Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbe-Gesänge.
bis an Jüngsten Tag/ An welchem Gott ihn verklären/
Und ewigr Freud wird gewähren.

Hie ist er in Angst gewesen/ Dort aber wird ergene-
sen/ Jn ewigr Freud und Wonne Leuchten als die hel-
le Sonne.

Nun lassen wir ihn hie schlaffen/ Und gehn all heim
unser Strassen: Schicken uns auch mit allem Fleiß/
Denn der Tod kömmt uns gleicher Weis.

Das helff uns Christus unser Trost/ Der uns durch
sein Blut hat erlöst Vons Teufels Gwalt und ewigr
Pein/ Jhm sey Lob/ Preiß und Ehr allein.

XV.

NUn endet und wendet sich zeitliches Leiden/ Ach solt
ich nicht freudig und frölich abscheiden: Zu lassen
und hassen die traurige Welt/ Jch reise mit Freuden ins
himmlische Zelt.

Jn Frieden mit Freuden die Engel mich leiten/ Auch
freundlich anblickend von hinnen begleiten/ Und brin-
gen mit Singen mich schleunigest fort/ Zur lange ver-
langten so herrlichen Pfort.

Wie freudig und frölich/ ach! werd ich doch stehen/
Wann Gott mich denn freundlich wird heissen einge-
hen/ Zu seinem sehr prächtigen himmlischen Reich/
Dasselbe zu nehmen den Heiligen gleich.

Wie freudig und frölich da werden die Frommen
Mich tröstlich empfahen/ und heissen willkommen/ Mir
weisen und zeigen die herrlichste Lust/ die ihnen im Him-
mel schon länge bewust.

Dort oben erhoben da werd ich denn bleiben/ Jn
lieblicher Wonne die Zeiten vertreiben/ Da werd ich
dann sehen und hören die Freud/ Die nimmer auffhö-
ret zu ewiger Zeit.

Da werd ich mit Jauchzen/ mit Singen und Klin-

gen/

Sterbe-Geſaͤnge.
bis an Juͤngſten Tag/ An welchem Gott ihn verklaͤren/
Und ewigr Freud wird gewaͤhren.

Hie iſt er in Angſt geweſen/ Dort aber wird ergene-
ſen/ Jn ewigr Freud und Wonne Leuchten als die hel-
le Sonne.

Nun laſſen wir ihn hie ſchlaffen/ Und gehn all heim
unſer Straſſen: Schicken uns auch mit allem Fleiß/
Denn der Tod koͤm̃t uns gleicher Weiſ.

Das helff uns Chriſtus unſer Troſt/ Der uns durch
ſein Blut hat erloͤſt Vons Teufels Gwalt und ewigr
Pein/ Jhm ſey Lob/ Preiß und Ehr allein.

XV.

NUn endet und wendet ſich zeitliches Leiden/ Ach ſolt
ich nicht freudig und froͤlich abſcheiden: Zu laſſen
und haſſen die traurige Welt/ Jch reiſe mit Freuden ins
himmliſche Zelt.

Jn Frieden mit Freuden die Engel mich leiten/ Auch
freundlich anblickend von hinnen begleiten/ Und brin-
gen mit Singen mich ſchleunigeſt fort/ Zur lange ver-
langten ſo herꝛlichen Pfort.

Wie freudig und froͤlich/ ach! werd ich doch ſtehen/
Wann Gott mich denn freundlich wird heiſſen einge-
hen/ Zu ſeinem ſehr praͤchtigen himmliſchen Reich/
Daſſelbe zu nehmen den Heiligen gleich.

Wie freudig und froͤlich da werden die Frommen
Mich troͤſtlich empfahen/ und heiſſen willkommen/ Mir
weiſen und zeigen die herꝛlichſte Luſt/ die ihnen im Him-
mel ſchon laͤnge bewuſt.

Dort oben erhoben da werd ich denn bleiben/ Jn
lieblicher Wonne die Zeiten vertreiben/ Da werd ich
dann ſehen und hoͤren die Freud/ Die nimmer auffhoͤ-
ret zu ewiger Zeit.

