Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Beicht zu Gott dem H. Geist
wunden/ daß ich mich darinnen so lange verberge/
biß ich bej deinem himmlischen Vater widerumm voll-
kömmlich ausgesühnet/ und Heil worden von allen
meinen gebrechen. Ach! sprich nur ein einiges wort/
so wird dein Kind gesund. Ach! laß mich doch mit
Marien Magdalenen diese deine tröstliche worte ver-
nemmen: Dir sind deine sünde vergeben. Ach! Jesu/
mein Herr/ und mein Gott/ erbarme dich meiner/
und sej mir armen sündern gnädig. Ach ja! so sej es



Beichte
Zu Gott dem H. Geist.

OHErr Gott heiliger Geist/ mein höch-
st er Tröster/ und mein bester Vertretter
mit unaussprechlichen seüffzen/ vor der
ewigen Göttlichen Hochheit; dir mus ich leider! mit
weinendem herzen klagen/ und mit einem kläglich-
en/ herzlichen ja bekennen/ daß ich mich umm deinen
freüdigen trost/ und deine heilsame lehre wenig be-
kümmert. Ach! wie nachlässig bin ich in meiner An-
dacht gewäsen; wie schläfferig in meinem Gebätt/
wie unachtsam/ und erstorben im glauben/ deine lehre
wußte ich wol/ aber ich wolte jhr nicht folgen/ auch
dich umm deinen heiligen kräfftigen bejstand nicht an-
ruffen/ daher ist es auch kommen/ daß deine freüdigkeit
von mir gewichen/ daß ich in so groß-und schwere sün-
de verfallen/ die so groß sind/ daß ich ni[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]t weis/ wo
aus oder ein/ wo du meiner schwachheit nicht aushilf-
est/ ach ich habe nicht allein dich/ sondern auch meinen

Herrn

Beicht zu Gott dem H. Geiſt
wunden/ daß ich mich darinnen ſo lange verberge/
biß ich bej deinem him̃liſchen Vater widerum̃ voll-
koͤm̃lich ausgeſuͤhnet/ und Heil worden von allen
meinen gebrechen. Ach! ſprich nur ein einiges wort/
ſo wird dein Kind geſund. Ach! laß mich doch mit
Marien Magdalenen dieſe deine troͤſtliche worte ver-
nem̃en: Dir ſind deine ſünde vergeben. Ach! Jeſu/
mein Herꝛ/ und mein Gott/ erbarme dich meiner/
und ſej mir armen ſündern gnaͤdig. Ach ja! ſo ſej es



Beichte
Zu Gott dem H. Geiſt.

OHErꝛ Gott heiliger Geiſt/ mein hoͤch-
ſt er Troͤſter/ und mein beſter Vertretter
mit unausſprechlichen ſeüffzen/ vor der
ewigen Goͤttlichen Hochheit; dir mus ich leider! mit
weinendem herzen klagen/ und mit einem klaͤglich-
en/ herzlichen ja bekennen/ daß ich mich um̃ deinen
freüdigen troſt/ und deine heilſame lehre wenig be-
kuͤm̃ert. Ach! wie nachlaͤſſig bin ich in meiner An-
dacht gewaͤſen; wie ſchlaͤfferig in meinem Gebaͤtt/
wie unachtſam/ und erſtorben im glauben/ deine lehre
wußte ich wol/ aber ich wolte jhr nicht folgen/ auch
dich um̃ deinen heiligen kraͤfftigen bejſtand nicht an-
ruffen/ daher iſt es auch kom̃en/ daß deine freüdigkeit
von mir gewichẽ/ daß ich in ſo groß-und ſchwere ſün-
de verfallen/ die ſo groß ſind/ daß ich ni[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]t weis/ wo
aus oder ein/ wo du meiner ſchwachheit nicht aushilf-
eſt/ ach ich habe nicht allein dich/ ſondern auch meinen

