Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Danksagung für die vergebung der sünden
rechten zu stehen/ und diese deine tröstliche worte zu
hören: gehe hin/ meine außerwehlte/ in das reich/ das
dir bereitet ist von anbeginn der welt. Ach ja! so sej es.

Danksagung/
für die
Vergebung der sünden/
zu Gott dem Vatter.

OGrund-gütiger barmherziger Gott/
mildreicher Vater/ der du sünde vergibest/
und erlässest die missethat deu übrigen dei-
nes erbteils/ der du deinen zorn nicht ewiglich behäl-
test/ und beweisest gnade ins tausende glid; O wie
groß sind deine wunder/ und deine gedanken/ die du
an uns beweisest: Dir ist nichts gleich. Jch wil sie
verkündigen und darvon sagen/ wiewol sie nicht zu
zehlen sind. Jch wil dir ein freüden-opfer thun/ und
deinem Nammen danken/ daß er so tröstlich ist. Dann
siehe! ich hatte mich von dir entfernet/ und du hast
mich gesuchet/ ich hatte mich verjrr[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]t/ und du hast
mich auff den rechten weg gebracht/ ich war verloren/
und du hast mich gefunden/ ich hatte mich von dir
abgekehret/ und du hast mich wider bekehret/ ich hatte
durch meine sünden deinen ewigen zorn verdienet/
und du hast mir ewige gnade versprochen: ja meine
boßheit hast du mit deiner güte vergolten/ meine
hartnäkigkeit mit deiner sanftmüt begnadiget/ und
alle meine gebrechen mit deiner barmherzigkeit umm-
haset. Meine sünden hatten den himmel zugeschlossen/
aber dein ablaß hat jhn wider geöffnet/ die Deke des
gesezes hast du weggezogen/ den fürhang zerrissen/

und

Dankſagung für die vergebung der ſünden
rechten zu ſtehen/ und dieſe deine troͤſtliche worte zu
hoͤren: gehe hin/ meine außerwehlte/ in das reich/ das
dir bereitet iſt von anbegiñ der welt. Ach ja! ſo ſej es.

Dankſagung/
für die
Vergebung der ſünden/
zu Gott dem Vatter.

