Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

und Anfechtung.
tzen Schatz/ und mein Reichthum/ Jch kans doch ja
[ - 1 Zeichen fehlt]icht zeigen an/ Wie hoch dein Nahm erfreuen kan.

Wer Glaub und Lieb im Hertzen hat/ Der wirds
erfahren mit der That Drum hab ich offt und viel ge-
redt/ Wenn ich an dir nicht Freude hätt.

So wolt ich den Tod wünschen her/ Ja/ daß ich nie
gebohren wär. Denn wer dich nicht im Hertzen hat/
Der ist gewiß lebendig todt.

Jesu du edler Bräutgam werth/ Mein höchste Zierd
auff dieser Erd/ An dir allein ich mich ergetz Weit über
alle güldne Schätz.

So offt ich nur gedenckt an dich/ All mein Gemüth
erfreuet sich/ Wenn ich mein Hoffnung stell zu dir/
So fühl ich Fried und Trost in mir.

Wenn ich in Nöthen bet und sing/ So wird mein
Hertz recht guter Ding/ Dein Geist bezeugt/ daß sol-
ches frey/ Des ewgen Lebens Vorschmack sey.

Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir
frölich tragen nach: Mein GOtt mach mich darzu be-
reit/ Es dient zum besten allezeit.

Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich
meinn Lauff vollenden kan. Hilff mir auch zwingen
Fleisch und Blut/ Für Sünd und Schanden michbehüt.

Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So leb und sterb
ich dir allein: Jesu mein Trost/ hör mein Begier/ O
mein Heyland/ wär ich bey dir.

III.

ZJon klagt mit Angst und Schmertzen/ Zion GOt-
tes werthe Stadt/ Die er trägt in seinem Hertzen/
Die Er ihm erwählet hat. Ach/ spricht sie/ wie hat
mein GOtt/ Mich verlassen in der Noth/ Und lässt mich
so harte pressen? Meiner hat er gantz vergessen.

Der Gott/ der mir hat versprochen Seinen Bey-

stand
Ji 4

und Anfechtung.
tzen Schatz/ und mein Reichthum/ Jch kans doch ja
[ – 1 Zeichen fehlt]icht zeigen an/ Wie hoch dein Nahm erfreuen kan.

Wer Glaub und Lieb im Hertzen hat/ Der wirds
erfahren mit der That Drum hab ich offt und viel ge-
redt/ Wenn ich an dir nicht Freude haͤtt.

So wolt ich den Tod wuͤnſchen her/ Ja/ daß ich nie
gebohren waͤr. Denn wer dich nicht im Hertzen hat/
Der iſt gewiß lebendig todt.

Jeſu du edler Braͤutgam werth/ Mein hoͤchſte Zierd
auff dieſer Erd/ An dir allein ich mich ergetz Weit uͤber
alle guͤldne Schaͤtz.

So offt ich nur gedenckt an dich/ All mein Gemuͤth
erfreuet ſich/ Wenn ich mein Hoffnung ſtell zu dir/
So fuͤhl ich Fried und Troſt in mir.

Wenn ich in Noͤthen bet und ſing/ So wird mein
Hertz recht guter Ding/ Dein Geiſt bezeugt/ daß ſol-
ches frey/ Des ewgen Lebens Vorſchmack ſey.

Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir
froͤlich tragen nach: Mein GOtt mach mich darzu be-
reit/ Es dient zum beſten allezeit.

Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich
meinn Lauff vollenden kan. Hilff mir auch zwingen
Fleiſch und Blut/ Fuͤr Suͤnd und Schanden michbehuͤt.

Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So leb und ſterb
ich dir allein: Jeſu mein Troſt/ hoͤr mein Begier/ O
mein Heyland/ waͤr ich bey dir.

III.

ZJon klagt mit Angſt und Schmertzen/ Zion GOt-
tes werthe Stadt/ Die er traͤgt in ſeinem Hertzen/
Die Er ihm erwaͤhlet hat. Ach/ ſpricht ſie/ wie hat
mein GOtt/ Mich verlaſſen in der Noth/ Und laͤſſt mich
ſo harte preſſen? Meiner hat er gantz vergeſſen.

