Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Prüfung der vorgeschichtlich-anthropologischen (pa-
läontologischen) Gegeninstanzen.

Es hat eine Steinzeit am Anfange menschlicher Geschichte
gegeben. Es sind fossile Reste der dieser frühesten und rohesten
Culturperiode angehörigen Menschen zu Tage gefördert worden. Seit
nahezu zwei Jahrzehnten ist der Widerspruch der Paläontologen aus
Cuviers Schule, welche diese Thatsachen leugneten, zum Verstummen
gebracht worden. Wenn nicht ganze Skelete, so doch erhebliche
Skeletbruchstücke von Steinzeit-Menschen sind in ziemlicher Zahl aus-
gegraben worden. Durch die jenem Moulin-Quignon-Kiefer theils
schon vorangegangenen theils gefolgten Funde von Aurignac, Nau-
lette, Cromagnon, Schussenried, Solutre, Thayngen etc. ist der
Mensch als einstiger Zeitgenosse der einst die großentheils noch ver-
eisten Länder Mitteleuropas bevölkernden Renthiere, ja vielleicht gar
der noch älteren Mammuthe und anderer untergegangener urwelt-
licher Thiere unsres Continents erwiesen. Die lediglich auf Stein-
werkzeuge, roh bearbeitete Knochen und primitives Töpfergeräth sich
beschränkende Jndustrie dieser ältesten Repräsentanten unseres Ge-
schlechts steht in zahlreichen ihrer Producte anschaulich vor unsren
Blicken; Lukrez's bekannte Schilderung, soweit sie einer Metallwaffen-
Epoche eine Zeit bloßer Steingeräthe vorausgehen läßt, erscheint
geschichtlich bestätigt. Die naturalistische Opposition wider die bib-
lische Urstandslehre besitzt an diesen Monumenten aus der Steinzeit
jedenfalls ihre werthvollsten, ihre solidesten und gewichtigsten Waffen.
Einen wissenschaftlich soliden, wenn auch noch nicht gerade exacten.

