Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mattioli, Pietro Andrea: Theatrvm Botanicvm, Das ist: Neu Vollkommenes Kräuter-Buch (Übers. Theodor Zwinger). Basel, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Andere Buch/
[Spaltenumbruch] wesen/ welches den Leib gelind laxieren
konnte.

Man führet aber vielerley Zucker in Eu-
ropam/ da einer besser ist/ als der andere:
Jns gemein haltet man den Maderiensi-
schen/ Maderiense; demnach den Canarien-
zucker/ Canariense Saccharum, für den besten;
Der farb nach wird der weisseste für den fein-
sten geachtet/ wiewol er auch etwas schärffer
ist; nach dem kombt der grawe/ und endlich
der rothe Zucker/ welcher noch zimlich un-
rein ist. Dieser grawe Zucker wird in gro-
ben Pulvers gestalt auch verkaufft/ und von
den Materialisten Cassonaden/ oder Casto-
naden geheissen. Der feine weisse Zucker a-
ber/ Saccharum albissimum, seu finum aut
refinatum,
wird also gemacht/ man zerlaßt
den unfeinen unreinen Zucker in dem filtrier-
ten Laugen-wasser/ darinnen lebendiger
Kalck abgelöschet ist/ kocht ihne darinnen/
schaumt ihne wohl ab/ siedet ihne gantz dick
ein/ und gießt ihn in die Zuckerhüt/ welche
unden ein wenig durchlöcheret/ damit die
trübe schleimichte Heffen darauß fliessen
können.

Neben dem gibt es auch annoch candierten
Zucker/ welcher bey uns Zucker-candel/ o-
der Candel-zucker; Frantzösisch/ du Sucre
Candis;
Englisch/ Sugar candy; Nider-
ländisch/ Suycker-candi; Lateinisch/ Sac-
charum candisatum, Saccharum candi, s. can-
dum, vel candium, Saccharum crystallisatum,
lucidum, vel crystallinum,
genennet wird.
Dieser ist nichts anders als ein zerlassener/
hernach durch abdämpffung des Wassers zu
Crystallen angeschossener Zucker; welcher
von dem Canarien-zucker weiß; von dem
Thomasien-zucker aber roth wird/ und den
Namen Sacchari candi rubri vel albi traget.
Wenn das Wasser von dem zerlassenen Zu-
cker genugsam abgedämpffet/ so giesset man
ihn auch in erdene töpffe/ darein under-
schiedliche höltzerne stecklein gestellet worden/
setzet ihn an kühle ort/ so wird der Candel-
zucker in ein paar Tagen an solche stecklein
so wol als die gefäß erystallisiert anschiessen.

Eigenschafft.

Der Zucker hat viel ölichte Schwefel-theil
neben einem saurlichten Geist in sich/ und
dannenher die Eigenschafft zu erwärmen/
zu lösen/ der Fäulung zu widerstehen/ zu
versüssen/ wenn er mäßiglich gebraucht/ und
mit andern nutzlichen sachen vermischet ist.
Da er aber zu viel und übermäßig in allen
Speisen/ ja in dem Tranck selbsten genos-
sen wird/ so zeuget er ein scharffes/ corrosi-
visches/ scharbockisches Geblüt/ von deme
hernach allerhand ungelegenheit in dem
menschlichen Leib verursachet werden. Jn
dem feinen/ durch das Kalckwasser gerei-
nigten schön weissen Zucker/ findet sich auch
eine etzende/ von dem ungelöschten Kalck
herrührende Schärffe/ welche allen innerli-
chen theilen/ und sonderlich der Lungen höchst
schädlich ist. Dannenher zu den Syrupen
und Conserven/ mehr der grawe unfeine/
jedoch mit dem Eyerklar gesäuberte und in
der kochung wohl abgeschaumte/ als der
mit Kalckwasser so schädlich refinierte Zucker
solle gebrauchet werden. Wenn man end-
[Spaltenumbruch] lich den Ursprung deß Zuckers bedencken wil/
kan man nicht anderst urtheilen/ als daß er
gleichsam ein Essential Saltz seye/ welches
auß dem süssen Safft oder Marck der Zucker-
rohren gesotten worden. Welches Saltz
neben seinem sauren Geist/ viel ölichte
Schwefel-geister in sich haltet/ so da gleich
einem Schwefel angezündet werden können;
solche geistreiche theil erzeigen sich einem je-
den under der gestalt kleiner heller Fünck-
lein/ wenn man in einem finstern ort den
Zucker wohl reibet.

Gebrauch.

