Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben und Wandel.

Ye längr ie mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht
kriegst des Teufels Spott/ Der Mensch ein solchen
Lohn wird han/ Wie er im Leben hat gethan.

Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum
End den letztn Bescheid/ Denn vor gethan/ und nach
bedacht/ hat manchen in groß Leid gebracht.

XII.

WAs mein GOtt will/ Das gscheh allzeit/ Sein
Will der ist der beste :/: Zu helffen denn er ist be-
keit/ Die an ihn gläuben feste/ Er hilfft aus Noth/ Der
fromme Gott/ Und züchtiget mit massen: Wer GOtt
bertraut/ Fest auff ihn baut/ Den will er nicht verlassen.

GOtt ist mein Trost/ mein Zuversicht/ Mein Hoff-
nung und mein Leben :/: Was mein GOtt will/ das
mir geschicht/ Will ich nicht widerstreben/ Sein Wort
ist wahr/ Denn all mein Haar/ Er selber hat gezehlet/
Er hütt und wacht/ Stets für uns tracht/ Auff daß
uns ja nichts fehlet.

Nun muß ich Sündr von dieser Welt/ Hinfahrn
nach Gottes Willen :/: Zu meinem GOtt/ wenns ihm
gefällt/ Will ich ihm halten stille/ Mein arme Seel Jch
GOtt befehl Jn meiner letzten Stunde/ O frommer
GOtt/ Sünd/ Höll und Tod/ Hastu mir überwun-
den.

Noch eins HErr will ich bitten dich/ Du wirst mirs
nicht versagen :/: Wenn mich der böse Geist anficht/
Laß mich ja nicht verzagen/ Hilff/ steur und wehr/ Ach
GOtt mein HErr/ Zu Ehren deinem Namen/ Wer
das begehrt/ Dem wirds gewährt/ Drauff sprech ich
frölich Amen.

XIII.

WEr nur den lieben GOtt läst walten/ Und hoffet
auf ihn allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhal-

ten/
J i
Leben und Wandel.

Ye laͤngr ie mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht
kriegſt des Teufels Spott/ Der Menſch ein ſolchen
Lohn wird han/ Wie er im Leben hat gethan.

Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum
End den letztn Beſcheid/ Denn vor gethan/ und nach
bedacht/ hat manchen in groß Leid gebracht.

XII.

WAs mein GOtt will/ Das gſcheh allzeit/ Sein
Will der iſt der beſte :/: Zu helffen denn er iſt be-
keit/ Die an ihn glaͤuben feſte/ Er hilfft aus Noth/ Der
fromme Gott/ Und zuͤchtiget mit maſſen: Wer GOtt
bertraut/ Feſt auff ihn baut/ Den will er nicht verlaſſen.

GOtt iſt mein Troſt/ mein Zuverſicht/ Mein Hoff-
nung und mein Leben :/: Was mein GOtt will/ das
mir geſchicht/ Will ich nicht widerſtreben/ Sein Wort
iſt wahr/ Denn all mein Haar/ Er ſelber hat gezehlet/
Er huͤtt und wacht/ Stets fuͤr uns tracht/ Auff daß
uns ja nichts fehlet.

Nun muß ich Suͤndr von dieſer Welt/ Hinfahrn
nach Gottes Willen :/: Zu meinem GOtt/ wenns ihm
gefaͤllt/ Will ich ihm halten ſtille/ Mein arme Seel Jch
GOtt befehl Jn meiner letzten Stunde/ O frommer
GOtt/ Suͤnd/ Hoͤll und Tod/ Haſtu mir uͤberwun-
den.

Noch eins HErr will ich bitten dich/ Du wirſt mirs
nicht verſagen :/: Wenn mich der boͤſe Geiſt anficht/
Laß mich ja nicht verzagen/ Hilff/ ſteur und wehr/ Ach
GOtt mein HErr/ Zu Ehren deinem Namen/ Wer
das begehrt/ Dem wirds gewaͤhrt/ Drauff ſprech ich
froͤlich Amen.

XIII.

