Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben und Wandel.
V.

VOn Gott wil ich nicht lassen/ Denn er läßt nicht
von mir/ Führt mich auff rechter Strassen/ Da ich
sonst irret sehr; Reichet mir seine Hand/ Den Abend
als den Morgen Thut er mich wohl versorgen/ Sey wo
ich woll im Land.

Wann sich der Menschen Hulde Und Wohlthat all
verkehrt/ So findt sich Gott gar balde/ Sein Macht
und Gnad bewährt; Hilffet aus aller Noth/ Errett
von Sünd und Schanden/ Von Ketten und von Ban-
den/ Und wanns auch wär der Töd.

Auff ihn wil ich vertrauen Jn meiner schweren Zeit/
Es kan mich nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm
sey es heimgestellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben
Sey Gott dem HErrn ergeben/ Er machs/ wies ihm
gefällt.

Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nützlich
ist/ Er meynts gut mit uns allen/ Schenckt uns den
HErren Christ/ Ja seinen lieben Sohn/ Durch ihn er
uns bescheret/ Was Leib und Seel ernähret/ Lobt ihn
ins Himmels Thron.

Lobt ihn mit Hertzn und Munde/ Welchs er uns
beydes schenckt/ Das ist ein selge Stunde/ Darin man
sein gedenckt/ Sonst verdirbt alle Zeit/ Die wir zu-
bringn auff Erden/ Wir sollen selig werden/ Und bleibn
in Ewigkeit.

Auch wann die Welt vergehet Mit ihrem stoltzen
Pracht/ Wedr Ehr noch Gut bestehet/ Welchs vor
war groß geachtt. Wir werden nach dem Tod Tieff in
die Erd begraben/ Wann wir geschlaffen haben/ Wil
uns erwecken Gott.

Die Seel bleibt unverlohren/ Geführt in Abra-
hams Schooß/ Der Leib wird neu geboren Von allen

Sün-
Hh 4
Leben und Wandel.
V.

VOn Gott wil ich nicht laſſen/ Denn er laͤßt nicht
von mir/ Fuͤhrt mich auff rechter Straſſen/ Da ich
ſonſt irret ſehr; Reichet mir ſeine Hand/ Den Abend
als den Morgen Thut er mich wohl verſorgen/ Sey wo
ich woll im Land.

Wann ſich der Menſchen Hulde Und Wohlthat all
verkehrt/ So findt ſich Gott gar balde/ Sein Macht
und Gnad bewaͤhrt; Hilffet aus aller Noth/ Errett
von Suͤnd und Schanden/ Von Ketten und von Ban-
den/ Und wanns auch waͤr der Toͤd.

Auff ihn wil ich vertrauen Jn meiner ſchweren Zeit/
Es kan mich nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm
ſey es heimgeſtellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben
Sey Gott dem HErꝛn ergeben/ Er machs/ wies ihm
gefaͤllt.

Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nuͤtzlich
iſt/ Er meynts gut mit uns allen/ Schenckt uns den
HErren Chriſt/ Ja ſeinen lieben Sohn/ Durch ihn er
uns beſcheret/ Was Leib und Seel ernaͤhret/ Lobt ihn
ins Himmels Thron.

Lobt ihn mit Hertzn und Munde/ Welchs er uns
beydes ſchenckt/ Das iſt ein ſelge Stunde/ Darin man
ſein gedenckt/ Sonſt verdirbt alle Zeit/ Die wir zu-
bringn auff Erden/ Wir ſollen ſelig werden/ Und bleibn
in Ewigkeit.

Auch wann die Welt vergehet Mit ihrem ſtoltzen
Pracht/ Wedr Ehr noch Gut beſtehet/ Welchs vor
war groß geachtt. Wir werden nach dem Tod Tieff in
die Erd begraben/ Wann wir geſchlaffen haben/ Wil
uns erwecken Gott.

Die Seel bleibt unverlohren/ Gefuͤhrt in Abra-
hams Schooß/ Der Leib wird neu geboren Von allen

