Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Wandel.
ich sitz und steh/ Und auch außwerts geh/ Sehnlich ich zu
Jesu fleh.

Jhn such ich an Morgen/ Wo er sich verborgen/
Wie Maria thut Jn der Grabes-Hut/ Leiblich nicht;
der Geist Jesu allermeist/ Solch Verlangen früh
erweist.

Thränen laß ich fliessen Hin zu Jesu Füssen/ Durch
die stille Lufft Meine Wehmuth rufft/ Jch umschließ
das Grab/ Laß ich auch nicht ab/ Biß ich meinen Je-
sum hab.

Jesu/ O Regierer! Edler Triumphirer/ Schönste
Freuden-Sonne/ Wo bleibt deine Wonne? Aller
Glantz gebricht/ Wo dein edles Licht Unser Hertz er-
füllet nicht.

Wo es hin auch scheinet/ Und welch Hertz es mey-
net/ Da muß Liebe seyn/ Lust und Freuden-Schein/
Gold und Welt verdirbt Alle Lust erstirbt/ Jesus Liebe
Raum erwirbt.

Nicht zu tausendmalen Sind die schönen Strahlen
So da brechen für/ Auß zu sprechen hier/ Wegen Lieb-
ligkeit/ Die zu aller Zeit/ Jesus Liebe von sich streut.

Sein unschuldig Büssen/ Und sein Blut-Vergiessen
Zeigt diß Lieben an/ Wie viel Er gethan Für uns arme
Knecht/ Eh Er uns gerecht Zu der Himmels-Freyheit
brächt.

Weiter auß zusagen Stehet nicht zu wagen/ Weil
mir Krafft gebricht/ Dennoch will ich nicht Schwei-
gen gantz/ vernimm Jesu meine Stimm/ Weil ich
noch in Liebe glimm.

Weil dein Liebes-Blicken Mich so kan erquicken/
Und nach aller Lust Laben Hertz und Brust/ Weil
es den/ der matt/ Also machet satt/ Das doch niemand
Eckel hat.

Die

Leben und Wandel.
ich ſitz und ſteh/ Und auch außwerts geh/ Sehnlich ich zu
Jeſu fleh.

Jhn ſuch ich an Morgen/ Wo er ſich verborgen/
Wie Maria thut Jn der Grabes-Hut/ Leiblich nicht;
der Geiſt Jeſu allermeiſt/ Solch Verlangen fruͤh
erweiſt.

Thraͤnen laß ich flieſſen Hin zu Jeſu Fuͤſſen/ Durch
die ſtille Lufft Meine Wehmuth rufft/ Jch umſchließ
das Grab/ Laß ich auch nicht ab/ Biß ich meinen Je-
ſum hab.

Jeſu/ O Regierer! Edler Triumphirer/ Schoͤnſte
Freuden-Sonne/ Wo bleibt deine Wonne? Aller
Glantz gebricht/ Wo dein edles Licht Unſer Hertz er-
fuͤllet nicht.

Wo es hin auch ſcheinet/ Und welch Hertz es mey-
net/ Da muß Liebe ſeyn/ Luſt und Freuden-Schein/
Gold und Welt verdirbt Alle Luſt erſtirbt/ Jeſus Liebe
Raum erwirbt.

Nicht zu tauſendmalen Sind die ſchoͤnen Strahlen
So da brechen fuͤr/ Auß zu ſprechen hier/ Wegen Lieb-
ligkeit/ Die zu aller Zeit/ Jeſus Liebe von ſich ſtreut.

Sein unſchuldig Buͤſſen/ Und ſein Blut-Vergieſſen
Zeigt diß Lieben an/ Wie viel Er gethan Fuͤr uns arme
Knecht/ Eh Er uns gerecht Zu der Himmels-Freyheit
braͤcht.

Weiter auß zuſagen Stehet nicht zu wagen/ Weil
mir Krafft gebricht/ Dennoch will ich nicht Schwei-
gen gantz/ vernimm Jeſu meine Stimm/ Weil ich
noch in Liebe glimm.