WEr nur den lieben GOtt laͤſt walten/ Und hoffet
auf ihn allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhal-

ten/
J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0543" n="129[419]"/>
                <fw place="top" type="header">Leben und Wandel.</fw><lb/>
                <p>Ye la&#x0364;ngr ie mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht<lb/>
krieg&#x017F;t des Teufels Spott/ Der Men&#x017F;ch ein &#x017F;olchen<lb/>
Lohn wird han/ Wie er im Leben hat gethan.</p><lb/>
                <p>Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum<lb/>
End den letztn Be&#x017F;cheid/ Denn vor gethan/ und nach<lb/>
bedacht/ hat manchen in groß Leid gebracht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>As mein GOtt will/ Das g&#x017F;cheh allzeit/ Sein<lb/>
Will der i&#x017F;t der be&#x017F;te :/: Zu helffen denn er i&#x017F;t be-<lb/>
keit/ Die an ihn gla&#x0364;uben fe&#x017F;te/ Er hilfft aus Noth/ Der<lb/>
fromme Gott/ Und zu&#x0364;chtiget mit ma&#x017F;&#x017F;en: Wer GOtt<lb/>
bertraut/ Fe&#x017F;t auff ihn baut/ Den will er nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>GOtt i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t/ mein Zuver&#x017F;icht/ Mein Hoff-<lb/>
nung und mein Leben :/: Was mein GOtt will/ das<lb/>
mir ge&#x017F;chicht/ Will ich nicht wider&#x017F;treben/ Sein Wort<lb/>
i&#x017F;t wahr/ Denn all mein Haar/ Er &#x017F;elber hat gezehlet/<lb/>
Er hu&#x0364;tt und wacht/ Stets fu&#x0364;r uns tracht/ Auff daß<lb/>
uns ja nichts fehlet.</p><lb/>
                <p>Nun muß ich Su&#x0364;ndr von die&#x017F;er Welt/ Hinfahrn<lb/>
nach Gottes Willen :/: Zu meinem GOtt/ wenns ihm<lb/>
gefa&#x0364;llt/ Will ich ihm halten &#x017F;tille/ Mein arme Seel Jch<lb/>
GOtt befehl Jn meiner letzten Stunde/ O frommer<lb/>
GOtt/ Su&#x0364;nd/ Ho&#x0364;ll und Tod/ Ha&#x017F;tu mir u&#x0364;berwun-<lb/>
den.</p><lb/>
                <p>Noch eins HErr will ich bitten dich/ Du wir&#x017F;t mirs<lb/>
nicht ver&#x017F;agen :/: Wenn mich der bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;t anficht/<lb/>
Laß mich ja nicht verzagen/ Hilff/ &#x017F;teur und wehr/ Ach<lb/>
GOtt mein HErr/ Zu Ehren deinem Namen/ Wer<lb/>
das begehrt/ Dem wirds gewa&#x0364;hrt/ Drauff &#x017F;prech ich<lb/>
fro&#x0364;lich Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>Er nur den lieben GOtt la&#x0364;&#x017F;t walten/ Und hoffet<lb/>
auf ihn allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i</fw><fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129[419]/0543] Leben und Wandel. Ye laͤngr ie mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht kriegſt des Teufels Spott/ Der Menſch ein ſolchen Lohn wird han/ Wie er im Leben hat gethan. Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum End den letztn Beſcheid/ Denn vor gethan/ und nach bedacht/ hat manchen in groß Leid gebracht. XII. WAs mein GOtt will/ Das gſcheh allzeit/ Sein Will der iſt der beſte :/: Zu helffen denn er iſt be- keit/ Die an ihn glaͤuben feſte/ Er hilfft aus Noth/ Der fromme Gott/ Und zuͤchtiget mit maſſen: Wer GOtt bertraut/ Feſt auff ihn baut/ Den will er nicht verlaſſen. GOtt iſt mein Troſt/ mein Zuverſicht/ Mein Hoff- nung und mein Leben :/: Was mein GOtt will/ das mir geſchicht/ Will ich nicht widerſtreben/ Sein Wort iſt wahr/ Denn all mein Haar/ Er ſelber hat gezehlet/ Er huͤtt und wacht/ Stets fuͤr uns tracht/ Auff daß uns ja nichts fehlet. Nun muß ich Suͤndr von dieſer Welt/ Hinfahrn nach Gottes Willen :/: Zu meinem GOtt/ wenns ihm gefaͤllt/ Will ich ihm halten ſtille/ Mein arme Seel Jch GOtt befehl Jn meiner letzten Stunde/ O frommer GOtt/ Suͤnd/ Hoͤll und Tod/ Haſtu mir uͤberwun- den. Noch eins HErr will ich bitten dich/ Du wirſt mirs nicht verſagen :/: Wenn mich der boͤſe Geiſt anficht/ Laß mich ja nicht verzagen/ Hilff/ ſteur und wehr/ Ach GOtt mein HErr/ Zu Ehren deinem Namen/ Wer das begehrt/ Dem wirds gewaͤhrt/ Drauff ſprech ich froͤlich Amen. XIII. WEr nur den lieben GOtt laͤſt walten/ Und hoffet auf ihn allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhal- ten/ J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/543
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 129[419]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/543>, abgerufen am 21.07.2024.