Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Tägliches Gebätt einer unfruchtbaren Frauen

Spr. Sal. 10. 1/ 15/ 20. Ein weifer sohn ist seines vaters freude: aber
ein thörichter sohn ist seiner muter gräbmen und schande. 17. 25.

Sir. 16. 31. Es ist besser ein frommes kind/ dann tausend gottlose: und es ist
besser ohne kinder sterben/ dann gottlose kinder haben.

Ein anders.

LWiger Vater/ gnädiger
Gott/ ich armes ellendes weib/
schütte mein betrübtes und sehnliches
herze für dir aus/ und klage dir/ daß
mir mein leib bishero verschlossen ist/
und ich deines gnädigen seegens ent-
bähren muß/ hilff Herr Gott/ der du
allein unsern leib segnen/ kinder geben
und zum leben bringen kanst. Sprich
auch deinen segen über mich betrübtes
weib/ und besehere mir leibes-frucht/
daß ich dir und deiner Kirchen einen
diener erziehe/ der dich Herr in ewig-
keit preise/ oder da es dir also wolge-
fället/ daß ich ohne kinder bleiben soll/
so verleihe mir gedult/ und laß dein ewi-
ges sönlein mein kind sejn/ daß ich jhn
allezeit in meinem herzen trage/ so will
ich dich Vater in deinem sohne/ sampt
dem H. Geist/ loben und preisen/ Amen.

Ge-
Taͤgliches Gebaͤtt einer unfruchtbaren Frauen

Spr. Sal. 10. 1/ 15/ 20. Ein weifer ſohn iſt ſeines vaters freude: aber
ein thoͤrichter ſohn iſt ſeiner muter graͤbmen und ſchande. 17. 25.

Sir. 16. 31. Es iſt beſſer ein from̃es kind/ dañ tauſend gottloſe: und es iſt
beſſer ohne kinder ſterben/ dann gottloſe kinder haben.

Ein anders.

LWiger Vater/ gnaͤdiger
Gott/ ich armes ellendes weib/
ſchütte mein betruͤbtes und ſehnliches
herze für dir aus/ und klage dir/ daß
mir mein leib bishero verſchloſſen iſt/
und ich deines gnaͤdigen ſeegens ent-
baͤhren muß/ hilff Herꝛ Gott/ der du
allein unſern leib ſegnen/ kinder geben
und zum leben bringen kanſt. Sprich
auch deinen ſegen über mich betruͤbtes
weib/ und beſehere mir leibes-frucht/
daß ich dir und deiner Kirchen einen
diener erziehe/ der dich Herꝛ in ewig-
keit preiſe/ oder da es dir alſo wolge-
faͤllet/ daß ich ohne kinder bleiben ſoll/
ſo verleihe mir gedult/ uñ laß dein ewi-
ges ſoͤnlein mein kind ſejn/ daß ich jhn
allezeit in meinem herzen trage/ ſo will
ich dich Vater in deinem ſohne/ ſampt
dem H. Geiſt/ loben uñ preiſen/ Amen.

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0201" n="188"/>
          <fw place="top" type="header">Ta&#x0364;gliches Geba&#x0364;tt einer unfruchtbaren Frauen</fw><lb/>
          <p>Spr. Sal. 10. 1/ 15/ 20. Ein weifer &#x017F;ohn i&#x017F;t &#x017F;eines vaters freude: aber<lb/>
ein tho&#x0364;richter &#x017F;ohn i&#x017F;t &#x017F;einer muter gra&#x0364;bmen und &#x017F;chande. 17. 25.</p><lb/>
          <p>Sir. 16. 31. Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er ein from&#x0303;es kind/ dan&#x0303; tau&#x017F;end gottlo&#x017F;e: und es i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er ohne kinder &#x017F;terben/ dann gottlo&#x017F;e kinder haben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ein anders.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>Wiger Vater/ gna&#x0364;diger<lb/>
Gott/ ich armes ellendes weib/<lb/>
&#x017F;chütte mein betru&#x0364;btes und &#x017F;ehnliches<lb/>
herze für dir aus/ und klage dir/ daß<lb/>
mir mein leib bishero ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
und ich deines gna&#x0364;digen &#x017F;eegens ent-<lb/>
ba&#x0364;hren muß/ hilff Her&#xA75B; Gott/ der du<lb/>
allein un&#x017F;ern leib &#x017F;egnen/ kinder geben<lb/>
und zum leben bringen kan&#x017F;t. Sprich<lb/>
auch deinen &#x017F;egen über mich betru&#x0364;btes<lb/>
weib/ und be&#x017F;ehere mir leibes-frucht/<lb/>
daß ich dir und deiner Kirchen einen<lb/>
diener erziehe/ der dich Her&#xA75B; in ewig-<lb/>
keit prei&#x017F;e/ oder da es dir al&#x017F;o wolge-<lb/>
fa&#x0364;llet/ daß ich ohne kinder bleiben &#x017F;oll/<lb/>
&#x017F;o verleihe mir gedult/ un&#x0303; laß dein ewi-<lb/>
ges &#x017F;o&#x0364;nlein mein kind &#x017F;ejn/ daß ich jhn<lb/>
allezeit in meinem herzen trage/ &#x017F;o will<lb/>
ich dich Vater in deinem &#x017F;ohne/ &#x017F;ampt<lb/>
dem H. Gei&#x017F;t/ loben un&#x0303; prei&#x017F;en/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0201] Taͤgliches Gebaͤtt einer unfruchtbaren Frauen Spr. Sal. 10. 1/ 15/ 20. Ein weifer ſohn iſt ſeines vaters freude: aber ein thoͤrichter ſohn iſt ſeiner muter graͤbmen und ſchande. 17. 25. Sir. 16. 31. Es iſt beſſer ein from̃es kind/ dañ tauſend gottloſe: und es iſt beſſer ohne kinder ſterben/ dann gottloſe kinder haben. Ein anders. LWiger Vater/ gnaͤdiger Gott/ ich armes ellendes weib/ ſchütte mein betruͤbtes und ſehnliches herze für dir aus/ und klage dir/ daß mir mein leib bishero verſchloſſen iſt/ und ich deines gnaͤdigen ſeegens ent- baͤhren muß/ hilff Herꝛ Gott/ der du allein unſern leib ſegnen/ kinder geben und zum leben bringen kanſt. Sprich auch deinen ſegen über mich betruͤbtes weib/ und beſehere mir leibes-frucht/ daß ich dir und deiner Kirchen einen diener erziehe/ der dich Herꝛ in ewig- keit preiſe/ oder da es dir alſo wolge- faͤllet/ daß ich ohne kinder bleiben ſoll/ ſo verleihe mir gedult/ uñ laß dein ewi- ges ſoͤnlein mein kind ſejn/ daß ich jhn allezeit in meinem herzen trage/ ſo will ich dich Vater in deinem ſohne/ ſampt dem H. Geiſt/ loben uñ preiſen/ Amen. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/201
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/201>, abgerufen am 22.05.2024.