Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der
ben wil allein/ Und von Demuth nicht wil weichen/
Sol ich schon des Tods verbleichen.

Andre mögen Wollust lieben/ Und darinnen lange
Jahr Sich mit grossen Freuden üben/ Jesum lieb ich
immerdar. Andre mögen Gold und Geld Halten für
ihr Liebeszelt/ Jesu wil ich mich vertrauen/ Und auff ihn
beständig bauen.

Nun/ was frag ich nach der Erden/ Und nach dem
was drinnen ist: Denn mir kan nichts liebers werden/
Als mein Heyland Jesus Christ. Nach dem Himmel
frag ich nicht/ Denn ich habe mich verpflicht/ Meinem
Jesu treu zu bleiben/ Mich sol nichts von ihm vertreiben.

Es mag krachen/ es mag knallen Dieses rundgebau-
te Zelt: Es mag liger/ es mag fallen/ Jch steh als ein
starcker Held/ Denn mein Jesus ist bey mir/ Der/ der
wird mich für und für/ Als mein Beystand/ mächtig
schützen/ Wider aller Teufel Blitzen.

Jesus/ Jesus ist mein Leben/ Jhm verbleib ich zuge-
than/ Jhm sol seyn hiemit ergeben/ Alles/ was ich ge-
ben kan. Meine Sinne/ Werck und Wort/ Alles sol/
o liebster Gott/ Dir gestellet seyn zu Ehren/ Nichts sol
mich von dir abkehren.

Jesum/ Jesum wil ich lieben Hier und dort in Ewig-
keit/ Solten mich gleich hie betrüben Aller Jammer/ al-
les Leid. Was frag ich nach Höll und Tod/ Jesus
hilfft mir aus der Noth/ Der wird mich ins Leben füh-
ren/ Da die Seinen jubiliren.

XI.
Jn bekannter Melodie.

ES woll uns Gott genädig seyn/ Und seinen Segen
geben :/: Sein Antlitz uns mit hellem Schein Er-
leucht zum ewign Leben/ Daß wir erkennen seine
Werck/ Und was ihn liebt auff Erden/ Und Jesus

Chri-

Von der
ben wil allein/ Und von Demuth nicht wil weichen/
Sol ich ſchon des Tods verbleichen.

Andre moͤgen Wolluſt lieben/ Und darinnen lange
Jahr Sich mit groſſen Freuden uͤben/ Jeſum lieb ich
immerdar. Andre moͤgen Gold und Geld Halten fuͤr
ihr Liebeszelt/ Jeſu wil ich mich vertrauen/ Und auff ihn
beſtaͤndig bauen.

Nun/ was frag ich nach der Erden/ Und nach dem
was drinnen iſt: Denn mir kan nichts liebers werden/
Als mein Heyland Jeſus Chriſt. Nach dem Himmel
frag ich nicht/ Denn ich habe mich verpflicht/ Meinem
Jeſu treu zu bleiben/ Mich ſol nichts von ihm veꝛtreiben.

Es mag krachen/ es mag knallen Dieſes rundgebau-
te Zelt: Es mag liger/ es mag fallen/ Jch ſteh als ein
ſtarcker Held/ Denn mein Jeſus iſt bey mir/ Der/ der
wird mich fuͤr und fuͤr/ Als mein Beyſtand/ maͤchtig
ſchuͤtzen/ Wider aller Teufel Blitzen.

Jeſus/ Jeſus iſt mein Leben/ Jhm verbleib ich zuge-
than/ Jhm ſol ſeyn hiemit ergeben/ Alles/ was ich ge-
ben kan. Meine Sinne/ Werck und Wort/ Alles ſol/
o liebſter Gott/ Dir geſtellet ſeyn zu Ehren/ Nichts ſol
mich von dir abkehren.

Jeſum/ Jeſum wil ich lieben Hier und dort in Ewig-
keit/ Solten mich gleich hie betruͤben Aller Jammer/ al-
les Leid. Was frag ich nach Hoͤll und Tod/ Jeſus
hilfft mir aus der Noth/ Der wird mich ins Leben fuͤh-
ren/ Da die Seinen jubiliren.

XI.
Jn bekannter Melodie.

ES woll uns Gott genaͤdig ſeyn/ Und ſeinen Segen
geben :/: Sein Antlitz uns mit hellem Schein Er-
leucht zum ewign Leben/ Daß wir erkennen ſeine
Werck/ Und was ihn liebt auff Erden/ Und Jeſus

