Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
und Anfechtung.

Was Gott thut/ das ist wohl gethan/ Er ist mein
Licht und Leben/ Der mir nichts böses gönnen kan/ Jch
wil mich ihm ergeben/ Jn Freud und Leid/ Es kömmt die
Zeit/ Da öffentlich erscheinet/ Wie treulich er es
meynet.

Was Gott thut/ das wohl gethan/ Muß ich den
Kelch gleich schmecken/ Der bitter ist nach meinem
Wahn/ Laß ich mich doch nicht schrecken/ Weil doch
zuletzt/ Jch werd ergetzt? Mit süssem Trost im Hertzen/
Da weichen alle Schmertzen.

Was Gott thut/ das ist wohl gethan/ Dabey wil
ich verbleiben/ Es mag mich auff die rauhe Bahn
Noth/ Tod und Elend treiben/ So wird Gott mich
Gantz väterlich Jn seinen Armen halten/ Drumb laß
ich ihn nur walten.

XII.
Jn bekannter Melodie.

SElig/ ja selig! wer willig erträget/ Dieser Zeit
Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach
dieser Vergänglichkeit pfleget Mit sich zu bringen die
ewige Freud. Selig/ wer hier was umb Jesum erdul-
det/ Droben im Himmel wirds doppelt verschuldet.

Dieser Zeit Leiden und Neiden zu meiden/ Schei-
net uns Christen unmöglich zu seyn. Dieser Zeit Leiden
bringt ewige Freuden/ Dieser Zeit Freude bringt ewi-
ge Pein: Dieser Zeit Leiden nimt Ende behende/ Himm-
lische Freude beharret ohn Ende.

Dieser Zeit Leiden das quälet gelinde/ Dieser Zeit
Leiden vergehet wie Schnee/ Schwindet geschwinde/
wie schwindende Winde: Quälen der Seelen bringt
ewiges Weh. Dieser Zeit Freude nimt Ende behende/
Himmlische Freude beharret ohn Ende.

Zeitliche Plagen sind leichtlich geschlagen/ Gegen

der
K k
und Anfechtung.

Was Gott thut/ das iſt wohl gethan/ Er iſt mein
Licht und Leben/ Der mir nichts boͤſes goͤnnen kan/ Jch
wil mich ihm ergeben/ Jn Freud und Leid/ Es koͤm̃t die
Zeit/ Da oͤffentlich erſcheinet/ Wie treulich er es
meynet.

Was Gott thut/ das wohl gethan/ Muß ich den
Kelch gleich ſchmecken/ Der bitter iſt nach meinem
Wahn/ Laß ich mich doch nicht ſchrecken/ Weil doch
zuletzt/ Jch werd ergetzt? Mit ſuͤſſem Troſt im Hertzen/
Da weichen alle Schmertzen.

Was Gott thut/ das iſt wohl gethan/ Dabey wil
ich verbleiben/ Es mag mich auff die rauhe Bahn
Noth/ Tod und Elend treiben/ So wird Gott mich
Gantz vaͤterlich Jn ſeinen Armen halten/ Drumb laß
ich ihn nur walten.

XII.
Jn bekannter Melodie.

SElig/ ja ſelig! wer willig ertraͤget/ Dieſer Zeit
Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach
dieſer Vergaͤnglichkeit pfleget Mit ſich zu bringen die
ewige Freud. Selig/ wer hier was umb Jeſum erdul-
det/ Droben im Himmel wirds doppelt verſchuldet.

Dieſer Zeit Leiden und Neiden zu meiden/ Schei-
net uns Chriſten unmoͤglich zu ſeyn. Dieſer Zeit Leiden
bringt ewige Freuden/ Dieſer Zeit Freude bringt ewi-
ge Pein: Dieſer Zeit Leiden nimt Ende behende/ Him̃-
liſche Freude beharret ohn Ende.

Dieſer Zeit Leiden das quaͤlet gelinde/ Dieſer Zeit
Leiden vergehet wie Schnee/ Schwindet geſchwinde/
wie ſchwindende Winde: Quaͤlen der Seelen bringt
ewiges Weh. Dieſer Zeit Freude nimt Ende behende/
Himmliſche Freude beharret ohn Ende.

