Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
am Mittewoche.
Seufftzer.
Hilff JEsu/ daß dein guter Geist
Doch nimmer von mir scheide/
Er tröste stets/ doch allermeist
Wenn ich viel Trübsal leide/
Bleibt Er in mir/
So kan ich dir
Mein Lebenlang gefallen/
Und auff das Leid
Zur Himmels-Freud/
HErr JEsu/ dir nach wallen/ Amen.
Morgen-Lied.

1. WAch auff/ mein Hertz/ und singe/ dem Schöpf-
fer aller Dinge/ dem Geber aller Güter/ dem
treuen Menschen-Hüter.

2. Heint als die duncklen Schatten mich gantz
umbgeben hatten/ hat Satan mein begehret/ GOtt
aber hats gewehret.

3. Ja/ Vater/ als er suchte/ daß er mich fressen
möchte/ war ich in deinem Schoße/ dein Flügel mich
beschlosse.

4. Du sprachst: mein Kind/ nun liege/ trotz dem/
der dich betriege/ schlaff wohl/ laß dir nicht grauen/
du solt die Sonne schauen.

5. Dein Wort das ist geschehen/ ich kan das Licht
noch sehen: Für Noth bin ich befreyet/ dein Schutz
hat mich verneuet.

6. Du wilst ein Opffer haben/ hier bring ich meine
Gaben/ mein Weyrauch und mein Witter/ sind
mein Gebet und Lieder.

7. Die wirstu nicht verschmehen/ du kanst ins Her-

tze
am Mittewoche.
Seufftzer.
Hilff JEſu/ daß dein guter Geiſt
Doch nimmer von mir ſcheide/
Er troͤſte ſtets/ doch allermeiſt
Wenn ich viel Truͤbſal leide/
Bleibt Er in mir/
So kan ich dir
Mein Lebenlang gefallen/
Und auff das Leid
Zur Himmels-Freud/
HErr JEſu/ dir nach wallen/ Amen.
Morgen-Lied.

1. WAch auff/ mein Hertz/ und ſinge/ dem Schoͤpf-
fer aller Dinge/ dem Geber aller Guͤter/ dem
treuen Menſchen-Huͤter.

2. Heint als die duncklen Schatten mich gantz
umbgeben hatten/ hat Satan mein begehret/ GOtt
aber hats gewehret.

3. Ja/ Vater/ als er ſuchte/ daß er mich freſſen
moͤchte/ war ich in deinem Schoße/ dein Fluͤgel mich
beſchloſſe.

4. Du ſprachſt: mein Kind/ nun liege/ trotz dem/
der dich betriege/ ſchlaff wohl/ laß dir nicht grauen/
du ſolt die Sonne ſchauen.

5. Dein Wort das iſt geſchehen/ ich kan das Licht
noch ſehen: Fuͤr Noth bin ich befreyet/ dein Schutz
hat mich verneuet.

6. Du wilſt ein Opffer haben/ hier bring ich meine
Gaben/ mein Weyrauch und mein Witter/ ſind
mein Gebet und Lieder.

7. Die wirſtu nicht verſchmehen/ du kanſt ins Her-

tze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0077" n="45"/>
            <fw place="top" type="header">am Mittewoche.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>Seufftzer.</head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Hilff JE&#x017F;u/ daß dein guter Gei&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Doch nimmer von mir &#x017F;cheide/</l><lb/>
                <l>Er tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;tets/ doch allermei&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Wenn ich viel Tru&#x0364;b&#x017F;al leide/</l><lb/>
                <l>Bleibt Er in mir/</l><lb/>
                <l>So kan ich dir</l><lb/>
                <l>Mein Lebenlang gefallen/</l><lb/>
                <l>Und auff das Leid</l><lb/>
                <l>Zur Himmels-Freud/</l><lb/>
                <l>HErr JE&#x017F;u/ dir nach wallen/ Amen.</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Morgen-Lied.</hi> </head><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#in">W</hi>Ach auff/ mein Hertz/ und &#x017F;inge/ dem Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer aller Dinge/ dem Geber aller Gu&#x0364;ter/ dem<lb/>
treuen Men&#x017F;chen-Hu&#x0364;ter.</p><lb/>
            <p>2. Heint als die duncklen Schatten mich gantz<lb/>
umbgeben hatten/ hat Satan mein begehret/ GOtt<lb/>
aber hats gewehret.</p><lb/>
            <p>3. Ja/ Vater/ als er &#x017F;uchte/ daß er mich fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;chte/ war ich in deinem Schoße/ dein Flu&#x0364;gel mich<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>4. Du &#x017F;prach&#x017F;t: mein Kind/ nun liege/ trotz dem/<lb/>
der dich betriege/ &#x017F;chlaff wohl/ laß dir nicht grauen/<lb/>
du &#x017F;olt die Sonne &#x017F;chauen.</p><lb/>
            <p>5. Dein Wort das i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ ich kan das Licht<lb/>
noch &#x017F;ehen: Fu&#x0364;r Noth bin ich befreyet/ dein Schutz<lb/>
hat mich verneuet.</p><lb/>
            <p>6. Du wil&#x017F;t ein Opffer haben/ hier bring ich meine<lb/>
Gaben/ mein Weyrauch und mein Witter/ &#x017F;ind<lb/>
mein Gebet und Lieder.</p><lb/>
            <p>7. Die wir&#x017F;tu nicht ver&#x017F;chmehen/ du kan&#x017F;t ins Her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tze</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0077] am Mittewoche. Seufftzer. Hilff JEſu/ daß dein guter Geiſt Doch nimmer von mir ſcheide/ Er troͤſte ſtets/ doch allermeiſt Wenn ich viel Truͤbſal leide/ Bleibt Er in mir/ So kan ich dir Mein Lebenlang gefallen/ Und auff das Leid Zur Himmels-Freud/ HErr JEſu/ dir nach wallen/ Amen. Morgen-Lied. 1. WAch auff/ mein Hertz/ und ſinge/ dem Schoͤpf- fer aller Dinge/ dem Geber aller Guͤter/ dem treuen Menſchen-Huͤter. 2. Heint als die duncklen Schatten mich gantz umbgeben hatten/ hat Satan mein begehret/ GOtt aber hats gewehret. 3. Ja/ Vater/ als er ſuchte/ daß er mich freſſen moͤchte/ war ich in deinem Schoße/ dein Fluͤgel mich beſchloſſe. 4. Du ſprachſt: mein Kind/ nun liege/ trotz dem/ der dich betriege/ ſchlaff wohl/ laß dir nicht grauen/ du ſolt die Sonne ſchauen. 5. Dein Wort das iſt geſchehen/ ich kan das Licht noch ſehen: Fuͤr Noth bin ich befreyet/ dein Schutz hat mich verneuet. 6. Du wilſt ein Opffer haben/ hier bring ich meine Gaben/ mein Weyrauch und mein Witter/ ſind mein Gebet und Lieder. 7. Die wirſtu nicht verſchmehen/ du kanſt ins Her- tze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/77
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/77>, abgerufen am 30.05.2024.