Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Christlichen Kirchen.

Das Silber durchs Feur siebenmal Bewährt/ wird
lauter funden :/: An GOttes Wort man warten soll
deßgleichen alle Stunden/ Es will durchs Creutz be-
währet seyn/ Da wird erkannt sein Krafft und Schein/
Und leucht starck in die Lande.

Das wollst du Gott bewahren rein Für diesem argn
Geschlechte :/: Und laß uns dir befohlen seyn/ Daß sichs
in uns nicht flechte: Der gottloß Hauff sich umher find/
Wo diese lose Leute sind/ Jn deinem Volck erhaben.

V.
Jn eigner Melod.

OJesu meine Lust/ O Leben meiner Seelen/ Wenn
ruffst du mich herfür Aus dieser Trauerhöhlen/
Wenn werd ich einst befreyt/ Dich/ liebster Jesu sehn/
Und zu dir in dein Reich Mit Freudensprüngen gehn.

Du O mein Auffenthalt/ mein Leben meine Wonne/
Mein einziger Gewinn/ Und rechte Freuden-Sonne
Mein Hertz und gantzer Geist Schreit stets/ O Gott! zu
dir/ Wenn werd ich schauen dich/ O Jesu meine
Ziet?

Jch denck an jene Zeit/ Da ich zu deinen Freuden/
O Jesu/ werd eingehn/ Nach lang gewährten Leiden/
Wie grosse Freud und Lust Wird denn bey mir entstehn/
Wenn ich in deinem Reich Dich ewig werd ansehn.

Alsdann so wirstu mich Zu deiner Rechten stellen/ Und
mir/ als deinem Kind/ Ein freundlich Urtheil fällen/
Mich bringen zu der Lust/ Wo deine Herrligkeit Jch
werde schauen an Jn alle Ewigkeit.

Ach daß ich heute noch Von hinnen solte scheiden/
Auff daß ich käme bald Zu jenen Himmels-Freuden:
Ach/ daß ich heute noch Die Welt verlassen müst/ Und
käme in das Schloß/ Da nichts als Freude ist.

O du mein liebster Schatz/ Wenn wirst du mich ein-

führen
Chriſtlichen Kirchen.

Das Silber durchs Feur ſiebenmal Bewaͤhrt/ wird
lauter funden :/: An GOttes Wort man warten ſoll
deßgleichen alle Stunden/ Es will durchs Creutz be-
waͤhret ſeyn/ Da wird erkannt ſein Krafft und Schein/
Und leucht ſtarck in die Lande.

Das wollſt du Gott bewahren rein Fuͤr dieſem argn
Geſchlechte :/: Und laß uns dir befohlen ſeyn/ Daß ſichs
in uns nicht flechte: Der gottloß Hauff ſich umher find/
Wo dieſe loſe Leute ſind/ Jn deinem Volck erhaben.

V.
Jn eigner Melod.

OJeſu meine Luſt/ O Leben meiner Seelen/ Wenn
ruffſt du mich herfuͤr Aus dieſer Trauerhoͤhlen/
Wenn werd ich einſt befreyt/ Dich/ liebſter Jeſu ſehn/
Und zu dir in dein Reich Mit Freudenſpruͤngen gehn.

Du O mein Auffenthalt/ mein Leben meine Wonne/
Mein einziger Gewinn/ Und rechte Freuden-Sonne
Mein Hertz und gantzer Geiſt Schreit ſtets/ O Gott! zu
dir/ Wenn werd ich ſchauen dich/ O Jeſu meine
Ziet?

Jch denck an jene Zeit/ Da ich zu deinen Freuden/
O Jeſu/ werd eingehn/ Nach lang gewaͤhrten Leiden/
Wie groſſe Freud und Luſt Wird deñ bey mir entſtehn/
Wenn ich in deinem Reich Dich ewig werd anſehn.

Alsdañ ſo wirſtu mich Zu deiner Rechten ſtellen/ Und
mir/ als deinem Kind/ Ein freundlich Urtheil faͤllen/
Mich bringen zu der Luſt/ Wo deine Herrligkeit Jch
werde ſchauen an Jn alle Ewigkeit.

Ach daß ich heute noch Von hinnen ſolte ſcheiden/
Auff daß ich kaͤme bald Zu jenen Himmels-Freuden:
Ach/ daß ich heute noch Die Welt verlaſſen muͤſt/ Und
kaͤme in das Schloß/ Da nichts als Freude iſt.

