Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Christlichen
VII.

WEr GOtt vertraut/ Hat wol gebaut/ Jm Himmel
und auff Erden :/: Wer sich verläst Auff Jesum
Christ/ Dem muß der Himmel werden/ Dem muß der
Himmel werden. Darum auff dich All Hoffnung ich
Gantz fest und steiff thu setzen: HErr Jesu Christ/
Mein Trost du bist Jn Todes- Noth und Schmer-
tzen :/: in Todes-Noth und Schmertzen.

Und wenns gleich wär Dem Teufel sehr/ und aller
Welt zu wider :/: Und aller Welt zu wider; Dennoch
so bist/ Du Jesu Christ/ Der sie all schlägt darnieder:
Und wenn ich dich Nur hab um mich Mit deinem
Geist und Gnaden/ So kan fürwahr/ Mir gantz und
gar Wedr Tod noch Teufel schaden :/: Wedr Tod
noch Teufel schaden.

Dein tröst ich mich Gantz sicherlich/ Denn du kanst
mirs wol geben :/: Denn du kanst mirs wol geben/
Was mir ist Noth/ Du treuer Gott/ Jn diesm und je-
nem Leben :/: Jn diesm und jenem Leben. Gib wahre
Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette Leib und Seele. Ach
höre/ HErr/ Diß mein Begehr/ Und laß mein Bitt
nicht fehlen :/: Und laß mein Bitt nicht fehlen.

VIII.

WO GOtt zum Haus nicht giebt sein Gunst/ So ar-
beit jederman umsonst/ Wo Gott die Stadt nicht
selbst bewacht/ So ist umsonst der Wächter Macht.

Vergebens/ daß ihr früh auffsteht/ Darzu mit Hun-
ger schlaffen geht/ Und esst eur Brodt mit Ungemach/
Denn wems GOtt gönnt/ Giebt ers im Schlaff.

Nun sind sein Erben unser Kind/ Die uns von ihm
gegeben sind/ Gleich wie die Pfeil ins starcken Hand/
So ist die Jugend GOtt bekant.

Es soll und muß dem gschehen wol/ Der dieser hat

sein
Vom Chriſtlichen
VII.

WEr GOtt vertraut/ Hat wol gebaut/ Jm Himmel
und auff Erden :/: Wer ſich verlaͤſt Auff Jeſum
Chriſt/ Dem muß der Himmel werden/ Dem muß der
Himmel werden. Darum auff dich All Hoffnung ich
Gantz feſt und ſteiff thu ſetzen: HErr Jeſu Chriſt/
Mein Troſt du biſt Jn Todes- Noth und Schmer-
tzen :/: in Todes-Noth und Schmertzen.

Und wenns gleich waͤr Dem Teufel ſehr/ und aller
Welt zu wider :/: Und aller Welt zu wider; Dennoch
ſo biſt/ Du Jeſu Chriſt/ Der ſie all ſchlaͤgt darnieder:
Und wenn ich dich Nur hab um mich Mit deinem
Geiſt und Gnaden/ So kan fuͤrwahr/ Mir gantz und
gar Wedr Tod noch Teufel ſchaden :/: Wedr Tod
noch Teufel ſchaden.

Dein troͤſt ich mich Gantz ſicherlich/ Denn du kanſt
mirs wol geben :/: Denn du kanſt mirs wol geben/
Was mir iſt Noth/ Du treuer Gott/ Jn dieſm und je-
nem Leben :/: Jn dieſm und jenem Leben. Gib wahre
Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette Leib und Seele. Ach
hoͤre/ HErr/ Diß mein Begehr/ Und laß mein Bitt
nicht fehlen :/: Und laß mein Bitt nicht fehlen.

VIII.

WO GOtt zum Haus nicht giebt ſein Gunſt/ So ar-
beit jederman umſonſt/ Wo Gott die Stadt nicht
ſelbſt bewacht/ So iſt umſonſt der Waͤchter Macht.

Vergebens/ daß ihr fruͤh auffſteht/ Darzu mit Hun-
ger ſchlaffen geht/ Und eſſt eur Brodt mit Ungemach/
Denn wems GOtt goͤnnt/ Giebt ers im Schlaff.

Nun ſind ſein Erben unſer Kind/ Die uns von ihm
gegeben ſind/ Gleich wie die Pfeil ins ſtarcken Hand/
So iſt die Jugend GOtt bekant.

