Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbe-Gesänge.
selbst/ HErr Jesu Christ/ Ein armes Würmlein wor-
den bist; Ach Gott/ erhör mein Klagen!

Laß mich/ o Christ/ an deinem Leib Ein grünes
Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Geist/ HErr/ bey mir
bleib/ Wann sich mein Seel sol scheiden/ Wann mir
vergeht all mein Gesicht/ Und meines Bleibens ist
mehr nicht Allhier auff dieser Erden.

So laß mich nicht in dieser Noth Umbkommen noch
verzagen :/: Komm mir zu Hülff/ du treuer Gott/ Mein
Angst hilff mir auch tragen/ Denck daß ich bin am Lei-
be dein Ein Glied/ ein grünes Zweigelein; Jm Fried
laß mich hinfahren.

Gedenck/ HErr/ an den theuren Eyd/ Den du selbst
hast geschworen/ So wahr du bist von Ewigkeit/ Jch
sol nicht seyn verlohren/ Jch sol nicht kommen ins Ge-
richt/ Den Tod auch ewig schmecken nicht/ Dein Heyl
wirst du mir zeigen.

Ach Gott laß mir ein Leuchte seyn Dein Wort zum
ewign Leben/ Ein seligs Ende mir verleih/ Jch wil mich
dir ergeben/ Jch wil dir traun mein HErr und GOtt/
Denn du verläst in keiner Noth/ Die deiner Hülff er-
warten.

Drauff wil ich nun befehlen dir Mein Seel in dei-
ne Hände/ Ach! treuer Gott/ steh vest bey mir/ Deinn
Geist nicht von mir wende: Und wann ich nicht mehr
reden kan/ So nim den letzten Seuffzer an/ Durch Je-
sum Christum/ Amen.



Vom Jüngsten Gericht.
I.

Melod. Nun freut euch lieben Christn gemein.

ES ist gewißlich an der Zeit/ Daß Gottes Sohn

wird
N n 3

Sterbe-Geſaͤnge.
ſelbſt/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Ein armes Wuͤrmlein wor-
den biſt; Ach Gott/ erhoͤr mein Klagen!

Laß mich/ o Chriſt/ an deinem Leib Ein gruͤnes
Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Geiſt/ HErꝛ/ bey mir
bleib/ Wann ſich mein Seel ſol ſcheiden/ Wann mir
vergeht all mein Geſicht/ Und meines Bleibens iſt
mehr nicht Allhier auff dieſer Erden.

So laß mich nicht in dieſer Noth Umbkommen noch
verzagen :/: Komm mir zu Huͤlff/ du treuer Gott/ Mein
Angſt hilff mir auch tragen/ Denck daß ich bin am Lei-
be dein Ein Glied/ ein gruͤnes Zweigelein; Jm Fried
laß mich hinfahren.

Gedenck/ HErꝛ/ an den theuren Eyd/ Den du ſelbſt
haſt geſchworen/ So wahr du biſt von Ewigkeit/ Jch
ſol nicht ſeyn verlohren/ Jch ſol nicht kommen ins Ge-
richt/ Den Tod auch ewig ſchmecken nicht/ Dein Heyl
wirſt du mir zeigen.

Ach Gott laß mir ein Leuchte ſeyn Dein Wort zum
ewign Leben/ Ein ſeligs Ende mir verleih/ Jch wil mich
dir ergeben/ Jch wil dir traun mein HErꝛ und GOtt/
Denn du verlaͤſt in keiner Noth/ Die deiner Huͤlff er-
warten.

Drauff wil ich nun befehlen dir Mein Seel in dei-
ne Haͤnde/ Ach! treuer Gott/ ſteh veſt bey mir/ Deinn
Geiſt nicht von mir wende: Und wann ich nicht mehr
reden kan/ So nim den letzten Seuffzer an/ Durch Je-
ſum Chriſtum/ Amen.



Vom Juͤngſten Gericht.
I.

Melod. Nun freut euch lieben Chriſtn gemein.

