Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutz/ Verfolgung
der ewigen höllischen Quaal. Dieser Zeit Plagen uns
nagen und jagen Hin zu den Freuden im himmlischen
Saal. Dieser Zeit Leiden nimt Ende behende/ Himm-
lische Freude beharret ohn Ende.

Dieser Zeit Schmertzen im Hertzen verschmertzen/
Stehet gerüsteten Christen wohl an/ Welche im Hertzen
sind brennende Kertzen/ Die uns erleuchten die himm-
lische Bahn. Selig/ wer dieser Zeit Schmertzen erdul-
det/ Droben im Himmel wirds doppelt verschuldet.

Endlich/ durch dieser Zeit Schmertzen und Leiden/
Werden wir/ welches gewiß wird geschehn/ Scheiden
aus Neiden in Leiden in Freuden/ Welche kein sterbli-
ches Auge gesehn/ Die uns dort allen aus Gnaden wird
geben/ Jesus/ die Warheit/ der Weg und das Leben.

Selig/ drumb selig/ wer willig erträget Dieser Zeit
Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach dieser
Vergänglichkeit pfleget Mit sich zu bringen die ewige
Freud. Selig/ wer alles umb Jesum erduldet/ Dro-
ben im Himmel wirds doppelt verschuldet.

XIII.
Melod. Christus/ der uns selig macht.

SChwing dich auff zu deinem GOtt/ Du betrübte
Seele! Warumb ligst du Gott zum Spott Jn der
Schwermuthshöle/ Merckst du nicht des Satans List/
Er wil durch sein Kämpffen/ Deinen Trost/ den Jesus
Christ Dir erworben/ dämpffen.

Schüttle deinen Kopff/ und sprich: Fleuch du alte
Schlange/ Was erneuerst du den Stich/ Machst mir
angst und bange? Jst dir doch der Kopff zerknickt/ Und
ich bin durchs Leiden Meines Heylands/ dir entzückt/
Jn den Saal der Freuden.

Wirffst du mir mein Sündign für? Wo hat Gott
befohlen/ Daß mein Urtheil über mir Jch bey dir sol

holen?

Vom Creutz/ Verfolgung
der ewigen hoͤlliſchen Quaal. Dieſer Zeit Plagen uns
nagen und jagen Hin zu den Freuden im himmliſchen
Saal. Dieſer Zeit Leiden nimt Ende behende/ Himm-
liſche Freude beharret ohn Ende.

Dieſer Zeit Schmertzen im Hertzen verſchmertzen/
Stehet geruͤſteten Chriſten wohl an/ Welche im Hertzen
ſind brennende Kertzen/ Die uns erleuchten die himm-
liſche Bahn. Selig/ wer dieſer Zeit Schmertzen erdul-
det/ Droben im Himmel wirds doppelt verſchuldet.

Endlich/ durch dieſer Zeit Schmertzen und Leiden/
Werden wir/ welches gewiß wird geſchehn/ Scheiden
aus Neiden in Leiden in Freuden/ Welche kein ſterbli-
ches Auge geſehn/ Die uns dort allen aus Gnaden wird
geben/ Jeſus/ die Warheit/ der Weg und das Leben.

Selig/ drumb ſelig/ wer willig ertraͤget Dieſer Zeit
Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach dieſer
Vergaͤnglichkeit pfleget Mit ſich zu bringen die ewige
Freud. Selig/ wer alles umb Jeſum erduldet/ Dro-
ben im Himmel wirds doppelt verſchuldet.

XIII.
Melod. Chriſtus/ der uns ſelig macht.

SChwing dich auff zu deinem GOtt/ Du betruͤbte
Seele! Warumb ligſt du Gott zum Spott Jn der
Schwermuthshoͤle/ Merckſt du nicht des Satans Liſt/
Er wil durch ſein Kaͤmpffen/ Deinen Troſt/ den Jeſus
Chriſt Dir erworben/ daͤmpffen.

Schuͤttle deinen Kopff/ und ſprich: Fleuch du alte
Schlange/ Was erneuerſt du den Stich/ Machſt mir
angſt und bange? Jſt dir doch der Kopff zerknickt/ Und
ich bin durchs Leiden Meines Heylands/ dir entzuͤckt/
Jn den Saal der Freuden.

Wirffſt du mir mein Suͤndign fuͤr? Wo hat Gott
befohlen/ Daß mein Urtheil uͤber mir Jch bey dir ſol