Zeitliche Plagen ſind leichtlich geſchlagen/ Gegen

der
K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0559" n="145[435]"/>
                <fw place="top" type="header">und Anfechtung.</fw><lb/>
                <p>Was Gott thut/ das i&#x017F;t wohl gethan/ Er i&#x017F;t mein<lb/>
Licht und Leben/ Der mir nichts bo&#x0364;&#x017F;es go&#x0364;nnen kan/ Jch<lb/>
wil mich ihm ergeben/ Jn Freud und Leid/ Es ko&#x0364;m&#x0303;t die<lb/>
Zeit/ Da o&#x0364;ffentlich er&#x017F;cheinet/ Wie treulich er es<lb/>
meynet.</p><lb/>
                <p>Was Gott thut/ das wohl gethan/ Muß ich den<lb/>
Kelch gleich &#x017F;chmecken/ Der bitter i&#x017F;t nach meinem<lb/>
Wahn/ Laß ich mich doch nicht &#x017F;chrecken/ Weil doch<lb/>
zuletzt/ Jch werd ergetzt? Mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Tro&#x017F;t im Hertzen/<lb/>
Da weichen alle Schmertzen.</p><lb/>
                <p>Was Gott thut/ das i&#x017F;t wohl gethan/ Dabey wil<lb/>
ich verbleiben/ Es mag mich auff die rauhe Bahn<lb/>
Noth/ Tod und Elend treiben/ So wird Gott mich<lb/>
Gantz va&#x0364;terlich Jn &#x017F;einen Armen halten/ Drumb laß<lb/>
ich ihn nur walten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Jn bekannter Melodie.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">S</hi>Elig/ ja &#x017F;elig! wer willig ertra&#x0364;get/ Die&#x017F;er Zeit<lb/>
Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach<lb/>
die&#x017F;er Verga&#x0364;nglichkeit pfleget Mit &#x017F;ich zu bringen die<lb/>
ewige Freud. Selig/ wer hier was umb Je&#x017F;um erdul-<lb/>
det/ Droben im Himmel wirds doppelt ver&#x017F;chuldet.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;er Zeit Leiden und Neiden zu meiden/ Schei-<lb/>
net uns Chri&#x017F;ten unmo&#x0364;glich zu &#x017F;eyn. Die&#x017F;er Zeit Leiden<lb/>
bringt ewige Freuden/ Die&#x017F;er Zeit Freude bringt ewi-<lb/>
ge Pein: Die&#x017F;er Zeit Leiden nimt Ende behende/ Him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;che Freude beharret ohn Ende.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;er Zeit Leiden das qua&#x0364;let gelinde/ Die&#x017F;er Zeit<lb/>
Leiden vergehet wie Schnee/ Schwindet ge&#x017F;chwinde/<lb/>
wie &#x017F;chwindende Winde: Qua&#x0364;len der Seelen bringt<lb/>
ewiges Weh. Die&#x017F;er Zeit Freude nimt Ende behende/<lb/>
Himmli&#x017F;che Freude beharret ohn Ende.</p><lb/>
                <p>Zeitliche Plagen &#x017F;ind leichtlich ge&#x017F;chlagen/ Gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145[435]/0559] und Anfechtung. Was Gott thut/ das iſt wohl gethan/ Er iſt mein Licht und Leben/ Der mir nichts boͤſes goͤnnen kan/ Jch wil mich ihm ergeben/ Jn Freud und Leid/ Es koͤm̃t die Zeit/ Da oͤffentlich erſcheinet/ Wie treulich er es meynet. Was Gott thut/ das wohl gethan/ Muß ich den Kelch gleich ſchmecken/ Der bitter iſt nach meinem Wahn/ Laß ich mich doch nicht ſchrecken/ Weil doch zuletzt/ Jch werd ergetzt? Mit ſuͤſſem Troſt im Hertzen/ Da weichen alle Schmertzen. Was Gott thut/ das iſt wohl gethan/ Dabey wil ich verbleiben/ Es mag mich auff die rauhe Bahn Noth/ Tod und Elend treiben/ So wird Gott mich Gantz vaͤterlich Jn ſeinen Armen halten/ Drumb laß ich ihn nur walten. XII. Jn bekannter Melodie. SElig/ ja ſelig! wer willig ertraͤget/ Dieſer Zeit Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach dieſer Vergaͤnglichkeit pfleget Mit ſich zu bringen die ewige Freud. Selig/ wer hier was umb Jeſum erdul- det/ Droben im Himmel wirds doppelt verſchuldet. Dieſer Zeit Leiden und Neiden zu meiden/ Schei- net uns Chriſten unmoͤglich zu ſeyn. Dieſer Zeit Leiden bringt ewige Freuden/ Dieſer Zeit Freude bringt ewi- ge Pein: Dieſer Zeit Leiden nimt Ende behende/ Him̃- liſche Freude beharret ohn Ende. Dieſer Zeit Leiden das quaͤlet gelinde/ Dieſer Zeit Leiden vergehet wie Schnee/ Schwindet geſchwinde/ wie ſchwindende Winde: Quaͤlen der Seelen bringt ewiges Weh. Dieſer Zeit Freude nimt Ende behende/ Himmliſche Freude beharret ohn Ende. Zeitliche Plagen ſind leichtlich geſchlagen/ Gegen der K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/559
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 145[435]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/559>, abgerufen am 18.05.2024.