Chri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0576" n="162[452]"/><fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
ben wil allein/ Und von Demuth nicht wil weichen/<lb/>
Sol ich &#x017F;chon des Tods verbleichen.</p><lb/>
                <p>Andre mo&#x0364;gen Wollu&#x017F;t lieben/ Und darinnen lange<lb/>
Jahr Sich mit gro&#x017F;&#x017F;en Freuden u&#x0364;ben/ Je&#x017F;um lieb ich<lb/>
immerdar. Andre mo&#x0364;gen Gold und Geld Halten fu&#x0364;r<lb/>
ihr Liebeszelt/ Je&#x017F;u wil ich mich vertrauen/ Und auff ihn<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig bauen.</p><lb/>
                <p>Nun/ was frag ich nach der Erden/ Und nach dem<lb/>
was drinnen i&#x017F;t: Denn mir kan nichts liebers werden/<lb/>
Als mein Heyland Je&#x017F;us Chri&#x017F;t. Nach dem Himmel<lb/>
frag ich nicht/ Denn ich habe mich verpflicht/ Meinem<lb/>
Je&#x017F;u treu zu bleiben/ Mich &#x017F;ol nichts von ihm ve&#xA75B;treiben.</p><lb/>
                <p>Es mag krachen/ es mag knallen Die&#x017F;es rundgebau-<lb/>
te Zelt: Es mag liger/ es mag fallen/ Jch &#x017F;teh als ein<lb/>
&#x017F;tarcker Held/ Denn mein Je&#x017F;us i&#x017F;t bey mir/ Der/ der<lb/>
wird mich fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ Als mein Bey&#x017F;tand/ ma&#x0364;chtig<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen/ Wider aller Teufel Blitzen.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;us/ Je&#x017F;us i&#x017F;t mein Leben/ Jhm verbleib ich zuge-<lb/>
than/ Jhm &#x017F;ol &#x017F;eyn hiemit ergeben/ Alles/ was ich ge-<lb/>
ben kan. Meine Sinne/ Werck und Wort/ Alles &#x017F;ol/<lb/>
o lieb&#x017F;ter Gott/ Dir ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn zu Ehren/ Nichts &#x017F;ol<lb/>
mich von dir abkehren.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;um/ Je&#x017F;um wil ich lieben Hier und dort in Ewig-<lb/>
keit/ Solten mich gleich hie betru&#x0364;ben Aller Jammer/ al-<lb/>
les Leid. Was frag ich nach Ho&#x0364;ll und Tod/ Je&#x017F;us<lb/>
hilfft mir aus der Noth/ Der wird mich ins Leben fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ Da die Seinen jubiliren.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Jn bekannter Melodie.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>S woll uns Gott gena&#x0364;dig &#x017F;eyn/ Und &#x017F;einen Segen<lb/>
geben :/: Sein Antlitz uns mit hellem Schein Er-<lb/>
leucht zum ewign Leben/ Daß wir erkennen &#x017F;eine<lb/>
Werck/ Und was ihn liebt auff Erden/ Und Je&#x017F;us<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162[452]/0576] Von der ben wil allein/ Und von Demuth nicht wil weichen/ Sol ich ſchon des Tods verbleichen. Andre moͤgen Wolluſt lieben/ Und darinnen lange Jahr Sich mit groſſen Freuden uͤben/ Jeſum lieb ich immerdar. Andre moͤgen Gold und Geld Halten fuͤr ihr Liebeszelt/ Jeſu wil ich mich vertrauen/ Und auff ihn beſtaͤndig bauen. Nun/ was frag ich nach der Erden/ Und nach dem was drinnen iſt: Denn mir kan nichts liebers werden/ Als mein Heyland Jeſus Chriſt. Nach dem Himmel frag ich nicht/ Denn ich habe mich verpflicht/ Meinem Jeſu treu zu bleiben/ Mich ſol nichts von ihm veꝛtreiben. Es mag krachen/ es mag knallen Dieſes rundgebau- te Zelt: Es mag liger/ es mag fallen/ Jch ſteh als ein ſtarcker Held/ Denn mein Jeſus iſt bey mir/ Der/ der wird mich fuͤr und fuͤr/ Als mein Beyſtand/ maͤchtig ſchuͤtzen/ Wider aller Teufel Blitzen. Jeſus/ Jeſus iſt mein Leben/ Jhm verbleib ich zuge- than/ Jhm ſol ſeyn hiemit ergeben/ Alles/ was ich ge- ben kan. Meine Sinne/ Werck und Wort/ Alles ſol/ o liebſter Gott/ Dir geſtellet ſeyn zu Ehren/ Nichts ſol mich von dir abkehren. Jeſum/ Jeſum wil ich lieben Hier und dort in Ewig- keit/ Solten mich gleich hie betruͤben Aller Jammer/ al- les Leid. Was frag ich nach Hoͤll und Tod/ Jeſus hilfft mir aus der Noth/ Der wird mich ins Leben fuͤh- ren/ Da die Seinen jubiliren. XI. Jn bekannter Melodie. ES woll uns Gott genaͤdig ſeyn/ Und ſeinen Segen geben :/: Sein Antlitz uns mit hellem Schein Er- leucht zum ewign Leben/ Daß wir erkennen ſeine Werck/ Und was ihn liebt auff Erden/ Und Jeſus Chri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/576
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 162[452]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/576>, abgerufen am 25.05.2024.