V.
Prüfung der vorgeſchichtlich-anthropologiſchen (pa-
läontologiſchen) Gegeninſtanzen.

Es hat eine Steinzeit am Anfange menſchlicher Geſchichte
gegeben. Es ſind foſſile Reſte der dieſer früheſten und roheſten
Culturperiode angehörigen Menſchen zu Tage gefördert worden. Seit
nahezu zwei Jahrzehnten iſt der Widerſpruch der Paläontologen aus
Cuviers Schule, welche dieſe Thatſachen leugneten, zum Verſtummen
gebracht worden. Wenn nicht ganze Skelete, ſo doch erhebliche
Skeletbruchſtücke von Steinzeit-Menſchen ſind in ziemlicher Zahl aus-
gegraben worden. Durch die jenem Moulin-Quignon-Kiefer theils
ſchon vorangegangenen theils gefolgten Funde von Aurignac, Nau-
lette, Cromagnon, Schuſſenried, Solutré, Thayngen ꝛc. iſt der
Menſch als einſtiger Zeitgenoſſe der einſt die großentheils noch ver-
eiſten Länder Mitteleuropas bevölkernden Renthiere, ja vielleicht gar
der noch älteren Mammuthe und anderer untergegangener urwelt-
licher Thiere unſres Continents erwieſen. Die lediglich auf Stein-
werkzeuge, roh bearbeitete Knochen und primitives Töpfergeräth ſich
beſchränkende Jnduſtrie dieſer älteſten Repräſentanten unſeres Ge-
ſchlechts ſteht in zahlreichen ihrer Producte anſchaulich vor unſren
Blicken; Lukrez’s bekannte Schilderung, ſoweit ſie einer Metallwaffen-
Epoche eine Zeit bloßer Steingeräthe vorausgehen läßt, erſcheint
geſchichtlich beſtätigt. Die naturaliſtiſche Oppoſition wider die bib-
liſche Urſtandslehre beſitzt an dieſen Monumenten aus der Steinzeit
jedenfalls ihre werthvollſten, ihre ſolideſten und gewichtigſten Waffen.
Einen wiſſenſchaftlich ſoliden, wenn auch noch nicht gerade exacten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0162" n="[152]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Prüfung der vorge&#x017F;chichtlich-anthropologi&#x017F;chen (pa-<lb/>
läontologi&#x017F;chen) Gegenin&#x017F;tanzen.</hi> </head><lb/>
        <p>Es hat eine <hi rendition="#g">Steinzeit</hi> am Anfange men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;chichte<lb/>
gegeben. Es &#x017F;ind fo&#x017F;&#x017F;ile Re&#x017F;te der die&#x017F;er frühe&#x017F;ten und rohe&#x017F;ten<lb/>
Culturperiode angehörigen Men&#x017F;chen zu Tage gefördert worden. Seit<lb/>
nahezu zwei Jahrzehnten i&#x017F;t der Wider&#x017F;pruch der Paläontologen aus<lb/>
Cuviers Schule, welche die&#x017F;e That&#x017F;achen leugneten, zum Ver&#x017F;tummen<lb/>
gebracht worden. Wenn nicht ganze Skelete, &#x017F;o doch erhebliche<lb/>
Skeletbruch&#x017F;tücke von Steinzeit-Men&#x017F;chen &#x017F;ind in ziemlicher Zahl aus-<lb/>
gegraben worden. Durch die jenem Moulin-Quignon-Kiefer theils<lb/>
&#x017F;chon vorangegangenen theils gefolgten Funde von Aurignac, Nau-<lb/>
lette, Cromagnon, Schu&#x017F;&#x017F;enried, Solutr<hi rendition="#aq">é</hi>, Thayngen &#xA75B;c. i&#x017F;t der<lb/>
Men&#x017F;ch als ein&#x017F;tiger Zeitgeno&#x017F;&#x017F;e der ein&#x017F;t die großentheils noch ver-<lb/>
ei&#x017F;ten Länder Mitteleuropas bevölkernden Renthiere, ja vielleicht gar<lb/>
der noch älteren Mammuthe und anderer untergegangener urwelt-<lb/>
licher Thiere un&#x017F;res Continents erwie&#x017F;en. Die lediglich auf Stein-<lb/>
werkzeuge, roh bearbeitete Knochen und primitives Töpfergeräth &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;chränkende Jndu&#x017F;trie die&#x017F;er älte&#x017F;ten Reprä&#x017F;entanten un&#x017F;eres Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts &#x017F;teht in zahlreichen ihrer Producte an&#x017F;chaulich vor un&#x017F;ren<lb/>
Blicken; Lukrez&#x2019;s bekannte Schilderung, &#x017F;oweit &#x017F;ie einer Metallwaffen-<lb/>
Epoche eine Zeit bloßer Steingeräthe vorausgehen läßt, er&#x017F;cheint<lb/>
ge&#x017F;chichtlich be&#x017F;tätigt. Die naturali&#x017F;ti&#x017F;che Oppo&#x017F;ition wider die bib-<lb/>
li&#x017F;che Ur&#x017F;tandslehre be&#x017F;itzt an die&#x017F;en Monumenten aus der Steinzeit<lb/>
jedenfalls ihre werthvoll&#x017F;ten, ihre &#x017F;olide&#x017F;ten und gewichtig&#x017F;ten Waffen.<lb/>
Einen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich &#x017F;oliden, wenn auch noch nicht gerade exacten.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[152]/0162] V. Prüfung der vorgeſchichtlich-anthropologiſchen (pa- läontologiſchen) Gegeninſtanzen. Es hat eine Steinzeit am Anfange menſchlicher Geſchichte gegeben. Es ſind foſſile Reſte der dieſer früheſten und roheſten Culturperiode angehörigen Menſchen zu Tage gefördert worden. Seit nahezu zwei Jahrzehnten iſt der Widerſpruch der Paläontologen aus Cuviers Schule, welche dieſe Thatſachen leugneten, zum Verſtummen gebracht worden. Wenn nicht ganze Skelete, ſo doch erhebliche Skeletbruchſtücke von Steinzeit-Menſchen ſind in ziemlicher Zahl aus- gegraben worden. Durch die jenem Moulin-Quignon-Kiefer theils ſchon vorangegangenen theils gefolgten Funde von Aurignac, Nau- lette, Cromagnon, Schuſſenried, Solutré, Thayngen ꝛc. iſt der Menſch als einſtiger Zeitgenoſſe der einſt die großentheils noch ver- eiſten Länder Mitteleuropas bevölkernden Renthiere, ja vielleicht gar der noch älteren Mammuthe und anderer untergegangener urwelt- licher Thiere unſres Continents erwieſen. Die lediglich auf Stein- werkzeuge, roh bearbeitete Knochen und primitives Töpfergeräth ſich beſchränkende Jnduſtrie dieſer älteſten Repräſentanten unſeres Ge- ſchlechts ſteht in zahlreichen ihrer Producte anſchaulich vor unſren Blicken; Lukrez’s bekannte Schilderung, ſoweit ſie einer Metallwaffen- Epoche eine Zeit bloßer Steingeräthe vorausgehen läßt, erſcheint geſchichtlich beſtätigt. Die naturaliſtiſche Oppoſition wider die bib- liſche Urſtandslehre beſitzt an dieſen Monumenten aus der Steinzeit jedenfalls ihre werthvollſten, ihre ſolideſten und gewichtigſten Waffen. Einen wiſſenſchaftlich ſoliden, wenn auch noch nicht gerade exacten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/162
Zitationshilfe: Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879, S. [152]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/162>, abgerufen am 18.08.2022.