Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

so mit keinen Leibs-erben geseegnet.
auch an wie Sara/ erfreue mich wie
Rebekka/ begnadige mich wie Rahel/
befruchte mich wie die Muter Sim-
sons/ erhöre mich wie Hanna/ gib/ daß
ich über ein jahr einen sohn herze wie
die Sunamitin/ und schwanger wer-
de wie die alte Elisabeth: welche alle
sammt unfruchtbar waren/ aber durch
deine gnade zu frölichen Kinder-mu-
tern worden. Doch ich will dir keine
masse noch ziel vorschreiben: schike du
es/ wie du wilst, und/ wann es dir je
belieben wurde/ daß ich ohne Kinder
bleiben solte: so verleihe mir gedult/
und laß detnen lieben Sohn mein kin-
dlein sejn/ daß ich jhn in meinem herz-
en trage/ und nimmermehr auß mei-
nem gemüte laße/ daß ich jhn in wah-
rem glauben küsse/ und dardurch ewig
seelig werde. Ach ja! so sej es.

Sprüche der H. Schrifft.

1. B. Mos. 30, 1. Rahel sprach zu Jakob: schaffe mir Kinder: wo nicht
so sterbe ich. Jakob aber ward sehr zornig auff Rahel/ und sprach:
bin ich doch nicht Gott/ der dir deines leibes früchte nicht geben will.

Psalm. 137. 3. Sihe? Kinder seind eine gaabe deß Herren/ und leibes-
frucht ist ein geschenke.

Spr. Sal.

ſo mit keinen Leibs-erben geſeegnet.
auch an wie Sara/ erfreue mich wie
Rebekka/ begnadige mich wie Rahel/
befruchte mich wie die Muter Sim-
ſons/ erhoͤre mich wie Haña/ gib/ daß
ich über ein jahr einen ſohn herze wie
die Sunamitin/ und ſchwanger wer-
de wie die alte Eliſabeth: welche alle
ſam̃t unfruchtbar waren/ aber durch
deine gnade zu froͤlichen Kinder-mu-
tern worden. Doch ich will dir keine
maſſe noch ziel vorſchreiben: ſchike du
es/ wie du wilſt, und/ wann es dir je
belieben wurde/ daß ich ohne Kinder
bleiben ſolte: ſo verleihe mir gedult/
und laß detnen lieben Sohn mein kin-
dlein ſejn/ daß ich jhn in meinem herz-
en trage/ und nimmermehr auß mei-
nem gemuͤte laße/ daß ich jhn in wah-
rem glauben küſſe/ und dardurch ewig
ſeelig werde. Ach ja! ſo ſej es.

Sprüche der H. Schrifft.

1. B. Moſ. 30, 1. Rahel ſprach zu Jakob: ſchaffe mir Kinder: wo nicht
ſo ſterbe ich. Jakob aber ward ſehr zornig auff Rahel/ und ſprach:
bin ich doch nicht Gott/ der dir deines leibes fruͤchte nicht geben will.

Pſalm. 137. 3. Sihe? Kinder ſeind eine gaabe deß Herꝛen/ und leibes-
frucht iſt ein geſchenke.

Spr. Sal.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0200" n="187"/><fw place="top" type="header">&#x017F;o mit keinen Leibs-erben ge&#x017F;eegnet.</fw><lb/>
auch an wie Sara/ erfreue mich wie<lb/>
Rebekka/ begnadige mich wie Rahel/<lb/>
befruchte mich wie die Muter Sim-<lb/>
&#x017F;ons/ erho&#x0364;re mich wie Han&#x0303;a/ gib/ daß<lb/>
ich über ein jahr einen &#x017F;ohn herze wie<lb/>
die Sunamitin/ und &#x017F;chwanger wer-<lb/>
de wie die alte Eli&#x017F;abeth: welche alle<lb/>
&#x017F;am&#x0303;t unfruchtbar waren/ aber durch<lb/>
deine gnade zu fro&#x0364;lichen Kinder-mu-<lb/>
tern worden. Doch ich will dir keine<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;e noch ziel vor&#x017F;chreiben: &#x017F;chike du<lb/>
es/ wie du wil&#x017F;t, und/ wann es dir je<lb/>
belieben wurde/ daß ich ohne Kinder<lb/>
bleiben &#x017F;olte: &#x017F;o verleihe mir gedult/<lb/>
und laß detnen lieben Sohn mein kin-<lb/>
dlein &#x017F;ejn/ daß ich jhn in meinem herz-<lb/>
en trage/ und nimmermehr auß mei-<lb/>
nem gemu&#x0364;te laße/ daß ich jhn in wah-<lb/>
rem glauben kü&#x017F;&#x017F;e/ und dardurch ewig<lb/>
&#x017F;eelig werde. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Sprüche der H. Schrifft.</head><lb/>
          <p>1. B. Mo&#x017F;. 30, 1. Rahel &#x017F;prach zu Jakob: &#x017F;chaffe mir Kinder: wo nicht<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;o &#x017F;terbe ich. Jakob aber ward &#x017F;ehr zornig auff Rahel/ und &#x017F;prach:<lb/>
bin ich doch nicht Gott/ der dir deines leibes fru&#x0364;chte nicht geben will.</hi></p><lb/>
          <p>P&#x017F;alm. 137. 3. Sihe? Kinder &#x017F;eind eine gaabe deß Her&#xA75B;en/ und leibes-<lb/><hi rendition="#et">frucht i&#x017F;t ein ge&#x017F;chenke.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Spr. Sal.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0200] ſo mit keinen Leibs-erben geſeegnet. auch an wie Sara/ erfreue mich wie Rebekka/ begnadige mich wie Rahel/ befruchte mich wie die Muter Sim- ſons/ erhoͤre mich wie Haña/ gib/ daß ich über ein jahr einen ſohn herze wie die Sunamitin/ und ſchwanger wer- de wie die alte Eliſabeth: welche alle ſam̃t unfruchtbar waren/ aber durch deine gnade zu froͤlichen Kinder-mu- tern worden. Doch ich will dir keine maſſe noch ziel vorſchreiben: ſchike du es/ wie du wilſt, und/ wann es dir je belieben wurde/ daß ich ohne Kinder bleiben ſolte: ſo verleihe mir gedult/ und laß detnen lieben Sohn mein kin- dlein ſejn/ daß ich jhn in meinem herz- en trage/ und nimmermehr auß mei- nem gemuͤte laße/ daß ich jhn in wah- rem glauben küſſe/ und dardurch ewig ſeelig werde. Ach ja! ſo ſej es. Sprüche der H. Schrifft. 1. B. Moſ. 30, 1. Rahel ſprach zu Jakob: ſchaffe mir Kinder: wo nicht ſo ſterbe ich. Jakob aber ward ſehr zornig auff Rahel/ und ſprach: bin ich doch nicht Gott/ der dir deines leibes fruͤchte nicht geben will. Pſalm. 137. 3. Sihe? Kinder ſeind eine gaabe deß Herꝛen/ und leibes- frucht iſt ein geſchenke. Spr. Sal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/200
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/200>, abgerufen am 18.05.2024.