Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Zschokke, Heinrich]: Geister und Geisterseher oder Leben und frühes Ende eines Nekromantisten. Küstrin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Wilhelm Walter.
vergessen, durchaus historisch und kronologisch-
richtig zu erzälen und dann ihm, zu noch grös-
serm Staunen des leztern, seine künftigen Be-
gebenheiten zu weissagen, die theils noch sehr
unwahrscheinlich, theils auch schon sehr
wahrscheinlich waren.

Walter war ausser sich -- zweifelnd
stand er da, ob er den gütigen, freund-
schaftlichen Mann, welcher für ihn, als ei-
nen Unbekannten, so viel that, umarmen,
oder dem grossen unendlich weisen Mann vol-
ler Ehrfurcht zu Füssen fallen sollte.

"Flammel, Lulle und Trevisano haben
den Stein der Weisen, fuhr iener lächelnd
fort, nachdem sie über ein halbes Jahrhun-
dert vergebens darnach suchten, gefunden --
auch ich besizze das grosse Geheimnis, halte es
aber vor das geringste von allen denen, mit wel-
chen mich die hohen Unsterblichen begabten --
denn nur den Ungeweihten, den niedern Pö-
bel kann todtes Gold blenden, und der Wei-
se macht nur in so fern davon Gebrauch, als
er es bedarf, seine Absichten bei den Sterbli-

chen

Wilhelm Walter.
vergeſſen, durchaus hiſtoriſch und kronologiſch-
richtig zu erzaͤlen und dann ihm, zu noch groͤſ-
ſerm Staunen des leztern, ſeine kuͤnftigen Be-
gebenheiten zu weiſſagen, die theils noch ſehr
unwahrſcheinlich, theils auch ſchon ſehr
wahrſcheinlich waren.

Walter war auſſer ſich — zweifelnd
ſtand er da, ob er den guͤtigen, freund-
ſchaftlichen Mann, welcher fuͤr ihn, als ei-
nen Unbekannten, ſo viel that, umarmen,
oder dem groſſen unendlich weiſen Mann vol-
ler Ehrfurcht zu Fuͤſſen fallen ſollte.

Flammel, Lulle und Treviſano haben
den Stein der Weiſen, fuhr iener laͤchelnd
fort, nachdem ſie uͤber ein halbes Jahrhun-
dert vergebens darnach ſuchten, gefunden —
auch ich beſizze das groſſe Geheimnis, halte es
aber vor das geringſte von allen denen, mit wel-
chen mich die hohen Unſterblichen begabten —
denn nur den Ungeweihten, den niedern Poͤ-
bel kann todtes Gold blenden, und der Wei-
ſe macht nur in ſo fern davon Gebrauch, als
er es bedarf, ſeine Abſichten bei den Sterbli-


chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Wilhelm Walter</hi>.</fw><lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en, durchaus hi&#x017F;tori&#x017F;ch und kronologi&#x017F;ch-<lb/>
richtig zu erza&#x0364;len und dann ihm, zu noch gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erm Staunen des leztern, &#x017F;eine ku&#x0364;nftigen Be-<lb/>
gebenheiten zu wei&#x017F;&#x017F;agen, die theils noch &#x017F;ehr<lb/>
unwahr&#x017F;cheinlich, theils auch &#x017F;chon &#x017F;ehr<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich waren.</p><lb/>
        <p>Walter war au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich &#x2014; zweifelnd<lb/>
&#x017F;tand er da, ob er den gu&#x0364;tigen, freund-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Mann, welcher fu&#x0364;r ihn, als ei-<lb/>
nen Unbekannten, &#x017F;o viel that, umarmen,<lb/>
oder dem gro&#x017F;&#x017F;en unendlich wei&#x017F;en Mann vol-<lb/>
ler Ehrfurcht zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fallen &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#fr">Flammel, Lulle</hi> und <hi rendition="#fr">Trevi&#x017F;ano</hi> haben<lb/>
den Stein der Wei&#x017F;en, fuhr iener la&#x0364;chelnd<lb/>
fort, nachdem &#x017F;ie u&#x0364;ber ein halbes Jahrhun-<lb/>
dert vergebens darnach &#x017F;uchten, gefunden &#x2014;<lb/>
auch ich be&#x017F;izze das gro&#x017F;&#x017F;e Geheimnis, halte es<lb/>
aber vor das gering&#x017F;te von allen denen, mit wel-<lb/>
chen mich die hohen Un&#x017F;terblichen begabten &#x2014;<lb/>
denn nur den Ungeweihten, den niedern Po&#x0364;-<lb/>
bel kann todtes Gold blenden, und der Wei-<lb/>
&#x017F;e macht nur in &#x017F;o fern davon Gebrauch, als<lb/>
er es bedarf, &#x017F;eine Ab&#x017F;ichten bei den Sterbli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/>
&#xFEFF;
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0030] Wilhelm Walter. vergeſſen, durchaus hiſtoriſch und kronologiſch- richtig zu erzaͤlen und dann ihm, zu noch groͤſ- ſerm Staunen des leztern, ſeine kuͤnftigen Be- gebenheiten zu weiſſagen, die theils noch ſehr unwahrſcheinlich, theils auch ſchon ſehr wahrſcheinlich waren. Walter war auſſer ſich — zweifelnd ſtand er da, ob er den guͤtigen, freund- ſchaftlichen Mann, welcher fuͤr ihn, als ei- nen Unbekannten, ſo viel that, umarmen, oder dem groſſen unendlich weiſen Mann vol- ler Ehrfurcht zu Fuͤſſen fallen ſollte. „Flammel, Lulle und Treviſano haben den Stein der Weiſen, fuhr iener laͤchelnd fort, nachdem ſie uͤber ein halbes Jahrhun- dert vergebens darnach ſuchten, gefunden — auch ich beſizze das groſſe Geheimnis, halte es aber vor das geringſte von allen denen, mit wel- chen mich die hohen Unſterblichen begabten — denn nur den Ungeweihten, den niedern Poͤ- bel kann todtes Gold blenden, und der Wei- ſe macht nur in ſo fern davon Gebrauch, als er es bedarf, ſeine Abſichten bei den Sterbli- chen 

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschokke_geister_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschokke_geister_1789/30
Zitationshilfe: [Zschokke, Heinrich]: Geister und Geisterseher oder Leben und frühes Ende eines Nekromantisten. Küstrin, 1789, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschokke_geister_1789/30>, abgerufen am 21.02.2024.