Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Jst vnser glaub schwach vnd gering/ wolan Gott hat jhn in seiner
hand/ vnd helt jhn so fest/ das jhn kein teuffel/ kein Noth oder elend wird
raus reissen. Sind wir gebrechlich/ straucheln/ vnd fallen etwa
gröblich/
wolan/ wir werden drumb nicht vmbkommen/ denn der Herr
helt vns bey seiner rechten hand/ wie hie stehet/ Niemand wird sie auß
meiner hand reissen/ vnd der 37. Psal. v. 24. spricht/ Felt der gerechte so
wird er nicht weggeworffen/ dennn der Herr helt jhn bey seiner
rechten hand.

Es sind vielen außerwehleten viel erschreckliche felle begegnet/ als
dem Petro/ das er Christum verleugnete/ er ist aber dennoch ein außerweh-
leter Gottes gewest/ vnd geblieben/ welches er mit seiner buß hat bezeuget/
zu welcher gewiß alle gleubigen vnd außerwehlten gelangen.

Woher kam es/ das Petrus in seinem faal nicht verloren ward/
vnd vmbkam/ wie Judas? Christus antwortet/ Luc. 22. v. 31. Simon
Simon sihe/ der Sathanas hat ewer begeret/ das er euch möchte sichten/
wie den weitzen/ Jch aber habe für dich gebeten/ das dein glaube nicht
auffhöre/ etc. vnd hie spricht er/ Niemand kan sie auß meiner hand reissen.
Der Prophet David würde antworten/ der Herr helt jhn bey seiner rech-
ten hand. Er selbst/ Petrus/ würde an tworten/ Jch ward auß Gottes
macht/ durch den glauben/ bewaret zur seligkeit/ Johannes würde sagen/
denn er war aus Gott geboren/ vnd der same Gottes bleib in jhm.

So viel vom Ersten stück.

Von dem II.
Ob der verstorbene Edle Herr/ deß Leiche für
vnsern augen stehet/ auch ein solches Schäf-
lin gewesen/ vnd was er für ein ende
genommen.

Diß mit bestande zuverjaen/ tragen wir keine schew/ vor der gan-
zen welt/ Sintemal die im ersten theil gemelte Kennzeichen der Schäflin
Christi/ sich genugsam an jhm erwiesen/ wie wir kürtzlich berichten
wollen.

Denn
Chriſtliche

Jſt vnſer glaub ſchwach vnd gering/ wolan Gott hat jhn in ſeiner
hand/ vnd helt jhn ſo feſt/ das jhn kein teuffel/ kein Noth oder elend wird
raus reiſſen. Sind wir gebrechlich/ ſtraucheln/ vnd fallen etwa
groͤblich/
wolan/ wir werden drumb nicht vmbkommen/ denn der Herꝛ
helt vns bey ſeiner rechten hand/ wie hie ſtehet/ Niemand wird ſie auß
meiner hand reiſſen/ vnd der 37. Pſal. v. 24. ſpricht/ Felt der gerechte ſo
wird er nicht weggeworffen/ dennn der Herꝛ helt jhn bey ſeiner
rechten hand.

Es ſind vielen außerwehleten viel erſchreckliche felle begegnet/ als
dem Petro/ das er Chriſtum verleugnete/ er iſt aber dennoch ein außerweh-
leter Gottes geweſt/ vnd geblieben/ welches er mit ſeiner buß hat bezeuget/
zu welcher gewiß alle gleubigen vnd außerwehlten gelangen.

Woher kam es/ das Petrus in ſeinem faal nicht verloren ward/
vnd vmbkam/ wie Judas? Chriſtus antwortet/ Luc. 22. v. 31. Simon
Simon ſihe/ der Sathanas hat ewer begeret/ das er euch moͤchte ſichten/
wie den weitzen/ Jch aber habe fuͤr dich gebeten/ das dein glaube nicht
auffhoͤre/ ꝛc. vnd hie ſpricht er/ Niemand kan ſie auß meiner hand reiſſen.
Der Prophet David wuͤrde antworten/ der Herr helt jhn bey ſeiner rech-
ten hand. Er ſelbſt/ Petrus/ wuͤrde an tworten/ Jch ward auß Gottes
macht/ durch den glauben/ bewaret zur ſeligkeit/ Johannes wuͤrde ſagen/
denn er war aus Gott geboren/ vnd der ſame Gottes bleib in jhm.

So viel vom Erſten ſtuͤck.

Von dem II.
Ob der verſtorbene Edle Herr/ deß Leiche fuͤr
vnſern augen ſtehet/ auch ein ſolches Schaͤf-
lin geweſen/ vnd was er fuͤr ein ende
genommen.