Der Gott/ der mir hat verſprochen Seinen Bey-

ſtand
Ji 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0549" n="135[425]"/><fw place="top" type="header">und Anfechtung.</fw><lb/>
tzen Schatz/ und mein Reichthum/ Jch kans doch ja<lb/><gap unit="chars" quantity="1"/>icht zeigen an/ Wie hoch dein Nahm erfreuen kan.</p><lb/>
                <p>Wer Glaub und Lieb im Hertzen hat/ Der wirds<lb/>
erfahren mit der That Drum hab ich offt und viel ge-<lb/>
redt/ Wenn ich an dir nicht Freude ha&#x0364;tt.</p><lb/>
                <p>So wolt ich den Tod wu&#x0364;n&#x017F;chen her/ Ja/ daß ich nie<lb/>
gebohren wa&#x0364;r. Denn wer dich nicht im Hertzen hat/<lb/>
Der i&#x017F;t gewiß lebendig todt.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;u du edler Bra&#x0364;utgam werth/ Mein ho&#x0364;ch&#x017F;te Zierd<lb/>
auff die&#x017F;er Erd/ An dir allein ich mich ergetz Weit u&#x0364;ber<lb/>
alle gu&#x0364;ldne Scha&#x0364;tz.</p><lb/>
                <p>So offt ich nur gedenckt an dich/ All mein Gemu&#x0364;th<lb/>
erfreuet &#x017F;ich/ Wenn ich mein Hoffnung &#x017F;tell zu dir/<lb/>
So fu&#x0364;hl ich Fried und Tro&#x017F;t in mir.</p><lb/>
                <p>Wenn ich in No&#x0364;then bet und &#x017F;ing/ So wird mein<lb/>
Hertz recht guter Ding/ Dein Gei&#x017F;t bezeugt/ daß &#x017F;ol-<lb/>
ches frey/ Des ewgen Lebens Vor&#x017F;chmack &#x017F;ey.</p><lb/>
                <p>Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir<lb/>
fro&#x0364;lich tragen nach: Mein GOtt mach mich darzu be-<lb/>
reit/ Es dient zum be&#x017F;ten allezeit.</p><lb/>
                <p>Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich<lb/>
meinn Lauff vollenden kan. Hilff mir auch zwingen<lb/>
Flei&#x017F;ch und Blut/ Fu&#x0364;r Su&#x0364;nd und Schanden michbehu&#x0364;t.</p><lb/>
                <p>Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So leb und &#x017F;terb<lb/>
ich dir allein: Je&#x017F;u mein Tro&#x017F;t/ ho&#x0364;r mein Begier/ O<lb/>
mein Heyland/ wa&#x0364;r ich bey dir.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">Z</hi>Jon klagt mit Ang&#x017F;t und Schmertzen/ Zion GOt-<lb/>
tes werthe Stadt/ Die er tra&#x0364;gt in &#x017F;einem Hertzen/<lb/>
Die Er ihm erwa&#x0364;hlet hat. Ach/ &#x017F;pricht &#x017F;ie/ wie hat<lb/>
mein GOtt/ Mich verla&#x017F;&#x017F;en in der Noth/ Und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t mich<lb/>
&#x017F;o harte pre&#x017F;&#x017F;en? Meiner hat er gantz verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Der Gott/ der mir hat ver&#x017F;prochen Seinen Bey-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ji 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tand</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135[425]/0549] und Anfechtung. tzen Schatz/ und mein Reichthum/ Jch kans doch ja _icht zeigen an/ Wie hoch dein Nahm erfreuen kan. Wer Glaub und Lieb im Hertzen hat/ Der wirds erfahren mit der That Drum hab ich offt und viel ge- redt/ Wenn ich an dir nicht Freude haͤtt. So wolt ich den Tod wuͤnſchen her/ Ja/ daß ich nie gebohren waͤr. Denn wer dich nicht im Hertzen hat/ Der iſt gewiß lebendig todt. Jeſu du edler Braͤutgam werth/ Mein hoͤchſte Zierd auff dieſer Erd/ An dir allein ich mich ergetz Weit uͤber alle guͤldne Schaͤtz. So offt ich nur gedenckt an dich/ All mein Gemuͤth erfreuet ſich/ Wenn ich mein Hoffnung ſtell zu dir/ So fuͤhl ich Fried und Troſt in mir. Wenn ich in Noͤthen bet und ſing/ So wird mein Hertz recht guter Ding/ Dein Geiſt bezeugt/ daß ſol- ches frey/ Des ewgen Lebens Vorſchmack ſey. Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir froͤlich tragen nach: Mein GOtt mach mich darzu be- reit/ Es dient zum beſten allezeit. Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich meinn Lauff vollenden kan. Hilff mir auch zwingen Fleiſch und Blut/ Fuͤr Suͤnd und Schanden michbehuͤt. Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So leb und ſterb ich dir allein: Jeſu mein Troſt/ hoͤr mein Begier/ O mein Heyland/ waͤr ich bey dir. III. ZJon klagt mit Angſt und Schmertzen/ Zion GOt- tes werthe Stadt/ Die er traͤgt in ſeinem Hertzen/ Die Er ihm erwaͤhlet hat. Ach/ ſpricht ſie/ wie hat mein GOtt/ Mich verlaſſen in der Noth/ Und laͤſſt mich ſo harte preſſen? Meiner hat er gantz vergeſſen. Der Gott/ der mir hat verſprochen Seinen Bey- ſtand Ji 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/549
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 135[425]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/549>, abgerufen am 13.07.2024.