ES iſt gewißlich an der Zeit/ Daß Gottes Sohn

wird
N n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0611" n="197[487]"/><fw place="top" type="header">Sterbe-Ge&#x017F;a&#x0364;nge.</fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Ein armes Wu&#x0364;rmlein wor-<lb/>
den bi&#x017F;t; Ach Gott/ erho&#x0364;r mein Klagen!</p><lb/>
                <p>Laß mich/ o Chri&#x017F;t/ an deinem Leib Ein gru&#x0364;nes<lb/>
Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Gei&#x017F;t/ HEr&#xA75B;/ bey mir<lb/>
bleib/ Wann &#x017F;ich mein Seel &#x017F;ol &#x017F;cheiden/ Wann mir<lb/>
vergeht all mein Ge&#x017F;icht/ Und meines Bleibens i&#x017F;t<lb/>
mehr nicht Allhier auff die&#x017F;er Erden.</p><lb/>
                <p>So laß mich nicht in die&#x017F;er Noth Umbkommen noch<lb/>
verzagen :/: Komm mir zu Hu&#x0364;lff/ du treuer Gott/ Mein<lb/>
Ang&#x017F;t hilff mir auch tragen/ Denck daß ich bin am Lei-<lb/>
be dein Ein Glied/ ein gru&#x0364;nes Zweigelein; Jm Fried<lb/>
laß mich hinfahren.</p><lb/>
                <p>Gedenck/ HEr&#xA75B;/ an den theuren Eyd/ Den du &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ha&#x017F;t ge&#x017F;chworen/ So wahr du bi&#x017F;t von Ewigkeit/ Jch<lb/>
&#x017F;ol nicht &#x017F;eyn verlohren/ Jch &#x017F;ol nicht kommen ins Ge-<lb/>
richt/ Den Tod auch ewig &#x017F;chmecken nicht/ Dein Heyl<lb/>
wir&#x017F;t du mir zeigen.</p><lb/>
                <p>Ach Gott laß mir ein Leuchte &#x017F;eyn Dein Wort zum<lb/>
ewign Leben/ Ein &#x017F;eligs Ende mir verleih/ Jch wil mich<lb/>
dir ergeben/ Jch wil dir traun mein HEr&#xA75B; und GOtt/<lb/>
Denn du verla&#x0364;&#x017F;t in keiner Noth/ Die deiner Hu&#x0364;lff er-<lb/>
warten.</p><lb/>
                <p>Drauff wil ich nun befehlen dir Mein Seel in dei-<lb/>
ne Ha&#x0364;nde/ Ach! treuer Gott/ &#x017F;teh ve&#x017F;t bey mir/ Deinn<lb/>
Gei&#x017F;t nicht von mir wende: Und wann ich nicht mehr<lb/>
reden kan/ So nim den letzten Seuffzer an/ Durch Je-<lb/>
&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ Amen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Vom Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p>Melod. Nun freut euch lieben Chri&#x017F;tn gemein.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t gewißlich an der Zeit/ Daß Gottes Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197[487]/0611] Sterbe-Geſaͤnge. ſelbſt/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Ein armes Wuͤrmlein wor- den biſt; Ach Gott/ erhoͤr mein Klagen! Laß mich/ o Chriſt/ an deinem Leib Ein gruͤnes Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Geiſt/ HErꝛ/ bey mir bleib/ Wann ſich mein Seel ſol ſcheiden/ Wann mir vergeht all mein Geſicht/ Und meines Bleibens iſt mehr nicht Allhier auff dieſer Erden. So laß mich nicht in dieſer Noth Umbkommen noch verzagen :/: Komm mir zu Huͤlff/ du treuer Gott/ Mein Angſt hilff mir auch tragen/ Denck daß ich bin am Lei- be dein Ein Glied/ ein gruͤnes Zweigelein; Jm Fried laß mich hinfahren. Gedenck/ HErꝛ/ an den theuren Eyd/ Den du ſelbſt haſt geſchworen/ So wahr du biſt von Ewigkeit/ Jch ſol nicht ſeyn verlohren/ Jch ſol nicht kommen ins Ge- richt/ Den Tod auch ewig ſchmecken nicht/ Dein Heyl wirſt du mir zeigen. Ach Gott laß mir ein Leuchte ſeyn Dein Wort zum ewign Leben/ Ein ſeligs Ende mir verleih/ Jch wil mich dir ergeben/ Jch wil dir traun mein HErꝛ und GOtt/ Denn du verlaͤſt in keiner Noth/ Die deiner Huͤlff er- warten. Drauff wil ich nun befehlen dir Mein Seel in dei- ne Haͤnde/ Ach! treuer Gott/ ſteh veſt bey mir/ Deinn Geiſt nicht von mir wende: Und wann ich nicht mehr reden kan/ So nim den letzten Seuffzer an/ Durch Je- ſum Chriſtum/ Amen. Vom Juͤngſten Gericht. I. Melod. Nun freut euch lieben Chriſtn gemein. ES iſt gewißlich an der Zeit/ Daß Gottes Sohn wird N n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/611
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 197[487]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/611>, abgerufen am 30.05.2024.