Es ſoll und muß dem gſchehen wol/ Der dieſer hat

ſein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0536" n="122[412]"/>
              <fw place="top" type="header">Vom Chri&#x017F;tlichen</fw><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>Er GOtt vertraut/ Hat wol gebaut/ Jm Himmel<lb/>
und auff Erden :/: Wer &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;t Auff Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;t/ Dem muß der Himmel werden/ Dem muß der<lb/>
Himmel werden. Darum auff dich All Hoffnung ich<lb/>
Gantz fe&#x017F;t und &#x017F;teiff thu &#x017F;etzen: HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/<lb/>
Mein Tro&#x017F;t du bi&#x017F;t Jn Todes- Noth und Schmer-<lb/>
tzen :/: in Todes-Noth und Schmertzen.</p><lb/>
                <p>Und wenns gleich wa&#x0364;r Dem Teufel &#x017F;ehr/ und aller<lb/>
Welt zu wider :/: Und aller Welt zu wider; Dennoch<lb/>
&#x017F;o bi&#x017F;t/ Du Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der &#x017F;ie all &#x017F;chla&#x0364;gt darnieder:<lb/>
Und wenn ich dich Nur hab um mich Mit deinem<lb/>
Gei&#x017F;t und Gnaden/ So kan fu&#x0364;rwahr/ Mir gantz und<lb/>
gar Wedr Tod noch Teufel &#x017F;chaden :/: Wedr Tod<lb/>
noch Teufel &#x017F;chaden.</p><lb/>
                <p>Dein tro&#x0364;&#x017F;t ich mich Gantz &#x017F;icherlich/ Denn du kan&#x017F;t<lb/>
mirs wol geben :/: Denn du kan&#x017F;t mirs wol geben/<lb/>
Was mir i&#x017F;t Noth/ Du treuer Gott/ Jn die&#x017F;m und je-<lb/>
nem Leben :/: Jn die&#x017F;m und jenem Leben. Gib wahre<lb/>
Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette Leib und Seele. Ach<lb/>
ho&#x0364;re/ HErr/ Diß mein Begehr/ Und laß mein Bitt<lb/>
nicht fehlen :/: Und laß mein Bitt nicht fehlen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>O GOtt zum Haus nicht giebt &#x017F;ein Gun&#x017F;t/ So ar-<lb/>
beit jederman um&#x017F;on&#x017F;t/ Wo Gott die Stadt nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bewacht/ So i&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t der Wa&#x0364;chter Macht.</p><lb/>
                <p>Vergebens/ daß ihr fru&#x0364;h auff&#x017F;teht/ Darzu mit Hun-<lb/>
ger &#x017F;chlaffen geht/ Und e&#x017F;&#x017F;t eur Brodt mit Ungemach/<lb/>
Denn wems GOtt go&#x0364;nnt/ Giebt ers im Schlaff.</p><lb/>
                <p>Nun &#x017F;ind &#x017F;ein Erben un&#x017F;er Kind/ Die uns von ihm<lb/>
gegeben &#x017F;ind/ Gleich wie die Pfeil ins &#x017F;tarcken Hand/<lb/>
So i&#x017F;t die Jugend GOtt bekant.</p><lb/>
                <p>Es &#x017F;oll und muß dem g&#x017F;chehen wol/ Der die&#x017F;er hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122[412]/0536] Vom Chriſtlichen VII. WEr GOtt vertraut/ Hat wol gebaut/ Jm Himmel und auff Erden :/: Wer ſich verlaͤſt Auff Jeſum Chriſt/ Dem muß der Himmel werden/ Dem muß der Himmel werden. Darum auff dich All Hoffnung ich Gantz feſt und ſteiff thu ſetzen: HErr Jeſu Chriſt/ Mein Troſt du biſt Jn Todes- Noth und Schmer- tzen :/: in Todes-Noth und Schmertzen. Und wenns gleich waͤr Dem Teufel ſehr/ und aller Welt zu wider :/: Und aller Welt zu wider; Dennoch ſo biſt/ Du Jeſu Chriſt/ Der ſie all ſchlaͤgt darnieder: Und wenn ich dich Nur hab um mich Mit deinem Geiſt und Gnaden/ So kan fuͤrwahr/ Mir gantz und gar Wedr Tod noch Teufel ſchaden :/: Wedr Tod noch Teufel ſchaden. Dein troͤſt ich mich Gantz ſicherlich/ Denn du kanſt mirs wol geben :/: Denn du kanſt mirs wol geben/ Was mir iſt Noth/ Du treuer Gott/ Jn dieſm und je- nem Leben :/: Jn dieſm und jenem Leben. Gib wahre Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette Leib und Seele. Ach hoͤre/ HErr/ Diß mein Begehr/ Und laß mein Bitt nicht fehlen :/: Und laß mein Bitt nicht fehlen. VIII. WO GOtt zum Haus nicht giebt ſein Gunſt/ So ar- beit jederman umſonſt/ Wo Gott die Stadt nicht ſelbſt bewacht/ So iſt umſonſt der Waͤchter Macht. Vergebens/ daß ihr fruͤh auffſteht/ Darzu mit Hun- ger ſchlaffen geht/ Und eſſt eur Brodt mit Ungemach/ Denn wems GOtt goͤnnt/ Giebt ers im Schlaff. Nun ſind ſein Erben unſer Kind/ Die uns von ihm gegeben ſind/ Gleich wie die Pfeil ins ſtarcken Hand/ So iſt die Jugend GOtt bekant. Es ſoll und muß dem gſchehen wol/ Der dieſer hat ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/536
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 122[412]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/536>, abgerufen am 13.07.2024.