Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
auch nicht! si sein ein bliz/ dehr durch di
lufte spruht
und sich aus ihrem aug-bis in di meinen
züht.
nicht blizze; bolzen sein's/ damit si pflägt
zu prahlen/
damit si pflägt den zol der libe bahr zu
zahlen.
nicht bolzen; sonnen sein's/ damit si sich
bemuht
zu bländen andrer lucht; di keiner ih-
mahls siht/
der nicht gestrahft mus sein. nicht sonnen;
stärne tahlen
vom himmel ihrer stirn': auch nicht: was
säh ich schimmern/
dan gluht ist nicht so feucht/ karfunkel
strahlt nicht so/
der bliz hat minder kraft/ der pfeil macht
jah nicht fro/
di sonn' ist nicht so stark/ ein stärn kan nicht
so glimmern/(wahn
wahr-um dan sihet si däs Folkes aber-
fohr gluht/ karfunkel/ bliz/ pfeil-son-und
stärnen ahn?

Rächt gegen disem über wahr folgendes ange-
häftet.

Auf di hahre seiner
Trauten.
SEin das di güldnen hahr? ach old! si
können zwüngen
und
Der Adriatiſchen Roſemund
auch nicht! ſi ſein ein bliz/ dehr durch di
lůfte ſprůht
und ſich aus ihrem aug-bis in di meinen
zuͤht.
nicht blizze; bolzen ſein’s/ damit ſi pflaͤgt
zu prahlen/
damit ſi pflaͤgt den zol der libe bahr zu
zahlen.
nicht bolzen; ſonnen ſein’s/ damit ſi ſich
bemůht
zu blaͤnden andrer lůcht; di keiner ih-
mahls ſiht/
der nicht geſtrahft mus ſein. nicht ſonnen;
ſtaͤrne tahlen
vom himmel ihrer ſtirn’: auch nicht: was
ſaͤh ich ſchimmern/
dan gluht iſt nicht ſo feucht/ karfunkel
ſtrahlt nicht ſo/
der bliz hat minder kraft/ der pfeil macht
jah nicht fro/
di ſonn’ iſt nicht ſo ſtark/ ein ſtaͤrn kan nicht
ſo glimmern/(wahn
wahr-ům dan ſihet ſi daͤs Folkes aber-
fohr gluht/ karfunkel/ bliz/ pfeil-ſon-und
ſtaͤrnen ahn?

Raͤcht gegen diſem uͤber wahr folgendes ange-
haͤftet.

Auf di hahre ſeiner
Trauten.
SEin das di guͤldnen hahr? ach old! ſi
koͤnnen zwuͤngen
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0258" n="242"/>
          <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
          <l>auch nicht! &#x017F;i &#x017F;ein ein bliz/ dehr durch di</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">l&#x016F;fte &#x017F;pr&#x016F;ht</hi> </l><lb/>
          <l>und &#x017F;ich aus ihrem aug-bis in di meinen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu&#x0364;ht.</hi> </l><lb/>
          <l>nicht blizze; bolzen &#x017F;ein&#x2019;s/ damit &#x017F;i pfla&#x0364;gt</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu prahlen/</hi> </l><lb/>
          <l>damit &#x017F;i pfla&#x0364;gt den zol der libe bahr zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zahlen.</hi> </l><lb/>
          <l>nicht bolzen; &#x017F;onnen &#x017F;ein&#x2019;s/ damit &#x017F;i &#x017F;ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bem&#x016F;ht</hi> </l><lb/>
          <l>zu bla&#x0364;nden andrer l&#x016F;cht; di keiner ih-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mahls &#x017F;iht/</hi> </l><lb/>
          <l>der nicht ge&#x017F;trahft mus &#x017F;ein. nicht &#x017F;onnen;</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ta&#x0364;rne tahlen</hi> </l><lb/>
          <l>vom himmel ihrer &#x017F;tirn&#x2019;: auch nicht: was</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;a&#x0364;h ich &#x017F;chimmern/</hi> </l><lb/>
          <l>dan gluht i&#x017F;t nicht &#x017F;o feucht/ karfunkel</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;trahlt nicht &#x017F;o/</hi> </l><lb/>
          <l>der bliz hat minder kraft/ der pfeil macht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">jah nicht fro/</hi> </l><lb/>
          <l>di &#x017F;onn&#x2019; i&#x017F;t nicht &#x017F;o &#x017F;tark/ ein &#x017F;ta&#x0364;rn kan nicht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;o glimmern/</hi> </l>
          <l xml:id="a08" prev="a07"> <hi rendition="#et">(wahn</hi> </l><lb/>
          <l xml:id="a07" next="a08">wahr-&#x016F;m dan &#x017F;ihet &#x017F;i da&#x0364;s Folkes aber-</l><lb/>
          <l>fohr gluht/ karfunkel/ bliz/ pfeil-&#x017F;on-und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ta&#x0364;rnen ahn?</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Ra&#x0364;cht gegen di&#x017F;em u&#x0364;ber wahr folgendes ange-<lb/>
ha&#x0364;ftet.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>Auf di hahre &#x017F;einer<lb/>
Trauten.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">S</hi>Ein das di gu&#x0364;ldnen hahr? ach old! &#x017F;i</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ko&#x0364;nnen zwu&#x0364;ngen</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0258] Der Adriatiſchen Roſemund auch nicht! ſi ſein ein bliz/ dehr durch di lůfte ſprůht und ſich aus ihrem aug-bis in di meinen zuͤht. nicht blizze; bolzen ſein’s/ damit ſi pflaͤgt zu prahlen/ damit ſi pflaͤgt den zol der libe bahr zu zahlen. nicht bolzen; ſonnen ſein’s/ damit ſi ſich bemůht zu blaͤnden andrer lůcht; di keiner ih- mahls ſiht/ der nicht geſtrahft mus ſein. nicht ſonnen; ſtaͤrne tahlen vom himmel ihrer ſtirn’: auch nicht: was ſaͤh ich ſchimmern/ dan gluht iſt nicht ſo feucht/ karfunkel ſtrahlt nicht ſo/ der bliz hat minder kraft/ der pfeil macht jah nicht fro/ di ſonn’ iſt nicht ſo ſtark/ ein ſtaͤrn kan nicht ſo glimmern/ (wahn wahr-ům dan ſihet ſi daͤs Folkes aber- fohr gluht/ karfunkel/ bliz/ pfeil-ſon-und ſtaͤrnen ahn? Raͤcht gegen diſem uͤber wahr folgendes ange- haͤftet. Auf di hahre ſeiner Trauten. SEin das di guͤldnen hahr? ach old! ſi koͤnnen zwuͤngen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/258
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/258>, abgerufen am 28.02.2024.