Der Zucker hat viel jäsende oder johrende
Theile bey sich/ darumb er leicht in einen
Jast gerathet/ und alles saur machet/ wo-
mit er vermischet wird. Daher er auch vie-Zucker
wenn er
schädlich.

len Miltzesüchtigen/ Melancholischen/ mit
dem Scharbock/ oder Mutter-blähungen
behaffteten Persohnen sehr schädlich/ und
erwecket bey denselben gleich inwendige Hi-
tzen/ Jast/ Blähungen des Leibs/ Grim-
men/ Durchlauff/ Unwillen/ Bangigkei-
ten/ Mutter-auffsteigen und dergleichen.
Umb dieser ursach willen soll man behutsam
in dem Gebrauch des Zuckers/ und deren
mit Zucker zubereiteten Artzneyen verfahren.

Den Zucker kan man auff zweyerley weißDestilla-
tion des
Zuckers.

destillieren/ und also verschiedene sachen da-
rauß ziehen. Denn erstlich pflegt man thne
nur entweder einfältig und pur auß einem
kolben glaß über den Helm/ oder mit sand
vermischet auß einer Retorten in einen weiten
Recipienten zu destillieren/ da denn ein geist-
reiches Wasser neben einem Oel heraußkom-
men wird. Welche Matery/ so man sie
rectificiert/ den sauren/ scharffen/ etwas e-
tzenden Geist/ wie ein destillierten Wein-es-
sig/ oder Guajac-geist/ und ein flüchtiges
Oel hergibt. Jn dem Kolben-glaß oder
Retorten aber verbleibt annoch ein stincken-
des öl/ neben dem fixen saltz und irdischen
Theilgen/ welche nirgendzu gebraucht wer-
den. Der destillierte saure Zucker-geist zer-
laßt alle Crustacea, als Perlen/ Schnecken/
Corallen/ Ste[i]n/ und dergleichen. Etliche
mischen halb theil Salmiac under den Zu-
cker/ und destilli[e]ren also den sauren Geist
auff obige weiß davon auß; bedienen sich
hernach desselben auff 6. biß 8. tropffen in
Pappelen- oder Ehrenpreiß-wasser zu Ab-
treibung des Sands/ Grieses und SchleimsSand/
Schleim
der Nieren.

der Nieren/ und linderung oder verhütung
des Lendenwehes.

Wenn man aber den Zucker zuvor in fri-
schem Wasser zerläßt/ hernach deß bey den
Zuckerbecken sich findenden Saurteigs da-
runder mischt/ und also fermentieren oder
johren läßt/ hernach destillieret/ so gibt er
einen brennenden Schwefel-geist/ gleich dem
Brantenwein auß.

Einen dienstlichen Zucker-syrup bereiteZucker-sy-
rup.

also: Nimm deß gemeinen Branntenweins/
der nicht wohl rectificiert ist/ nach belieben/
mische einen guten Candel-zucker darein/ so
wird er sich darinnen zerlassen/ und also ei-
nen guten/ süßlichten Syrup abgeben/ wel-
cher von etlichen Oleum Sacchari genennet
wird. Andere nehmen an statt des gemei-
nen Branntenweins/ den Reckholder-brann-

tenwein/

Das Andere Buch/
[Spaltenumbruch] weſen/ welches den Leib gelind laxieren
konnte.

Man fuͤhret aber vielerley Zucker in Eu-
ropam/ da einer beſſer iſt/ als der andere:
Jns gemein haltet man den Maderienſi-
ſchen/ Maderienſe; demnach den Canarien-
zucker/ Canarienſe Saccharum, fuͤr den beſten;
Der farb nach wird der weiſſeſte fuͤr den fein-
ſten geachtet/ wiewol er auch etwas ſchaͤrffer
iſt; nach dem kombt der grawe/ und endlich
der rothe Zucker/ welcher noch zimlich un-
rein iſt. Dieſer grawe Zucker wird in gro-
ben Pulvers geſtalt auch verkaufft/ und von
den Materialiſten Caſſonaden/ oder Caſto-
naden geheiſſen. Der feine weiſſe Zucker a-
ber/ Saccharum albiſſimum, ſeu finum aut
refinatum,
wird alſo gemacht/ man zerlaßt
den unfeinen unreinen Zucker in dem filtrier-
ten Laugen-waſſer/ darinnen lebendiger
Kalck abgeloͤſchet iſt/ kocht ihne darinnen/
ſchaumt ihne wohl ab/ ſiedet ihne gantz dick
ein/ und gießt ihn in die Zuckerhuͤt/ welche
unden ein wenig durchloͤcheret/ damit die
truͤbe ſchleimichte Heffen darauß flieſſen
koͤnnen.

