Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Christlichen
ten/ Jn aller Noth und Traurigkeit: Wer Gott dem
Allerhöchsten traut/ Der hat auffkeinen Sand gebaut.

Was helffen uns die schweren Sorgen? Was
hilfft uns unser Weh und Ach? Was hilfft es/ daß
wir alle Morgen/ Beseufftzen unser Ungemach? Wir
machen unser Creutz und Leid/ Nur grösser durch die
Traurigkeit.

Man halte nur ein wenig stille/ Und sey doch in
sich selbst vergnügt/ Wie unsers GOttes gnädger
Wille/ Wie sein Allwissenheit es fügt; GOtt der uns
ihm hat außerwehlt/ Der weiß auch sehr wohl/ was
uns fällt.

Er kennt die rechten Freuden-Stunden/ Er weiß
wol wem es nützlich sey/ Wann er uus nur hat treu
erfunden/ Und mercket keine Heucheley/ So kömmt
GOtt/ eh wir uns versehn/ Und lässet uns viel guts
geschehn.

Denck nicht in deiner Drangsals-Hitze/: Daß du
von Gott verlassen seyst/ Und daß der Gott im Schoße
sitze/ Der sich mit stetem Glücke speist: Die folge Zeit
verändert viel/ Und setzet ieglichem sein Ziel.

Es seind für GOtt sehr schlechte Sachen/ Und ist
dem Höchsten alles gleich/ Den Reichen klein und arm
zu machen/ den Armen aber groß und reich/ GOtt ist
der rechte Wundermann/ Der bald erhöhn/ bald stür-
tzen kan.

Sing/ bet/ und geh auff Gottes Wegen/ Verricht
das deine nur getreu/ Und traue Gottes reichen Se-
gen/ So wird er bey dir werden neu/ Denn welcher
seine Zuversicht Auff Gott setzt/ den verläßt er nicht.

XIV.
Melod. Ach lieben Christen seyd getrost.

HErr/ wie du wilt/ so schicks mit mir Jm Leben und

im

Vom Chriſtlichen
ten/ Jn aller Noth und Traurigkeit: Wer Gott dem
Allerhoͤchſten traut/ Der hat auffkeinen Sand gebaut.

Was helffen uns die ſchweren Sorgen? Was
hilfft uns unſer Weh und Ach? Was hilfft es/ daß
wir alle Morgen/ Beſeufftzen unſer Ungemach? Wir
machen unſer Creutz und Leid/ Nur groͤſſer durch die
Traurigkeit.

Man halte nur ein wenig ſtille/ Und ſey doch in
ſich ſelbſt vergnuͤgt/ Wie unſers GOttes gnaͤdger
Wille/ Wie ſein Allwiſſenheit es fuͤgt; GOtt der uns
ihm hat außerwehlt/ Der weiß auch ſehr wohl/ was
uns faͤllt.

Er kennt die rechten Freuden-Stunden/ Er weiß
wol wem es nuͤtzlich ſey/ Wann er uus nur hat treu
erfunden/ Und mercket keine Heucheley/ So koͤmmt
GOtt/ eh wir uns verſehn/ Und laͤſſet uns viel guts
geſchehn.

Denck nicht in deiner Drangſals-Hitze/: Daß du
von Gott verlaſſen ſeyſt/ Und daß der Gott im Schoße
ſitze/ Der ſich mit ſtetem Gluͤcke ſpeiſt: Die folge Zeit
veraͤndert viel/ Und ſetzet ieglichem ſein Ziel.

Es ſeind fuͤr GOtt ſehr ſchlechte Sachen/ Und iſt
dem Hoͤchſten alles gleich/ Den Reichen klein und arm
zu machen/ den Armen aber groß und reich/ GOtt iſt
der rechte Wundermann/ Der bald erhoͤhn/ bald ſtuͤr-
tzen kan.

Sing/ bet/ und geh auff Gottes Wegen/ Verricht
das deine nur getreu/ Und traue Gottes reichen Se-
gen/ So wird er bey dir werden neu/ Denn welcher
ſeine Zuverſicht Auff Gott ſetzt/ den verlaͤßt er nicht.

