Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite
I. N. D. N. J. C.

HErr GOTT! du bist unser Zuflucht für und für.VOTUM.
Psalm
90.

Ehe denn die Berge worden/ und die Erde/ und die
Welt geschaffen worden/ bist du GOtt von Ewig-
keit zu Ewigkeit. Der du die Menschen lässest ster-
ben/ und sprichst: Kommt wieder Menschen-Kinder!
Denn tausend Jahr sind vor dir/ wie der Tag der gestern
vergangen ist/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehre
uns bedencken daß wir sterben müssen/ auff daß wir klug
werden! weil unser Leben ein Ziel hat/ und wir davon
müssen. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei-
ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/
wir selig abscheiden/ und zu dir in die ewige Freude hinein
gehen mögen. Amen.



Andächtige/ sehr Geliebte/ allesampt
Außerwehlte in Christo JESU unserem ein-
zigen Heylande.

Dieweil wir im Leibe wohnen/ so wallen wir demINTRO-
ITUS.

2. Cor.
5, 6.

HERREN; saget der hoch-erleuchte Apostel/
in der Andern an die Corinther am fünfften Capitel.
Als in der Welt/ doch nicht von der Welt/ sagt
Christus/ Johannis am funffzehen Capitel. Dar-Joh. 15, 19.
Joh.
16, 33.

umb haben wir Angst in der Welt/ Johannis am sechzehenden
Capittel. Die Welt ist ein Thränen-Thal; Wir reisen da-
durch/ wie David den Oelberg hinan/ und weinen/ in dem andern
Buch Samuelis am funffzehenden Capittel. GOtt führet uns2. Sam. 15, 30
solchen Weg/ nicht nur daß wir uns in Thränen waschen und ba-
den/ (Jch netze mit meinen Thränen mein Lager/ spricht David
im sechsten Ps.) sondern auch daß wir solcher Thränen geniessen/Psalm 6, 7.

als
A
I. N. D. N. J. C.

HErꝛ GOTT! du biſt unſer Zuflucht fuͤr und fuͤr.VOTUM.
Pſalm
90.

Ehe deñ die Berge worden/ und die Erde/ und die
Welt geſchaffen worden/ biſt du GOtt von Ewig-
keit zu Ewigkeit. Der du die Menſchen laͤſſeſt ſter-
ben/ und ſprichſt: Kommt wieder Menſchen-Kinder!
Denn tauſend Jahr ſind vor dir/ wie der Tag der geſtern
vergangen iſt/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehre
uns bedencken daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug
werden! weil unſer Leben ein Ziel hat/ und wir davon
muͤſſen. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei-
ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/
wir ſelig abſcheiden/ und zu dir in die ewige Freude hinein
gehen moͤgen. Amen.



Andaͤchtige/ ſehr Geliebte/ alleſampt
Außerwehlte in Chriſto JESU unſerem ein-
zigen Heylande.

Dieweil wir im Leibe wohnen/ ſo wallen wir demINTRO-
ITUS.

2. Cor.
5, 6.

HERREN; ſaget der hoch-erleuchte Apoſtel/
in der Andern an die Corinther am fuͤnfften Capitel.
Als in der Welt/ doch nicht von der Welt/ ſagt
Chriſtus/ Johannis am funffzehen Capitel. Dar-Joh. 15, 19.
Joh.
16, 33.

umb haben wir Angſt in der Welt/ Johannis am ſechzehenden
Capittel. Die Welt iſt ein Thraͤnen-Thal; Wir reiſen da-
durch/ wie David den Oelberg hinan/ und weinen/ in dem andern
Buch Samuelis am funffzehenden Capittel. GOtt führet uns2. Sam. 15, 30
ſolchen Weg/ nicht nur daß wir uns in Thraͤnen waſchen und ba-
den/ (Jch netze mit meinen Thraͤnen mein Lager/ ſpricht David
im ſechſten Pſ.) ſondern auch daß wir ſolcher Thraͤnen genieſſen/Pſalm 6, 7.