Neben dem gibt es auch annoch candierten
Zucker/ welcher bey uns Zucker-candel/ o-
der Candel-zucker; Frantzoͤſiſch/ du Sucre
Candis;
Engliſch/ Sugar candy; Nider-
laͤndiſch/ Suycker-candi; Lateiniſch/ Sac-
charum candiſatum, Saccharum candi, ſ. can-
dum, vel candium, Saccharum cryſtalliſatum,
lucidum, vel cryſtallinum,
genennet wird.
Dieſer iſt nichts anders als ein zerlaſſener/
hernach durch abdaͤmpffung des Waſſers zu
Cryſtallen angeſchoſſener Zucker; welcher
von dem Canarien-zucker weiß; von dem
Thomaſien-zucker aber roth wird/ und den
Namen Sacchari candi rubri vel albi traget.
Wenn das Waſſer von dem zerlaſſenen Zu-
cker genugſam abgedaͤmpffet/ ſo gieſſet man
ihn auch in erdene toͤpffe/ darein under-
ſchiedliche hoͤltzerne ſtecklein geſtellet worden/
ſetzet ihn an kuͤhle ort/ ſo wird der Candel-
zucker in ein paar Tagen an ſolche ſtecklein
ſo wol als die gefaͤß eryſtalliſiert anſchieſſen.

Eigenſchafft.

Der Zucker hat viel oͤlichte Schwefel-theil
neben einem ſaurlichten Geiſt in ſich/ und
dannenher die Eigenſchafft zu erwaͤrmen/
zu loͤſen/ der Faͤulung zu widerſtehen/ zu
verſuͤſſen/ wenn er maͤßiglich gebraucht/ und
mit andern nutzlichen ſachen vermiſchet iſt.
Da er aber zu viel und uͤbermaͤßig in allen
Speiſen/ ja in dem Tranck ſelbſten genoſ-
ſen wird/ ſo zeuget er ein ſcharffes/ corroſi-
viſches/ ſcharbockiſches Gebluͤt/ von deme
hernach allerhand ungelegenheit in dem
menſchlichen Leib verurſachet werden. Jn
dem feinen/ durch das Kalckwaſſer gerei-
nigten ſchoͤn weiſſen Zucker/ findet ſich auch
eine etzende/ von dem ungeloͤſchten Kalck
herꝛuͤhrende Schaͤrffe/ welche allen innerli-
chen theilen/ und ſonderlich der Lungen hoͤchſt
ſchaͤdlich iſt. Dannenher zu den Syrupen
und Conſerven/ mehr der grawe unfeine/
jedoch mit dem Eyerklar geſaͤuberte und in
der kochung wohl abgeſchaumte/ als der
mit Kalckwaſſer ſo ſchaͤdlich refinierte Zucker
ſolle gebrauchet werden. Wenn man end-
[Spaltenumbruch] lich den Urſprung deß Zuckers bedencken wil/
kan man nicht anderſt urtheilen/ als daß er
gleichſam ein Eſſential Saltz ſeye/ welches
auß dem ſuͤſſen Safft oder Marck der Zucker-
rohren geſotten worden. Welches Saltz
neben ſeinem ſauren Geiſt/ viel oͤlichte
Schwefel-geiſter in ſich haltet/ ſo da gleich
einem Schwefel angezuͤndet werden koͤnnen;
ſolche geiſtreiche theil erzeigen ſich einem je-
den under der geſtalt kleiner heller Fuͤnck-
lein/ wenn man in einem finſtern ort den
Zucker wohl reibet.

Gebrauch.

Der Zucker hat viel jaͤſende oder johrende
Theile bey ſich/ darumb er leicht in einen
Jaſt gerathet/ und alles ſaur machet/ wo-
mit er vermiſchet wird. Daher er auch vie-Zucker
wenn er
ſchaͤdlich.

len Miltzeſuͤchtigen/ Melancholiſchen/ mit
dem Scharbock/ oder Mutter-blaͤhungen
behaffteten Perſohnen ſehr ſchaͤdlich/ und
erwecket bey denſelben gleich inwendige Hi-
tzen/ Jaſt/ Blaͤhungen des Leibs/ Grim-
men/ Durchlauff/ Unwillen/ Bangigkei-
ten/ Mutter-auffſteigen und dergleichen.
Umb dieſer urſach willen ſoll man behutſam
in dem Gebrauch des Zuckers/ und deren
mit Zucker zubereiteten Artzneyen verfahren.

