Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbe-Gesänge.

Amen/ zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen-
grund/ Du wollest uns thun leiten/ HErr Christ/ zu al-
len Zeiten/ Auf daß wir deinen Namen Ewiglich prei-
sen/ Amen.

IX.

MAchs mit mir/ Gott/ nach deiner Güt/ Hilff mir in
meinem Leiden: Was ich dich bitt/ versag mir
nicht/ Wann sich mein Seel so! scheiden/ So nim sie/
HERR/ in deine Händ/ Jst alles gut/ wann gut das
End.

Gern wil lich folgen/ lieber HErr/ Du wirst mirs
nicht versagen/ Denn du bist gar von mir nicht fern/
Ob ich gleich hier muß sterben: Verlassen meine lieben
Freund/ Dies mit mir hertzlich gut gemeynt.

Ruht doch der Leib sanfft in der Erd/ Die Seel
sich zu dir schwinget/ Jn deine Händ sie unversehrt
Durchn Tod ins Leben dringet. Hier ist doch nur ein
Thränenthal/ Angst/ Noth und Trübsal überall.

Höll/ Teufel/ Tod/ die Welt und Sünd/ Mir nicht
mehr mögen schaden/ Bey dir/ o HErr/ ich Rettung
find/ Jch tröst mich deiner Gnaden. Dein einger
Sohn/ aus Lieb und Huld/ Für mich bezahlt hat alle
Schuld.

Warumb sol ich denn traurig seyn/ Weil mirs so
wohl thut gehen/ Bekleidt mit Christi Unschuld fein/
Wie eine Braut ich stehe. Gehab dich wohl/ du schnö-
de Welt/ Bey Gott zu leben mir gefällt.

X.

JCh hab mich GOtt ergeben/ Dem lieben Vater
mein/ Hier ist kein ewigs Leben/ Es muß geschieden
seyn. Der Tod kan mir nicht schaden/ Er ist nur mein
Gewinn; Jn Gottes Fried und Gnaden Fahr ich mit
Freud dahin.

Mein
Sterbe-Geſaͤnge.

Amen/ zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen-
grund/ Du wolleſt uns thun leiten/ HErꝛ Chriſt/ zu al-
len Zeiten/ Auf daß wir deinen Namen Ewiglich prei-
ſen/ Amen.

IX.

MAchs mit mir/ Gott/ nach deiner Guͤt/ Hilff mir in
meinem Leiden: Was ich dich bitt/ verſag mir
nicht/ Wann ſich mein Seel ſo! ſcheiden/ So nim ſie/
HERR/ in deine Haͤnd/ Jſt alles gut/ wann gut das
End.

Gern wil lich folgen/ lieber HErꝛ/ Du wirſt mirs
nicht verſagen/ Denn du biſt gar von mir nicht fern/
Ob ich gleich hier muß ſterben: Verlaſſen meine lieben
Freund/ Dies mit mir hertzlich gut gemeynt.

Ruht doch der Leib ſanfft in der Erd/ Die Seel
ſich zu dir ſchwinget/ Jn deine Haͤnd ſie unverſehrt
Durchn Tod ins Leben dringet. Hier iſt doch nur ein
Thraͤnenthal/ Angſt/ Noth und Truͤbſal uͤberall.

Hoͤll/ Teufel/ Tod/ die Welt und Suͤnd/ Mir nicht
mehr moͤgen ſchaden/ Bey dir/ o HErꝛ/ ich Rettung
find/ Jch troͤſt mich deiner Gnaden. Dein einger
Sohn/ aus Lieb und Huld/ Fuͤr mich bezahlt hat alle
Schuld.

Warumb ſol ich denn traurig ſeyn/ Weil mirs ſo
wohl thut gehen/ Bekleidt mit Chriſti Unſchuld fein/
Wie eine Braut ich ſtehe. Gehab dich wohl/ du ſchnoͤ-
de Welt/ Bey Gott zu leben mir gefaͤllt.

X.

JCh hab mich GOtt ergeben/ Dem lieben Vater
mein/ Hier iſt kein ewigs Leben/ Es muß geſchieden
ſeyn. Der Tod kan mir nicht ſchaden/ Er iſt nur mein
Gewinn; Jn Gottes Fried und Gnaden Fahr ich mit
Freud dahin.

Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0601" n="187[477]"/>
                <fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
                <p>Amen/ zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen-<lb/>
grund/ Du wolle&#x017F;t uns thun leiten/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/ zu al-<lb/>
len Zeiten/ Auf daß wir deinen Namen Ewiglich prei-<lb/>
&#x017F;en/ Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">M</hi>Achs mit mir/ Gott/ nach deiner Gu&#x0364;t/ Hilff mir in<lb/>
meinem Leiden: Was ich dich bitt/ ver&#x017F;ag mir<lb/>
nicht/ Wann &#x017F;ich mein Seel &#x017F;o! &#x017F;cheiden/ So nim &#x017F;ie/<lb/>
HERR/ in deine Ha&#x0364;nd/ J&#x017F;t alles gut/ wann gut das<lb/>
End.</p><lb/>
                <p>Gern wil lich folgen/ lieber HEr&#xA75B;/ Du wir&#x017F;t mirs<lb/>
nicht ver&#x017F;agen/ Denn du bi&#x017F;t gar von mir nicht fern/<lb/>
Ob ich gleich hier muß &#x017F;terben: Verla&#x017F;&#x017F;en meine lieben<lb/>
Freund/ Dies mit mir hertzlich gut gemeynt.</p><lb/>
                <p>Ruht doch der Leib &#x017F;anfft in der Erd/ Die Seel<lb/>
&#x017F;ich zu dir &#x017F;chwinget/ Jn deine Ha&#x0364;nd &#x017F;ie unver&#x017F;ehrt<lb/>
Durchn Tod ins Leben dringet. Hier i&#x017F;t doch nur ein<lb/>
Thra&#x0364;nenthal/ Ang&#x017F;t/ Noth und Tru&#x0364;b&#x017F;al u&#x0364;berall.</p><lb/>
                <p>Ho&#x0364;ll/ Teufel/ Tod/ die Welt und Su&#x0364;nd/ Mir nicht<lb/>
mehr mo&#x0364;gen &#x017F;chaden/ Bey dir/ o HEr&#xA75B;/ ich Rettung<lb/>
find/ Jch tro&#x0364;&#x017F;t mich deiner Gnaden. Dein einger<lb/>
Sohn/ aus Lieb und Huld/ Fu&#x0364;r mich bezahlt hat alle<lb/>
Schuld.</p><lb/>
                <p>Warumb &#x017F;ol ich denn traurig &#x017F;eyn/ Weil mirs &#x017F;o<lb/>
wohl thut gehen/ Bekleidt mit Chri&#x017F;ti Un&#x017F;chuld fein/<lb/>
Wie eine Braut ich &#x017F;tehe. Gehab dich wohl/ du &#x017F;chno&#x0364;-<lb/>
de Welt/ Bey Gott zu leben mir gefa&#x0364;llt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">X.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch hab mich GOtt ergeben/ Dem lieben Vater<lb/>
mein/ Hier i&#x017F;t kein ewigs Leben/ Es muß ge&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;eyn. Der Tod kan mir nicht &#x017F;chaden/ Er i&#x017F;t nur mein<lb/>
Gewinn; Jn Gottes Fried und Gnaden Fahr ich mit<lb/>
Freud dahin.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187[477]/0601] Sterbe-Geſaͤnge. Amen/ zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen- grund/ Du wolleſt uns thun leiten/ HErꝛ Chriſt/ zu al- len Zeiten/ Auf daß wir deinen Namen Ewiglich prei- ſen/ Amen. IX. MAchs mit mir/ Gott/ nach deiner Guͤt/ Hilff mir in meinem Leiden: Was ich dich bitt/ verſag mir nicht/ Wann ſich mein Seel ſo! ſcheiden/ So nim ſie/ HERR/ in deine Haͤnd/ Jſt alles gut/ wann gut das End. Gern wil lich folgen/ lieber HErꝛ/ Du wirſt mirs nicht verſagen/ Denn du biſt gar von mir nicht fern/ Ob ich gleich hier muß ſterben: Verlaſſen meine lieben Freund/ Dies mit mir hertzlich gut gemeynt. Ruht doch der Leib ſanfft in der Erd/ Die Seel ſich zu dir ſchwinget/ Jn deine Haͤnd ſie unverſehrt Durchn Tod ins Leben dringet. Hier iſt doch nur ein Thraͤnenthal/ Angſt/ Noth und Truͤbſal uͤberall. Hoͤll/ Teufel/ Tod/ die Welt und Suͤnd/ Mir nicht mehr moͤgen ſchaden/ Bey dir/ o HErꝛ/ ich Rettung find/ Jch troͤſt mich deiner Gnaden. Dein einger Sohn/ aus Lieb und Huld/ Fuͤr mich bezahlt hat alle Schuld. Warumb ſol ich denn traurig ſeyn/ Weil mirs ſo wohl thut gehen/ Bekleidt mit Chriſti Unſchuld fein/ Wie eine Braut ich ſtehe. Gehab dich wohl/ du ſchnoͤ- de Welt/ Bey Gott zu leben mir gefaͤllt. X. JCh hab mich GOtt ergeben/ Dem lieben Vater mein/ Hier iſt kein ewigs Leben/ Es muß geſchieden ſeyn. Der Tod kan mir nicht ſchaden/ Er iſt nur mein Gewinn; Jn Gottes Fried und Gnaden Fahr ich mit Freud dahin. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/601
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 187[477]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/601>, abgerufen am 21.05.2024.