Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Beichte zu Gott dem Vatter.
vater/ ja deiner vollkomnen bezalung und gnug-
thüung für meine sündenschulden allzeit tröste/
und dardurch/ in wahrer bekehrung/ mit allen
bußfärtigen sündern/ als vom Geiste deß Her-
ren/ widrumm von einer klarheit zur andern/ in
dasselbige bild verkläret werde/ darinnen sich
spiegelt deß Herren klarheit/ mit auffgedektem
angesichte; ja in überschwänglicher ewigen klar
heit deine herrliche Göttliche klarheit sehen
möge in ewigkeit. Ach ja! so sej es.

Beichte
Zu Gott dem Vater.

BArmherziger/ getreuer GOtt/ lieber
himmlischer Vater/ weil du mich selbst bej mei-
nem Namen geruffen/ und gesagt: Du bist
mein theurer sohn (meine theure tochter) und mein
trautes kind/ wilstu dich bekehren: so kehre dich zu mir
und ich will mich auch wider zu dir kehren: Ej so will
ich dann/ mit dem verlohrnen sohne wider kehren/ ich
will mich auffmachen/ und auff solchen deinen befehl
zu dir meinem Vater gehen/ und zu dir sagen: Vater
ich hab gesündiget im himmel und für dir/ und bin hin-
fort nicht mehr werth/ daß ich dein sohn (deine toch-
ter) heisse. Ja/ ich beichte/ ich bejahe/ ich gestehe es/
und verhehle es nicht/ daß ich von dir abgefallen/ daß
ich dich leider/ nicht als ein kind gehorsamlich geförch-
tet/ herzlich geliebet/ und kindlich geehret: und dar-
durch nichts als deinen zorn und ewige ungnade ver-
dienet. Aber wie groß auch meine sünde/ wie groß auch

die
V iij

Beichte zu Gott dem Vatter.
vater/ ja deiner vollkomnen bezalung uñ gnug-
thuͤung fuͤr meine ſündenſchulden allzeit troͤſte/
und dardurch/ in wahrer bekehrung/ mit allen
bußfaͤrtigen ſündern/ als vom Geiſte deß Her-
ꝛen/ widrum̃ von einer klarheit zur andern/ in
daſſelbige bild verklaͤret werde/ darinnen ſich
ſpiegelt deß Herꝛen klarheit/ mit auffgedektem
angeſichte; ja in überſchwaͤnglicher ewigen klar
heit deine herꝛliche Goͤttliche klarheit ſehen
moͤge in ewigkeit. Ach ja! ſo ſej es.

Beichte
Zu Gott dem Vater.

BArmherziger/ getreuer GOtt/ lieber
him̃liſcher Vater/ weil du mich ſelbſt bej mei-
nem Namen geruffen/ und geſagt: Du biſt
mein theurer ſohn (meine theure tochter) und mein
trautes kind/ wilſtu dich bekehren: ſo kehre dich zu mir
und ich will mich auch wider zu dir kehren: Ej ſo will
ich dann/ mit dem verlohrnen ſohne wider kehren/ ich
will mich auffmachen/ und auff ſolchen deinen befehl
zu dir meinem Vater gehen/ und zu dir ſagen: Vater
ich hab geſündiget im him̃el und für dir/ und bin hin-
fort nicht mehr werth/ daß ich dein ſohn (deine toch-
ter) heiſſe. Ja/ ich beichte/ ich bejahe/ ich geſtehe es/
und verhehle es nicht/ daß ich von dir abgefallen/ daß
ich dich leider/ nicht als ein kind gehorſamlich gefoͤrch-
tet/ herzlich geliebet/ und kindlich geehret: und dar-
durch nichts als deinen zorn und ewige ungnade ver-
dienet. Aber wie groß auch meine ſünde/ wie groß auch