Den Zucker kan man auff zweyerley weißDeſtilla-
tion des
Zuckers.

deſtillieren/ und alſo verſchiedene ſachen da-
rauß ziehen. Denn erſtlich pflegt man thne
nur entweder einfaͤltig und pur auß einem
kolben glaß uͤber den Helm/ oder mit ſand
vermiſchet auß einer Retorten in einẽ weiten
Recipienten zu deſtillieren/ da denn ein geiſt-
reiches Waſſer neben einem Oel heraußkom-
men wird. Welche Matery/ ſo man ſie
rectificiert/ den ſauren/ ſcharffen/ etwas e-
tzenden Geiſt/ wie ein deſtillierten Wein-eſ-
ſig/ oder Guajac-geiſt/ und ein fluͤchtiges
Oel hergibt. Jn dem Kolben-glaß oder
Retorten aber verbleibt annoch ein ſtincken-
des oͤl/ neben dem fixen ſaltz und irdiſchen
Theilgen/ welche nirgendzu gebraucht wer-
den. Der deſtillierte ſaure Zucker-geiſt zer-
laßt alle Cruſtacea, als Perlen/ Schnecken/
Corallen/ Ste[i]n/ und dergleichen. Etliche
miſchen halb theil Salmiac under den Zu-
cker/ und deſtilli[e]ren alſo den ſauren Geiſt
auff obige weiß davon auß; bedienen ſich
hernach deſſelben auff 6. biß 8. tropffen in
Pappelen- oder Ehrenpreiß-waſſer zu Ab-
treibung des Sands/ Grieſes und SchleimsSand/
Schleim
der Nierẽ.

der Nieren/ und linderung oder verhuͤtung
des Lendenwehes.

Wenn man aber den Zucker zuvor in fri-
ſchem Waſſer zerlaͤßt/ hernach deß bey den
Zuckerbecken ſich findenden Saurteigs da-
runder miſcht/ und alſo fermentieren oder
johren laͤßt/ hernach deſtillieret/ ſo gibt er
einen brennenden Schwefel-geiſt/ gleich dem
Brantenwein auß.

Einen dienſtlichen Zucker-ſyrup bereiteZucker-ſy-
rup.

alſo: Nim̃ deß gemeinen Branntenweins/
der nicht wohl rectificiert iſt/ nach belieben/
miſche einen guten Candel-zucker darein/ ſo
wird er ſich darinnen zerlaſſen/ und alſo ei-
nen guten/ ſuͤßlichten Syrup abgeben/ wel-
cher von etlichen Oleum Sacchari genennet
wird. Andere nehmen an ſtatt des gemei-
nen Branntenweins/ den Reckholder-brañ-

