Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der
führen zu solcher Herrligkeit/ Und mit der Wonne zie-
ren/ Die du mir hast bereit? Wenn ich küß deine Brust/
in jenem Freuden-Saal/ O Jesu meine Lust.

VI.

OHErre GOtt dein göttlich Wort Jst lang verdun-
ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad uns ist gesagt/
Was Paulus hat geschrieben/ Und andere Apostel
mehr Aus deinm göttlichen Munde/ Des danckn wir
dir mit Fleiß/ daß wir Erlebet habn die Stande.

Daß es mit Macht an Tag ist bracht/ Wie klärlich
ist vor Augen :/: Ach Gott mein HErr/ erbarm dich der/
Die dich noch itzt verläugnen/ Und achten sehr Auff
Menschen Lehr/ Darin sie doch verderben/ deins Worts
Verstand mach ihnn bekant/ daß sie nicht ewig sterben.

Wirst du nun fein gut Christen seyn/ So mustu erst-
lich gläuben :/: Setz dein Vertraun darauf/ fest bau Hof-
nung und Lieb im Glauben/ Allein durch Christ/ Zu aller
frist/ Dein Nechsten lieb darneben/ Das Gwissen frey/
rein Hertz dabey/ Das kein Creatur kan geben.

Allein HErr du must solches thun/ Doch gar aus lau-
ter Gnaden :/: Wer sich des tröst/ der ist erlöst/ Und kan
ihm niemand schaden/ Ob wolten gleich/ Papst/ Käyser/
Reich/ Dich und dein Wort vertreiben/ Jst doch ihr
Macht gegn dir nichts geacht/ Sie werdens wol lassen
bleiben.

Hilff HErre Gott in dieser Noth/ Daß sich die auch
bekehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/
Und wollens auch nicht lehren/ Sie sprechen schlecht/ es
sey nicht recht/ Und habens nie gelesen/ Auch nie gehört
das edle Wort: Jsts nicht ein Teuflisch Wesen?

Jch gläub gwiß gar/ das es sey wahr/ Was Paulus
uns thut schreiben :/: Eh muß geschehn/ das alls ver-
gehn/ Dein göttlich Wort soll bleiben in Ewigkeit/ Wär

es

Von der
fuͤhren zu ſolcher Herrligkeit/ Und mit der Wonne zie-
ren/ Die du mir haſt bereit? Wenn ich kuͤß deine Bruſt/
in jenem Freuden-Saal/ O Jeſu meine Luſt.

VI.

OHErre GOtt dein goͤttlich Wort Jſt lang verdun-
ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad uns iſt geſagt/
Was Paulus hat geſchrieben/ Und andere Apoſtel
mehr Aus deinm goͤttlichen Munde/ Des danckn wir
dir mit Fleiß/ daß wir Erlebet habn die Stande.

Daß es mit Macht an Tag iſt bracht/ Wie klaͤrlich
iſt vor Augen :/: Ach Gott mein HErr/ erbarm dich der/
Die dich noch itzt verlaͤugnen/ Und achten ſehr Auff
Menſchen Lehr/ Darin ſie doch verderben/ deins Worts
Verſtand mach ihnn bekant/ daß ſie nicht ewig ſterben.

Wirſt du nun fein gut Chriſten ſeyn/ So muſtu erſt-
lich glaͤuben :/: Setz dein Vertraun darauf/ feſt bau Hof-
nung und Lieb im Glauben/ Allein durch Chriſt/ Zu aller
friſt/ Dein Nechſten lieb darneben/ Das Gwiſſen frey/
rein Hertz dabey/ Das kein Creatur kan geben.

Allein HErꝛ du muſt ſolches thun/ Doch gar aus lau-
ter Gnaden :/: Wer ſich des troͤſt/ der iſt erloͤſt/ Und kan
ihm niemand ſchaden/ Ob wolten gleich/ Papſt/ Kaͤyſer/
Reich/ Dich und dein Wort vertreiben/ Jſt doch ihr
Macht gegn dir nichts geacht/ Sie werdens wol laſſen
bleiben.

Hilff HErre Gott in dieſer Noth/ Daß ſich die auch
bekehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/
Und wollens auch nicht lehren/ Sie ſprechen ſchlecht/ es
ſey nicht recht/ Und habens nie geleſen/ Auch nie gehoͤrt
das edle Wort: Jſts nicht ein Teufliſch Weſen?

Jch glaͤub gwiß gar/ das es ſey wahr/ Was Paulus
uns thut ſchreiben :/: Eh muß geſchehn/ das alls ver-
gehn/ Dein goͤttlich Wort ſoll bleiben in Ewigkeit/ Waͤr