Suͤn-
Hh 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0533" n="119[409]"/>
              <fw place="top" type="header">Leben und Wandel.</fw><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">V</hi>On Gott wil ich nicht la&#x017F;&#x017F;en/ Denn er la&#x0364;ßt nicht<lb/>
von mir/ Fu&#x0364;hrt mich auff rechter Stra&#x017F;&#x017F;en/ Da ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t irret &#x017F;ehr; Reichet mir &#x017F;eine Hand/ Den Abend<lb/>
als den Morgen Thut er mich wohl ver&#x017F;orgen/ Sey wo<lb/>
ich woll im Land.</p><lb/>
                <p>Wann &#x017F;ich der Men&#x017F;chen Hulde Und Wohlthat all<lb/>
verkehrt/ So findt &#x017F;ich Gott gar balde/ Sein Macht<lb/>
und Gnad bewa&#x0364;hrt; Hilffet aus aller Noth/ Errett<lb/>
von Su&#x0364;nd und Schanden/ Von Ketten und von Ban-<lb/>
den/ Und wanns auch wa&#x0364;r der To&#x0364;d.</p><lb/>
                <p>Auff ihn wil ich vertrauen Jn meiner &#x017F;chweren Zeit/<lb/>
Es kan mich nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm<lb/>
&#x017F;ey es heimge&#x017F;tellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben<lb/>
Sey Gott dem HEr&#xA75B;n ergeben/ Er machs/ wies ihm<lb/>
gefa&#x0364;llt.</p><lb/>
                <p>Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nu&#x0364;tzlich<lb/>
i&#x017F;t/ Er meynts gut mit uns allen/ Schenckt uns den<lb/>
HErren Chri&#x017F;t/ Ja &#x017F;einen lieben Sohn/ Durch ihn er<lb/>
uns be&#x017F;cheret/ Was Leib und Seel erna&#x0364;hret/ Lobt ihn<lb/>
ins Himmels Thron.</p><lb/>
                <p>Lobt ihn mit Hertzn und Munde/ Welchs er uns<lb/>
beydes &#x017F;chenckt/ Das i&#x017F;t ein &#x017F;elge Stunde/ Darin man<lb/>
&#x017F;ein gedenckt/ Son&#x017F;t verdirbt alle Zeit/ Die wir zu-<lb/>
bringn auff Erden/ Wir &#x017F;ollen &#x017F;elig werden/ Und bleibn<lb/>
in Ewigkeit.</p><lb/>
                <p>Auch wann die Welt vergehet Mit ihrem &#x017F;toltzen<lb/>
Pracht/ Wedr Ehr noch Gut be&#x017F;tehet/ Welchs vor<lb/>
war groß geachtt. Wir werden nach dem Tod Tieff in<lb/>
die Erd begraben/ Wann wir ge&#x017F;chlaffen haben/ Wil<lb/>
uns erwecken Gott.</p><lb/>
                <p>Die Seel bleibt unverlohren/ Gefu&#x0364;hrt in Abra-<lb/>
hams Schooß/ Der Leib wird neu geboren Von allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Hh 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Su&#x0364;n-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119[409]/0533] Leben und Wandel. V. VOn Gott wil ich nicht laſſen/ Denn er laͤßt nicht von mir/ Fuͤhrt mich auff rechter Straſſen/ Da ich ſonſt irret ſehr; Reichet mir ſeine Hand/ Den Abend als den Morgen Thut er mich wohl verſorgen/ Sey wo ich woll im Land. Wann ſich der Menſchen Hulde Und Wohlthat all verkehrt/ So findt ſich Gott gar balde/ Sein Macht und Gnad bewaͤhrt; Hilffet aus aller Noth/ Errett von Suͤnd und Schanden/ Von Ketten und von Ban- den/ Und wanns auch waͤr der Toͤd. Auff ihn wil ich vertrauen Jn meiner ſchweren Zeit/ Es kan mich nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm ſey es heimgeſtellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben Sey Gott dem HErꝛn ergeben/ Er machs/ wies ihm gefaͤllt. Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nuͤtzlich iſt/ Er meynts gut mit uns allen/ Schenckt uns den HErren Chriſt/ Ja ſeinen lieben Sohn/ Durch ihn er uns beſcheret/ Was Leib und Seel ernaͤhret/ Lobt ihn ins Himmels Thron. Lobt ihn mit Hertzn und Munde/ Welchs er uns beydes ſchenckt/ Das iſt ein ſelge Stunde/ Darin man ſein gedenckt/ Sonſt verdirbt alle Zeit/ Die wir zu- bringn auff Erden/ Wir ſollen ſelig werden/ Und bleibn in Ewigkeit. Auch wann die Welt vergehet Mit ihrem ſtoltzen Pracht/ Wedr Ehr noch Gut beſtehet/ Welchs vor war groß geachtt. Wir werden nach dem Tod Tieff in die Erd begraben/ Wann wir geſchlaffen haben/ Wil uns erwecken Gott. Die Seel bleibt unverlohren/ Gefuͤhrt in Abra- hams Schooß/ Der Leib wird neu geboren Von allen Suͤn- Hh 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/533
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 119[409]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/533>, abgerufen am 13.07.2024.