O du mein liebſter Schatz/ Wenn wirſt du mich ein-

fuͤhren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0569" n="155[445]"/>
                <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tlichen Kirchen.</fw><lb/>
                <p>Das Silber durchs Feur &#x017F;iebenmal Bewa&#x0364;hrt/ wird<lb/>
lauter funden :/: An GOttes Wort man warten &#x017F;oll<lb/>
deßgleichen alle Stunden/ Es will durchs Creutz be-<lb/>
wa&#x0364;hret &#x017F;eyn/ Da wird erkannt &#x017F;ein Krafft und Schein/<lb/>
Und leucht &#x017F;tarck in die Lande.</p><lb/>
                <p>Das woll&#x017F;t du Gott bewahren rein Fu&#x0364;r die&#x017F;em argn<lb/>
Ge&#x017F;chlechte :/: Und laß uns dir befohlen &#x017F;eyn/ Daß &#x017F;ichs<lb/>
in uns nicht flechte: Der gottloß Hauff &#x017F;ich umher find/<lb/>
Wo die&#x017F;e lo&#x017F;e Leute &#x017F;ind/ Jn deinem Volck erhaben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Jn eigner Melod.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">O</hi>Je&#x017F;u meine Lu&#x017F;t/ O Leben meiner Seelen/ Wenn<lb/>
ruff&#x017F;t du mich herfu&#x0364;r Aus die&#x017F;er Trauerho&#x0364;hlen/<lb/>
Wenn werd ich ein&#x017F;t befreyt/ Dich/ lieb&#x017F;ter Je&#x017F;u &#x017F;ehn/<lb/>
Und zu dir in dein Reich Mit Freuden&#x017F;pru&#x0364;ngen gehn.</p><lb/>
                <p>Du O mein Auffenthalt/ mein Leben meine Wonne/<lb/>
Mein einziger Gewinn/ Und rechte Freuden-Sonne<lb/>
Mein Hertz und gantzer Gei&#x017F;t Schreit &#x017F;tets/ O Gott! zu<lb/>
dir/ Wenn werd ich &#x017F;chauen dich/ O Je&#x017F;u meine<lb/>
Ziet?</p><lb/>
                <p>Jch denck an jene Zeit/ Da ich zu deinen Freuden/<lb/>
O Je&#x017F;u/ werd eingehn/ Nach lang gewa&#x0364;hrten Leiden/<lb/>
Wie gro&#x017F;&#x017F;e Freud und Lu&#x017F;t Wird deñ bey mir ent&#x017F;tehn/<lb/>
Wenn ich in deinem Reich Dich ewig werd an&#x017F;ehn.</p><lb/>
                <p>Alsdañ &#x017F;o wir&#x017F;tu mich Zu deiner Rechten &#x017F;tellen/ Und<lb/>
mir/ als deinem Kind/ Ein freundlich Urtheil fa&#x0364;llen/<lb/>
Mich bringen zu der Lu&#x017F;t/ Wo deine Herrligkeit Jch<lb/>
werde &#x017F;chauen an Jn alle Ewigkeit.</p><lb/>
                <p>Ach daß ich heute noch Von hinnen &#x017F;olte &#x017F;cheiden/<lb/>
Auff daß ich ka&#x0364;me bald Zu jenen Himmels-Freuden:<lb/>
Ach/ daß ich heute noch Die Welt verla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;t/ Und<lb/>
ka&#x0364;me in das Schloß/ Da nichts als Freude i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>O du mein lieb&#x017F;ter Schatz/ Wenn wir&#x017F;t du mich ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hren</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155[445]/0569] Chriſtlichen Kirchen. Das Silber durchs Feur ſiebenmal Bewaͤhrt/ wird lauter funden :/: An GOttes Wort man warten ſoll deßgleichen alle Stunden/ Es will durchs Creutz be- waͤhret ſeyn/ Da wird erkannt ſein Krafft und Schein/ Und leucht ſtarck in die Lande. Das wollſt du Gott bewahren rein Fuͤr dieſem argn Geſchlechte :/: Und laß uns dir befohlen ſeyn/ Daß ſichs in uns nicht flechte: Der gottloß Hauff ſich umher find/ Wo dieſe loſe Leute ſind/ Jn deinem Volck erhaben. V. Jn eigner Melod. OJeſu meine Luſt/ O Leben meiner Seelen/ Wenn ruffſt du mich herfuͤr Aus dieſer Trauerhoͤhlen/ Wenn werd ich einſt befreyt/ Dich/ liebſter Jeſu ſehn/ Und zu dir in dein Reich Mit Freudenſpruͤngen gehn. Du O mein Auffenthalt/ mein Leben meine Wonne/ Mein einziger Gewinn/ Und rechte Freuden-Sonne Mein Hertz und gantzer Geiſt Schreit ſtets/ O Gott! zu dir/ Wenn werd ich ſchauen dich/ O Jeſu meine Ziet? Jch denck an jene Zeit/ Da ich zu deinen Freuden/ O Jeſu/ werd eingehn/ Nach lang gewaͤhrten Leiden/ Wie groſſe Freud und Luſt Wird deñ bey mir entſtehn/ Wenn ich in deinem Reich Dich ewig werd anſehn. Alsdañ ſo wirſtu mich Zu deiner Rechten ſtellen/ Und mir/ als deinem Kind/ Ein freundlich Urtheil faͤllen/ Mich bringen zu der Luſt/ Wo deine Herrligkeit Jch werde ſchauen an Jn alle Ewigkeit. Ach daß ich heute noch Von hinnen ſolte ſcheiden/ Auff daß ich kaͤme bald Zu jenen Himmels-Freuden: Ach/ daß ich heute noch Die Welt verlaſſen muͤſt/ Und kaͤme in das Schloß/ Da nichts als Freude iſt. O du mein liebſter Schatz/ Wenn wirſt du mich ein- fuͤhren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/569
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 155[445]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/569>, abgerufen am 22.05.2024.