Diß mit beſtande zuverjaen/ tragen wir keine ſchew/ vor der gan-
zen welt/ Sintemal die im erſten theil gemelte Kennzeichen der Schaͤflin
Chriſti/ ſich genugſam an jhm erwieſen/ wie wir kuͤrtzlich berichten
wollen.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0026" n="24"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
              <p>J&#x017F;t vn&#x017F;er glaub &#x017F;chwach vnd gering/ wolan Gott hat jhn in &#x017F;einer<lb/>
hand/ vnd helt jhn &#x017F;o fe&#x017F;t/ das jhn kein teuffel/ kein Noth oder elend wird<lb/>
raus rei&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Sind wir gebrechlich/ &#x017F;traucheln/ vnd fallen etwa<lb/>
gro&#x0364;blich/</hi> wolan/ wir werden drumb nicht vmbkommen/ denn der Her&#xA75B;<lb/>
helt vns bey &#x017F;einer rechten hand/ wie hie &#x017F;tehet/ Niemand wird &#x017F;ie auß<lb/>
meiner hand rei&#x017F;&#x017F;en/ vnd der 37. P&#x017F;al. v. 24. &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">Felt der gerechte &#x017F;o<lb/>
wird er nicht weggeworffen/ dennn der Her&#xA75B; helt jhn bey &#x017F;einer<lb/>
rechten hand.</hi></p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind vielen außerwehleten viel er&#x017F;chreckliche felle begegnet/ als<lb/>
dem Petro/ das er Chri&#x017F;tum verleugnete/ er i&#x017F;t aber dennoch ein außerweh-<lb/>
leter Gottes gewe&#x017F;t/ vnd geblieben/ welches er mit &#x017F;einer buß hat bezeuget/<lb/>
zu welcher gewiß alle gleubigen vnd außerwehlten gelangen.</p><lb/>
              <p>Woher kam es/ das Petrus in &#x017F;einem faal nicht verloren ward/<lb/>
vnd vmbkam/ wie Judas? Chri&#x017F;tus antwortet/ Luc. 22. v. 31. Simon<lb/>
Simon &#x017F;ihe/ der Sathanas hat ewer begeret/ das er euch mo&#x0364;chte &#x017F;ichten/<lb/>
wie den weitzen/ Jch aber habe fu&#x0364;r dich gebeten/ das dein glaube nicht<lb/>
auffho&#x0364;re/ &#xA75B;c. vnd hie &#x017F;pricht er/ Niemand kan &#x017F;ie auß meiner hand rei&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Der Prophet David wu&#x0364;rde antworten/ der Herr helt jhn bey &#x017F;einer rech-<lb/>
ten hand. Er &#x017F;elb&#x017F;t/ Petrus/ wu&#x0364;rde an tworten/ Jch ward auß Gottes<lb/>
macht/ durch den glauben/ bewaret zur &#x017F;eligkeit/ Johannes wu&#x0364;rde &#x017F;agen/<lb/>
denn er war aus Gott geboren/ vnd der &#x017F;ame Gottes bleib in jhm.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">So viel vom Er&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Ob der ver&#x017F;torbene Edle Herr/ deß Leiche fu&#x0364;r<lb/>
vn&#x017F;ern augen &#x017F;tehet/ auch ein &#x017F;olches Scha&#x0364;f-<lb/>
lin gewe&#x017F;en/ vnd was er fu&#x0364;r ein ende<lb/>
genommen.</hi> </head><lb/>
            <p>Diß mit be&#x017F;tande zuverjaen/ tragen wir keine &#x017F;chew/ vor der gan-<lb/>
zen welt/ Sintemal die im er&#x017F;ten theil gemelte Kennzeichen der Scha&#x0364;flin<lb/>
Chri&#x017F;ti/ &#x017F;ich genug&#x017F;am an jhm erwie&#x017F;en/ wie wir ku&#x0364;rtzlich berichten<lb/>
wollen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Chriſtliche Jſt vnſer glaub ſchwach vnd gering/ wolan Gott hat jhn in ſeiner hand/ vnd helt jhn ſo feſt/ das jhn kein teuffel/ kein Noth oder elend wird raus reiſſen. Sind wir gebrechlich/ ſtraucheln/ vnd fallen etwa groͤblich/ wolan/ wir werden drumb nicht vmbkommen/ denn der Herꝛ helt vns bey ſeiner rechten hand/ wie hie ſtehet/ Niemand wird ſie auß meiner hand reiſſen/ vnd der 37. Pſal. v. 24. ſpricht/ Felt der gerechte ſo wird er nicht weggeworffen/ dennn der Herꝛ helt jhn bey ſeiner rechten hand. Es ſind vielen außerwehleten viel erſchreckliche felle begegnet/ als dem Petro/ das er Chriſtum verleugnete/ er iſt aber dennoch ein außerweh- leter Gottes geweſt/ vnd geblieben/ welches er mit ſeiner buß hat bezeuget/ zu welcher gewiß alle gleubigen vnd außerwehlten gelangen. Woher kam es/ das Petrus in ſeinem faal nicht verloren ward/ vnd vmbkam/ wie Judas? Chriſtus antwortet/ Luc. 22. v. 31. Simon Simon ſihe/ der Sathanas hat ewer begeret/ das er euch moͤchte ſichten/ wie den weitzen/ Jch aber habe fuͤr dich gebeten/ das dein glaube nicht auffhoͤre/ ꝛc. vnd hie ſpricht er/ Niemand kan ſie auß meiner hand reiſſen. Der Prophet David wuͤrde antworten/ der Herr helt jhn bey ſeiner rech- ten hand. Er ſelbſt/ Petrus/ wuͤrde an tworten/ Jch ward auß Gottes macht/ durch den glauben/ bewaret zur ſeligkeit/ Johannes wuͤrde ſagen/ denn er war aus Gott geboren/ vnd der ſame Gottes bleib in jhm. So viel vom Erſten ſtuͤck. Von dem II. Ob der verſtorbene Edle Herr/ deß Leiche fuͤr vnſern augen ſtehet/ auch ein ſolches Schaͤf- lin geweſen/ vnd was er fuͤr ein ende genommen. Diß mit beſtande zuverjaen/ tragen wir keine ſchew/ vor der gan- zen welt/ Sintemal die im erſten theil gemelte Kennzeichen der Schaͤflin Chriſti/ ſich genugſam an jhm erwieſen/ wie wir kuͤrtzlich berichten wollen. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/26
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/26>, abgerufen am 18.02.2019.