Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbe-Gesänge.
VI.

HErtzlich lieb hab ich dich/ o HErr! Jch bitt/ du wollst
seyn von mir nicht fern Mit deiner Hülff und Gna-
den :/: Die gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach
Himml und Erden frag ich nicht/ Wann ich dich nur
kan haben: Und wann mir gleich mein Hertz zerbricht/
So bist du doch mein Zuversicht/ Mein Theil und mei-
nes Hertzens Trost/ Der mich durch sein Blut hat er-
löst. HErr Jesu Christ! Mein Gott und HErr! mein
Gott und HErr! Jn Schanden laß mich nimmermehr!

Es ist ja/ HErr/ dein Gschenck und Gab/ Mein Leib/
Seel und alls was ich hab Jn diesem armen Leben :/:
Damit ichs brauch zum Lobe dein/ Zu Nutz und Dienst
des Nechsten mein/ Wollst mir dein Gnade geben. Be-
hüt mich/ HErr/ für falscher Lehr/ Des Satans Mord
und Lügen wehr: Jn allem Creutz erhalte mich/ Auff
daß ichs trag gedultiglich. HErr Jesu Christ! Mein
HErr und GOtt! mein HErr und GOtt! Tröst mir
mein Seel in Todesnoth.

Ach HErr/ laß dein liebn Engelein/ Am letzten End
mein Seelelein Jn Abrahams Schooß tragen :/: Den
Leib in seinm Schlaffkämmerlein/ Gar sanfft ohn einig
Quaal und Pein Ruhn bis am Jüngsten Tage: Als-
dann vom Tod erwecke mich/ Daß meine Augen sehen
dich Jn aller Freud/ o Gottes Sohn/ Mein Heyland
und mein Gnaden-Thron: HErr Jesu Christ! erhöre
mich! erhöre mich! Jch wil dich preisen ewiglich.

VII.

MJtten wir im Leben sind Mit dem Tod umbfan-
gen: Wen suchn wir/ der Hülffe thut/ Daß wir
Gnad erlangen? Das bist du/ HERR/ alleine. Uns
reuet unser Missethat/ Die dich/ HErr/ erzörnet hat.
Heiliger HErre Gott! Heiliger starcker Gott! Heili-

ger
M m 5
Sterbe-Geſaͤnge.
VI.

HErtzlich lieb hab ich dich/ o HErꝛ! Jch bitt/ du wollſt
ſeyn von mir nicht fern Mit deiner Huͤlff und Gna-
den :/: Die gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach
Himml und Erden frag ich nicht/ Wann ich dich nur
kan haben: Und wann mir gleich mein Hertz zerbricht/
So biſt du doch mein Zuverſicht/ Mein Theil und mei-
nes Hertzens Troſt/ Der mich durch ſein Blut hat er-
loͤſt. HErꝛ Jeſu Chriſt! Mein Gott und HErꝛ! mein
Gott und HErꝛ! Jn Schanden laß mich nim̃ermehr!

Es iſt ja/ HErꝛ/ dein Gſchenck und Gab/ Mein Leib/
Seel und alls was ich hab Jn dieſem armen Leben :/:
Damit ichs brauch zum Lobe dein/ Zu Nutz und Dienſt
des Nechſten mein/ Wollſt mir dein Gnade geben. Be-
huͤt mich/ HErꝛ/ fuͤr falſcher Lehr/ Des Satans Mord
und Luͤgen wehr: Jn allem Creutz erhalte mich/ Auff
daß ichs trag gedultiglich. HErꝛ Jeſu Chriſt! Mein
HErꝛ und GOtt! mein HErꝛ und GOtt! Troͤſt mir
mein Seel in Todesnoth.

Ach HErꝛ/ laß dein liebn Engelein/ Am letzten End
mein Seelelein Jn Abrahams Schooß tragen :/: Den
Leib in ſeinm Schlaffkaͤmmerlein/ Gar ſanfft ohn einig
Quaal und Pein Ruhn bis am Juͤngſten Tage: Als-
dann vom Tod erwecke mich/ Daß meine Augen ſehen
dich Jn aller Freud/ o Gottes Sohn/ Mein Heyland
und mein Gnaden-Thron: HErꝛ Jeſu Chriſt! erhoͤre
mich! erhoͤre mich! Jch wil dich preiſen ewiglich.

VII.

MJtten wir im Leben ſind Mit dem Tod umbfan-
gen: Wen ſuchn wir/ der Huͤlffe thut/ Daß wir
Gnad erlangen? Das biſt du/ HERR/ alleine. Uns
reuet unſer Miſſethat/ Die dich/ HErꝛ/ erzoͤrnet hat.
Heiliger HErre Gott! Heiliger ſtarcker Gott! Heili-

