Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutz/ Verfolgung
stand jederzeit/ Der lässt sich vergebens sichen/ Jtzt in
meiner Traurigkeit. Ach/ will er denn für und für
Grausam zörnen über mir? Kan und will Er sich der
Armen Jetzt nicht/ wie vorhin erbarmen.

Zion/ O du Vielgeliebte/ Sprach zu ihr des HErren
Mund/ Zwar du bist ietzt die Betrübte/ Seel und Geist
ist dir verwundt: Doch stell alles Trauren ein/ Wo
mag eine Mritter seyn/ Die ihr eigen Kind kan hassen/
Und aus ihrer Sorge lassen.

Ja/ wenn du gleich möchtest finden Einen solchen
Mutter Sinn/ Da die Liebe kan verschwinden/ So
bleib ich doch/ der ich bin/ Meine Treu bleibt gegen dir/
Zion/ O du mein-Zier/ Mein Hertz hastu mir besessen/
Deiner kan ich nicht vergessen.

Laß dich nicht den Satan blenden/ Der sonst nichts
als schrecken kan/ Sihe/ hier in meinen Händen/ Hab
ich dich geschrieben an: Wie mag es denn anders seyn?
Jch muß ja gedencken dein/ Deine Mauren muß ich
bauen/ Und dich fort und fort anschauen.

Du bist mir stets für den Augen/ Du liegst mir auff
meinem Schooß/ Wie die Kindlein die noch saugen/
Meine Treu zu dir ist groß: Mich und dich kan ieder
Zeit/ Keine Noth/ Gefahr noch Streit/ Ja der Sa-
tan selbst nicht scheiden/ Bleib getreu in allen Leiden.

IV.

JN dich hab ich gehoffet HErr/ Hilff/ daß ich nicht
zu schanden werd/ Noch ewiglich zu Spotte/ Das
bitt ich dich/ Erhalte mich/ Jn deiner Treu/ HERR
Gotte.

Dein gnädig Ohr neig HErr zu mir/ Erhör mein
Bitt/ thu dich herfür/ Eil bald mich zu erretten/ Jn
Angst und Weh Jch lieg und steh/ Hilff mir aus mei-
nen Nöthen.

Mein

Vom Creutz/ Verfolgung
ſtand jederzeit/ Der laͤſſt ſich vergebens ſichen/ Jtzt in
meiner Traurigkeit. Ach/ will er denn fuͤr und fuͤr
Grauſam zoͤrnen uͤber mir? Kan und will Er ſich der
Armen Jetzt nicht/ wie vorhin erbarmen.

Zion/ O du Vielgeliebte/ Sprach zu ihr des HErren
Mund/ Zwar du biſt ietzt die Betruͤbte/ Seel und Geiſt
iſt dir verwundt: Doch ſtell alles Trauren ein/ Wo
mag eine Mritter ſeyn/ Die ihr eigen Kind kan haſſen/
Und aus ihrer Sorge laſſen.

Ja/ wenn du gleich moͤchteſt finden Einen ſolchen
Mutter Sinn/ Da die Liebe kan verſchwinden/ So
bleib ich doch/ der ich bin/ Meine Treu bleibt gegen dir/
Zion/ O du mein-Zier/ Mein Hertz haſtu mir beſeſſen/
Deiner kan ich nicht vergeſſen.

Laß dich nicht den Satan blenden/ Der ſonſt nichts
als ſchrecken kan/ Sihe/ hier in meinen Haͤnden/ Hab
ich dich geſchrieben an: Wie mag es denn anders ſeyn?
Jch muß ja gedencken dein/ Deine Mauren muß ich
bauen/ Und dich fort und fort anſchauen.

Du biſt mir ſtets fuͤr den Augen/ Du liegſt mir auff
meinem Schooß/ Wie die Kindlein die noch ſaugen/
Meine Treu zu dir iſt groß: Mich und dich kan ieder
Zeit/ Keine Noth/ Gefahr noch Streit/ Ja der Sa-
tan ſelbſt nicht ſcheiden/ Bleib getreu in allen Leiden.

IV.

JN dich hab ich gehoffet HErr/ Hilff/ daß ich nicht
zu ſchanden werd/ Noch ewiglich zu Spotte/ Das
bitt ich dich/ Erhalte mich/ Jn deiner Treu/ HERR
Gotte.

Dein gnaͤdig Ohr neig HErr zu mir/ Erhoͤr mein
Bitt/ thu dich herfuͤr/ Eil bald mich zu erretten/ Jn
Angſt und Weh Jch lieg und ſteh/ Hilff mir aus mei-
nen Noͤthen.

Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0550" n="136[426]"/><fw place="top" type="header">Vom Creutz/ Verfolgung</fw><lb/>
&#x017F;tand jederzeit/ Der la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich vergebens &#x017F;ichen/ Jtzt in<lb/>
meiner Traurigkeit. Ach/ will er denn fu&#x0364;r und fu&#x0364;r<lb/>
Grau&#x017F;am zo&#x0364;rnen u&#x0364;ber mir? Kan und will Er &#x017F;ich der<lb/>
Armen Jetzt nicht/ wie vorhin erbarmen.</p><lb/>
                <p>Zion/ O du Vielgeliebte/ Sprach zu ihr des HErren<lb/>
Mund/ Zwar du bi&#x017F;t ietzt die Betru&#x0364;bte/ Seel und Gei&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t dir verwundt: Doch &#x017F;tell alles Trauren ein/ Wo<lb/>
mag eine Mritter &#x017F;eyn/ Die ihr eigen Kind kan ha&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Und aus ihrer Sorge la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Ja/ wenn du gleich mo&#x0364;chte&#x017F;t finden Einen &#x017F;olchen<lb/>
Mutter Sinn/ Da die Liebe kan ver&#x017F;chwinden/ So<lb/>
bleib ich doch/ der ich bin/ Meine Treu bleibt gegen dir/<lb/>
Zion/ O du mein-Zier/ Mein Hertz ha&#x017F;tu mir be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Deiner kan ich nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Laß dich nicht den Satan blenden/ Der &#x017F;on&#x017F;t nichts<lb/>
als &#x017F;chrecken kan/ Sihe/ hier in meinen Ha&#x0364;nden/ Hab<lb/>
ich dich ge&#x017F;chrieben an: Wie mag es denn anders &#x017F;eyn?<lb/>
Jch muß ja gedencken dein/ Deine Mauren muß ich<lb/>
bauen/ Und dich fort und fort an&#x017F;chauen.</p><lb/>
                <p>Du bi&#x017F;t mir &#x017F;tets fu&#x0364;r den Augen/ Du lieg&#x017F;t mir auff<lb/>
meinem Schooß/ Wie die Kindlein die noch &#x017F;augen/<lb/>
Meine Treu zu dir i&#x017F;t groß: Mich und dich kan ieder<lb/>
Zeit/ Keine Noth/ Gefahr noch Streit/ Ja der Sa-<lb/>
tan &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;cheiden/ Bleib getreu in allen Leiden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>N dich hab ich gehoffet HErr/ Hilff/ daß ich nicht<lb/>
zu &#x017F;chanden werd/ Noch ewiglich zu Spotte/ Das<lb/>
bitt ich dich/ Erhalte mich/ Jn deiner Treu/ HERR<lb/>
Gotte.</p><lb/>
                <p>Dein gna&#x0364;dig Ohr neig HErr zu mir/ Erho&#x0364;r mein<lb/>
Bitt/ thu dich herfu&#x0364;r/ Eil bald mich zu erretten/ Jn<lb/>
Ang&#x017F;t und Weh Jch lieg und &#x017F;teh/ Hilff mir aus mei-<lb/>
nen No&#x0364;then.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136[426]/0550] Vom Creutz/ Verfolgung ſtand jederzeit/ Der laͤſſt ſich vergebens ſichen/ Jtzt in meiner Traurigkeit. Ach/ will er denn fuͤr und fuͤr Grauſam zoͤrnen uͤber mir? Kan und will Er ſich der Armen Jetzt nicht/ wie vorhin erbarmen. Zion/ O du Vielgeliebte/ Sprach zu ihr des HErren Mund/ Zwar du biſt ietzt die Betruͤbte/ Seel und Geiſt iſt dir verwundt: Doch ſtell alles Trauren ein/ Wo mag eine Mritter ſeyn/ Die ihr eigen Kind kan haſſen/ Und aus ihrer Sorge laſſen. Ja/ wenn du gleich moͤchteſt finden Einen ſolchen Mutter Sinn/ Da die Liebe kan verſchwinden/ So bleib ich doch/ der ich bin/ Meine Treu bleibt gegen dir/ Zion/ O du mein-Zier/ Mein Hertz haſtu mir beſeſſen/ Deiner kan ich nicht vergeſſen. Laß dich nicht den Satan blenden/ Der ſonſt nichts als ſchrecken kan/ Sihe/ hier in meinen Haͤnden/ Hab ich dich geſchrieben an: Wie mag es denn anders ſeyn? Jch muß ja gedencken dein/ Deine Mauren muß ich bauen/ Und dich fort und fort anſchauen. Du biſt mir ſtets fuͤr den Augen/ Du liegſt mir auff meinem Schooß/ Wie die Kindlein die noch ſaugen/ Meine Treu zu dir iſt groß: Mich und dich kan ieder Zeit/ Keine Noth/ Gefahr noch Streit/ Ja der Sa- tan ſelbſt nicht ſcheiden/ Bleib getreu in allen Leiden. IV. JN dich hab ich gehoffet HErr/ Hilff/ daß ich nicht zu ſchanden werd/ Noch ewiglich zu Spotte/ Das bitt ich dich/ Erhalte mich/ Jn deiner Treu/ HERR Gotte. Dein gnaͤdig Ohr neig HErr zu mir/ Erhoͤr mein Bitt/ thu dich herfuͤr/ Eil bald mich zu erretten/ Jn Angſt und Weh Jch lieg und ſteh/ Hilff mir aus mei- nen Noͤthen. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/550
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 136[426]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/550>, abgerufen am 29.05.2024.