Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostpredigt.
II.
Vom Andern.

WEil denn auff Menschlichen Jammer
vnnd Elend/ auch endlich der Todt folgt/ fragt
man nicht vnbillich/ was ist denn der Todt was
ist denn sterben? S. Johannes weis wol Todt vnd Ster-
ben sey kein Kinderspiel/ derowegen/ do er von Todt vnd
Sterben reden wil/ macht er ein herrlichen majestetischen
Eingang darzu/ vnd sagt: Vnd ich höret eine Stim-
me vom Himmel zu mir sagen/ Schreibe/ Selig
sind die Todten/ die im HErrn sterben/
movirt
damit attentionem, vnnd macht ein auffmercken/ daß
man nicht meine/ es sey sein Gedicht/ wie die Propheten
auch also pflegen anzufahen: Das ist/ das Gesicht/Esaiae 1.
Oseae 1.
Ioel 1.
Ion. 1.
Esaiae
1.

vnd das ist das Wort des HErrn/ Oder/ Es ge-
schach das Wort des HErrn zu jhme/
Daher sa-
get Esaias am 1. Höret jhr Himmel/ vnd Erde nim
zu Ohren/ denn der HErr redet.
Ey lieber Johan-
nes/ sags vns noch einmal/ was hat dir die Stimm vom
Himmel zu schreiben befohlen? Selig sind die Tod-
ten/ die im HErrn sterben.
Es redet die Stimm nicht
von einem schlechten gemeinen sterben/ welchs da ist pri-Morsquid?
I.

vatio vitae, eine absonderung der Seelen vom Leib/ oder
ein Abschied des Menschen aus diesem Leben/ welche al-
le Menschen miteinander gemein haben/ Ob gleich
der Zeit/ Jahr/ Monat/ Tage vnd Stunden halben zwi-II.
schen jnen ein grosser vnterscheidt ist: Sondern sie redet von
einem sonderlichen seligen Sterben/ welchs sie nennet im
HErrn sterben[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] Fragstu wer der ist? Er heist Jesus Christ/
der HErr Zebaoth etc.

Die-
B ij
Troſtpredigt.
II.
Vom Andern.

WEil denn auff Menſchlichen Jammer
vnnd Elend/ auch endlich der Todt folgt/ fragt
man nicht vnbillich/ was iſt denn der Todt was
iſt deñ ſterben? S. Johannes weis wol Todt vnd Ster-
ben ſey kein Kinderſpiel/ derowegen/ do er von Todt vnd
Sterben reden wil/ macht er ein herrlichen majeſtetiſchen
Eingang darzu/ vnd ſagt: Vnd ich hoͤret eine Stim-
me vom Himmel zu mir ſagen/ Schreibe/ Selig
ſind die Todten/ die im HErrn ſterben/
movirt
damit attentionem, vnnd macht ein auffmercken/ daß
man nicht meine/ es ſey ſein Gedicht/ wie die Propheten
auch alſo pflegen anzufahen: Das iſt/ das Geſicht/Eſaiæ 1.
Oſeæ 1.
Ioel 1.
Ion. 1.
Eſaiæ
1.

vnd das iſt das Wort des HErrn/ Oder/ Es ge-
ſchach das Wort des HErrn zu jhme/
Daher ſa-
get Eſaias am 1. Hoͤret jhr Himmel/ vnd Erde nim
zu Ohren/ denn der HErr redet.
Ey lieber Johan-
nes/ ſags vns noch einmal/ was hat dir die Stimm vom
Himmel zu ſchreiben befohlen? Selig ſind die Tod-
ten/ die im HErrn ſterben.
Es redet die Stimm nicht
von einem ſchlechten gemeinen ſterben/ welchs da iſt pri-Morsquid?
I.

vatio vitæ, eine abſonderung der Seelen vom Leib/ oder
ein Abſchied des Menſchen aus dieſem Leben/ welche al-
le Menſchen miteinander gemein haben/ Ob gleich
der Zeit/ Jahr/ Monat/ Tage vnd Stunden halben zwi-II.
ſchen jnen ein groſſer vnterſcheidt iſt: Sondern ſie redet von
einem ſonderlichen ſeligen Sterben/ welchs ſie nennet im
HErrn ſterben[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] Fragſtu wer der iſt? Er heiſt Jeſus Chriſt/
der HErr Zebaoth etc.