holen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0560" n="146[436]"/><fw place="top" type="header">Vom Creutz/ Verfolgung</fw><lb/>
der ewigen ho&#x0364;lli&#x017F;chen Quaal. Die&#x017F;er Zeit Plagen uns<lb/>
nagen und jagen Hin zu den Freuden im himmli&#x017F;chen<lb/>
Saal. Die&#x017F;er Zeit Leiden nimt Ende behende/ Himm-<lb/>
li&#x017F;che Freude beharret ohn Ende.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;er Zeit Schmertzen im Hertzen ver&#x017F;chmertzen/<lb/>
Stehet geru&#x0364;&#x017F;teten Chri&#x017F;ten wohl an/ Welche im Hertzen<lb/>
&#x017F;ind brennende Kertzen/ Die uns erleuchten die himm-<lb/>
li&#x017F;che Bahn. Selig/ wer die&#x017F;er Zeit Schmertzen erdul-<lb/>
det/ Droben im Himmel wirds doppelt ver&#x017F;chuldet.</p><lb/>
                <p>Endlich/ durch die&#x017F;er Zeit Schmertzen und Leiden/<lb/>
Werden wir/ welches gewiß wird ge&#x017F;chehn/ Scheiden<lb/>
aus Neiden in Leiden in Freuden/ Welche kein &#x017F;terbli-<lb/>
ches Auge ge&#x017F;ehn/ Die uns dort allen aus Gnaden wird<lb/>
geben/ Je&#x017F;us/ die Warheit/ der Weg und das Leben.</p><lb/>
                <p>Selig/ drumb &#x017F;elig/ wer willig ertra&#x0364;get Die&#x017F;er Zeit<lb/>
Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach die&#x017F;er<lb/>
Verga&#x0364;nglichkeit pfleget Mit &#x017F;ich zu bringen die ewige<lb/>
Freud. Selig/ wer alles umb Je&#x017F;um erduldet/ Dro-<lb/>
ben im Himmel wirds doppelt ver&#x017F;chuldet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Chri&#x017F;tus/ der uns &#x017F;elig macht.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">S</hi>Chwing dich auff zu deinem GOtt/ Du betru&#x0364;bte<lb/>
Seele! Warumb lig&#x017F;t du Gott zum Spott Jn der<lb/>
Schwermuthsho&#x0364;le/ Merck&#x017F;t du nicht des Satans Li&#x017F;t/<lb/>
Er wil durch &#x017F;ein Ka&#x0364;mpffen/ Deinen Tro&#x017F;t/ den Je&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;t Dir erworben/ da&#x0364;mpffen.</p><lb/>
                <p>Schu&#x0364;ttle deinen Kopff/ und &#x017F;prich: Fleuch du alte<lb/>
Schlange/ Was erneuer&#x017F;t du den Stich/ Mach&#x017F;t mir<lb/>
ang&#x017F;t und bange? J&#x017F;t dir doch der Kopff zerknickt/ Und<lb/>
ich bin durchs Leiden Meines Heylands/ dir entzu&#x0364;ckt/<lb/>
Jn den Saal der Freuden.</p><lb/>
                <p>Wirff&#x017F;t du mir mein Su&#x0364;ndign fu&#x0364;r? Wo hat Gott<lb/>
befohlen/ Daß mein Urtheil u&#x0364;ber mir Jch bey dir &#x017F;ol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">holen?</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146[436]/0560] Vom Creutz/ Verfolgung der ewigen hoͤlliſchen Quaal. Dieſer Zeit Plagen uns nagen und jagen Hin zu den Freuden im himmliſchen Saal. Dieſer Zeit Leiden nimt Ende behende/ Himm- liſche Freude beharret ohn Ende. Dieſer Zeit Schmertzen im Hertzen verſchmertzen/ Stehet geruͤſteten Chriſten wohl an/ Welche im Hertzen ſind brennende Kertzen/ Die uns erleuchten die himm- liſche Bahn. Selig/ wer dieſer Zeit Schmertzen erdul- det/ Droben im Himmel wirds doppelt verſchuldet. Endlich/ durch dieſer Zeit Schmertzen und Leiden/ Werden wir/ welches gewiß wird geſchehn/ Scheiden aus Neiden in Leiden in Freuden/ Welche kein ſterbli- ches Auge geſehn/ Die uns dort allen aus Gnaden wird geben/ Jeſus/ die Warheit/ der Weg und das Leben. Selig/ drumb ſelig/ wer willig ertraͤget Dieſer Zeit Leiden/ Verachtung und Streit/ Welches nach dieſer Vergaͤnglichkeit pfleget Mit ſich zu bringen die ewige Freud. Selig/ wer alles umb Jeſum erduldet/ Dro- ben im Himmel wirds doppelt verſchuldet. XIII. Melod. Chriſtus/ der uns ſelig macht. SChwing dich auff zu deinem GOtt/ Du betruͤbte Seele! Warumb ligſt du Gott zum Spott Jn der Schwermuthshoͤle/ Merckſt du nicht des Satans Liſt/ Er wil durch ſein Kaͤmpffen/ Deinen Troſt/ den Jeſus Chriſt Dir erworben/ daͤmpffen. Schuͤttle deinen Kopff/ und ſprich: Fleuch du alte Schlange/ Was erneuerſt du den Stich/ Machſt mir angſt und bange? Jſt dir doch der Kopff zerknickt/ Und ich bin durchs Leiden Meines Heylands/ dir entzuͤckt/ Jn den Saal der Freuden. Wirffſt du mir mein Suͤndign fuͤr? Wo hat Gott befohlen/ Daß mein Urtheil uͤber mir Jch bey dir ſol holen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/560
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 146[436]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/560>, abgerufen am 23.05.2024.