Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Christlichen

Die den Vorschmack haben/ Wollen mehr sich la-
ben/ Die getruncken schon/ Dürstet noch darvon/ Je-
su Liebes-Guß Füllet ohn Verdruß/ Hunger wächst
in Uberfluß.

Die sich voll getruncken/ Die so tieff versuncken Jn
der Liebe sind/ Derer Hertz empfind Sonder alles
Leyd/ Nichts denn allezeit JESU süsse Süssig-
keit.

Komm ach Engel-Zierde/ Es hört mit Begierde
Den beliebten Thon Hier mein Ohre schon/ Honig
chmäckt der Mund/ Die Seel ist gesund/ Weil dein
Vorschmack ihr vergunt.

Tausend Seufftzer gehen/ Tausend Seufftzer fle-
hen Zu dir Himmels-werts/ Ach wie sieht mein Hertz
Wann du kommen wilst/ Mich mit Liebe füllst/ Allen
Durst und Hunger stüllst.

Kömmstu süsses Leben? Ja/ der kömmet eben/
Den mein Hertze liebt/ Und ihm Küsse giebt/ Jesu
mein Begier/ Ach verbleibe hier/ Schatz/ ich lasse
nicht von dir.

Du bist mein Verlangen/ Wo mich hält umbfan-
gen Ach der engste Raum/ Wo ich lebe kaum/ Wie
wohl bin ich dran Daß du kommen an Der den Lie-
bes-Kuß gethan.

Jesu Lust der Seelen! Nun wird mehr nicht quä-
len Sie der müde Geist/ So dich hart umbschleust;
Jst der Freuden-Schein Hier gleich kurtz und klein/
Dort soll er vollkommen seyn.

Amen/ Jesu Amen Jn den theuren Namen/
Will für deinen Thron Als in schönster Kron Mei-
ne Seele stehn/ Und verkläret schön Ein mit ihren
Bräutgam gehn.

XI. Al-
Vom Chriſtlichen

Die den Vorſchmack haben/ Wollen mehr ſich la-
ben/ Die getruncken ſchon/ Duͤrſtet noch darvon/ Je-
ſu Liebes-Guß Fuͤllet ohn Verdruß/ Hunger waͤchſt
in Uberfluß.

Die ſich voll getruncken/ Die ſo tieff verſuncken Jn
der Liebe ſind/ Derer Hertz empfind Sonder alles
Leyd/ Nichts denn allezeit JESU ſuͤſſe Suͤſſig-
keit.

Komm ach Engel-Zierde/ Es hoͤrt mit Begierde
Den beliebten Thon Hier mein Ohre ſchon/ Honig
chmaͤckt der Mund/ Die Seel iſt geſund/ Weil dein
Vorſchmack ihr vergunt.

Tauſend Seufftzer gehen/ Tauſend Seufftzer fle-
hen Zu dir Himmels-werts/ Ach wie ſieht mein Hertz
Wann du kommen wilſt/ Mich mit Liebe fuͤllſt/ Allen
Durſt und Hunger ſtuͤllſt.

Koͤmmſtu ſuͤſſes Leben? Ja/ der koͤmmet eben/
Den mein Hertze liebt/ Und ihm Kuͤſſe giebt/ Jeſu
mein Begier/ Ach verbleibe hier/ Schatz/ ich laſſe
nicht von dir.

Du biſt mein Verlangen/ Wo mich haͤlt umbfan-
gen Ach der engſte Raum/ Wo ich lebe kaum/ Wie
wohl bin ich dran Daß du kommen an Der den Lie-
bes-Kuß gethan.

Jeſu Luſt der Seelen! Nun wird mehr nicht quaͤ-
len Sie der muͤde Geiſt/ So dich hart umbſchleuſt;
Jſt der Freuden-Schein Hier gleich kurtz und klein/
Dort ſoll er vollkommen ſeyn.

Amen/ Jeſu Amen Jn den theuren Namen/
Will fuͤr deinen Thron Als in ſchoͤnſter Kron Mei-
ne Seele ſtehn/ Und verklaͤret ſchoͤn Ein mit ihren
Braͤutgam gehn.

