Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Wandel.
sein Köcher voll/ Sie werden nicht zu Schand und
Spott/ Für ihrem Feind bewahrt sie GOtt.

Ehr sey Gott Vater und dem Sohn/ Samt heilgem
Geist in einem Thron/ Welchs ihm auch also sey be-
reit/ Von nun an biß in Ewigkeit.

IX.

OGOtt/ du frommer GOtt/ Du Brunnquell aller
Gaben/ Ohn dem nichts ist/ was ist/ Von dem
wir alles haben! Gesunden Leib gib mir/ Und daß in
solchem Leib Ein unverletzte Seel Und rein Gewissen
bleib.

Gib daß ich thu mit Fleiß/ Was mir zu thun gebüh-
ret/ Wozu mich dein Befehl in meinein Stande füh-
ret: Gib/ daß ichs thue bald/ Zu der Zeit/ da ich soll/
Und wann ichs thu/ so gib/ Daß es gerathe wol.

Hilff daß ich rede stets/ Womit ich kan bestehen/ Laß
kein unnützes Wort Aus meinem Munde gehen/ Und
wann in meinem Ampt Jch reden soll und muß/ So gib
dem Worte Krafft Und Nachdruck ohn Verdruß.

Find sich Gefährligkeit/ So laß mich nicht verzagen/
Gib einen Helden-Muth/ Das Creutz hilff selber tra-
gen: Gib/ daß ich meinen Feind mit Sanfftmuth über-
wind/ Und wann ich Rath bedarff/ Auch guten Nath
erfind.

Laß mich mit iederman in Fried und Freundschafft
leben/ So weit es Christlich ist: Wilt du mir etwas ge-
ben An Reichthum/ Gut und Geld/ So gib auch diß
darbey/ Daß von unrechtem Gut Nichts untermenget
sey.

Sol ich in dieser Welt Mein Leben höher bringen/
durch manchen sauren Tritt/ Hindurch ins Alter drin-
gen/ so gib Gedult/ Für Sünd und Schanden mich be
wahr/ auf daß ich tragen mag Mit Ehren graues Haar.

Laß

Leben und Wandel.
ſein Koͤcher voll/ Sie werden nicht zu Schand und
Spott/ Fuͤr ihrem Feind bewahrt ſie GOtt.

Ehr ſey Gott Vater und dem Sohn/ Samt heilgem
Geiſt in einem Thron/ Welchs ihm auch alſo ſey be-
reit/ Von nun an biß in Ewigkeit.

IX.

OGOtt/ du frommer GOtt/ Du Brunnquell aller
Gaben/ Ohn dem nichts iſt/ was iſt/ Von dem
wir alles haben! Geſunden Leib gib mir/ Und daß in
ſolchem Leib Ein unverletzte Seel Und rein Gewiſſen
bleib.

Gib daß ich thu mit Fleiß/ Was mir zu thun gebuͤh-
ret/ Wozu mich dein Befehl in meinein Stande fuͤh-
ret: Gib/ daß ichs thue bald/ Zu der Zeit/ da ich ſoll/
Und wann ichs thu/ ſo gib/ Daß es gerathe wol.

Hilff daß ich rede ſtets/ Womit ich kan beſtehen/ Laß
kein unnuͤtzes Wort Aus meinem Munde gehen/ Und
wann in meinem Ampt Jch reden ſoll und muß/ So gib
dem Worte Krafft Und Nachdruck ohn Verdruß.

Find ſich Gefaͤhrligkeit/ So laß mich nicht verzagen/
Gib einen Helden-Muth/ Das Creutz hilff ſelber tra-
gen: Gib/ daß ich meinen Feind mit Sanfftmuth uͤber-
wind/ Und wann ich Rath bedarff/ Auch guten Nath
erfind.

Laß mich mit iederman in Fried und Freundſchafft
leben/ So weit es Chriſtlich iſt: Wilt du mir etwas ge-
ben An Reichthum/ Gut und Geld/ So gib auch diß
darbey/ Daß von unrechtem Gut Nichts untermenget
ſey.

Sol ich in dieſer Welt Mein Leben hoͤher bringen/
durch manchen ſauren Tritt/ Hindurch ins Alter drin-
gen/ ſo gib Gedult/ Fuͤr Suͤnd und Schanden mich be
wahr/ auf daß ich tragen mag Mit Ehren graues Haar.

Laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0537" n="123[413]"/><fw place="top" type="header">Leben und Wandel.</fw><lb/>
&#x017F;ein Ko&#x0364;cher voll/ Sie werden nicht zu Schand und<lb/>
Spott/ Fu&#x0364;r ihrem Feind bewahrt &#x017F;ie GOtt.</p><lb/>
                <p>Ehr &#x017F;ey Gott Vater und dem Sohn/ Samt heilgem<lb/>
Gei&#x017F;t in einem Thron/ Welchs ihm auch al&#x017F;o &#x017F;ey be-<lb/>
reit/ Von nun an biß in Ewigkeit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">O</hi>GOtt/ du frommer GOtt/ Du Brunnquell aller<lb/>
Gaben/ Ohn dem nichts i&#x017F;t/ was i&#x017F;t/ Von dem<lb/>
wir alles haben! Ge&#x017F;unden Leib gib mir/ Und daß in<lb/>
&#x017F;olchem Leib Ein unverletzte Seel Und rein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bleib.</p><lb/>
                <p>Gib daß ich thu mit Fleiß/ Was mir zu thun gebu&#x0364;h-<lb/>
ret/ Wozu mich dein Befehl in meinein Stande fu&#x0364;h-<lb/>
ret: Gib/ daß ichs thue bald/ Zu der Zeit/ da ich &#x017F;oll/<lb/>
Und wann ichs thu/ &#x017F;o gib/ Daß es gerathe wol.</p><lb/>
                <p>Hilff daß ich rede &#x017F;tets/ Womit ich kan be&#x017F;tehen/ Laß<lb/>
kein unnu&#x0364;tzes Wort Aus meinem Munde gehen/ Und<lb/>
wann in meinem Ampt Jch reden &#x017F;oll und muß/ So gib<lb/>
dem Worte Krafft Und Nachdruck ohn Verdruß.</p><lb/>
                <p>Find &#x017F;ich Gefa&#x0364;hrligkeit/ So laß mich nicht verzagen/<lb/>
Gib einen Helden-Muth/ Das Creutz hilff &#x017F;elber tra-<lb/>
gen: Gib/ daß ich meinen Feind mit Sanfftmuth u&#x0364;ber-<lb/>
wind/ Und wann ich Rath bedarff/ Auch guten Nath<lb/>
erfind.</p><lb/>
                <p>Laß mich mit iederman in Fried und Freund&#x017F;chafft<lb/>
leben/ So weit es Chri&#x017F;tlich i&#x017F;t: Wilt du mir etwas ge-<lb/>
ben An Reichthum/ Gut und Geld/ So gib auch diß<lb/>
darbey/ Daß von unrechtem Gut Nichts untermenget<lb/>
&#x017F;ey.</p><lb/>
                <p>Sol ich in die&#x017F;er Welt Mein Leben ho&#x0364;her bringen/<lb/>
durch manchen &#x017F;auren Tritt/ Hindurch ins Alter drin-<lb/>
gen/ &#x017F;o gib Gedult/ Fu&#x0364;r Su&#x0364;nd und Schanden mich be<lb/>
wahr/ auf daß ich tragen mag Mit Ehren graues Haar.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Laß</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123[413]/0537] Leben und Wandel. ſein Koͤcher voll/ Sie werden nicht zu Schand und Spott/ Fuͤr ihrem Feind bewahrt ſie GOtt. Ehr ſey Gott Vater und dem Sohn/ Samt heilgem Geiſt in einem Thron/ Welchs ihm auch alſo ſey be- reit/ Von nun an biß in Ewigkeit. IX. OGOtt/ du frommer GOtt/ Du Brunnquell aller Gaben/ Ohn dem nichts iſt/ was iſt/ Von dem wir alles haben! Geſunden Leib gib mir/ Und daß in ſolchem Leib Ein unverletzte Seel Und rein Gewiſſen bleib. Gib daß ich thu mit Fleiß/ Was mir zu thun gebuͤh- ret/ Wozu mich dein Befehl in meinein Stande fuͤh- ret: Gib/ daß ichs thue bald/ Zu der Zeit/ da ich ſoll/ Und wann ichs thu/ ſo gib/ Daß es gerathe wol. Hilff daß ich rede ſtets/ Womit ich kan beſtehen/ Laß kein unnuͤtzes Wort Aus meinem Munde gehen/ Und wann in meinem Ampt Jch reden ſoll und muß/ So gib dem Worte Krafft Und Nachdruck ohn Verdruß. Find ſich Gefaͤhrligkeit/ So laß mich nicht verzagen/ Gib einen Helden-Muth/ Das Creutz hilff ſelber tra- gen: Gib/ daß ich meinen Feind mit Sanfftmuth uͤber- wind/ Und wann ich Rath bedarff/ Auch guten Nath erfind. Laß mich mit iederman in Fried und Freundſchafft leben/ So weit es Chriſtlich iſt: Wilt du mir etwas ge- ben An Reichthum/ Gut und Geld/ So gib auch diß darbey/ Daß von unrechtem Gut Nichts untermenget ſey. Sol ich in dieſer Welt Mein Leben hoͤher bringen/ durch manchen ſauren Tritt/ Hindurch ins Alter drin- gen/ ſo gib Gedult/ Fuͤr Suͤnd und Schanden mich be wahr/ auf daß ich tragen mag Mit Ehren graues Haar. Laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/537
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 123[413]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/537>, abgerufen am 21.07.2024.