Weil dein Liebes-Blicken Mich ſo kan erquicken/
Und nach aller Luſt Laben Hertz und Bruſt/ Weil
es den/ der matt/ Alſo machet ſatt/ Das doch niemand
Eckel hat.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0539" n="125[415]"/><fw place="top" type="header">Leben und Wandel.</fw><lb/>
ich &#x017F;itz und &#x017F;teh/ Und auch außwerts geh/ Sehnlich ich zu<lb/>
Je&#x017F;u fleh.</p><lb/>
                <p>Jhn &#x017F;uch ich an Morgen/ Wo er &#x017F;ich verborgen/<lb/>
Wie Maria thut Jn der Grabes-Hut/ Leiblich nicht;<lb/>
der Gei&#x017F;t Je&#x017F;u allermei&#x017F;t/ Solch Verlangen fru&#x0364;h<lb/>
erwei&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Thra&#x0364;nen laß ich flie&#x017F;&#x017F;en Hin zu Je&#x017F;u Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Durch<lb/>
die &#x017F;tille Lufft Meine Wehmuth rufft/ Jch um&#x017F;chließ<lb/>
das Grab/ Laß ich auch nicht ab/ Biß ich meinen Je-<lb/>
&#x017F;um hab.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;u/ O Regierer! Edler Triumphirer/ Scho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
Freuden-Sonne/ Wo bleibt deine Wonne? Aller<lb/>
Glantz gebricht/ Wo dein edles Licht Un&#x017F;er Hertz er-<lb/>
fu&#x0364;llet nicht.</p><lb/>
                <p>Wo es hin auch &#x017F;cheinet/ Und welch Hertz es mey-<lb/>
net/ Da muß Liebe &#x017F;eyn/ Lu&#x017F;t und Freuden-Schein/<lb/>
Gold und Welt verdirbt Alle Lu&#x017F;t er&#x017F;tirbt/ Je&#x017F;us Liebe<lb/>
Raum erwirbt.</p><lb/>
                <p>Nicht zu tau&#x017F;endmalen Sind die &#x017F;cho&#x0364;nen Strahlen<lb/>
So da brechen fu&#x0364;r/ Auß zu &#x017F;prechen hier/ Wegen Lieb-<lb/>
ligkeit/ Die zu aller Zeit/ Je&#x017F;us Liebe von &#x017F;ich &#x017F;treut.</p><lb/>
                <p>Sein un&#x017F;chuldig Bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Und &#x017F;ein Blut-Vergie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zeigt diß Lieben an/ Wie viel Er gethan Fu&#x0364;r uns arme<lb/>
Knecht/ Eh Er uns gerecht Zu der Himmels-Freyheit<lb/>
bra&#x0364;cht.</p><lb/>
                <p>Weiter auß zu&#x017F;agen Stehet nicht zu wagen/ Weil<lb/>
mir Krafft gebricht/ Dennoch will ich nicht Schwei-<lb/>
gen gantz/ vernimm Je&#x017F;u meine Stimm/ Weil ich<lb/>
noch in Liebe glimm.</p><lb/>
                <p>Weil dein Liebes-Blicken Mich &#x017F;o kan erquicken/<lb/>
Und nach aller Lu&#x017F;t Laben Hertz und Bru&#x017F;t/ Weil<lb/>
es den/ der matt/ Al&#x017F;o machet &#x017F;att/ Das doch niemand<lb/>
Eckel hat.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125[415]/0539] Leben und Wandel. ich ſitz und ſteh/ Und auch außwerts geh/ Sehnlich ich zu Jeſu fleh. Jhn ſuch ich an Morgen/ Wo er ſich verborgen/ Wie Maria thut Jn der Grabes-Hut/ Leiblich nicht; der Geiſt Jeſu allermeiſt/ Solch Verlangen fruͤh erweiſt. Thraͤnen laß ich flieſſen Hin zu Jeſu Fuͤſſen/ Durch die ſtille Lufft Meine Wehmuth rufft/ Jch umſchließ das Grab/ Laß ich auch nicht ab/ Biß ich meinen Je- ſum hab. Jeſu/ O Regierer! Edler Triumphirer/ Schoͤnſte Freuden-Sonne/ Wo bleibt deine Wonne? Aller Glantz gebricht/ Wo dein edles Licht Unſer Hertz er- fuͤllet nicht. Wo es hin auch ſcheinet/ Und welch Hertz es mey- net/ Da muß Liebe ſeyn/ Luſt und Freuden-Schein/ Gold und Welt verdirbt Alle Luſt erſtirbt/ Jeſus Liebe Raum erwirbt. Nicht zu tauſendmalen Sind die ſchoͤnen Strahlen So da brechen fuͤr/ Auß zu ſprechen hier/ Wegen Lieb- ligkeit/ Die zu aller Zeit/ Jeſus Liebe von ſich ſtreut. Sein unſchuldig Buͤſſen/ Und ſein Blut-Vergieſſen Zeigt diß Lieben an/ Wie viel Er gethan Fuͤr uns arme Knecht/ Eh Er uns gerecht Zu der Himmels-Freyheit braͤcht. Weiter auß zuſagen Stehet nicht zu wagen/ Weil mir Krafft gebricht/ Dennoch will ich nicht Schwei- gen gantz/ vernimm Jeſu meine Stimm/ Weil ich noch in Liebe glimm. Weil dein Liebes-Blicken Mich ſo kan erquicken/ Und nach aller Luſt Laben Hertz und Bruſt/ Weil es den/ der matt/ Alſo machet ſatt/ Das doch niemand Eckel hat. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/539
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 125[415]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/539>, abgerufen am 13.07.2024.