XI. Al-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0540" n="126[416]"/>
                <fw place="top" type="header">Vom Chri&#x017F;tlichen</fw><lb/>
                <p>Die den Vor&#x017F;chmack haben/ Wollen mehr &#x017F;ich la-<lb/>
ben/ Die getruncken &#x017F;chon/ Du&#x0364;r&#x017F;tet noch darvon/ Je-<lb/>
&#x017F;u Liebes-Guß Fu&#x0364;llet ohn Verdruß/ Hunger wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
in Uberfluß.</p><lb/>
                <p>Die &#x017F;ich voll getruncken/ Die &#x017F;o tieff ver&#x017F;uncken Jn<lb/>
der Liebe &#x017F;ind/ Derer Hertz empfind Sonder alles<lb/>
Leyd/ Nichts denn allezeit JESU &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit.</p><lb/>
                <p>Komm ach Engel-Zierde/ Es ho&#x0364;rt mit Begierde<lb/>
Den beliebten Thon Hier mein Ohre &#x017F;chon/ Honig<lb/>
chma&#x0364;ckt der Mund/ Die Seel i&#x017F;t ge&#x017F;und/ Weil dein<lb/>
Vor&#x017F;chmack ihr vergunt.</p><lb/>
                <p>Tau&#x017F;end Seufftzer gehen/ Tau&#x017F;end Seufftzer fle-<lb/>
hen Zu dir Himmels-werts/ Ach wie &#x017F;ieht mein Hertz<lb/>
Wann du kommen wil&#x017F;t/ Mich mit Liebe fu&#x0364;ll&#x017F;t/ Allen<lb/>
Dur&#x017F;t und Hunger &#x017F;tu&#x0364;ll&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Ko&#x0364;mm&#x017F;tu &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Leben? Ja/ der ko&#x0364;mmet eben/<lb/>
Den mein Hertze liebt/ Und ihm Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e giebt/ Je&#x017F;u<lb/>
mein Begier/ Ach verbleibe hier/ Schatz/ ich la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nicht von dir.</p><lb/>
                <p>Du bi&#x017F;t mein Verlangen/ Wo mich ha&#x0364;lt umbfan-<lb/>
gen Ach der eng&#x017F;te Raum/ Wo ich lebe kaum/ Wie<lb/>
wohl bin ich dran Daß du kommen an Der den Lie-<lb/>
bes-Kuß gethan.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;u Lu&#x017F;t der Seelen! Nun wird mehr nicht qua&#x0364;-<lb/>
len Sie der mu&#x0364;de Gei&#x017F;t/ So dich hart umb&#x017F;chleu&#x017F;t;<lb/>
J&#x017F;t der Freuden-Schein Hier gleich kurtz und klein/<lb/>
Dort &#x017F;oll er vollkommen &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Amen/ Je&#x017F;u Amen Jn den theuren Namen/<lb/>
Will fu&#x0364;r deinen Thron Als in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Kron Mei-<lb/>
ne Seele &#x017F;tehn/ Und verkla&#x0364;ret &#x017F;cho&#x0364;n Ein mit ihren<lb/>
Bra&#x0364;utgam gehn.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XI.</hi> Al-</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126[416]/0540] Vom Chriſtlichen Die den Vorſchmack haben/ Wollen mehr ſich la- ben/ Die getruncken ſchon/ Duͤrſtet noch darvon/ Je- ſu Liebes-Guß Fuͤllet ohn Verdruß/ Hunger waͤchſt in Uberfluß. Die ſich voll getruncken/ Die ſo tieff verſuncken Jn der Liebe ſind/ Derer Hertz empfind Sonder alles Leyd/ Nichts denn allezeit JESU ſuͤſſe Suͤſſig- keit. Komm ach Engel-Zierde/ Es hoͤrt mit Begierde Den beliebten Thon Hier mein Ohre ſchon/ Honig chmaͤckt der Mund/ Die Seel iſt geſund/ Weil dein Vorſchmack ihr vergunt. Tauſend Seufftzer gehen/ Tauſend Seufftzer fle- hen Zu dir Himmels-werts/ Ach wie ſieht mein Hertz Wann du kommen wilſt/ Mich mit Liebe fuͤllſt/ Allen Durſt und Hunger ſtuͤllſt. Koͤmmſtu ſuͤſſes Leben? Ja/ der koͤmmet eben/ Den mein Hertze liebt/ Und ihm Kuͤſſe giebt/ Jeſu mein Begier/ Ach verbleibe hier/ Schatz/ ich laſſe nicht von dir. Du biſt mein Verlangen/ Wo mich haͤlt umbfan- gen Ach der engſte Raum/ Wo ich lebe kaum/ Wie wohl bin ich dran Daß du kommen an Der den Lie- bes-Kuß gethan. Jeſu Luſt der Seelen! Nun wird mehr nicht quaͤ- len Sie der muͤde Geiſt/ So dich hart umbſchleuſt; Jſt der Freuden-Schein Hier gleich kurtz und klein/ Dort ſoll er vollkommen ſeyn. Amen/ Jeſu Amen Jn den theuren Namen/ Will fuͤr deinen Thron Als in ſchoͤnſter Kron Mei- ne Seele ſtehn/ Und verklaͤret ſchoͤn Ein mit ihren Braͤutgam gehn. XI. Al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/540
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 126[416]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/540>, abgerufen am 13.07.2024.