OGrund-guͤtiger barmherziger Gott/
mildreicher Vater/ der du ſünde vergibeſt/
und erlaͤſſeſt die miſſethat deu übrigen dei-
nes erbteils/ der du deinen zorn nicht ewiglich behaͤl-
teſt/ und beweiſeſt gnade ins tauſende glid; O wie
groß ſind deine wunder/ und deine gedanken/ die du
an uns beweiſeſt: Dir iſt nichts gleich. Jch wil ſie
verkündigen und darvon ſagen/ wiewol ſie nicht zu
zehlen ſind. Jch wil dir ein freüden-opfer thun/ und
deinem Nam̃en danken/ daß er ſo troͤſtlich iſt. Dañ
ſiehe! ich hatte mich von dir entfernet/ und du haſt
mich geſuchet/ ich hatte mich verjrꝛ[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]t/ und du haſt
mich auff den rechten weg gebracht/ ich war verloren/
und du haſt mich gefunden/ ich hatte mich von dir
abgekehret/ und du haſt mich wider bekehret/ ich hatte
durch meine ſünden deinen ewigen zorn verdienet/
und du haſt mir ewige gnade verſprochen: ja meine
boßheit haſt du mit deiner guͤte vergolten/ meine
hartnaͤkigkeit mit deiner ſanftmuͤt begnadiget/ und
alle meine gebrechen mit deiner barmherzigkeit um̃-
haſet. Meine ſünden hatten den him̃el zugeſchloſſen/
aber dein ablaß hat jhn wider geoͤffnet/ die Deke des
geſezes haſt du weggezogen/ den fürhang zerꝛiſſen/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0333" n="320"/><fw place="top" type="header">Dank&#x017F;agung für die vergebung der &#x017F;ünden</fw><lb/>
rechten zu &#x017F;tehen/ und die&#x017F;e deine tro&#x0364;&#x017F;tliche worte zu<lb/>
ho&#x0364;ren: gehe hin/ meine außerwehlte/ in das reich/ das<lb/>
dir bereitet i&#x017F;t von anbegin&#x0303; der welt. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Dank&#x017F;agung/</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>für die<lb/>
Vergebung der &#x017F;ünden/<lb/>
zu Gott dem Vatter.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Grund-gu&#x0364;tiger barmherziger Gott/<lb/>
mildreicher Vater/ der du &#x017F;ünde vergibe&#x017F;t/<lb/>
und erla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t die mi&#x017F;&#x017F;ethat deu übrigen dei-<lb/>
nes erbteils/ der du deinen zorn nicht ewiglich beha&#x0364;l-<lb/>
te&#x017F;t/ und bewei&#x017F;e&#x017F;t gnade ins tau&#x017F;ende glid; O wie<lb/>
groß &#x017F;ind deine wunder/ und deine gedanken/ die du<lb/>
an uns bewei&#x017F;e&#x017F;t: Dir i&#x017F;t nichts gleich. Jch wil &#x017F;ie<lb/>
verkündigen und darvon &#x017F;agen/ wiewol &#x017F;ie nicht zu<lb/>
zehlen &#x017F;ind. Jch wil dir ein freüden-opfer thun/ und<lb/>
deinem Nam&#x0303;en danken/ daß er &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t. Dan&#x0303;<lb/>
&#x017F;iehe! ich hatte mich von dir entfernet/ und du ha&#x017F;t<lb/>
mich ge&#x017F;uchet/ ich hatte mich verjr&#xA75B;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>t/ und du ha&#x017F;t<lb/>
mich auff den rechten weg gebracht/ ich war verloren/<lb/>
und du ha&#x017F;t mich gefunden/ ich hatte mich von dir<lb/>
abgekehret/ und du ha&#x017F;t mich wider bekehret/ ich hatte<lb/>
durch meine &#x017F;ünden deinen ewigen zorn verdienet/<lb/>
und du ha&#x017F;t mir ewige gnade ver&#x017F;prochen: ja meine<lb/>
boßheit ha&#x017F;t du mit deiner gu&#x0364;te vergolten/ meine<lb/>
hartna&#x0364;kigkeit mit deiner &#x017F;anftmu&#x0364;t begnadiget/ und<lb/>
alle meine gebrechen mit deiner barmherzigkeit um&#x0303;-<lb/>
ha&#x017F;et. Meine &#x017F;ünden hatten den him&#x0303;el zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aber dein ablaß hat jhn wider geo&#x0364;ffnet/ die Deke des<lb/>
ge&#x017F;ezes ha&#x017F;t du weggezogen/ den fürhang zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0333] Dankſagung für die vergebung der ſünden rechten zu ſtehen/ und dieſe deine troͤſtliche worte zu hoͤren: gehe hin/ meine außerwehlte/ in das reich/ das dir bereitet iſt von anbegiñ der welt. Ach ja! ſo ſej es. Dankſagung/ für die Vergebung der ſünden/ zu Gott dem Vatter. OGrund-guͤtiger barmherziger Gott/ mildreicher Vater/ der du ſünde vergibeſt/ und erlaͤſſeſt die miſſethat deu übrigen dei- nes erbteils/ der du deinen zorn nicht ewiglich behaͤl- teſt/ und beweiſeſt gnade ins tauſende glid; O wie groß ſind deine wunder/ und deine gedanken/ die du an uns beweiſeſt: Dir iſt nichts gleich. Jch wil ſie verkündigen und darvon ſagen/ wiewol ſie nicht zu zehlen ſind. Jch wil dir ein freüden-opfer thun/ und deinem Nam̃en danken/ daß er ſo troͤſtlich iſt. Dañ ſiehe! ich hatte mich von dir entfernet/ und du haſt mich geſuchet/ ich hatte mich verjrꝛ_t/ und du haſt mich auff den rechten weg gebracht/ ich war verloren/ und du haſt mich gefunden/ ich hatte mich von dir abgekehret/ und du haſt mich wider bekehret/ ich hatte durch meine ſünden deinen ewigen zorn verdienet/ und du haſt mir ewige gnade verſprochen: ja meine boßheit haſt du mit deiner guͤte vergolten/ meine hartnaͤkigkeit mit deiner ſanftmuͤt begnadiget/ und alle meine gebrechen mit deiner barmherzigkeit um̃- haſet. Meine ſünden hatten den him̃el zugeſchloſſen/ aber dein ablaß hat jhn wider geoͤffnet/ die Deke des geſezes haſt du weggezogen/ den fürhang zerꝛiſſen/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/333
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/333>, abgerufen am 22.05.2024.