Die-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil denn auff Men&#x017F;chlichen Jammer<lb/>
vnnd Elend/ auch endlich der Todt folgt/ fragt<lb/>
man nicht vnbillich/ was i&#x017F;t denn der Todt was<lb/>
i&#x017F;t den&#x0303; &#x017F;terben<hi rendition="#i">?</hi> S. Johannes weis wol Todt vnd Ster-<lb/>
ben &#x017F;ey kein Kinder&#x017F;piel/ derowegen/ do er von Todt vnd<lb/>
Sterben reden wil/ macht er ein herrlichen maje&#x017F;teti&#x017F;chen<lb/>
Eingang darzu/ vnd &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Vnd ich ho&#x0364;ret eine Stim-<lb/>
me vom Himmel zu mir &#x017F;agen/ Schreibe/ Selig<lb/>
&#x017F;ind die Todten/ die im HErrn &#x017F;terben/</hi> <hi rendition="#aq">movirt</hi><lb/>
damit <hi rendition="#aq">attentionem,</hi> vnnd macht ein auffmercken/ daß<lb/>
man nicht meine/ es &#x017F;ey &#x017F;ein Gedicht/ wie die Propheten<lb/>
auch al&#x017F;o pflegen anzufahen<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t/ das Ge&#x017F;icht/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 1.<lb/>
O&#x017F;eæ 1.<lb/>
Ioel 1.<lb/><hi rendition="#i">I</hi>on. 1.<lb/>
E&#x017F;aiæ</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd das i&#x017F;t das Wort des HErrn/</hi> Oder/ <hi rendition="#fr">Es ge-<lb/>
&#x017F;chach das Wort des HErrn zu jhme/</hi> Daher &#x017F;a-<lb/>
get E&#x017F;aias am <hi rendition="#i">1.</hi> <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ret jhr Himmel/ vnd Erde nim<lb/>
zu Ohren/ denn der HErr redet.</hi> Ey lieber Johan-<lb/>
nes/ &#x017F;ags vns noch einmal/ was hat dir die Stimm vom<lb/>
Himmel zu &#x017F;chreiben befohlen? <hi rendition="#fr">Selig &#x017F;ind die Tod-<lb/>
ten/ die im HErrn &#x017F;terben.</hi> Es redet die Stimm nicht<lb/>
von einem &#x017F;chlechten gemeinen &#x017F;terben/ welchs da i&#x017F;t <hi rendition="#aq">pri-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Morsquid<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
I.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">vatio vitæ,</hi> eine ab&#x017F;onderung der Seelen vom Leib/ oder<lb/>
ein Ab&#x017F;chied des Men&#x017F;chen aus die&#x017F;em Leben/ welche al-<lb/>
le Men&#x017F;chen miteinander gemein haben/ Ob gleich<lb/>
der Zeit/ Jahr/ Monat/ Tage vnd Stunden halben zwi-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;chen jn<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> ein gro&#x017F;&#x017F;er vnter&#x017F;cheidt i&#x017F;t: Sondern &#x017F;ie redet von<lb/>
einem &#x017F;onderlichen &#x017F;eligen Sterben/ welchs &#x017F;ie nennet im<lb/>
HErrn &#x017F;terben<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> Frag&#x017F;tu wer der i&#x017F;t<hi rendition="#i">?</hi> Er hei&#x017F;t Je&#x017F;us Chri&#x017F;t/<lb/>
der HErr Zebaoth etc.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Troſtpredigt. II. Vom Andern. WEil denn auff Menſchlichen Jammer vnnd Elend/ auch endlich der Todt folgt/ fragt man nicht vnbillich/ was iſt denn der Todt was iſt deñ ſterben? S. Johannes weis wol Todt vnd Ster- ben ſey kein Kinderſpiel/ derowegen/ do er von Todt vnd Sterben reden wil/ macht er ein herrlichen majeſtetiſchen Eingang darzu/ vnd ſagt: Vnd ich hoͤret eine Stim- me vom Himmel zu mir ſagen/ Schreibe/ Selig ſind die Todten/ die im HErrn ſterben/ movirt damit attentionem, vnnd macht ein auffmercken/ daß man nicht meine/ es ſey ſein Gedicht/ wie die Propheten auch alſo pflegen anzufahen: Das iſt/ das Geſicht/ vnd das iſt das Wort des HErrn/ Oder/ Es ge- ſchach das Wort des HErrn zu jhme/ Daher ſa- get Eſaias am 1. Hoͤret jhr Himmel/ vnd Erde nim zu Ohren/ denn der HErr redet. Ey lieber Johan- nes/ ſags vns noch einmal/ was hat dir die Stimm vom Himmel zu ſchreiben befohlen? Selig ſind die Tod- ten/ die im HErrn ſterben. Es redet die Stimm nicht von einem ſchlechten gemeinen ſterben/ welchs da iſt pri- vatio vitæ, eine abſonderung der Seelen vom Leib/ oder ein Abſchied des Menſchen aus dieſem Leben/ welche al- le Menſchen miteinander gemein haben/ Ob gleich der Zeit/ Jahr/ Monat/ Tage vnd Stunden halben zwi- ſchen jnẽ ein groſſer vnterſcheidt iſt: Sondern ſie redet von einem ſonderlichen ſeligen Sterben/ welchs ſie nennet im HErrn ſterben_ Fragſtu wer der iſt? Er heiſt Jeſus Chriſt/ der HErr Zebaoth etc. Eſaiæ 1. Oſeæ 1. Ioel 1. Ion. 1. Eſaiæ 1. Morsquid? I. II. Die- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395372/11
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395372/11>, S. [11], abgerufen am 17.02.2018.