ger
M m 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0599" n="185[475]"/>
              <fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>Ertzlich lieb hab ich dich/ o HEr&#xA75B;! Jch bitt/ du woll&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn von mir nicht fern Mit deiner Hu&#x0364;lff und Gna-<lb/>
den :/: Die gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach<lb/>
Himml und Erden frag ich nicht/ Wann ich dich nur<lb/>
kan haben: Und wann mir gleich mein Hertz zerbricht/<lb/>
So bi&#x017F;t du doch mein Zuver&#x017F;icht/ Mein Theil und mei-<lb/>
nes Hertzens Tro&#x017F;t/ Der mich durch &#x017F;ein Blut hat er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;t. HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t! Mein Gott und HEr&#xA75B;! mein<lb/>
Gott und HEr&#xA75B;! Jn Schanden laß mich nim&#x0303;ermehr!</p><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t ja/ HEr&#xA75B;/ dein G&#x017F;chenck und Gab/ Mein Leib/<lb/>
Seel und alls was ich hab Jn die&#x017F;em armen Leben :/:<lb/>
Damit ichs brauch zum Lobe dein/ Zu Nutz und Dien&#x017F;t<lb/>
des Nech&#x017F;ten mein/ Woll&#x017F;t mir dein Gnade geben. Be-<lb/>
hu&#x0364;t mich/ HEr&#xA75B;/ fu&#x0364;r fal&#x017F;cher Lehr/ Des Satans Mord<lb/>
und Lu&#x0364;gen wehr: Jn allem Creutz erhalte mich/ Auff<lb/>
daß ichs trag gedultiglich. HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t! Mein<lb/>
HEr&#xA75B; und GOtt! mein HEr&#xA75B; und GOtt! Tro&#x0364;&#x017F;t mir<lb/>
mein Seel in Todesnoth.</p><lb/>
                <p>Ach HEr&#xA75B;/ laß dein liebn Engelein/ Am letzten End<lb/>
mein Seelelein Jn Abrahams Schooß tragen :/: Den<lb/>
Leib in &#x017F;einm Schlaffka&#x0364;mmerlein/ Gar &#x017F;anfft ohn einig<lb/>
Quaal und Pein Ruhn bis am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage: Als-<lb/>
dann vom Tod erwecke mich/ Daß meine Augen &#x017F;ehen<lb/>
dich Jn aller Freud/ o Gottes Sohn/ Mein Heyland<lb/>
und mein Gnaden-Thron: HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t! erho&#x0364;re<lb/>
mich! erho&#x0364;re mich! Jch wil dich prei&#x017F;en ewiglich.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">M</hi>Jtten wir im Leben &#x017F;ind Mit dem Tod umbfan-<lb/>
gen: Wen &#x017F;uchn wir/ der Hu&#x0364;lffe thut/ Daß wir<lb/>
Gnad erlangen? Das bi&#x017F;t du/ HERR/ alleine. Uns<lb/>
reuet un&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Die dich/ HEr&#xA75B;/ erzo&#x0364;rnet hat.<lb/>
Heiliger HErre Gott! Heiliger &#x017F;tarcker Gott! Heili-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185[475]/0599] Sterbe-Geſaͤnge. VI. HErtzlich lieb hab ich dich/ o HErꝛ! Jch bitt/ du wollſt ſeyn von mir nicht fern Mit deiner Huͤlff und Gna- den :/: Die gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach Himml und Erden frag ich nicht/ Wann ich dich nur kan haben: Und wann mir gleich mein Hertz zerbricht/ So biſt du doch mein Zuverſicht/ Mein Theil und mei- nes Hertzens Troſt/ Der mich durch ſein Blut hat er- loͤſt. HErꝛ Jeſu Chriſt! Mein Gott und HErꝛ! mein Gott und HErꝛ! Jn Schanden laß mich nim̃ermehr! Es iſt ja/ HErꝛ/ dein Gſchenck und Gab/ Mein Leib/ Seel und alls was ich hab Jn dieſem armen Leben :/: Damit ichs brauch zum Lobe dein/ Zu Nutz und Dienſt des Nechſten mein/ Wollſt mir dein Gnade geben. Be- huͤt mich/ HErꝛ/ fuͤr falſcher Lehr/ Des Satans Mord und Luͤgen wehr: Jn allem Creutz erhalte mich/ Auff daß ichs trag gedultiglich. HErꝛ Jeſu Chriſt! Mein HErꝛ und GOtt! mein HErꝛ und GOtt! Troͤſt mir mein Seel in Todesnoth. Ach HErꝛ/ laß dein liebn Engelein/ Am letzten End mein Seelelein Jn Abrahams Schooß tragen :/: Den Leib in ſeinm Schlaffkaͤmmerlein/ Gar ſanfft ohn einig Quaal und Pein Ruhn bis am Juͤngſten Tage: Als- dann vom Tod erwecke mich/ Daß meine Augen ſehen dich Jn aller Freud/ o Gottes Sohn/ Mein Heyland und mein Gnaden-Thron: HErꝛ Jeſu Chriſt! erhoͤre mich! erhoͤre mich! Jch wil dich preiſen ewiglich. VII. MJtten wir im Leben ſind Mit dem Tod umbfan- gen: Wen ſuchn wir/ der Huͤlffe thut/ Daß wir Gnad erlangen? Das biſt du/ HERR/ alleine. Uns reuet unſer Miſſethat/ Die dich/ HErꝛ/ erzoͤrnet hat. Heiliger HErre Gott! Heiliger ſtarcker Gott! Heili- ger M m 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/599
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 185[475]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/599>, abgerufen am 18.05.2024.