als
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="1"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <opener>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. N. D. N. J. C.</hi> </hi> </salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; GOTT! du bi&#x017F;t un&#x017F;er Zuflucht fu&#x0364;r und fu&#x0364;r.<note place="right"><hi rendition="#aq">VOTUM.<lb/>
P&#x017F;alm</hi> 90.</note><lb/>
Ehe den&#x0303; die Berge worden/ und die Erde/ und die<lb/>
Welt ge&#x017F;chaffen worden/ bi&#x017F;t du GOtt von Ewig-<lb/>
keit zu Ewigkeit. Der du die Men&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;ter-<lb/>
ben/ und &#x017F;prich&#x017F;t: Kommt wieder Men&#x017F;chen-Kinder!<lb/>
Denn tau&#x017F;end Jahr &#x017F;ind vor dir/ wie der Tag der ge&#x017F;tern<lb/>
vergangen i&#x017F;t/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehre<lb/>
uns bedencken daß wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff daß wir klug<lb/>
werden! weil un&#x017F;er Leben ein Ziel hat/ und wir davon<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei-<lb/>
ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/<lb/>
wir &#x017F;elig ab&#x017F;cheiden/ und zu dir in die ewige Freude hinein<lb/>
gehen mo&#x0364;gen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <opener>
            <salute><hi rendition="#fr">Anda&#x0364;chtige/ &#x017F;ehr Geliebte/ alle&#x017F;ampt</hi><lb/>
Außerwehlte in Chri&#x017F;to <hi rendition="#g">JESU</hi> un&#x017F;erem ein-<lb/>
zigen Heylande.</salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>ieweil wir im Leibe wohnen/ &#x017F;o wallen wir dem</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">INTRO-<lb/>
ITUS.</hi><lb/>
2. Cor.</hi> 5, 6.</note><lb/>
HERREN; &#x017F;aget der hoch-erleuchte Apo&#x017F;tel/<lb/>
in der Andern an die Corinther am fu&#x0364;nfften Capitel.<lb/><hi rendition="#fr">Als in der Welt/ doch nicht von der Welt/</hi> &#x017F;agt<lb/>
Chri&#x017F;tus/ Johannis am funffzehen Capitel. <hi rendition="#fr">Dar-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 15, 19.<lb/>
Joh.</hi> 16, 33.</note><lb/><hi rendition="#fr">umb haben wir Ang&#x017F;t in der Welt/</hi> Johannis am &#x017F;echzehenden<lb/>
Capittel. <hi rendition="#fr">Die Welt i&#x017F;t ein Thra&#x0364;nen-Thal;</hi> Wir rei&#x017F;en da-<lb/>
durch/ wie David den Oelberg hinan/ und weinen/ in dem andern<lb/>
Buch Samuelis am funffzehenden Capittel. GOtt führet uns<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 15, 30</note><lb/>
&#x017F;olchen Weg/ nicht nur daß wir uns in Thra&#x0364;nen wa&#x017F;chen und ba-<lb/>
den/ (Jch netze mit meinen Thra&#x0364;nen mein Lager/ &#x017F;pricht David<lb/>
im &#x017F;ech&#x017F;ten P&#x017F;.) &#x017F;ondern auch daß wir &#x017F;olcher Thra&#x0364;nen genie&#x017F;&#x017F;en/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 6, 7.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A</fw><fw type="catch" place="bottom">als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0003] I. N. D. N. J. C. HErꝛ GOTT! du biſt unſer Zuflucht fuͤr und fuͤr. Ehe deñ die Berge worden/ und die Erde/ und die Welt geſchaffen worden/ biſt du GOtt von Ewig- keit zu Ewigkeit. Der du die Menſchen laͤſſeſt ſter- ben/ und ſprichſt: Kommt wieder Menſchen-Kinder! Denn tauſend Jahr ſind vor dir/ wie der Tag der geſtern vergangen iſt/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehre uns bedencken daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug werden! weil unſer Leben ein Ziel hat/ und wir davon muͤſſen. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei- ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/ wir ſelig abſcheiden/ und zu dir in die ewige Freude hinein gehen moͤgen. Amen. VOTUM. Pſalm 90. Andaͤchtige/ ſehr Geliebte/ alleſampt Außerwehlte in Chriſto JESU unſerem ein- zigen Heylande. Dieweil wir im Leibe wohnen/ ſo wallen wir dem HERREN; ſaget der hoch-erleuchte Apoſtel/ in der Andern an die Corinther am fuͤnfften Capitel. Als in der Welt/ doch nicht von der Welt/ ſagt Chriſtus/ Johannis am funffzehen Capitel. Dar- umb haben wir Angſt in der Welt/ Johannis am ſechzehenden Capittel. Die Welt iſt ein Thraͤnen-Thal; Wir reiſen da- durch/ wie David den Oelberg hinan/ und weinen/ in dem andern Buch Samuelis am funffzehenden Capittel. GOtt führet uns ſolchen Weg/ nicht nur daß wir uns in Thraͤnen waſchen und ba- den/ (Jch netze mit meinen Thraͤnen mein Lager/ ſpricht David im ſechſten Pſ.) ſondern auch daß wir ſolcher Thraͤnen genieſſen/ als INTRO- ITUS. 2. Cor. 5, 6. Joh. 15, 19. Joh. 16, 33. 2. Sam. 15, 30 Pſalm 6, 7. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354524/3
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354524/3>, abgerufen am 22.07.2019.