die
V iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0322" n="309"/><fw place="top" type="header">Beichte zu Gott dem Vatter.</fw><lb/>
vater/ ja deiner vollkomnen bezalung un&#x0303; gnug-<lb/>
thu&#x0364;ung fu&#x0364;r meine &#x017F;ünden&#x017F;chulden allzeit tro&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
und dardurch/ in wahrer bekehrung/ mit allen<lb/>
bußfa&#x0364;rtigen &#x017F;ündern/ als vom Gei&#x017F;te deß Her-<lb/>
&#xA75B;en/ widrum&#x0303; von einer klarheit zur andern/ in<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige bild verkla&#x0364;ret werde/ darinnen &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;piegelt deß Her&#xA75B;en klarheit/ mit auffgedektem<lb/>
ange&#x017F;ichte; ja in über&#x017F;chwa&#x0364;nglicher ewigen klar<lb/>
heit deine her&#xA75B;liche Go&#x0364;ttliche klarheit &#x017F;ehen<lb/>
mo&#x0364;ge in ewigkeit. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Beichte</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zu Gott dem Vater.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Armherziger/ getreuer GOtt/ lieber<lb/>
him&#x0303;li&#x017F;cher Vater/ weil du mich &#x017F;elb&#x017F;t bej mei-<lb/>
nem Namen geruffen/ und ge&#x017F;agt: Du bi&#x017F;t<lb/>
mein theurer &#x017F;ohn (meine theure tochter) und mein<lb/>
trautes kind/ wil&#x017F;tu dich bekehren: &#x017F;o kehre dich zu mir<lb/>
und ich will mich auch wider zu dir kehren: Ej &#x017F;o will<lb/>
ich dann/ mit dem verlohrnen &#x017F;ohne wider kehren/ ich<lb/>
will mich auffmachen/ und auff &#x017F;olchen deinen befehl<lb/>
zu dir meinem Vater gehen/ und zu dir &#x017F;agen: Vater<lb/>
ich hab ge&#x017F;ündiget im him&#x0303;el und für dir/ und bin hin-<lb/>
fort nicht mehr werth/ daß ich dein &#x017F;ohn (deine toch-<lb/>
ter) hei&#x017F;&#x017F;e. Ja/ ich beichte/ ich bejahe/ ich ge&#x017F;tehe es/<lb/>
und verhehle es nicht/ daß ich von dir abgefallen/ daß<lb/>
ich dich leider/ nicht als ein kind gehor&#x017F;amlich gefo&#x0364;rch-<lb/>
tet/ herzlich geliebet/ und kindlich geehret: und dar-<lb/>
durch nichts als deinen zorn und ewige ungnade ver-<lb/>
dienet. Aber wie groß auch meine &#x017F;ünde/ wie groß auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V iij</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0322] Beichte zu Gott dem Vatter. vater/ ja deiner vollkomnen bezalung uñ gnug- thuͤung fuͤr meine ſündenſchulden allzeit troͤſte/ und dardurch/ in wahrer bekehrung/ mit allen bußfaͤrtigen ſündern/ als vom Geiſte deß Her- ꝛen/ widrum̃ von einer klarheit zur andern/ in daſſelbige bild verklaͤret werde/ darinnen ſich ſpiegelt deß Herꝛen klarheit/ mit auffgedektem angeſichte; ja in überſchwaͤnglicher ewigen klar heit deine herꝛliche Goͤttliche klarheit ſehen moͤge in ewigkeit. Ach ja! ſo ſej es. Beichte Zu Gott dem Vater. BArmherziger/ getreuer GOtt/ lieber him̃liſcher Vater/ weil du mich ſelbſt bej mei- nem Namen geruffen/ und geſagt: Du biſt mein theurer ſohn (meine theure tochter) und mein trautes kind/ wilſtu dich bekehren: ſo kehre dich zu mir und ich will mich auch wider zu dir kehren: Ej ſo will ich dann/ mit dem verlohrnen ſohne wider kehren/ ich will mich auffmachen/ und auff ſolchen deinen befehl zu dir meinem Vater gehen/ und zu dir ſagen: Vater ich hab geſündiget im him̃el und für dir/ und bin hin- fort nicht mehr werth/ daß ich dein ſohn (deine toch- ter) heiſſe. Ja/ ich beichte/ ich bejahe/ ich geſtehe es/ und verhehle es nicht/ daß ich von dir abgefallen/ daß ich dich leider/ nicht als ein kind gehorſamlich gefoͤrch- tet/ herzlich geliebet/ und kindlich geehret: und dar- durch nichts als deinen zorn und ewige ungnade ver- dienet. Aber wie groß auch meine ſünde/ wie groß auch die V iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/322
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/322>, abgerufen am 23.05.2024.