Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Die Opposition des modernen Naturalismus.
Wissenschaft prüfend ins Auge zu fassen, welche für die früheste
Epoche der Menschheitsgeschichte den angeblichen Nachweis ihres
Verflochtenseins in die letzten Stadien vormenschlicher Thier geschichte
liefern sollen. Könnte irgendetwas die These von der Urwildheit
unsres gesammten Geschlechts dauerhaft stützen und den Paradieses-
glauben definitiv entwerthen und entwurzeln, es müßten diese steinernen
und versteinerten Monumente aus einer Zeit vor aller bekannten
Geschichte sein; denn keines der sonst noch gegen unsre Annahme ins
Feld geführten Argumente, sei es religionshistorischer, sei es sprach-
wissenschaftlicher oder archäologischer Art, scheint in eine gleich fern-
liegende Vergangenheit zurückzureichen. Mit diesen am weitsten
gehenden Gegenanträgen gegen die biblisch-kirchliche Position haben
wir uns also vor allen Dingen abzufinden.



IV. Die Oppoſition des modernen Naturalismus.
Wiſſenſchaft prüfend ins Auge zu faſſen, welche für die früheſte
Epoche der Menſchheitsgeſchichte den angeblichen Nachweis ihres
Verflochtenſeins in die letzten Stadien vormenſchlicher Thier geſchichte
liefern ſollen. Könnte irgendetwas die Theſe von der Urwildheit
unſres geſammten Geſchlechts dauerhaft ſtützen und den Paradieſes-
glauben definitiv entwerthen und entwurzeln, es müßten dieſe ſteinernen
und verſteinerten Monumente aus einer Zeit vor aller bekannten
Geſchichte ſein; denn keines der ſonſt noch gegen unſre Annahme ins
Feld geführten Argumente, ſei es religionshiſtoriſcher, ſei es ſprach-
wiſſenſchaftlicher oder archäologiſcher Art, ſcheint in eine gleich fern-
liegende Vergangenheit zurückzureichen. Mit dieſen am weitſten
gehenden Gegenanträgen gegen die bibliſch-kirchliche Poſition haben
wir uns alſo vor allen Dingen abzufinden.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0161" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Die Oppo&#x017F;ition des modernen Naturalismus.</fw><lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft prüfend ins Auge zu fa&#x017F;&#x017F;en, welche für die frühe&#x017F;te<lb/>
Epoche der Men&#x017F;chheitsge&#x017F;chichte den angeblichen Nachweis ihres<lb/>
Verflochten&#x017F;eins in die letzten Stadien vormen&#x017F;chlicher <hi rendition="#g">Thier</hi> ge&#x017F;chichte<lb/>
liefern &#x017F;ollen. Könnte irgendetwas die The&#x017F;e von der Urwildheit<lb/>
un&#x017F;res ge&#x017F;ammten Ge&#x017F;chlechts dauerhaft &#x017F;tützen und den Paradie&#x017F;es-<lb/>
glauben definitiv entwerthen und entwurzeln, es müßten die&#x017F;e &#x017F;teinernen<lb/>
und ver&#x017F;teinerten Monumente aus einer Zeit vor aller bekannten<lb/>
Ge&#x017F;chichte &#x017F;ein; denn keines der &#x017F;on&#x017F;t noch gegen un&#x017F;re Annahme ins<lb/>
Feld geführten Argumente, &#x017F;ei es religionshi&#x017F;tori&#x017F;cher, &#x017F;ei es &#x017F;prach-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher oder archäologi&#x017F;cher Art, &#x017F;cheint in eine gleich fern-<lb/>
liegende Vergangenheit zurückzureichen. Mit die&#x017F;en am weit&#x017F;ten<lb/>
gehenden Gegenanträgen gegen die bibli&#x017F;ch-kirchliche Po&#x017F;ition haben<lb/>
wir uns al&#x017F;o vor allen Dingen abzufinden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] IV. Die Oppoſition des modernen Naturalismus. Wiſſenſchaft prüfend ins Auge zu faſſen, welche für die früheſte Epoche der Menſchheitsgeſchichte den angeblichen Nachweis ihres Verflochtenſeins in die letzten Stadien vormenſchlicher Thier geſchichte liefern ſollen. Könnte irgendetwas die Theſe von der Urwildheit unſres geſammten Geſchlechts dauerhaft ſtützen und den Paradieſes- glauben definitiv entwerthen und entwurzeln, es müßten dieſe ſteinernen und verſteinerten Monumente aus einer Zeit vor aller bekannten Geſchichte ſein; denn keines der ſonſt noch gegen unſre Annahme ins Feld geführten Argumente, ſei es religionshiſtoriſcher, ſei es ſprach- wiſſenſchaftlicher oder archäologiſcher Art, ſcheint in eine gleich fern- liegende Vergangenheit zurückzureichen. Mit dieſen am weitſten gehenden Gegenanträgen gegen die bibliſch-kirchliche Poſition haben wir uns alſo vor allen Dingen abzufinden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/161
Zitationshilfe: Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/161>, abgerufen am 13.06.2024.