tenwein/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0328" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Andere Buch/</hi></fw><lb/><cb/>
we&#x017F;en/ welches den Leib gelind laxieren<lb/>
konnte.</p><lb/>
            <p>Man fu&#x0364;hret aber vielerley Zucker in Eu-<lb/>
ropam/ da einer be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als der andere:<lb/>
Jns gemein haltet man den Maderien&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">Maderien&#x017F;e;</hi> demnach den Canarien-<lb/>
zucker/ <hi rendition="#aq">Canarien&#x017F;e Saccharum,</hi> fu&#x0364;r den be&#x017F;ten;<lb/>
Der farb nach wird der wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te fu&#x0364;r den fein-<lb/>
&#x017F;ten geachtet/ wiewol er auch etwas &#x017F;cha&#x0364;rffer<lb/>
i&#x017F;t; nach dem kombt der grawe/ und endlich<lb/>
der rothe Zucker/ welcher noch zimlich un-<lb/>
rein i&#x017F;t. Die&#x017F;er grawe Zucker wird in gro-<lb/>
ben Pulvers ge&#x017F;talt auch verkaufft/ und von<lb/>
den Materiali&#x017F;ten Ca&#x017F;&#x017F;onaden/ oder Ca&#x017F;to-<lb/>
naden gehei&#x017F;&#x017F;en. Der feine wei&#x017F;&#x017F;e Zucker a-<lb/>
ber/ <hi rendition="#aq">Saccharum albi&#x017F;&#x017F;imum, &#x017F;eu finum aut<lb/>
refinatum,</hi> wird al&#x017F;o gemacht/ man zerlaßt<lb/>
den unfeinen unreinen Zucker in dem filtrier-<lb/>
ten Laugen-wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen lebendiger<lb/>
Kalck abgelo&#x0364;&#x017F;chet i&#x017F;t/ kocht ihne darinnen/<lb/>
&#x017F;chaumt ihne wohl ab/ &#x017F;iedet ihne gantz dick<lb/>
ein/ und gießt ihn in die Zuckerhu&#x0364;t/ welche<lb/>
unden ein wenig durchlo&#x0364;cheret/ damit die<lb/>
tru&#x0364;be &#x017F;chleimichte Heffen darauß flie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Neben dem gibt es auch annoch <hi rendition="#aq">candi</hi>erten<lb/>
Zucker/ welcher bey uns Zucker-candel/ o-<lb/>
der Candel-zucker; Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">du Sucre<lb/>
Candis;</hi> Engli&#x017F;ch/ Sugar candy; Nider-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;ch/ Suycker-candi; Lateini&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Sac-<lb/>
charum candi&#x017F;atum, Saccharum candi, &#x017F;. can-<lb/>
dum, vel candium, Saccharum cry&#x017F;talli&#x017F;atum,<lb/>
lucidum, vel cry&#x017F;tallinum,</hi> genennet wird.<lb/>
Die&#x017F;er i&#x017F;t nichts anders als ein zerla&#x017F;&#x017F;ener/<lb/>
hernach durch abda&#x0364;mpffung des Wa&#x017F;&#x017F;ers zu<lb/>
Cry&#x017F;tallen ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ener Zucker; welcher<lb/>
von dem Canarien-zucker weiß; von dem<lb/>
Thoma&#x017F;ien-zucker aber roth wird/ und den<lb/>
Namen <hi rendition="#aq">Sacchari candi rubri vel albi</hi> traget.<lb/>
Wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er von dem zerla&#x017F;&#x017F;enen Zu-<lb/>
cker genug&#x017F;am abgeda&#x0364;mpffet/ &#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
ihn auch in erdene to&#x0364;pffe/ darein under-<lb/>
&#x017F;chiedliche ho&#x0364;ltzerne &#x017F;tecklein ge&#x017F;tellet worden/<lb/>
&#x017F;etzet ihn an ku&#x0364;hle ort/ &#x017F;o wird der Candel-<lb/>
zucker in ein paar Tagen an &#x017F;olche &#x017F;tecklein<lb/>
&#x017F;o wol als die gefa&#x0364;ß ery&#x017F;talli&#x017F;iert an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eigen&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Zucker hat viel o&#x0364;lichte Schwefel-theil<lb/>
neben einem &#x017F;aurlichten Gei&#x017F;t in &#x017F;ich/ und<lb/>
dannenher die Eigen&#x017F;chafft zu erwa&#x0364;rmen/<lb/>
zu lo&#x0364;&#x017F;en/ der Fa&#x0364;ulung zu wider&#x017F;tehen/ zu<lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wenn er ma&#x0364;ßiglich gebraucht/ und<lb/>
mit andern nutzlichen &#x017F;achen vermi&#x017F;chet i&#x017F;t.<lb/>
Da er aber zu viel und u&#x0364;berma&#x0364;ßig in allen<lb/>
Spei&#x017F;en/ ja in dem Tranck &#x017F;elb&#x017F;ten geno&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird/ &#x017F;o zeuget er ein &#x017F;charffes/ corro&#x017F;i-<lb/>
