Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

und einsezung deß Heiligen Nachtmals.
und deine klarhett und warheit entblösset/ so/ daß ich
nun durch deine gnade in meinem geiste schaue das
Göttliche liecht/ und durch deinen trost besize die himm-
lische freudigkeit/ ja durch deine vergebung erlanget
die seelige ruhe/ den lieblichen Friden/ und die heilige
sicherheit meines gewissens. Davor danke ich dir bil-
lich/ darvor preiset dich meine seele/ ja ich will dir lob-
singen/ so lange ich lebe Weil du nun so überaus barm
herzig gewesen/ und mir meine sünde so gnädiglich
verziehen: Ach! so verleihe mir fehrner deine gnade/
daß ich auch barmherzigkeit erzeige/ meinen brüdern/
meinem gebrächlichen nächsten/ und ihm seine fähler
von herzen vergebe/ ja ihn liebe von grund meiner see-
len/ und ihn nimmermehr beleidige. Hingegen aber
erweke in mir einen ewigen haß wieder die welt/ und
alle derselben angehörige: damit ich an deiner liebe
umm so viel fester halte/ und dir anhange durch einen
wahren lebendigen Glauben/ und unbewegliche hoff-
nung: ja die sünde fliehe/ mein leben bessere/ und von
tag zu tage frömmer werde. Solches verleihe mir mein
Gott/ umm deiner barmherzigkeit willen. Ach HErr/
hilff: Ach Herr/ laß wol gelingen: Ach ja/ so sej es.



Danksagung für die einsezung
Deß H. Nachtmahls.
Zu Gott dem Sohn.

OMild-gütiger/ gnaden-reicher HErr
JEsu/ der Du uns schenkest die Erlösung
durch dein Blut/ nämlich die vergebung der
sünden/ und ein gedächtnuß gestifftet deiner wunder:

Dir
W

und einſezung deß Heiligen Nachtmals.
und deine klarhett und warheit entbloͤſſet/ ſo/ daß ich
nun durch deine gnade in meinem geiſte ſchaue das
Goͤttliche liecht/ und durch deinen troſt beſize die him̃-
liſche freudigkeit/ ja durch deine vergebung erlanget
die ſeelige ruhe/ den lieblichen Friden/ und die heilige
ſicherheit meines gewiſſens. Davor danke ich dir bil-
lich/ darvor preiſet dich meine ſeele/ ja ich will dir lob-
ſingen/ ſo lange ich lebe Weil du nun ſo überaus barm
herzig geweſen/ und mir meine ſünde ſo gnaͤdiglich
verziehen: Ach! ſo verleihe mir fehrner deine gnade/
daß ich auch barmherzigkeit erzeige/ meinen bruͤdern/
meinem gebraͤchlichen naͤchſten/ und ihm ſeine faͤhler
von herzen vergebe/ ja ihn liebe von grund meiner ſee-
len/ und ihn nimmermehr beleidige. Hingegen aber
erweke in mir einen ewigen haß wieder die welt/ und
alle derſelben angehoͤrige: damit ich an deiner liebe
um̃ ſo viel feſter halte/ und dir anhange durch einen
wahren lebendigen Glauben/ und unbewegliche hoff-
nung: ja die ſünde fliehe/ mein leben beſſere/ und von
tag zu tage froͤm̃er werde. Solches verleihe mir mein
Gott/ um̃ deiner barmherzigkeit willen. Ach HErꝛ/
hilff: Ach Herꝛ/ laß wol gelingen: Ach ja/ ſo ſej es.



Dankſagung fuͤr die einſezung
Deß H. Nachtmahls.
Zu Gott dem Sohn.

OMild-guͤtiger/ gnaden-reicher HErꝛ
JEſu/ der Du uns ſchenkeſt die Erloͤſung
durch dein Blut/ naͤmlich die vergebung der
ſünden/ und ein gedaͤchtnuß geſtifftet deiner wunder:

Dir
W
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0334" n="321"/><fw place="top" type="header">und ein&#x017F;ezung deß Heiligen Nachtmals.</fw><lb/>
und deine klarhett und warheit entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o/ daß ich<lb/>
nun durch deine gnade in meinem gei&#x017F;te &#x017F;chaue das<lb/>
Go&#x0364;ttliche liecht/ und durch deinen tro&#x017F;t be&#x017F;ize die him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;che freudigkeit/ ja durch deine vergebung erlanget<lb/>
die &#x017F;eelige ruhe/ den lieblichen Friden/ und die heilige<lb/>
&#x017F;icherheit meines gewi&#x017F;&#x017F;ens. Davor danke ich dir bil-<lb/>
lich/ darvor prei&#x017F;et dich meine &#x017F;eele/ ja ich will dir lob-<lb/>
&#x017F;ingen/ &#x017F;o lange ich lebe Weil du nun &#x017F;o überaus barm<lb/>
herzig gewe&#x017F;en/ und mir meine &#x017F;ünde &#x017F;o gna&#x0364;diglich<lb/>
verziehen: Ach! &#x017F;o verleihe mir fehrner deine gnade/<lb/>
daß ich auch barmherzigkeit erzeige/ meinen bru&#x0364;dern/<lb/>
meinem gebra&#x0364;chlichen na&#x0364;ch&#x017F;ten/ und ihm &#x017F;eine fa&#x0364;hler<lb/>
von herzen vergebe/ ja ihn liebe von grund meiner &#x017F;ee-<lb/>
len/ und ihn nimmermehr beleidige. Hingegen aber<lb/>
erweke in mir einen ewigen haß wieder die welt/ und<lb/>
alle der&#x017F;elben angeho&#x0364;rige: damit ich an deiner liebe<lb/>
um&#x0303; &#x017F;o viel fe&#x017F;ter halte/ und dir anhange durch einen<lb/>
wahren lebendigen Glauben/ und unbewegliche hoff-<lb/>
nung: ja die &#x017F;ünde fliehe/ mein leben be&#x017F;&#x017F;ere/ und von<lb/>
tag zu tage fro&#x0364;m&#x0303;er werde. Solches verleihe mir mein<lb/>
Gott/ um&#x0303; deiner barmherzigkeit willen. Ach HEr&#xA75B;/<lb/>
hilff: Ach Her&#xA75B;/ laß wol gelingen: Ach ja/ &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Dank&#x017F;agung fu&#x0364;r die ein&#x017F;ezung<lb/>
Deß H. Nachtmahls.<lb/>
Zu Gott dem Sohn.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Mild-gu&#x0364;tiger/ gnaden-reicher HEr&#xA75B;<lb/>
JE&#x017F;u/ der Du uns &#x017F;chenke&#x017F;t die Erlo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
durch dein Blut/ na&#x0364;mlich die vergebung der<lb/>
&#x017F;ünden/ und ein geda&#x0364;chtnuß ge&#x017F;tifftet deiner wunder:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">W</fw><fw place="bottom" type="catch">Dir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0334] und einſezung deß Heiligen Nachtmals. und deine klarhett und warheit entbloͤſſet/ ſo/ daß ich nun durch deine gnade in meinem geiſte ſchaue das Goͤttliche liecht/ und durch deinen troſt beſize die him̃- liſche freudigkeit/ ja durch deine vergebung erlanget die ſeelige ruhe/ den lieblichen Friden/ und die heilige ſicherheit meines gewiſſens. Davor danke ich dir bil- lich/ darvor preiſet dich meine ſeele/ ja ich will dir lob- ſingen/ ſo lange ich lebe Weil du nun ſo überaus barm herzig geweſen/ und mir meine ſünde ſo gnaͤdiglich verziehen: Ach! ſo verleihe mir fehrner deine gnade/ daß ich auch barmherzigkeit erzeige/ meinen bruͤdern/ meinem gebraͤchlichen naͤchſten/ und ihm ſeine faͤhler von herzen vergebe/ ja ihn liebe von grund meiner ſee- len/ und ihn nimmermehr beleidige. Hingegen aber erweke in mir einen ewigen haß wieder die welt/ und alle derſelben angehoͤrige: damit ich an deiner liebe um̃ ſo viel feſter halte/ und dir anhange durch einen wahren lebendigen Glauben/ und unbewegliche hoff- nung: ja die ſünde fliehe/ mein leben beſſere/ und von tag zu tage froͤm̃er werde. Solches verleihe mir mein Gott/ um̃ deiner barmherzigkeit willen. Ach HErꝛ/ hilff: Ach Herꝛ/ laß wol gelingen: Ach ja/ ſo ſej es. Dankſagung fuͤr die einſezung Deß H. Nachtmahls. Zu Gott dem Sohn. OMild-guͤtiger/ gnaden-reicher HErꝛ JEſu/ der Du uns ſchenkeſt die Erloͤſung durch dein Blut/ naͤmlich die vergebung der ſünden/ und ein gedaͤchtnuß geſtifftet deiner wunder: Dir W

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/334
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/334>, abgerufen am 20.05.2024.