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0570" n="156[446]"/><fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
fu&#x0364;hren zu &#x017F;olcher Herrligkeit/ Und mit der Wonne zie-<lb/>
ren/ Die du mir ha&#x017F;t bereit? Wenn ich ku&#x0364;ß deine Bru&#x017F;t/<lb/>
in jenem Freuden-Saal/ O Je&#x017F;u meine Lu&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">O</hi>HErre GOtt dein go&#x0364;ttlich Wort J&#x017F;t lang verdun-<lb/>
ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad uns i&#x017F;t ge&#x017F;agt/<lb/>
Was Paulus hat ge&#x017F;chrieben/ Und andere Apo&#x017F;tel<lb/>
mehr Aus deinm go&#x0364;ttlichen Munde/ Des danckn wir<lb/>
dir mit Fleiß/ daß wir Erlebet habn die Stande.</p><lb/>
                <p>Daß es mit Macht an Tag i&#x017F;t bracht/ Wie kla&#x0364;rlich<lb/>
i&#x017F;t vor Augen :/: Ach Gott mein HErr/ erbarm dich der/<lb/>
Die dich noch itzt verla&#x0364;ugnen/ Und achten &#x017F;ehr Auff<lb/>
Men&#x017F;chen Lehr/ Darin &#x017F;ie doch verderben/ deins Worts<lb/>
Ver&#x017F;tand mach ihnn bekant/ daß &#x017F;ie nicht ewig &#x017F;terben.</p><lb/>
                <p>Wir&#x017F;t du nun fein gut Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn/ So mu&#x017F;tu er&#x017F;t-<lb/>
lich gla&#x0364;uben :/: Setz dein Vertraun darauf/ fe&#x017F;t bau Hof-<lb/>
nung und Lieb im Glauben/ Allein durch Chri&#x017F;t/ Zu aller<lb/>
fri&#x017F;t/ Dein Nech&#x017F;ten lieb darneben/ Das Gwi&#x017F;&#x017F;en frey/<lb/>
rein Hertz dabey/ Das kein Creatur kan geben.</p><lb/>
                <p>Allein HEr&#xA75B; du mu&#x017F;t &#x017F;olches thun/ Doch gar aus lau-<lb/>
ter Gnaden :/: Wer &#x017F;ich des tro&#x0364;&#x017F;t/ der i&#x017F;t erlo&#x0364;&#x017F;t/ Und kan<lb/>
ihm niemand &#x017F;chaden/ Ob wolten gleich/ Pap&#x017F;t/ Ka&#x0364;y&#x017F;er/<lb/>
Reich/ Dich und dein Wort vertreiben/ J&#x017F;t doch ihr<lb/>
Macht gegn dir nichts geacht/ Sie werdens wol la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bleiben.</p><lb/>
                <p>Hilff HErre Gott in die&#x017F;er Noth/ Daß &#x017F;ich die auch<lb/>
bekehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/<lb/>
Und wollens auch nicht lehren/ Sie &#x017F;prechen &#x017F;chlecht/ es<lb/>
&#x017F;ey nicht recht/ Und habens nie gele&#x017F;en/ Auch nie geho&#x0364;rt<lb/>
das edle Wort: J&#x017F;ts nicht ein Teufli&#x017F;ch We&#x017F;en?</p><lb/>
                <p>Jch gla&#x0364;ub gwiß gar/ das es &#x017F;ey wahr/ Was Paulus<lb/>
uns thut &#x017F;chreiben :/: Eh muß ge&#x017F;chehn/ das alls ver-<lb/>
gehn/ Dein go&#x0364;ttlich Wort &#x017F;oll bleiben in Ewigkeit/ Wa&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156[446]/0570] Von der fuͤhren zu ſolcher Herrligkeit/ Und mit der Wonne zie- ren/ Die du mir haſt bereit? Wenn ich kuͤß deine Bruſt/ in jenem Freuden-Saal/ O Jeſu meine Luſt. VI. OHErre GOtt dein goͤttlich Wort Jſt lang verdun- ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad uns iſt geſagt/ Was Paulus hat geſchrieben/ Und andere Apoſtel mehr Aus deinm goͤttlichen Munde/ Des danckn wir dir mit Fleiß/ daß wir Erlebet habn die Stande. Daß es mit Macht an Tag iſt bracht/ Wie klaͤrlich iſt vor Augen :/: Ach Gott mein HErr/ erbarm dich der/ Die dich noch itzt verlaͤugnen/ Und achten ſehr Auff Menſchen Lehr/ Darin ſie doch verderben/ deins Worts Verſtand mach ihnn bekant/ daß ſie nicht ewig ſterben. Wirſt du nun fein gut Chriſten ſeyn/ So muſtu erſt- lich glaͤuben :/: Setz dein Vertraun darauf/ feſt bau Hof- nung und Lieb im Glauben/ Allein durch Chriſt/ Zu aller friſt/ Dein Nechſten lieb darneben/ Das Gwiſſen frey/ rein Hertz dabey/ Das kein Creatur kan geben. Allein HErꝛ du muſt ſolches thun/ Doch gar aus lau- ter Gnaden :/: Wer ſich des troͤſt/ der iſt erloͤſt/ Und kan ihm niemand ſchaden/ Ob wolten gleich/ Papſt/ Kaͤyſer/ Reich/ Dich und dein Wort vertreiben/ Jſt doch ihr Macht gegn dir nichts geacht/ Sie werdens wol laſſen bleiben. Hilff HErre Gott in dieſer Noth/ Daß ſich die auch bekehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/ Und wollens auch nicht lehren/ Sie ſprechen ſchlecht/ es ſey nicht recht/ Und habens nie geleſen/ Auch nie gehoͤrt das edle Wort: Jſts nicht ein Teufliſch Weſen? Jch glaͤub gwiß gar/ das es ſey wahr/ Was Paulus uns thut ſchreiben :/: Eh muß geſchehn/ das alls ver- gehn/ Dein goͤttlich Wort ſoll bleiben in Ewigkeit/ Waͤr es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/570
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 156[446]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/570>, abgerufen am 18.05.2024.