vi&#x017F;ches/ &#x017F;charbocki&#x017F;ches Geblu&#x0364;t/ von deme<lb/>
hernach allerhand ungelegenheit in dem<lb/>
men&#x017F;chlichen Leib verur&#x017F;achet werden. Jn<lb/>
dem feinen/ durch das Kalckwa&#x017F;&#x017F;er gerei-<lb/>
nigten &#x017F;cho&#x0364;n wei&#x017F;&#x017F;en Zucker/ findet &#x017F;ich auch<lb/>
eine etzende/ von dem ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck<lb/>
her&#xA75B;u&#x0364;hrende Scha&#x0364;rffe/ welche allen innerli-<lb/>
chen theilen/ und &#x017F;onderlich der Lungen ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Dannenher zu den Syrupen<lb/>
und Con&#x017F;erven/ mehr der grawe unfeine/<lb/>
jedoch mit dem Eyerklar ge&#x017F;a&#x0364;uberte und in<lb/>
der kochung wohl abge&#x017F;chaumte/ als der<lb/>
mit Kalckwa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich <hi rendition="#aq">refini</hi>erte Zucker<lb/>
&#x017F;olle gebrauchet werden. Wenn man end-<lb/><cb/>
lich den Ur&#x017F;prung deß Zuckers bedencken wil/<lb/>
kan man nicht ander&#x017F;t urtheilen/ als daß er<lb/>
gleich&#x017F;am ein E&#x017F;&#x017F;ential Saltz &#x017F;eye/ welches<lb/>
auß dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Safft oder Marck der Zucker-<lb/>
rohren ge&#x017F;otten worden. Welches Saltz<lb/>
neben &#x017F;einem &#x017F;auren Gei&#x017F;t/ viel o&#x0364;lichte<lb/>
Schwefel-gei&#x017F;ter in &#x017F;ich haltet/ &#x017F;o da gleich<lb/>
einem Schwefel angezu&#x0364;ndet werden ko&#x0364;nnen;<lb/>
&#x017F;olche gei&#x017F;treiche theil erzeigen &#x017F;ich einem je-<lb/>
den under der ge&#x017F;talt kleiner heller Fu&#x0364;nck-<lb/>
lein/ wenn man in einem fin&#x017F;tern ort den<lb/>
Zucker wohl reibet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebrauch.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Zucker hat viel ja&#x0364;&#x017F;ende oder johrende<lb/>
Theile bey &#x017F;ich/ darumb er leicht in einen<lb/>
Ja&#x017F;t gerathet/ und alles &#x017F;aur machet/ wo-<lb/>
mit er vermi&#x017F;chet wird. Daher er auch vie-<note place="right">Zucker<lb/>
wenn er<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich.</note><lb/>
len Miltze&#x017F;u&#x0364;chtigen/ Melancholi&#x017F;chen/ mit<lb/>
dem Scharbock/ oder Mutter-bla&#x0364;hungen<lb/>
behaffteten Per&#x017F;ohnen &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich/ und<lb/>
erwecket bey den&#x017F;elben gleich inwendige Hi-<lb/>
tzen/ Ja&#x017F;t/ Bla&#x0364;hungen des Leibs/ Grim-<lb/>
men/ Durchlauff/ Unwillen/ Bangigkei-<lb/>
ten/ Mutter-auff&#x017F;teigen und dergleichen.<lb/>
Umb die&#x017F;er ur&#x017F;ach willen &#x017F;oll man behut&#x017F;am<lb/>
in dem Gebrauch des Zuckers/ und deren<lb/>
mit Zucker zubereiteten Artzneyen verfahren.</p><lb/>
            <p>Den Zucker kan man auff zweyerley weiß<note place="right">De&#x017F;tilla-<lb/>
tion des<lb/>
Zuckers.</note><lb/>
de&#x017F;tillieren/ und al&#x017F;o ver&#x017F;chiedene &#x017F;achen da-<lb/>
rauß ziehen. Denn er&#x017F;tlich pflegt man thne<lb/>
nur entweder einfa&#x0364;ltig und pur auß einem<lb/>
kolben glaß u&#x0364;ber den Helm/ oder mit &#x017F;and<lb/>
vermi&#x017F;chet auß einer Retorten in ein&#x1EBD; weiten<lb/>
Recipienten zu de&#x017F;tillieren/ da denn ein gei&#x017F;t-<lb/>
reiches Wa&#x017F;&#x017F;er neben einem Oel heraußkom-<lb/>
men wird. Welche Matery/ &#x017F;o man &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">rectifici</hi>ert/ den &#x017F;auren/ &#x017F;charffen/ etwas e-<lb/>
tzenden Gei&#x017F;t/ wie ein de&#x017F;tillierten Wein-e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ oder <hi rendition="#aq">Guajac-</hi>gei&#x017F;t/ und ein flu&#x0364;chtiges<lb/>
Oel hergibt. Jn dem Kolben-glaß oder<lb/>
Retorten aber verbleibt annoch ein &#x017F;tincken-<lb/>
des o&#x0364;l/ neben dem fixen &#x017F;altz und irdi&#x017F;chen<lb/>
Theilgen/ welche nirgendzu gebraucht wer-<lb/>
den. Der de&#x017F;tillierte &#x017F;aure Zucker-gei&#x017F;t zer-<lb/>
laßt alle <hi rendition="#aq">Cru&#x017F;tacea,</hi> als Perlen/ Schnecken/<lb/>