Da werd ich mit Jauchzen/ mit Singen und Klin-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0605" n="191[481]"/><fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
bis an Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ An welchem Gott ihn verkla&#x0364;ren/<lb/>
Und ewigr Freud wird gewa&#x0364;hren.</p><lb/>
                <p>Hie i&#x017F;t er in Ang&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Dort aber wird ergene-<lb/>
&#x017F;en/ Jn ewigr Freud und Wonne Leuchten als die hel-<lb/>
le Sonne.</p><lb/>
                <p>Nun la&#x017F;&#x017F;en wir ihn hie &#x017F;chlaffen/ Und gehn all heim<lb/>
un&#x017F;er Stra&#x017F;&#x017F;en: Schicken uns auch mit allem Fleiß/<lb/>
Denn der Tod ko&#x0364;m&#x0303;t uns gleicher Wei&#x017F;.</p><lb/>
                <p>Das helff uns Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Tro&#x017F;t/ Der uns durch<lb/>
&#x017F;ein Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t Vons Teufels Gwalt und ewigr<lb/>
Pein/ Jhm &#x017F;ey Lob/ Preiß und Ehr allein.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XV.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>Un endet und wendet &#x017F;ich zeitliches Leiden/ Ach &#x017F;olt<lb/>
ich nicht freudig und fro&#x0364;lich ab&#x017F;cheiden: Zu la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und ha&#x017F;&#x017F;en die traurige Welt/ Jch rei&#x017F;e mit Freuden ins<lb/>
himmli&#x017F;che Zelt.</p><lb/>
                <p>Jn Frieden mit Freuden die Engel mich leiten/ Auch<lb/>
freundlich anblickend von hinnen begleiten/ Und brin-<lb/>
gen mit Singen mich &#x017F;chleunige&#x017F;t fort/ Zur lange ver-<lb/>
langten &#x017F;o her&#xA75B;lichen Pfort.</p><lb/>
                <p>Wie freudig und fro&#x0364;lich/ ach! werd ich doch &#x017F;tehen/<lb/>
Wann Gott mich denn freundlich wird hei&#x017F;&#x017F;en einge-<lb/>
hen/ Zu &#x017F;einem &#x017F;ehr pra&#x0364;chtigen himmli&#x017F;chen Reich/<lb/>
Da&#x017F;&#x017F;elbe zu nehmen den Heiligen gleich.</p><lb/>
                <p>Wie freudig und fro&#x0364;lich da werden die Frommen<lb/>
Mich tro&#x0364;&#x017F;tlich empfahen/ und hei&#x017F;&#x017F;en willkommen/ Mir<lb/>
wei&#x017F;en und zeigen die her&#xA75B;lich&#x017F;te Lu&#x017F;t/ die ihnen im Him-<lb/>
mel &#x017F;chon la&#x0364;nge bewu&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Dort oben erhoben da werd ich denn bleiben/ Jn<lb/>
lieblicher Wonne die Zeiten vertreiben/ Da werd ich<lb/>
dann &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren die Freud/ Die nimmer auffho&#x0364;-<lb/>
ret zu ewiger Zeit.</p><lb/>
                <p>Da werd ich mit Jauchzen/ mit Singen und Klin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191[481]/0605] Sterbe-Geſaͤnge. bis an Juͤngſten Tag/ An welchem Gott ihn verklaͤren/ Und ewigr Freud wird gewaͤhren. Hie iſt er in Angſt geweſen/ Dort aber wird ergene- ſen/ Jn ewigr Freud und Wonne Leuchten als die hel- le Sonne. Nun laſſen wir ihn hie ſchlaffen/ Und gehn all heim unſer Straſſen: Schicken uns auch mit allem Fleiß/ Denn der Tod koͤm̃t uns gleicher Weiſ. Das helff uns Chriſtus unſer Troſt/ Der uns durch ſein Blut hat erloͤſt Vons Teufels Gwalt und ewigr Pein/ Jhm ſey Lob/ Preiß und Ehr allein. XV. NUn endet und wendet ſich zeitliches Leiden/ Ach ſolt ich nicht freudig und froͤlich abſcheiden: Zu laſſen und haſſen die traurige Welt/ Jch reiſe mit Freuden ins himmliſche Zelt. Jn Frieden mit Freuden die Engel mich leiten/ Auch freundlich anblickend von hinnen begleiten/ Und brin- gen mit Singen mich ſchleunigeſt fort/ Zur lange ver- langten ſo herꝛlichen Pfort. Wie freudig und froͤlich/ ach! werd ich doch ſtehen/ Wann Gott mich denn freundlich wird heiſſen einge- hen/ Zu ſeinem ſehr praͤchtigen himmliſchen Reich/ Daſſelbe zu nehmen den Heiligen gleich. Wie freudig und froͤlich da werden die Frommen Mich troͤſtlich empfahen/ und heiſſen willkommen/ Mir weiſen und zeigen die herꝛlichſte Luſt/ die ihnen im Him- mel ſchon laͤnge bewuſt. Dort oben erhoben da werd ich denn bleiben/ Jn lieblicher Wonne die Zeiten vertreiben/ Da werd ich dann ſehen und hoͤren die Freud/ Die nimmer auffhoͤ- ret zu ewiger Zeit. Da werd ich mit Jauchzen/ mit Singen und Klin- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/605
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 191[481]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/605>, abgerufen am 19.05.2024.