Herꝛn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0326" n="313"/><fw place="top" type="header">Beicht zu Gott dem H. Gei&#x017F;t</fw><lb/>
wunden/ daß ich mich darinnen &#x017F;o lange verberge/<lb/>
biß ich bej deinem him&#x0303;li&#x017F;chen Vater widerum&#x0303; voll-<lb/>
ko&#x0364;m&#x0303;lich ausge&#x017F;u&#x0364;hnet/ und Heil worden von allen<lb/>
meinen gebrechen. Ach! &#x017F;prich nur ein einiges wort/<lb/>
&#x017F;o wird dein Kind ge&#x017F;und. Ach! laß mich doch mit<lb/>
Marien Magdalenen die&#x017F;e deine tro&#x0364;&#x017F;tliche worte ver-<lb/>
nem&#x0303;en: Dir &#x017F;ind deine &#x017F;ünde vergeben. Ach! Je&#x017F;u/<lb/>
mein Her&#xA75B;/ und mein Gott/ erbarme dich meiner/<lb/>
und &#x017F;ej mir armen &#x017F;ündern gna&#x0364;dig. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Beichte<lb/>
Zu Gott dem H. Gei&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>HEr&#xA75B; Gott heiliger Gei&#x017F;t/ mein ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;t er Tro&#x0364;&#x017F;ter/ und mein be&#x017F;ter Vertretter<lb/>
mit unaus&#x017F;prechlichen &#x017F;eüffzen/ vor der<lb/>
ewigen Go&#x0364;ttlichen Hochheit; dir mus ich leider! mit<lb/>
weinendem herzen klagen/ und mit einem kla&#x0364;glich-<lb/>
en/ herzlichen ja bekennen/ daß ich mich um&#x0303; deinen<lb/>
freüdigen tro&#x017F;t/ und deine heil&#x017F;ame lehre wenig be-<lb/>
ku&#x0364;m&#x0303;ert. Ach! wie nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig bin ich in meiner An-<lb/>
dacht gewa&#x0364;&#x017F;en; wie &#x017F;chla&#x0364;fferig in meinem Geba&#x0364;tt/<lb/>
wie unacht&#x017F;am/ und er&#x017F;torben im glauben/ deine lehre<lb/>
wußte ich wol/ aber ich wolte jhr nicht folgen/ auch<lb/>
dich um&#x0303; deinen heiligen kra&#x0364;fftigen bej&#x017F;tand nicht an-<lb/>
ruffen/ daher i&#x017F;t es auch kom&#x0303;en/ daß deine freüdigkeit<lb/>
von mir gewich&#x1EBD;/ daß ich in &#x017F;o groß-und &#x017F;chwere &#x017F;ün-<lb/>
de verfallen/ die &#x017F;o groß &#x017F;ind/ daß ich ni<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>t weis/ wo<lb/>
aus oder ein/ wo du meiner &#x017F;chwachheit nicht aushilf-<lb/>
e&#x017F;t/ ach ich habe nicht allein dich/ &#x017F;ondern auch meinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Her&#xA75B;n</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0326] Beicht zu Gott dem H. Geiſt wunden/ daß ich mich darinnen ſo lange verberge/ biß ich bej deinem him̃liſchen Vater widerum̃ voll- koͤm̃lich ausgeſuͤhnet/ und Heil worden von allen meinen gebrechen. Ach! ſprich nur ein einiges wort/ ſo wird dein Kind geſund. Ach! laß mich doch mit Marien Magdalenen dieſe deine troͤſtliche worte ver- nem̃en: Dir ſind deine ſünde vergeben. Ach! Jeſu/ mein Herꝛ/ und mein Gott/ erbarme dich meiner/ und ſej mir armen ſündern gnaͤdig. Ach ja! ſo ſej es Beichte Zu Gott dem H. Geiſt. OHErꝛ Gott heiliger Geiſt/ mein hoͤch- ſt er Troͤſter/ und mein beſter Vertretter mit unausſprechlichen ſeüffzen/ vor der ewigen Goͤttlichen Hochheit; dir mus ich leider! mit weinendem herzen klagen/ und mit einem klaͤglich- en/ herzlichen ja bekennen/ daß ich mich um̃ deinen freüdigen troſt/ und deine heilſame lehre wenig be- kuͤm̃ert. Ach! wie nachlaͤſſig bin ich in meiner An- dacht gewaͤſen; wie ſchlaͤfferig in meinem Gebaͤtt/ wie unachtſam/ und erſtorben im glauben/ deine lehre wußte ich wol/ aber ich wolte jhr nicht folgen/ auch dich um̃ deinen heiligen kraͤfftigen bejſtand nicht an- ruffen/ daher iſt es auch kom̃en/ daß deine freüdigkeit von mir gewichẽ/ daß ich in ſo groß-und ſchwere ſün- de verfallen/ die ſo groß ſind/ daß ich ni_t weis/ wo aus oder ein/ wo du meiner ſchwachheit nicht aushilf- eſt/ ach ich habe nicht allein dich/ ſondern auch meinen Herꝛn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/326
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/326>, abgerufen am 20.05.2024.