Corallen/ Ste<supplied>i</supplied>n/ und dergleichen. Etliche<lb/>
mi&#x017F;chen halb theil Salmiac under den Zu-<lb/>
cker/ und de&#x017F;tilli<supplied>e</supplied>ren al&#x017F;o den &#x017F;auren Gei&#x017F;t<lb/>
auff obige weiß davon auß; bedienen &#x017F;ich<lb/>
hernach de&#x017F;&#x017F;elben auff 6. biß 8. tropffen in<lb/>
Pappelen- oder Ehrenpreiß-wa&#x017F;&#x017F;er zu Ab-<lb/>
treibung des Sands/ Grie&#x017F;es und Schleims<note place="right">Sand/<lb/>
Schleim<lb/>
der Nier&#x1EBD;.</note><lb/>
der Nieren/ und linderung oder verhu&#x0364;tung<lb/>
des Lendenwehes.</p><lb/>
            <p>Wenn man aber den Zucker zuvor in fri-<lb/>
&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er zerla&#x0364;ßt/ hernach deß bey den<lb/>
Zuckerbecken &#x017F;ich findenden Saurteigs da-<lb/>
runder mi&#x017F;cht/ und al&#x017F;o <hi rendition="#aq">fermenti</hi>eren oder<lb/>
johren la&#x0364;ßt/ hernach de&#x017F;tillieret/ &#x017F;o gibt er<lb/>
einen brennenden Schwefel-gei&#x017F;t/ gleich dem<lb/>
Brantenwein auß.</p><lb/>
            <p>Einen dien&#x017F;tlichen Zucker-&#x017F;yrup bereite<note place="right">Zucker-&#x017F;y-<lb/>
rup.</note><lb/>
al&#x017F;o: Nim&#x0303; deß gemeinen Branntenweins/<lb/>
der nicht wohl <hi rendition="#aq">rectifici</hi>ert i&#x017F;t/ nach belieben/<lb/>
mi&#x017F;che einen guten Candel-zucker darein/ &#x017F;o<lb/>
wird er &#x017F;ich darinnen zerla&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o ei-<lb/>
nen guten/ &#x017F;u&#x0364;ßlichten Syrup abgeben/ wel-<lb/>
cher von etlichen <hi rendition="#aq">Oleum Sacchari</hi> genennet<lb/>
wird. Andere nehmen an &#x017F;tatt des gemei-<lb/>
nen Branntenweins/ den Reckholder-brañ-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tenwein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0328] Das Andere Buch/ weſen/ welches den Leib gelind laxieren konnte. Man fuͤhret aber vielerley Zucker in Eu- ropam/ da einer beſſer iſt/ als der andere: Jns gemein haltet man den Maderienſi- ſchen/ Maderienſe; demnach den Canarien- zucker/ Canarienſe Saccharum, fuͤr den beſten; Der farb nach wird der weiſſeſte fuͤr den fein- ſten geachtet/ wiewol er auch etwas ſchaͤrffer iſt; nach dem kombt der grawe/ und endlich der rothe Zucker/ welcher noch zimlich un- rein iſt. Dieſer grawe Zucker wird in gro- ben Pulvers geſtalt auch verkaufft/ und von den Materialiſten Caſſonaden/ oder Caſto- naden geheiſſen. Der feine weiſſe Zucker a- ber/ Saccharum albiſſimum, ſeu finum aut refinatum, wird alſo gemacht/ man zerlaßt den unfeinen unreinen Zucker in dem filtrier- ten Laugen-waſſer/ darinnen lebendiger Kalck abgeloͤſchet iſt/ kocht ihne darinnen/ ſchaumt ihne wohl ab/ ſiedet ihne gantz dick ein/ und gießt ihn in die Zuckerhuͤt/ welche unden ein wenig durchloͤcheret/ damit die truͤbe ſchleimichte Heffen darauß flieſſen koͤnnen. Neben dem gibt es auch annoch candierten Zucker/ welcher bey uns Zucker-candel/ o- der Candel-zucker; Frantzoͤſiſch/ du Sucre Candis; Engliſch/ Sugar candy; Nider- laͤndiſch/ Suycker-candi; Lateiniſch/ Sac- charum candiſatum, Saccharum candi, ſ. can- dum, vel candium, Saccharum cryſtalliſatum, lucidum, vel cryſtallinum, genennet wird. Dieſer iſt nichts anders als ein zerlaſſener/ hernach durch abdaͤmpffung des Waſſers zu Cryſtallen angeſchoſſener Zucker; welcher von dem Canarien-zucker weiß; von dem Thomaſien-zucker aber roth wird/ und den Namen Sacchari candi rubri vel albi traget. Wenn das Waſſer von dem zerlaſſenen Zu- cker genugſam abgedaͤmpffet/ ſo gieſſet man ihn auch in erdene toͤpffe/ darein under- ſchiedliche hoͤltzerne ſtecklein geſtellet worden/ ſetzet ihn an kuͤhle ort/ ſo wird der Candel- zucker in ein paar Tagen an ſolche ſtecklein ſo wol als die gefaͤß eryſtalliſiert anſchieſſen. Eigenſchafft. Der Zucker hat viel oͤlichte Schwefel-theil neben einem ſaurlichten Geiſt in ſich/ und dannenher die Eigenſchafft zu erwaͤrmen/ zu loͤſen/ der Faͤulung zu widerſtehen/ zu verſuͤſſen/ wenn er maͤßiglich gebraucht/ und mit andern nutzlichen ſachen vermiſchet iſt. Da er aber zu viel und uͤbermaͤßig