Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend-Gebet
tze sehen/ und weist wohl/ daß zur Gabe/ ich ja nichts
bessers habe.

8. So wollstu nun vollenden/ dein Werck an
mir/ und senden/ der mich an diesem Tage/ auff sei-
nen Händen trage.

9. Sprich ja zu meinen Thaten/ hilff selbst das
beste rathen/ den Anfang/ Mittl und Ende/ ach
HErr/ zum besten wende.

10. Mit Segen mich beschütte/ mein Hertz sey
deine Hütte/ dein Wort sey meine Speise/ biß ich
gen Himmel reise.

Abend-Gebet am Mittwoche.

OHErr JEsu Ehriste/ du ei-
niger Mittler zwischen Gott
und dem Menschen/ der du sitzest
zur Rechten deines himmlischen
Vaters/ und vertrittest uns/ ich
klage dir schmertzlich/ daß meine
Sünden/ die ich so wohl die ver-
gangenen Tage dieser Woche/ als
auch heute begangen/ leider! mich
und meinen GOtt von einander
geschieden. Er hat mich so gnädig
bißher beschützet/ davor hätte ich

ihn

Abend-Gebet
tze ſehen/ und weiſt wohl/ daß zur Gabe/ ich ja nichts
beſſers habe.

8. So wollſtu nun vollenden/ dein Werck an
mir/ und ſenden/ der mich an dieſem Tage/ auff ſei-
nen Haͤnden trage.

9. Sprich ja zu meinen Thaten/ hilff ſelbſt das
beſte rathen/ den Anfang/ Mittl und Ende/ ach
HErr/ zum beſten wende.

10. Mit Segen mich beſchuͤtte/ mein Hertz ſey
deine Huͤtte/ dein Wort ſey meine Speiſe/ biß ich
gen Himmel reiſe.

Abend-Gebet am Mittwoche.

OHErr JEſu Ehriſte/ du ei-
niger Mittler zwiſchen Gott
und dem Menſchen/ der du ſitzeſt
zur Rechten deines himmliſchen
Vaters/ und vertritteſt uns/ ich
klage dir ſchmertzlich/ daß meine
Suͤnden/ die ich ſo wohl die ver-
gangenen Tage dieſer Woche/ als
auch heute begangen/ leider! mich
und meinen GOtt von einander
geſchieden. Er hat mich ſo gnaͤdig
bißher beſchuͤtzet/ davor haͤtte ich

ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0078" n="46"/><fw place="top" type="header">Abend-Gebet</fw><lb/>
tze &#x017F;ehen/ und wei&#x017F;t wohl/ daß zur Gabe/ ich ja nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers habe.</p><lb/>
            <p>8. So woll&#x017F;tu nun vollenden/ dein Werck an<lb/>
mir/ und &#x017F;enden/ der mich an die&#x017F;em Tage/ auff &#x017F;ei-<lb/>
nen Ha&#x0364;nden trage.</p><lb/>
            <p>9. Sprich ja zu meinen Thaten/ hilff &#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
be&#x017F;te rathen/ den Anfang/ Mittl und Ende/ ach<lb/>
HErr/ zum be&#x017F;ten wende.</p><lb/>
            <p>10. Mit Segen mich be&#x017F;chu&#x0364;tte/ mein Hertz &#x017F;ey<lb/>
deine Hu&#x0364;tte/ dein Wort &#x017F;ey meine Spei&#x017F;e/ biß ich<lb/>
gen Himmel rei&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Abend-Gebet am Mittwoche.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>HErr JE&#x017F;u Ehri&#x017F;te/ du ei-<lb/>
niger Mittler zwi&#x017F;chen Gott<lb/>
und dem Men&#x017F;chen/ der du &#x017F;itze&#x017F;t<lb/>
zur Rechten deines himmli&#x017F;chen<lb/>
Vaters/ und vertritte&#x017F;t uns/ ich<lb/>
klage dir &#x017F;chmertzlich/ daß meine<lb/>
Su&#x0364;nden/ die ich &#x017F;o wohl die ver-<lb/>
gangenen Tage die&#x017F;er Woche/ als<lb/>
auch heute begangen/ leider! mich<lb/>
und meinen GOtt von einander<lb/>
ge&#x017F;chieden. Er hat mich &#x017F;o gna&#x0364;dig<lb/>
bißher be&#x017F;chu&#x0364;tzet/ davor ha&#x0364;tte ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0078] Abend-Gebet tze ſehen/ und weiſt wohl/ daß zur Gabe/ ich ja nichts beſſers habe. 8. So wollſtu nun vollenden/ dein Werck an mir/ und ſenden/ der mich an dieſem Tage/ auff ſei- nen Haͤnden trage. 9. Sprich ja zu meinen Thaten/ hilff ſelbſt das beſte rathen/ den Anfang/ Mittl und Ende/ ach HErr/ zum beſten wende. 10. Mit Segen mich beſchuͤtte/ mein Hertz ſey deine Huͤtte/ dein Wort ſey meine Speiſe/ biß ich gen Himmel reiſe. Abend-Gebet am Mittwoche. OHErr JEſu Ehriſte/ du ei- niger Mittler zwiſchen Gott und dem Menſchen/ der du ſitzeſt zur Rechten deines himmliſchen Vaters/ und vertritteſt uns/ ich klage dir ſchmertzlich/ daß meine Suͤnden/ die ich ſo wohl die ver- gangenen Tage dieſer Woche/ als auch heute begangen/ leider! mich und meinen GOtt von einander geſchieden. Er hat mich ſo gnaͤdig bißher beſchuͤtzet/ davor haͤtte ich ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/78
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/78>, abgerufen am 12.06.2024.