XIV.
Melod. Ach lieben Chriſten ſeyd getroſt.

HErr/ wie du wilt/ ſo ſchicks mit mir Jm Leben und

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0544" n="130[420]"/><fw place="top" type="header">Vom Chri&#x017F;tlichen</fw><lb/>
ten/ Jn aller Noth und Traurigkeit: Wer Gott dem<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten traut/ Der hat auffkeinen Sand gebaut.</p><lb/>
                <p>Was helffen uns die &#x017F;chweren Sorgen? Was<lb/>
hilfft uns un&#x017F;er Weh und Ach? Was hilfft es/ daß<lb/>
wir alle Morgen/ Be&#x017F;eufftzen un&#x017F;er Ungemach? Wir<lb/>
machen un&#x017F;er Creutz und Leid/ Nur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er durch die<lb/>
Traurigkeit.</p><lb/>
                <p>Man halte nur ein wenig &#x017F;tille/ Und &#x017F;ey doch in<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vergnu&#x0364;gt/ Wie un&#x017F;ers GOttes gna&#x0364;dger<lb/>
Wille/ Wie &#x017F;ein Allwi&#x017F;&#x017F;enheit es fu&#x0364;gt; GOtt der uns<lb/>
ihm hat außerwehlt/ Der weiß auch &#x017F;ehr wohl/ was<lb/>
uns fa&#x0364;llt.</p><lb/>
                <p>Er kennt die rechten Freuden-Stunden/ Er weiß<lb/>
wol wem es nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey/ Wann er uus nur hat treu<lb/>
erfunden/ Und mercket keine Heucheley/ So ko&#x0364;mmt<lb/>
GOtt/ eh wir uns ver&#x017F;ehn/ Und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et uns viel guts<lb/>
ge&#x017F;chehn.</p><lb/>
                <p>Denck nicht in deiner Drang&#x017F;als-Hitze/: Daß du<lb/>
von Gott verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey&#x017F;t/ Und daß der Gott im Schoße<lb/>
&#x017F;itze/ Der &#x017F;ich mit &#x017F;tetem Glu&#x0364;cke &#x017F;pei&#x017F;t: Die folge Zeit<lb/>
vera&#x0364;ndert viel/ Und &#x017F;etzet ieglichem &#x017F;ein Ziel.</p><lb/>
                <p>Es &#x017F;eind fu&#x0364;r GOtt &#x017F;ehr &#x017F;chlechte Sachen/ Und i&#x017F;t<lb/>
dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten alles gleich/ Den Reichen klein und arm<lb/>
zu machen/ den Armen aber groß und reich/ GOtt i&#x017F;t<lb/>
der rechte Wundermann/ Der bald erho&#x0364;hn/ bald &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzen kan.</p><lb/>
                <p>Sing/ bet/ und geh auff Gottes Wegen/ Verricht<lb/>
das deine nur getreu/ Und traue Gottes reichen Se-<lb/>
gen/ So wird er bey dir werden neu/ Denn welcher<lb/>
&#x017F;eine Zuver&#x017F;icht Auff Gott &#x017F;etzt/ den verla&#x0364;ßt er nicht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Ach lieben Chri&#x017F;ten &#x017F;eyd getro&#x017F;t.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>Err/ wie du wilt/ &#x017F;o &#x017F;chicks mit mir Jm Leben und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130[420]/0544] Vom Chriſtlichen ten/ Jn aller Noth und Traurigkeit: Wer Gott dem Allerhoͤchſten traut/ Der hat auffkeinen Sand gebaut. Was helffen uns die ſchweren Sorgen? Was hilfft uns unſer Weh und Ach? Was hilfft es/ daß wir alle Morgen/ Beſeufftzen unſer Ungemach? Wir machen unſer Creutz und Leid/ Nur groͤſſer durch die Traurigkeit. Man halte nur ein wenig ſtille/ Und ſey doch in ſich ſelbſt vergnuͤgt/ Wie unſers GOttes gnaͤdger Wille/ Wie ſein Allwiſſenheit es fuͤgt; GOtt der uns ihm hat außerwehlt/ Der weiß auch ſehr wohl/ was uns faͤllt. Er kennt die rechten Freuden-Stunden/ Er weiß wol wem es nuͤtzlich ſey/ Wann er uus nur hat treu erfunden/ Und mercket keine Heucheley/ So koͤmmt GOtt/ eh wir uns verſehn/ Und laͤſſet uns viel guts geſchehn. Denck nicht in deiner Drangſals-Hitze/: Daß du von Gott verlaſſen ſeyſt/ Und daß der Gott im Schoße ſitze/ Der ſich mit ſtetem Gluͤcke ſpeiſt: Die folge Zeit veraͤndert viel/ Und ſetzet ieglichem ſein Ziel. Es ſeind fuͤr GOtt ſehr ſchlechte Sachen/ Und iſt dem Hoͤchſten alles gleich/ Den Reichen klein und arm zu machen/ den Armen aber groß und reich/ GOtt iſt der rechte Wundermann/ Der bald erhoͤhn/ bald ſtuͤr- tzen kan. Sing/ bet/ und geh auff Gottes Wegen/ Verricht das deine nur getreu/ Und traue Gottes reichen Se- gen/ So wird er bey dir werden neu/ Denn welcher ſeine Zuverſicht Auff Gott ſetzt/ den verlaͤßt er nicht. XIV. Melod. Ach lieben Chriſten ſeyd getroſt. HErr/ wie du wilt/ ſo ſchicks mit mir Jm Leben und im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/544
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 130[420]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/544>, abgerufen am 13.07.2024.