in allen Speiſen/ ja in dem Tranck ſelbſten genoſ- ſen wird/ ſo zeuget er ein ſcharffes/ corroſi- viſches/ ſcharbockiſches Gebluͤt/ von deme hernach allerhand ungelegenheit in dem menſchlichen Leib verurſachet werden. Jn dem feinen/ durch das Kalckwaſſer gerei- nigten ſchoͤn weiſſen Zucker/ findet ſich auch eine etzende/ von dem ungeloͤſchten Kalck herꝛuͤhrende Schaͤrffe/ welche allen innerli- chen theilen/ und ſonderlich der Lungen hoͤchſt ſchaͤdlich iſt. Dannenher zu den Syrupen und Conſerven/ mehr der grawe unfeine/ jedoch mit dem Eyerklar geſaͤuberte und in der kochung wohl abgeſchaumte/ als der mit Kalckwaſſer ſo ſchaͤdlich refinierte Zucker ſolle gebrauchet werden. Wenn man end- lich den Urſprung deß Zuckers bedencken wil/ kan man nicht anderſt urtheilen/ als daß er gleichſam ein Eſſential Saltz ſeye/ welches auß dem ſuͤſſen Safft oder Marck der Zucker- rohren geſotten worden. Welches Saltz neben ſeinem ſauren Geiſt/ viel oͤlichte Schwefel-geiſter in ſich haltet/ ſo da gleich einem Schwefel angezuͤndet werden koͤnnen; ſolche geiſtreiche theil erzeigen ſich einem je- den under der geſtalt kleiner heller Fuͤnck- lein/ wenn man in einem finſtern ort den Zucker wohl reibet. Gebrauch. Der Zucker hat viel jaͤſende oder johrende Theile bey ſich/ darumb er leicht in einen Jaſt gerathet/ und alles ſaur machet/ wo- mit er vermiſchet wird. Daher er auch vie- len Miltzeſuͤchtigen/ Melancholiſchen/ mit dem Scharbock/ oder Mutter-blaͤhungen behaffteten Perſohnen ſehr ſchaͤdlich/ und erwecket bey denſelben gleich inwendige Hi- tzen/ Jaſt/ Blaͤhungen des Leibs/ Grim- men/ Durchlauff/ Unwillen/ Bangigkei- ten/ Mutter-auffſteigen und dergleichen. Umb dieſer urſach willen ſoll man behutſam in dem Gebrauch des Zuckers/ und deren mit Zucker zubereiteten Artzneyen verfahren. Zucker wenn er ſchaͤdlich. Den Zucker kan man auff zweyerley weiß deſtillieren/ und alſo verſchiedene ſachen da- rauß ziehen. Denn erſtlich pflegt man thne nur entweder einfaͤltig und pur auß einem kolben glaß uͤber den Helm/ oder mit ſand vermiſchet auß einer Retorten in einẽ weiten Recipienten zu deſtillieren/ da denn ein geiſt- reiches Waſſer neben einem Oel heraußkom- men wird. Welche Matery/ ſo man ſie rectificiert/ den ſauren/ ſcharffen/ etwas e- tzenden Geiſt/ wie ein deſtillierten Wein-eſ- ſig/ oder Guajac-geiſt/ und ein fluͤchtiges Oel hergibt. Jn dem Kolben-glaß oder Retorten aber verbleibt annoch ein ſtincken- des oͤl/ neben dem fixen ſaltz und irdiſchen Theilgen/ welche nirgendzu gebraucht wer- den. Der deſtillierte ſaure Zucker-geiſt zer- laßt alle Cruſtacea, als Perlen/ Schnecken/ Corallen/ Stein/ und dergleichen. Etliche miſchen halb theil Salmiac under den Zu- cker/ und deſtillieren alſo den ſauren Geiſt auff obige weiß davon auß; bedienen ſich hernach deſſelben auff 6. biß 8. tropffen in Pappelen- oder Ehrenpreiß-waſſer zu Ab- treibung des Sands/ Grieſes und Schleims der Nieren/ und linderung oder verhuͤtung des Lendenwehes. Deſtilla- tion des Zuckers. Sand/ Schleim der Nierẽ. Wenn man aber den Zucker zuvor in fri- ſchem Waſſer zerlaͤßt/ hernach deß bey den Zuckerbecken ſich findenden Saurteigs da- runder miſcht/ und alſo fermentieren oder johren laͤßt/ hernach deſtillieret/ ſo gibt er einen brennenden Schwefel-geiſt/ gleich dem Brantenwein auß. Einen dienſtlichen Zucker-ſyrup bereite alſo: Nim̃ deß gemeinen Branntenweins/ der nicht wohl rectificiert iſt/ nach belieben/ miſche einen guten Candel-zucker darein/ ſo wird er ſich darinnen zerlaſſen/ und alſo ei- nen guten/ ſuͤßlichten Syrup abgeben/ wel- cher von etlichen Oleum Sacchari genennet wird. Andere nehmen an ſtatt des gemei- nen Branntenweins/ den Reckholder-brañ- tenwein/ Zucker-ſy- rup.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zwinger_theatrum_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zwinger_theatrum_1690/328
Zitationshilfe: Mattioli, Pietro Andrea: Theatrvm Botanicvm, Das ist: Neu Vollkommenes Kräuter-Buch (Übers. Theodor Zwinger). Basel, 1690, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zwinger_theatrum_1690/328>, abgerufen am 21.10.2021.