Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbe-Gesänge.
Herrlichkeit Solt du sehn in Ewigkeit/ Mit den Engeln
jubiliren/ Jn Ewigkeit triumphiren.

XIX.

VAlet wil ich dir geben/ Du arge falsche Welt!
Dein sündlich-böses Leben Durchaus mir nicht
gefällt; Jm Himmel ist gut wohnen/ Hinauff steht
mein Begier/ Da wird Gott ewig lohnen/ Dem/ der
ihm dient allhier.

Rath mir nach deinem Hertzen/ O Jesu/ GOttes
Sohn/ Solich ja dulden Schmertzen/ Hilff mir/ HErr
Christ/ davon: Verkürtz mir alles Leiden/ Stärck mei-
nen blöden Muth/ Laß mich selig abscheiden/ Setz mich
in dein Erbgut.

Jn meines Hertzen Grunde Dein Nam und Creutz
allein Fünckelt allzeit und Stunde/ Drauff kan ich frö-
lich seyn: Erschein mir in dem Bilde/ Zu Trost in mei-
ner Noth/ Wie du/ HErr Christ/ so milde Dich hast
geblutt zu todt.

Verbirg mein Seel aus Gnaden Jn deiner offnen
Seit/ Rück sie aus allem Schaden Zu deiner Herrlich-
keit: Der ist wohl hie gewesen/ So kömmt ins Him-
mels Schloß/ Der ist ewig genesen/ So bleibt in dei-
nem Schooß.

Schreib meinen Namn auffs beste Jns Buch des
Lebens ein/ Und bind mein Seel gar veste Jns schöne
Bündelein Derr/ die im Himmel grünen/ Und für dir
leben frey; So wil ich ewig rühmen/ Daß dein Hertz
treue sey.

XX.
Melod. Wann mein Stündlein fürhanden ist.

EJn Würmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes-
noth umbgeben :/: Keinn Trost weiß ich in Marck
und Bein/ Jm Sterben und im Leben; Denn daß du

selbst/

Sterbe-Geſaͤnge.
Herꝛlichkeit Solt du ſehn in Ewigkeit/ Mit den Engeln
jubiliren/ Jn Ewigkeit triumphiren.

XIX.

VAlet wil ich dir geben/ Du arge falſche Welt!
Dein ſuͤndlich-boͤſes Leben Durchaus mir nicht
gefaͤllt; Jm Himmel iſt gut wohnen/ Hinauff ſteht
mein Begier/ Da wird Gott ewig lohnen/ Dem/ der
ihm dient allhier.

Rath mir nach deinem Hertzen/ O Jeſu/ GOttes
Sohn/ Solich ja dulden Schmertzen/ Hilff mir/ HErꝛ
Chriſt/ davon: Verkuͤrtz mir alles Leiden/ Staͤrck mei-
nen bloͤden Muth/ Laß mich ſelig abſcheiden/ Setz mich
in dein Erbgut.

Jn meines Hertzen Grunde Dein Nam und Creutz
allein Fuͤnckelt allzeit und Stunde/ Drauff kan ich froͤ-
lich ſeyn: Erſchein mir in dem Bilde/ Zu Troſt in mei-
ner Noth/ Wie du/ HErꝛ Chriſt/ ſo milde Dich haſt
geblutt zu todt.

Verbirg mein Seel aus Gnaden Jn deiner offnen
Seit/ Ruͤck ſie aus allem Schaden Zu deiner Herꝛlich-
keit: Der iſt wohl hie geweſen/ So koͤmmt ins Him-
mels Schloß/ Der iſt ewig geneſen/ So bleibt in dei-
nem Schooß.

Schreib meinen Namn auffs beſte Jns Buch des
Lebens ein/ Und bind mein Seel gar veſte Jns ſchoͤne
Buͤndelein Derr/ die im Himmel gruͤnen/ Und fuͤr dir
leben frey; So wil ich ewig ruͤhmen/ Daß dein Hertz
treue ſey.

XX.
Melod. Wann mein Stuͤndlein fuͤrhanden iſt.

EJn Wuͤrmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes-
noth umbgeben :/: Keinn Troſt weiß ich in Marck
und Bein/ Jm Sterben und im Leben; Denn daß du

ſelbſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0610" n="196[486]"/><fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
Her&#xA75B;lichkeit Solt du &#x017F;ehn in Ewigkeit/ Mit den Engeln<lb/>
jubiliren/ Jn Ewigkeit triumphiren.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XIX.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">V</hi>Alet wil ich dir geben/ Du arge fal&#x017F;che Welt!<lb/>
Dein &#x017F;u&#x0364;ndlich-bo&#x0364;&#x017F;es Leben Durchaus mir nicht<lb/>
gefa&#x0364;llt; Jm Himmel i&#x017F;t gut wohnen/ Hinauff &#x017F;teht<lb/>
mein Begier/ Da wird Gott ewig lohnen/ Dem/ der<lb/>
ihm dient allhier.</p><lb/>
                <p>Rath mir nach deinem Hertzen/ O Je&#x017F;u/ GOttes<lb/>
Sohn/ Solich ja dulden Schmertzen/ Hilff mir/ HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;t/ davon: Verku&#x0364;rtz mir alles Leiden/ Sta&#x0364;rck mei-<lb/>
nen blo&#x0364;den Muth/ Laß mich &#x017F;elig ab&#x017F;cheiden/ Setz mich<lb/>
in dein Erbgut.</p><lb/>
                <p>Jn meines Hertzen Grunde Dein Nam und Creutz<lb/>
allein Fu&#x0364;nckelt allzeit und Stunde/ Drauff kan ich fro&#x0364;-<lb/>
lich &#x017F;eyn: Er&#x017F;chein mir in dem Bilde/ Zu Tro&#x017F;t in mei-<lb/>
ner Noth/ Wie du/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/ &#x017F;o milde Dich ha&#x017F;t<lb/>
geblutt zu todt.</p><lb/>
                <p>Verbirg mein Seel aus Gnaden Jn deiner offnen<lb/>
Seit/ Ru&#x0364;ck &#x017F;ie aus allem Schaden Zu deiner Her&#xA75B;lich-<lb/>
keit: Der i&#x017F;t wohl hie gewe&#x017F;en/ So ko&#x0364;mmt ins Him-<lb/>
mels Schloß/ Der i&#x017F;t ewig gene&#x017F;en/ So bleibt in dei-<lb/>
nem Schooß.</p><lb/>
                <p>Schreib meinen Namn auffs be&#x017F;te Jns Buch des<lb/>
Lebens ein/ Und bind mein Seel gar ve&#x017F;te Jns &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Bu&#x0364;ndelein Derr/ die im Himmel gru&#x0364;nen/ Und fu&#x0364;r dir<lb/>
leben frey; So wil ich ewig ru&#x0364;hmen/ Daß dein Hertz<lb/>
treue &#x017F;ey.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XX.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Wann mein Stu&#x0364;ndlein fu&#x0364;rhanden i&#x017F;t.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Wu&#x0364;rmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes-<lb/>
noth umbgeben :/: Keinn Tro&#x017F;t weiß ich in Marck<lb/>
und Bein/ Jm Sterben und im Leben; Denn daß du<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196[486]/0610] Sterbe-Geſaͤnge. Herꝛlichkeit Solt du ſehn in Ewigkeit/ Mit den Engeln jubiliren/ Jn Ewigkeit triumphiren. XIX. VAlet wil ich dir geben/ Du arge falſche Welt! Dein ſuͤndlich-boͤſes Leben Durchaus mir nicht gefaͤllt; Jm Himmel iſt gut wohnen/ Hinauff ſteht mein Begier/ Da wird Gott ewig lohnen/ Dem/ der ihm dient allhier. Rath mir nach deinem Hertzen/ O Jeſu/ GOttes Sohn/ Solich ja dulden Schmertzen/ Hilff mir/ HErꝛ Chriſt/ davon: Verkuͤrtz mir alles Leiden/ Staͤrck mei- nen bloͤden Muth/ Laß mich ſelig abſcheiden/ Setz mich in dein Erbgut. Jn meines Hertzen Grunde Dein Nam und Creutz allein Fuͤnckelt allzeit und Stunde/ Drauff kan ich froͤ- lich ſeyn: Erſchein mir in dem Bilde/ Zu Troſt in mei- ner Noth/ Wie du/ HErꝛ Chriſt/ ſo milde Dich haſt geblutt zu todt. Verbirg mein Seel aus Gnaden Jn deiner offnen Seit/ Ruͤck ſie aus allem Schaden Zu deiner Herꝛlich- keit: Der iſt wohl hie geweſen/ So koͤmmt ins Him- mels Schloß/ Der iſt ewig geneſen/ So bleibt in dei- nem Schooß. Schreib meinen Namn auffs beſte Jns Buch des Lebens ein/ Und bind mein Seel gar veſte Jns ſchoͤne Buͤndelein Derr/ die im Himmel gruͤnen/ Und fuͤr dir leben frey; So wil ich ewig ruͤhmen/ Daß dein Hertz treue ſey. XX. Melod. Wann mein Stuͤndlein fuͤrhanden iſt. EJn Wuͤrmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes- noth umbgeben :/: Keinn Troſt weiß ich in Marck und Bein/ Jm Sterben und im Leben; Denn daß du ſelbſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/610
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 196[486]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/610>, abgerufen am 25.05.2024.