mir selbst bekannt: Grosse Schwachheit
ich bey mir Jn Anfechtung offtmals spür/ Wann der
Satan allen Glauben Wil aus meinem Hertzen rau-
ben.

Du
Von der Buße.

Diß Wort bedenck/ o Menſchenkind/ Und zweifle
nicht in deiner Suͤnd/ Hier findeſt du Troſt/ Heyl
und Gnad/ Die GOTT dir zugeſaget hat/ Und zwar
durch einen theuren Eyd: O ſelig/ dem die Suͤnd iſt
leid!

Doch huͤte dich fuͤr Sicherheit/ Nicht denck/ es iſt
noch gute Zeit/ Jch wil erſt froͤlich ſeyn auff Erd/ Und
wann ich Lebens muͤde werd/ Alsdann wil ich bekehren
mich/ Gott wird wol mein erbarmen ſich.

Wahr iſts/ Gott iſt zwar ſtets bereit Dem Suͤnder
mit Barmhertzigkeit; Doch wer auff Gnade ſuͤndigt
hin/ Faͤhrt fort in ſeinem boͤſen Sinn/ Und ſeiner See-
len ſelbſt nicht ſchont/ Der wird mit Ungnad abge-
lohnt.

Gnad hat dir zugeſaget Gott/ Von wegen Chriſti
Blut und Tod; Doch ſagen hat er nicht gewolt/ Ob du
bis Morgen leben ſolt; Daß du muſt ſterben/ iſt dir
kund/ Verborgen iſt die Todesſtund.

Heut lebſt du/ heut bekehre dich/ Eh Morgen kóm̃t/
kans aͤndern ſich. Der heut iſt friſch/ geſund und roth/
Jſt morgen kranck/ ja wol gar todt. So du nun ſtirbeſt
ohne Buß/ Dein Leib und Seel dort brennen muß.

Hilff/ o HErꝛ Jeſu/ hilff du mir/ Daß ich itzt kom-
me bald zu dir/ Und Buſſe thu den Augenblick/ Eh mich
der ſchnelle Tod hinruͤck: Auff daß ich heut und jeder-
zeit/ Zu meiner Heimfahrt ſey bereit.

XIV.
Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen.

TReuer Gott/ ich muß dir klagen Meines Hertzens
Jammerſtand :/: Ob dir wol ſind meine Plagen
Beſſer/ als mir ſelbſt bekannt: Groſſe Schwachheit
ich bey mir Jn Anfechtung offtmals ſpuͤr/ Wann der
Satan allen Glauben Wil aus meinem Hertzen rau-
ben.

Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0523" n="109[399]"/>
                <fw place="top" type="header">Von der Buße.</fw><lb/>
                <p>Diß Wort bedenck/ o Men&#x017F;chenkind/ Und zweifle<lb/>
nicht in deiner Su&#x0364;nd/ Hier finde&#x017F;t du Tro&#x017F;t/ Heyl<lb/>
und Gnad/ Die GOTT dir zuge&#x017F;aget hat/ Und zwar<lb/>
durch einen theuren Eyd: O &#x017F;elig/ dem die Su&#x0364;nd i&#x017F;t<lb/>
leid!</p><lb/>
                <p>Doch hu&#x0364;te dich fu&#x0364;r Sicherheit/ Nicht denck/ es i&#x017F;t<lb/>
noch gute Zeit/ Jch wil er&#x017F;t fro&#x0364;lich &#x017F;eyn auff Erd/ Und<lb/>
wann ich Lebens mu&#x0364;de werd/ Alsdann wil ich bekehren<lb/>
mich/ Gott wird wol mein erbarmen &#x017F;ich.</p><lb/>
                <p>Wahr i&#x017F;ts/ Gott i&#x017F;t zwar &#x017F;tets bereit Dem Su&#x0364;nder<lb/>
mit Barmhertzigkeit; Doch wer auff Gnade &#x017F;u&#x0364;ndigt<lb/>
hin/ Fa&#x0364;hrt fort in &#x017F;einem bo&#x0364;&#x017F;en Sinn/ Und &#x017F;einer See-<lb/>
len &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;chont/ Der wird mit Ungnad abge-<lb/>
lohnt.</p><lb/>
                <p>Gnad hat dir zuge&#x017F;aget Gott/ Von wegen Chri&#x017F;ti<lb/>
Blut und Tod; Doch &#x017F;agen hat er nicht gewolt/ Ob du<lb/>
bis Morgen leben &#x017F;olt; Daß du mu&#x017F;t &#x017F;terben/ i&#x017F;t dir<lb/>
kund/ Verborgen i&#x017F;t die Todes&#x017F;tund.</p><lb/>
                <p>Heut leb&#x017F;t du/ heut bekehre dich/ Eh Morgen kóm&#x0303;t/<lb/>
kans a&#x0364;ndern &#x017F;ich. Der heut i&#x017F;t fri&#x017F;ch/ ge&#x017F;und und roth/<lb/>
J&#x017F;t morgen kranck/ ja wol gar todt. So du nun &#x017F;tirbe&#x017F;t<lb/>
ohne Buß/ Dein Leib und Seel dort brennen muß.</p><lb/>
                <p>Hilff/ o HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ hilff du mir/ Daß ich itzt kom-<lb/>
me bald zu dir/ Und Bu&#x017F;&#x017F;e thu den Augenblick/ Eh mich<lb/>
der &#x017F;chnelle Tod hinru&#x0364;ck: Auff daß ich heut und jeder-<lb/>
zeit/ Zu meiner Heimfahrt &#x017F;ey bereit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Mel. Zion klagt mit Ang&#x017F;t und Schmertzen.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">T</hi>Reuer Gott/ ich muß dir klagen Meines Hertzens<lb/>
Jammer&#x017F;tand :/: Ob dir wol &#x017F;ind meine Plagen<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;er/ als mir &#x017F;elb&#x017F;t bekannt: Gro&#x017F;&#x017F;e Schwachheit<lb/>
ich bey mir Jn Anfechtung offtmals &#x017F;pu&#x0364;r/ Wann der<lb/>
Satan allen Glauben Wil aus meinem Hertzen rau-<lb/>
ben.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109[399]/0523] Von der Buße. Diß Wort bedenck/ o Menſchenkind/ Und zweifle nicht in deiner Suͤnd/ Hier findeſt du Troſt/ Heyl und Gnad/ Die GOTT dir zugeſaget hat/ Und zwar durch einen theuren Eyd: O ſelig/ dem die Suͤnd iſt leid! Doch huͤte dich fuͤr Sicherheit/ Nicht denck/ es iſt noch gute Zeit/ Jch wil erſt froͤlich ſeyn auff Erd/ Und wann ich Lebens muͤde werd/ Alsdann wil ich bekehren mich/ Gott wird wol mein erbarmen ſich. Wahr iſts/ Gott iſt zwar ſtets bereit Dem Suͤnder mit Barmhertzigkeit; Doch wer auff Gnade ſuͤndigt hin/ Faͤhrt fort in ſeinem boͤſen Sinn/ Und ſeiner See- len ſelbſt nicht ſchont/ Der wird mit Ungnad abge- lohnt. Gnad hat dir zugeſaget Gott/ Von wegen Chriſti Blut und Tod; Doch ſagen hat er nicht gewolt/ Ob du bis Morgen leben ſolt; Daß du muſt ſterben/ iſt dir kund/ Verborgen iſt die Todesſtund. Heut lebſt du/ heut bekehre dich/ Eh Morgen kóm̃t/ kans aͤndern ſich. Der heut iſt friſch/ geſund und roth/ Jſt morgen kranck/ ja wol gar todt. So du nun ſtirbeſt ohne Buß/ Dein Leib und Seel dort brennen muß. Hilff/ o HErꝛ Jeſu/ hilff du mir/ Daß ich itzt kom- me bald zu dir/ Und Buſſe thu den Augenblick/ Eh mich der ſchnelle Tod hinruͤck: Auff daß ich heut und jeder- zeit/ Zu meiner Heimfahrt ſey bereit. XIV. Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen. TReuer Gott/ ich muß dir klagen Meines Hertzens Jammerſtand :/: Ob dir wol ſind meine Plagen Beſſer/ als mir ſelbſt bekannt: Groſſe Schwachheit ich bey mir Jn Anfechtung offtmals ſpuͤr/ Wann der Satan allen Glauben Wil aus meinem Hertzen rau- ben. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/523
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 109[399]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/523>, abgerufen am 18.05.2024.